TU BRAUNSCHWEIG

 

 

 

Arbeitsschwerpunkte
Vita
Laufende Projekte
Abgeschlossene Projekte
Veröffentlichungen

 

Postanschrift:
Technische Universität Braunschweig
Institut für Erziehungswissenschaft
Prof. Dr. Katja Koch
Studiendekanin der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften
Bienroder Weg 97

38106 Braunschweig

Raum Nr:
BI 208a, 2. OG

Telefon:
+49 (0) 531-391 8839

E-Mail:
katkoch@tu-bs.de

Sprechstunde während der Vorlesungszeit:
Di, 13:30 - 14:30 Uhr

Sprechstunden während der vorlesungsfreien Zeit


 


Arbeitsschwerpunkte

  • Empirische Bildungsforschung
  • Mehrsprachigkeit und Heterogenität
  • Übergänge im Schulwesen

Vita

Seit 2010 Professorin für Schulpädagogik im Institut für Erziehungswissenschaft, Technische Universität Braunschweig
2010 Ruf auf eine W3 Professur für Grundschulpädagogik an der Universität Regensburg
2009 Ruf auf eine W3 Professur für Grundschulpädagogik,
Universität Koblenz -Landau,
Ruf auf eine W3-Professur für Grundschulpädagogik, Universität Leipzig
Ruf auf eine W2-Professur für Pädagogik des Grundschulalters,
Universität Osnabrück
2008 Verwaltung der Professur Schulpädagogik am Institut für Erziehungswissenschaft der TU Braunschweig
2008 Habilitation am Fachbereich Sozialwissenschaften der Georg-August-Universität Göttingen
Thema: Zweitspracherwerb von Grundschulkindern nichtdeutscher Herkunftssprache im Kontext institutioneller Unterstützungsleistungen
2001-2008 Wissenschaftliche Assistentin am Pädagogischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen2001 Promotion
2001 Promotion
Thema: Der Übergang von der Grundschule in die Sekundarstufe I als Schulentwicklungsprozess. Eine empirische Regionalstudie zur Wahrnehmung und möglichen pädagogischen Gestaltung von Übergangsprozessen aus Lehrerinnen- und Lehrersicht.
1996-2001 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich für Erziehungswissenschaften der Phillips-Universität Marburg
1997-2000 Stipendiatin der Hessischen Graduiertenförderung
1990-1995 Studium der Geschichte und der Germanistik an der Philipps-Universität Marburg
1995                Erstes Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien

 

zum Seitenanfang

 

Laufende Projekte

01/2016-06/2019

TU4Teachers - Gesamtprojektleitung (Förderung durch das BMBF)


01/2016-12/2018

Professionalisierung alltagsintegrierter sprachlicher Bildung bei ein- und mehrsprachig aufwachsenden Kindern.  (Förderung durch das BMFSFJ)

Ziel des Projektes ist es eine alltagsintegrierte Fortbildung für pädagogische Fachkräfte zu entwickeln, die inhaltlich auf Emotions- und Sachwissen (Naturwissenschaft) fokussiert ist und die die Grundbedürfnisse des Kindes – „sich wohlfühlen“ und „die Welt entdecken“ nutzt, um sprachliche Kompetenzen aufzubauen. Zunächst erfolgt eine Bestandsaufnahme sprachlicher Interaktionen in den beteiligten Kindergärten an den drei Standorten (Braunschweig, Hildesheim und Hamburg) (Phase I). Die Ergebnisse werden zur Entwicklung der Intervention „Fühlen Denken Sprechen“ für pädagogische Fachkräfte an den vorgesehenen Standorten genutzt (Phase II). Nach der Intervention wird deren Wirksamkeit im Hinblick auf den sprachlichen Kompetenzzuwachs und den Wissenszuwachs der Kinder untersucht (Phase III).
Leitend ist dabei die Annahme, dass sich die sprachlichen Kompetenzen von Kindern in einem ko-konstruktiven Prozess zwischen Kindern und pädagogischer Fachkraft und im Austausch über für das Kind bedeutsame Inhalte entwickeln. Das Herzstück des Projektes - die Intervention FDS - selbst richtet sich daher an Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren, die sich im Hinblick auf das Emotionswissen und das wissenschaftliche Denken in einer sensiblen Phase befinden. Den pädagogischen Fachkräften werden in der Intervention Sprachlehrstrategien vermittelt, die darauf abzielen, den sprachlichen Input der pädagogischen Fachkräfte zu verbessern. Die durch diese Maßnahme angestoßenen Veränderungen können zum einen am Sprachverhalten der pädagogischen Fachkräfte festgemacht werden, zum anderen an der Sprachentwicklung der beteiligten Kinder.



10/2015-09/2016

Erklär mir Theorie – Förderprogramm in medias res

Das Projekt zielt auf zwei für Vorlesungen bedeutsame Aspekte: 1) Zum einen geht es darum, gelingende Erklärformate für Basistheorien für Erstsemester zu identifizieren, 2) zum anderen sollen Studierende sich selbst mit diesen Basistheorien beschäftigen und frei verfügbare Erklärformate, z.B. auf youtube finden und qualitativ bewerten. Beides wird exemplarisch am Beispiel der Vorlesung „Vermittlung in der Wissensgesellschaft“, die von ca. 500 Studierenden besucht wird und in der unterschiedliche Basistheorien der Sozial-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaften behandelt werden, erprobt. Als Produkte stehen am Projektende gelingende Erklärsequenzen für Basistheorien aus der Lehrveranstaltung selbst zur Verfügung, die ergänzt werden durch „zertifizierte“ multimediale Erklärformate. Zudem wird ein Beurteilungsraster für gelingende Erklärformate in Vorlesungen entwickelt. Die vorhandenen Erklärsequenzen lassen sich als flipped-classroom Element in die Lehrveranstaltung einbauen und stehen auch anderen Lehrveranstaltungen zur Verfügung. Das Beurteilungsraster kann ebenfalls fakultätsübergreifend genutzt werden.


09/2015-08/2018

Gelingensbedingungen alltagsintegrierter sprachlicher Bildung im Elementarbereich (Förderung durch das BMFSFJ)

Das interdisziplinäre Projekt zielt darauf, im Rahmen einer schwerpunktmäßig summativen Evaluation von vier Verbünden des BiSs-Programms Gelingensbedingungen alltagsintegrierter sprachlicher Bildung im Elementarbereich zu analysieren. Hierzu werden drei aufeinander bezogene Teilstudien und eine Vorstudie eingesetzt: Die Vorstudie dient einer ersten Bestandsaufnahme in den beteiligten Einrichtungen (Online-Erhebung). Teilstudie I zielt auf die Do-kumentation und Analyse der verschiedenen in den vier Verbünden genutzten Professionalisierungs-Tools (Dokumentenanalyse) sowie auf die Einschätzung derselben durch die pädagogischen Fachkräfte (Gruppeninterviews). Teilstudie II fokussiert im Längsschnitt die professionellen Kompetenzen der pädagogischen Fachkräfte aus den verschiedenen Verbünden als unmittelbarem Outcome. Es sollen das Wissen und Handeln der Pädagog/innen im Bereich der alltagsintegrierten sprachlichen Bildung mittels Vignetten-Interview und Videografie erfasst werden. In Teilstudie III werden die von den pädagogischen Fachkräften betreuten Kinder hinsichtlich ihrer sprachlichen Kompe-tenzentwicklung als mittelbarem Outcome untersucht.
Ziel ist insgesamt, Unterschiede zwischen den Verbünden im Hinblick auf die gewählten Professionalisierungs-Tools zu identifizieren, Zusammenhänge mit den Kompetenzen der pädagogischen Fachkräfte zu analysieren und differen-zielle Effekte auf die sprachlichen Kompetenzen der Kinder zu ermitteln.


03/2014-02/2017 und 01/2017-20/18

Umbrüche gestalten – Sprachenförderung und -bildung als integrale Bestandteile innovativer Lehramtsausbildung in Niedersachsen (Förderung durch das Mercator Institut für Sprachförderung und Deutsch als Zweitsprache, ab 2017 Verlängerung durch MWK)

Das Projekt „Umbrüche gestalten – Sprachenförderung und -bildung als integrale Bestandteile innovativer Lehrerbildung in Niedersachsen“ setzt auf einen gezielten Ausbau von Sprachförderungskompetenzen bei Lehramtsstudierenden. Lehrkräfte werden künftig im Laufe ihres Studiums dazu befähigt, die für den Bildungserfolg notwendige Sprachenförderung in jedem Unterrichtsfach umzusetzen.

Projektleitung: Prof. Dr. Katja Koch
Projektmitarbeiterinnen: Saskia Braun (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Germanistik), Stefanie Zahlten (Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institut für Erziehungswissenschaft), Michaela Hilberg (abgeordnete Lehrkraft und Moderatorin des Sprachbildungszentrums Braunschweig)
http://www.sprachen-bilden-niedersachsen.de/

2013-2015
Wissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projekts „Netzwerk für Deutsch als Zweit- und Bildungssprache, Mehrsprachigkeit und Interkulturelle Kompetenz in Niedersachsen“ (DaZNet) (Förderung durch das Niedersächsische Landesamt für Qualitätsentwicklung)
http://nibis.ni.schule.de/nibis.phtml?menid=2767

2009-2013
Sprachförderung für Migrantenkinder im Elementarbereich - Evaluation unterschiedlicher Sprachförderkonzepte in Kindertagesstätten. (Förderung durch den Niedersächsischen Forschungsverbund Frühkindliche Bildung und Entwicklung) http://www.forschungsverbund-fbe.de/index.php?id=55

2012-2013
(Zweit-)Sprachliche Selbstkompetenz fördern? Eine Studie zu sprachstützenden Interaktionsprozessen in der vorschulischen Sprachförderung. (Förderung durch das niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung nifbe) http://www.nifbe.de/projektdatenbank/uploadtmp/218/projektantrag.pdf

2012-2013
Entwicklung und Stärkung von Selbstwert und Selbstkompetenz ein Settingansatz, zus. mit Prof. Christiana Krause, Universität Göttingen, Förderung durch das niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung nifbe) http://www.nifbe.de/projektdatenbank/uploadtmp/219/projektantrag.pdf

zum Seitenanfang

 

Abgeschlossene Projekte

2007-2009
„Schulkultur“, zus. mit Prof. Margret Kraul, Päd. Seminar, Prof. Regina Bendix, Institut für Kulturanthropologie.

http://www.uni-goettingen.de/de/74267.html

2006-2009
„Komm her- Mach mit“ Sprachförderung für Migrantenkinder. (Förderung durch die Stiftung Mercator, Beginn September 2006)

2003-2007
Effekte vorschulischer Sprachförderung vor dem Hintergrund institutioneller Unterstützungsleistungen (EvoS). (Förderung durch die DFG (Habilitationsprojekt))

2002/2003
Evaluation des Pilotprojektes „Fit in Deutsch“ – Sprachförderung vor der Einschulung“.

http://www.nibis.de/nli1/fid/schule/materialien/Abschlussbericht.pdf

zum Seitenanfang

 

Veröffentlichungen

2016

Koch, K.: Schulartenspezifische Aspekte der Sprache in der Bildung. In: Kilian, J.; Brouer, B.; Lüttenberg, D. (Hrsg.): Handbuch Sprache in der Bildung. Berlin: de Guyter; S. 362-379.

Koch, K;  Zahlten, S.: Abschlussbericht der Evaluation, Teil I: Online-Befragung von DaZNet-Schulen und Vergleichsschulen. Hildesheim NLQ 2016

Zahlten, S.; Koch, K.: Abschlussbericht der Evaluation Teil II: „Dieses eine Ziel vor Augen…“ Ergebnisse der Gruppendiskussionen zur Implementation des Projektes DaZNet. Hildesheim NLQ 2016

Zahlten, S.; Koch, K.: Abschlussbericht der Evaluation, Teil III:  Ein Unterrichtstag in der Sprachlernklasse. Videographie und Vorschläge für den Einsatz in der Lehrerfortbildung. Hildesheim 2016

2015

Hormann, O.; Krüger, M.; Hofmann, B.; Jüttner, A.-J. & Koch, K: (2015): Von Strukturen und Prozessen zu Strukturen in Prozessen. In: Cloos, P. ; Koch, K. ; Mähler, C. (Hrsg.). Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa; S.160-177.

Cloos, P.; Koch, K., Mähler, C. (Hrsg.): Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven. Weinheim u.a.: Beltz Juventa

Mähler, C.; Closs, P.; Koch, K.: Forschung zur Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit.
Eine Einleitung. In: Cloos, P.; Koch, K., Mähler, C. (Hrsg.): Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven. Weinheim u.a.: Beltz Juventa, S. 13-22.

Betz, T., Koch, K. / Mehlem, U., Nentwig-Gesemann, I.: Strukturwandel im Elementarbereich. Herausforderungen für pädagogische Fachkräfte und Organisationen am Beispiel des Umgangs mit Sprachförderung und Bildungsplänen. In: Liebers, K.; Landwehr, B.; Reinhold, S.; Riegler.; Schmidt, R. (Hrsg.): Facetten grundschulpädagogischer und – didaktischer Forschung. Wiesbaden: Springer-VS, S.115-130.

Koch, K.: KinderStärken für den dritten Übergang: Von der Grundschule in die weiterführende Schule. In: Büker, P. (Hrsg.): Kinderstärken - Kinder stärken. Erziehung und Bildung ressourcenorientiert gestalten.  Stuttgart Kohlhammer, S. 167-176.

2014

Koch, K.: Kinder mit einer anderen Herkunftssprache im Übergang in die Grundschule. In: Liegmann, A, Mammes, I., Racherbäumer, K. (Hrsg.): Facetten von Übergängen im Bildungssystem. Nationale und internationale Ergebnisse empirischer Forschung. Wiesbaden, S. 23-34.

Koch, K.: (Gemeinsame) Ausbildung im Elementar- und Primarbereich im Spannungsfeld von Integration und Akademisierung – ein grundschulpädagogischer Blick. In: Cloos, P., Hauenschild, K., Pieper, I., Baader, M. (Hrsg.): Elementar- und Primarpädagogik-Internationale Diskurse im Spannungsfeld von Institutionen und Ausbildungskonzepten., Wiesbaden , S. 51-66.

Blömer, D.; Lichtblau, M.;  Jüttner, A.-K.; Koch, K.; Krüger, M. (Hrsg.): Forschung zu inklusiver Bildung. Gemeinsam anders lehren und lernen. Bad Heilbrunn: Klinkhardt

Koch, K.: Sprachförderung für Kinder mit einer anderen Herkunftssprache – ein skandalöses Unterfangen?  In: Neef, M.; Lang-Groth,I.; Borgwaldt S. R.; Forster, I. (Hrsg.): Skandal im Sprachbezirk. Peter Lang: Frankfurt, S.  269-284.

2013


2012

Evaluationen als vermittelnde Instanzen? — Die Einführung der „Neuen Schuleingangsstufe" in Deutschland im Kontext ihrer Akteure. In: Andreas Hoffmann-Ocon, Adrian Schmidtjke (Hrsg.): Reformprozesse im Bildungswesen. Zwischen Bildungspolitik und Bildungswissenschaft. Wiesbaden: VS-Verlag, S. 107-128.

Sprachförderprogramme in der Kita. In: Kindergarten heute, 10/2012, S. Seite 26-31 [zusammen mit Ann-Kathrin Jüttner]

Lexikonbeiträge Orientierungsstufe, Schulübergänge. In: Horn, K.-P./ Kemnitz, H. / Marotzki, W. /  Sandfuchs, U. (Hrsg.):Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Zweitspracherwerb am Übergang vom Elementar- in den Primarbereich. Herbert Utz Verlag: München.

2011

Orientierungsstufe; Schulübergänge. In: Horn, Klaus-Peter/Kemnitz, Heidemarie/Marotzki, Winfried/Sandfuchs, Uwe (Hg.): Klinkhardt Lexikon Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Elementare Sprachförderung in quantitativer und qualitativer (Mehrebenen-)Perspektive: Ergebnisse aus dem Projekt „Sprachförderung für Migrantenkinder- Evaluation unterschiedlicher Sprachförderkonzepte in niedersächsischen Kindertagesstätten“. Empirische Pädagogik,  25 (4), 406-422, Themenheft [zus. mit Oliver Hormann]

„Sprichst du schon Deutsch oder müssen wir dich noch fördern?“ – Sprachförderung als Herausforderung für den Elementarbereich. In: Soziale Passagen, Bd. 3, Heft 2, S. 235-251.

Sprachförderung für Migrantenkinder im Elementarbereich. In: Lütje-Klose, Birgit/Langer, Marie-Therese/Serke, Björn/Urban, Melanie (Hg.): Inklusion in Bildungsinstitutionen. Eine Herausforderung an die Heil- und Sonderpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt, S. 246-254. [zus. mit Ann-Kathrin Jüttner u. Oliver Hormann]

Strukturen sprachbezogener Förderung von Kindern mit einer anderen. Erstsprache in Kindertagestätten. In: Zeitschrift für Grundschulforschung, Jg. 4, Heft 2, S. 7-19. [zus. mit Ann-Kathrin Jüttner u. Oliver Hormann]

2010

Erste Ergebnisse zur Strukturqualität niedersächsischer Kindertageseinrichtungen aus dem Projekt: „Sprachförderung für Migrantenkinder im Elementarbereich - Evaluation unterschiedlicher Sprachförderkonzepte in niedersächsischen Kindertagesstätten“. In: Sammelband zur Herbsttagung 2009 „Evaluation, Bildung und Gesellschaft“ der Kommission Bildungsorganisation, -planung, -recht der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. [zus. mit Ann-Kathrin Jüttner]

2009

Was bringt die vorschulische Sprachförderung - Zur Entwicklung zweitsprachlicher Kompetenzen am Übergang vom Kindergarten in die Grundschule. In: Zeitschrift für Grundschulforschung 2, Heft 2.

2008

Übergänge (3): Nach der Grundschule zu den weiterführenden Schulformen. In: Standop, J./ Jürgens, E. (Hrsg.): Taschenbuch Grundschule. Bd.1: Grundschule als Institution. Baltmannsweiler 2008, S. 98-108.

Lexikonbeiträge Orientierungsstufe, Schulübergänge. In: Horn, K.-P./ Kemnitz, H. / Marotzki, W. /  Sandfuchs, U. (Hrsg.): Lexikon Erziehungswissenschaft. Erscheint demnächst im Klinkhardt-Verlag

Habilitationsschrift:
Zweitspracherwerb von Grundschulkindern nichtdeutscher Herkunftssprache im Kontext institutioneller Unterstützungsleistungen.

2007

Subjective theories of teachers and their impact on second language acquisition of immigrant children. Education-line. Abrufbar unter:
http://www.leeds.ac.uk/educol/documents/166860.htm

Elementarpädagogik neu gestalten. Handbuch zur Weiterbildung für Erzieher/innen ab 45 Jahren. Göttingen 2007 [zus. mit Christina Krause, Yvonne Manning, Johanna Fütterer]

Kinderbetreuungseinrichtungen zwischen Dienstleistung, Bildungsauftrag und pädagogischer Qualität. In: bildungsforschung 1, 2007, Themenschwerpunkt: Frühes Lernen. Abrufbar unter:
http://www.bildungsforschung.org/index.php/bildungsforschung/article/viewFile/53/56

2006

Die Evaluation des Pilotprojektes „Fit in Deutsch“. In: Böttcher, W./ Holtappels, H.-G. / Brohm, M. (Hrsg.): Evaluation im Bildungswesen. Eine Einführung in Grundlagen und Praxisbeispiele. Weinheim

vollständiges Schriftenverzeichnis

zum Seitenanfang


  aktualisiert am 23.10.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang