Transparenz in der Forschung

Sinterbronze am Institut für Werkstoffe

Die Technische Universität Braunschweig bekennt sich zu ihrer gesellschaftlichen Verantwortung und will Transparenz in der Forschung gewährleisten. Transparenz wird durch kontinuierliche und leicht zugängliche Information über Forschungsprojekte und deren Ergebnisse sichergestellt. Wenn die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Braunschweig bei der Planung und Durchführung ihrer Projekte mit Fragen über die möglichen Folgen von Forschungsvorhaben für Sicherheit, Gesundheit und Umwelt konfrontiert werden, können sie die zentrale Ethikkommission konsultieren.

Die Technische Universität Braunschweig möchte eine öffentliche Auseinandersetzung um Forschungsaufträge, Forschungsgegenstände und die Abschätzung potenzieller Folgen bei der Anwendung von Forschungsergebnissen ermöglichen. Dafür veröffentlicht sie seit März 2016 jedes Jahr eine Liste der drittmittelfinanzierten Forschungsprojekte des Vorjahres. Die Liste enthält Angaben über die beteiligte Organisationseinheit(en), die Auftraggeber, den Projekttitel, die Laufzeit sowie die Fördersumme. Bei vertraglich vereinbarter Vertraulichkeit werden die Informationen abstrakt gehalten.

Die TU Braunschweig entspricht mit der Veröffentlichung dem Hochschulentwicklungsvertrag der niedersächsischen Hochschulen von November 2013 sowie den Leitlinien zur Transparenz in der Forschung der Landeshochschulkonferenz und des Ministeriums für Wissenschaft und Kultur von Februar 2015.

Aktuelle Liste aller drittmittelfinanzierter Forschungsprojekte der TU Braunschweig (Stichtag: 01.12.2020, Stand: 30.03.2021)

Forschungsprojektlisten der vergangenen Jahre

Drittmittelfinanzierte Forschungsprojekte der TU Braunschweig seit 2015

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen informiert über Tierversuche an öffentlich geförderten Forschungseinrichtungen.

 

 

Darüber hinaus sind Informationen über laufende drittmittelgeförderte Projekte an der Technischen Universität Braunschweig über die Informationsseiten und Datenbanken der Fördermittelgeber erhältlich: