TU BRAUNSCHWEIG

Komparative  Psycholinguistik der Mehrsprachigkeit

Unser Ziel ist es, zu verstehen, wie Kinder und Erwachsene Sprache(n) lernen und wie Sprache kognitiv repräsentiert und verarbeitet wird. Wir erforschen, wie mehrere Sprachen in mehrsprachigen SprecherInnen interagieren, und wie SprecherInnen zwischen mehreren Sprachen und Repertoires wählen. Schließlich untersuchen wir, wie Sprache in Echtzeit in Produktion und Verständnis genutzt wird, um das Verhältnis von Sprachlehren und Sprachlernen und –verarbeitung zu verstehen. Unsere Forschung gliedert sich in die folgenden Bereiche:

Englisch als Erst- und Zweitsprache

We study how monolingual and bilingual children acquire the morphosyntax of English and/or German and how child acquisition compares to adult learning in different naturalistic and classroom contexts. We have been doing research on the following topics:

  • Code-Mixing in German-English bilingual children (Comes-Koch)
  • Acquisition and Processing of Case and Gender in L2 German by L1 English learners (Hopp)
  • Acquisition of Finiteness in L1 English children

Englisch als Zweit- und Drittsprache

We study how the acquisition of English as a second language (L2) compares to the acquisition of English as an L3 in children and adults in order to find out whether the L1 or the L2 affect further languages in differential ways (cross-linguistic influence).

  • Sprachliche und kognitive Ressourcen der Mehrsprachigkeit im Englischerwerb in der Grundschule (MEG-SKoRe; mit Dieter Thoma & Rosemarie Tracy, Mannheim)

 

Erwerb und Sprachverarbeitung an grammatischen Schnittstellen

We study how bilingual and L2 learners acquire and process grammatical knowledge in and across different domains of language (e.g. morphology, lexicon, syntax, semantics). We are particularly interested in how native and non-native speakers break down words into smaller parts (morphology) and how they build sentence structure (syntax) in real- time language processing.

  • Acquisition of Word order and Information Structure in L2 English (Comes-Koch)
  • Morphological Processing: Inflection, Derivation and Compounding (Heyer)
  • Lexical effects on syntactic processing in adult L2 learners (Hopp)
  • Predictive Processing in L2 Learners (Hopp)
  • Individual differences in grammatical L2 processing (Hopp)
  • Grammatical Interfaces in L2 Processing (Hopp)

Linguistische und kognitive Aspekte der Mehrsprachigkeit

We study cross-linguistic influences in multilingual speakers and how knowledge and use of more than one language affects metalinguistic awareness and cognitive processing. In a joint project with the University of Mannheim (MEG-SkoRE), we investigate whether early multilingualism provides any general (cognitive) benefits in English language acquisition in primary school and/or whether specific language structures and features of the first and second languages transfer into English.

  • Sprachliche und kognitive Ressourcen der Mehrsprachigkeit im Englischerwerb in der Grundschule (MEG-SKoRe)

Spracherosion und Sprachkontakt

We study how cross-linguistic influence from a dominant L2 can lead to erosion of the native language in different populations and how development in language attrition compares to L2 acquisition.

  • Language Attrition and L2 acquisition (Hopp)
  • Language Attrition and Grammatical Restructuring (Hopp)

Sprachverarbeitung und Sprachenlernen

We study how instruction and teaching can change the implicit processing of grammatical knowledge in child and adult L2 learners.

  • Morphological Processing: Effects of Instruction and Exposure (Heyer)
  • Language Teaching and Syntactic Processing (Hopp)

Kindliche zwei- und Mehrsprachigkeit

We study how bilingual children learn to separate the two languages they acquire and the factors that cause morphosyntactic and lexical mixing.

  • Code-Mixing in German-English bilingual children (Comes-Koch)

Sprachlernen und Konzeptbildung

We study bilingual students’ linguistic construal of mathematical objects and relations in order to gain insight into the cognitive representation of concepts.

  • Mathematical Conceptualization and Linguistic Construal (Flohr)


Methoden

In unserer Abteilung nutzen wir unterschiedliche Methoden und machen sowohl qualitative als auch quantitative Analysen. In unserem demnächst eröffnenden Eyetracking-Labor haben wir ein aktuelles portables Eyetrackersystem. Im Eyetracking werden die Blickbewegungen von Probanden gemessen, während diese lesen oder Bilder betrachten und dabei Sprache hören. Im Labor haben wir zudem mehrere Reaktionszeitcomputer, auf denen Experimente zur on-line Produktion und Rezeption von Sprache durchgeführt werden (z.B. Lexikalische Entscheidung, Priming, selbstgesteuertes Lesen, etc.). Wir nutzen auch Fragebögen und webbasierte Umfragen und Sprachaufnahmen, um Spracherwerb und –verarbeitung zu untersuchen. Unsere experimentelle Forschung wird ergänzt durch Korpusanalysen. In unserer Abteilung haben wir eine reichhaltige Sammlung an sprachlichen (Lerner-)Korpora zum Englischen und zum Deutschen.


Studentische Beteiligung

Wir legen großen Wert auf den Einbezug unserer Studierenden in unsere Forschung. Unsere Lehre ist forschungsbasiert, und unsere Studierenden sind in unsere Forschungsprojekte involviert, so dass sie eigenständige Forschungsprojekte für ihre Abschlussarbeiten durchführen.


Englische Sprachwissenschaft im TU Kontext

Als Technische Universität hat die TU Braunschweig ihren Fokus auf Technologie und benachbarten Disziplinen wie Maschinenbau und den Naturwissenschaften. Die Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften ist in das Profil der TU integriert. In der Abteilung für Englische Sprachwissenschaft nutzen wir aktuelle Technologien mittels quantitativer und qualitativer empirischer Methoden. Wir nutzen technische Methoden der Datenerhebung und der statistischen Datenauswertung. Wir begrüßen und unterstützen den Dialog zwischen Fächern und Disziplinen, wie er z.B. in unserer Beteiligung am interdisziplinären Masterstudiengang “Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt” zum Ausdruck kommt.


Internationale Kooperationen

Unsere Abteilung/unser Team hat aktive Forschungskollaborationen mit vielen Partnern in den USA, Großbritannien, den Niederlanden und anderen Ländern. Zum Beispiel sind wir Teil des internationalen PIRE Netzwerks (http://www.psu.edu/dept/cls/pire). Wir empfangen regelmäßig Gaststudierende und –doktoranden von der Pennsylvania State University (USA) und anderen Institutionen, und wir senden unsere Studierenden an unsere internationalen Partnerinstitute.


Adresse

Technische Universität Braunschweig
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Sprachwissenschaft
Bienroder Weg 80
38106 Braunschweig

Leitung

Prof. Dr. Holger Hopp
Raum 229
Tel.: ++49 (0)531 391-8700
h.hopp[at]@tu-bs.de

Geschäftszimmer

Erika Wolf
Raum 227
Tel.: ++49 (0)531 391-8701
ewolf[at]tu-bs.de


  aktualisiert am 11.12.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang