TU BRAUNSCHWEIG

Anschrift

Prof. Dr.  Jan Röhnert
Institut für Germanistik
Abt. Neuere deutsche Literatur
Bienroder Weg 80
D-38106 Braunschweig

Kontakt

Sprechstunden im Semester

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit
Raum 123


Tel.: +49 531 391 8646
Fax: +49 531 391 8658


E-Mail: j.roehnert@tu-braunschweig.de

Website: janroehnert.de


Forschung

Veröffentlichungen

Projekte

Lebenslauf

 

Forschungsschwerpunkte

  1. Lyrik und Poetiken der Moderne, Avantgarden, Nachkriegszeit und Gegenwart
  2. Literatur und Film
  3. Geopoetik, Landschaft und Reiseliteratur
  4. Autobiographie und Krieg
  5. Naturwissenschaften als ästhetisch-literarischer Impulsgeber
  6. Technik und Mobilität in der ästhetischen Reflexion
  7. Genderdimensionen der Literatur

nach oben

Veröffentlichungen

 Monographien

  • Selbstbehauptung. Autobiographisches Schreiben vom Krieg bei Goethe, Heine, Fontane, Benn, Jünger, Handke. Frankfurt/Main: Klostermann 2014. (Reihe Das Abendland NF. Bd. 39. Hg. von Eckart Heftrich) (Habilitation)

  • „Nord liegt so nah wie West“. Kleine Poetik der Himmelsrichtungen. Göttingen: Wallstein 2014. (Reihe Kleine Schriften zur literarischen Ästhetik und Hermeneutik, hg. von Wolfgang Braungart und Joachim Jacob)
  • Film. Flirts in den Central-Lichtspielen. Berlin: Verlagshaus J. Frank 2014. (Reihe Poeticon. Bd. 7. Hg. von Asmus Trautsch)

  • Springende Gedanken und flackernde Bilder. Lyrik im Zeitalter der Kinematographie. Cendrars Ashbery Brinkmann. Göttingen: Wallstein 2007. (Dissertation) Rezensiert u.a. in: Germanistik 49 (2008); Arch. f. d. Studium d. neueren Spr. u. Lit. 2009; FAZ v. 16.11.2007.

  • „Meine erstaunliche Fremdheit!“. Zur poetischen Topographie des Fremden am Beispiel von Rolf Dieter Brinkmanns Reiselyrik. München: Iudicium 2003. (Magisterarbeit) Rezensiert u.a. in: Deutsche Bücher 2/2003.

 

(Mit-)Herausgeberschriften

  • Jan Röhnert / Juliette Wedl (Hg.): Annette Pehnt – Vorlesungen der Ricarda Huch Poetikdozentur 2016. Hannover: Wehrhahn 2017 (im Druck).
  • Valentina Di Rosa / Jan Röhnert (Hg.): Im Hier und Jetzt. Konstellationen der Gegenwart in der deutschsprachigen Literatur seit 2000. Köln/Weimar/Wien: Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2017 (im Druck).

  • Cord Berghahn / Jörg Paulus / Jan Röhnert (Hg.): Geschichtsgefühl und Gestaltungskraft Fiktionalisierungsverfahren, Gattungspoetik und Autoreflexion bei Ricarda Huch. Heidelberg: C. Winter 2016.
  • Jan Röhnert (Hg.): Wulf Kirsten – die Poesie der Landschaft. Gedichte, Gespräche, Lektüren. München: Stiftung Lyrik Kabinett 2016.

  • Jan Röhnert (Hg.): Technische Beschleunigung – ästhetische Verlangsamung? Mobile Inszenierung in Literatur, Film, Musik, Alltag und Politik. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2015.

  • Jan Röhnert (Hg.): Die Metaphorik der Autobahn. Verkehrsimaginationen in Literatur, Kunst, Musik, Film und Architektur seit 1945. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2014.

  • Jan Röhnert (Hg.): Autobiographie und Krieg. Autofiktion, Ästhetik und Erinnerungskultur seit 1914. Heidelberg: C. Winter 2014.

  • Jan Röhnert / Imma Klemm (Hg.): Wilhelm Klemm. Werke. Sämtliche Gedichte. Mainz: Dieterich’sche Verlagsbuchhandlung 2012.

  • Jan Röhnert / Gunter Geduldig (Hg.): Lyrik-Handbuch Rolf Dieter Brinkmann. Seine Gedichte in Einzelinterpretationen. 2 Bde. Berlin et al.: de Gruyter 2012. 

  • Jan Röhnert (Hg.): Unsterblichkeit im langen Gedicht. Zu Paulus Böhmer. In: die horen 247(2012), S. 127–193.

  • Andreas Kramer / Jan Röhnert (Hg.): Literatur – Universalie und Kulturenspezifikum. Beiträge der Sektion Literatur und Kultur der XIV. Internationalen Deutschlehrertagung Weimar-Jena 2009. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen 2010.

  • Andreas Kramer / Jan Röhnert (Hg.): „Die endlose Ausdehnung von Zelluloid.“ 100 Jahre und Kino im Gedicht. Eine Anthologie. Dresden: Edition Azur 2009.

  • Jan Röhnert (Hg.) in der Schriftenreihe des „Collegium Europaeum Jenense“: Poesie und Praxis. Sechs Dichter im Jahr der Wissenschaften. Paulus Böhmer Jürgen Becker Raoul Schrott Michael Krüger Willem van Toorn Antanas Jonynas. Jena: IKS Garamond 2009.

  • Jan Röhnert / Jan Urbich / Jadwiga Kita-Huber / Pawel Zarychta (Hg.): Lyrik im Spannungsfeld von Authentizität und Polyphonie. Heidelberg: Winter 2008.

  • Gerhard R. Kaiser (Hg.) unter Mitarbeit von Jan Röhnert: Landschaft als literarischer Text. Der Dichter Wulf Kirsten. Festschrift anläßlich der Ehrenpromotion durch die Friedrich-Schiller-Universität Jena, 27. Mai 2003. Jena: Glaux 2004.

 

Aufsätze

Lyrik und Poetiken der Moderne, Avantgarden, Nachkriegszeit und Gegenwart

  • „… aber die Auguren erkannten sich ja am Lächeln.“ Eine verborgene expressionistische Ärzte- und Dichterbekanntschaft: Gottfried Benn und Wilhelm Klemm. In: Benn-Forum 6(2017) (im Druck).

  • „Eine // Wut, die still ist, trocknet / aus.“ Zorn und Zen bei Rolf Dieter Brinkmann. In: Toni Tholen / Burkhard Moenninghoff / Wiebke von Bernstorff (Hg.): Große Gefühle – in der Literatur. Hildesheim: Universitätsverlag Hildesheim 2016 (im Druck).

  • Der dionysische Imperativ. Zu Peter Rühmkorfs „Diese vorüberrauschende blaue…“. In: Hans Edwin Friedrich/Rüdiger Zymner (Hg.): Gedichte von Peter Rühmkorf – Interpretationen. Paderborn: Mentis 2015, S. 197–210.

  • Das Ur-Sonett an Orpheus? Rilkes Lied vom Meer. In: Rilke in Bern. Sonette an Orpheus. Blätter der Rilke-Gesellschaft 32 (2014), S. 187–203.

  • „Grass, written apart“: The contemporary German long poem from Paul Celan’s Engführung (1959) to Paulus Böhmer’s Kaddish (2002). In: Ole Karlsen (Hg.): Nordsik Samtidspoesi. Særlig Øyvind Rimbereids Forfatterskap. Oplandske Bokforlag: Vallset/Norwegen 2014, S. 64–76.

  • Turbulenz ist besser als Psychoanalyse. Eines von Brinkmanns letzten Gedichten. Zu Rolf Dieter Brinkmann, „Ein friedliches Gedicht“. In: Neue Rundschau 2/2011, S. 133–143.

  • Vom „Spleen de Paris“ zum spleenigen Paris. Michel Deguys Fußnoten zu Charles Baudelaire. In: LiLi 160 (2010), S. 168–179.

  • Der Homer der Datenströme. Einladung, Paulus Böhmer zu lesen. Laudatio zur Verleihung des Hölty-Preises für Lyrik 2010. In: Gegenstrophe. Blätter zur Lyrik 3(2011), S. 78–89.

  • Die Sehnsucht des Melancholikers nach dem Allotria. Über Johannes Kühns Gedicht „Der Chevalier von Geldern“. In: Klaus Brill / Benno Rech (Hg.): Johannes Kühn. Der Dichter aus dem Dorf. Alsweiler: edition schaumberg 2009, S. 68–73.

  • Poesie und Praxis. Ein Entwurf. In: Poesie und Praxis. Hg. von Jan Röhnert. Jena: IKS-Garamond 2009, S. 9–14.

  • Paulus Böhmers „Kaddish“. Lyrischer Proviant für das 21. Jahrhundert. Ebd. S. 17–22.

  • Die offene Spur der Wirklichkeit. Jürgen Beckers poetischer Impuls. Ebd. S. 79–82.

  • Die dreieinhalb Elemente des Raoulesken. Über Raoul Schrott. Ebd. S. 159–162.

  • Der Übersetzer des Wunders. Zur Lyrik von Michael Krüger. Ebd. S. 205–208.

  • „Einschlüsse im Zeitgestein.“ Die Gedichte des Antanas A. Jonynas. Ebd. S. 279–283.

  • „Noch immer sitzt der Kalif / Bei den Pavianen gefangen“. Das Zeitlos-Gegenwärtige an den Gedichten Oskar Loerkes. In: L – Der Literaturbote 88 (2008), S. 51–53.

  • „Freiheit“ – die Sensation der Poesie. Zum Begriffswandel eines ästhetischen Paradigmas. In: literatur für leser 2/2006, S. 99–116.

  • „Magische Flucht“ am Rande des Expressionismus. Zum spurenlosen Œuvre Wilhelm Klemms.  In: Akzente 2/2006, S. 157–172.

  • Poet, Philosoph, Penseur. Ein Porträt Michel Deguys. In: Palmbaum 1/2006, S. 60–62.

  • „Picasso passo“ im „Palais d’Amorph“. Der Dichter Paulus Böhmer und der Surrealismus. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 55(2005),2, S. 191–204.

  • „Der Fächer mit der Aufschrift ‚Kleiner Nordwind‘“. Die Max-Jacob-Episode von Aragons „Anicet“ in der Lesart Rolf Dieter Brinkmanns – Recycling oder Bricolage? In: Arcadia 1/2005, S. 97–116.

  • „Es grüßt uns sehr / Herr Apollinaire“. Zur Präsenz der französischen Avantgarde in der deutschen Nachkriegslyrik – der Beitrag Rolf Dieter Brinkmanns. In: LiLi 144 (2004), S. 129–146.

Literatur und Film

  • Dem Mythos die Mythen austreiben. Wolf Wondratscheks „Schluß mit dem Mist und den Mythen um Marilyn Monroe“ in der Motivgeschichte einer Pop-Ikone. In: Text+Kritik. Wolf Wondratschek. Hg. v. Hans-Edwin Friedrich / Christoph Rauen. München: T+K 2017 (im Druck).

  • Tristan vs. Hendrix, Sofia vs. Texas. Kontrast-Beziehungen in Christoph Rüters filmischem Heiner-Müller-Porträt Ich will nicht wissen, wer ich bin. In: Johanna Bohley / Stephan Pabst (Hg.): Das mediale Nachleben Heiner Müllers. Berlin: Verbrecher Verlag 2016 (im Druck).

  • Die Anwesenheit der Abwesenheit der Anwesenheit. Medium und Wahrnehmung in Peter Handkes Die Abwesenheit und ihrer Verfilmung. Originalbeitrag Handkeonline (15.06.2015). URL: http://handkeonline.onb.ac.at/forschung/pdf/roehnert-2015.

  • Brinkmann durchschaut Kubrick in Soho. Stanley Kubricks 2001 – An Odyssey in Space als Simulakrum von Technik, Evolution und Posthistoire in Rolf Dieter Brinkmanns „(Historie)“. In: Thomas Boyken et al. (Hg.): Neue Perspektiven auf Rolf Dieter Brinkmann. Orte – Helden – Körper. München: Fink 2010, S. 37–46.

  • (Mit Andreas Kramer) „Auf allen Köpfen lag des Lichtes Traum“. Das Paradigma des Films im expressionistischen Gedicht. In: Euphorion 4/2009, S. 509–550.

  • (Mit Andreas Kramer) Unter dem Projektor dichten. In: dies. (Hg.): „Die endlose Ausdehnung von Zelluloid“. 100 Jahre Film und Kino im Gedicht. Eine Anthologie. Dresden: Edition Azur 2009, S. 182–191.

  • „Zbigniew Cybulski / ist tot“. Lyrische Situation und filmische Simulation in Rolf Dieter Brinkmanns „Film“-Gedicht. In: Jan Röhnert / Jan Urbich / Jadwiga Kita-Huber / Pawel Zarychta (Hg.): Lyrik im Spannungsfeld von Authentizität und Polyphonie. Heidelberg: Winter 2008, S. 151–160.

  • Rolf Dieter Brinkmann – Poet at the movies. In: Christiane Schönfeld / Hermann Rasche (Hg.): Film to literature – literature to film. IX. International Galway Colloquium. Amsterdam: Rodopi 2007, S. 100–112.

  • „Die endlose Ausdehnung von Zelluloid“. Notizen zu einer (noch) unterbelichtete Avantgardetradition: dem  Filmgedicht. In: L – der Literaturbote 77(2005), S. 30–40.

  • „Zur Freude der Marmeladenindustrie“. Amerikanische Filme – deutsche Gedichte. Brecht, Brinkmann, Grünbein. In: neue deutsche literatur 5/2004, S. 34–42.

  • „stiller sonntag“ ohne Wunder. Kirsten trifft Tarkowskij in der „gestalkerten zone“. In: Palmbaum 1+2/2004, S. 18–23.

Geopoetik, Landschaft und Reiseliteratur

  • Wüste als Erlebnis und Archetyp. Nordafrika in der Poetik Oskar Loerkes. In: Walter Schmitz (Hg.): Nordafrika. Phantasma und Erfahrung in der deutschsprachigen Literatur seit der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Dresden: Thelem 2017 (im Druck).

  • „Schon in Apolda wird der Norden doch viel rarer.“ Reinhard Lettaus Zur Frage der Himmelsrichtungen und die imaginäre Geographie der Literatur. In: Euphorion 112(2017) (im Druck).

  • Die (Re-)Kultivierung der Landschaft im zeitgenössischen Gedicht. In: Jan Röhnert (Hg.): Wulf Kirsten – die Poesie der Landschaft. Gedichte, Gespräche, Lektüren. München: Stiftung Lyrik Kabinett 2016, S. 7–15.

  • Turmfalke und Grasmücke. Kirstens Luft-Raum. Ebd. S. 173–191.

  • Reisen im Zeichen des Saturn. Karl Phlipp Moritz’ römisches Großstadtmosaik. In: Karl Philipp Moritz: Reisen eines Deutschen in Italien in den Jahren 1786–1788. Berlin: Die Andere Bibliothek 2013, S. 573–638.

  • gewachsen zu niemands behausung. Wolfgang Hilbig sieht „stätten“ in Urs Grafs Felslandschaft. In: Peter Braun / Stephan Pabst (Hg.): Hilbigs Bilder. Göttingen: Wallstein 2013, S. 100–107.

  • Poetische Grenzverschiebungen südostwärts. Die deutsche Lyrik der Gegenwart am       Schwarzen Meer. In: Andreas Kramer / Jan Röhnert (Hg.): Literatur – Universalie und Kultur(en)spezifikum. Göttingen: Göttinger Universitätsverlag 2010, S. 264–274.

  • „All das schöne Undsoweiter“. Peter Handkes „Geschichte der Kopfbedeckungen in Skopje“ als poetische Vision vom Vielvölkerstaat. In: Mark Arenhövel et al. (Hg.): Kulturtransfer und Kulturkonflikt. Dresden: Thelem 2010, S. 259–269.

  • Kirsten et Deguy. Deux poètes en leur paysage. In: Quatre poètes dans l’Europe monde. Yves Bonnefoy Michel Deguy Marten Kalász Wulf Kirsten. Hg. von Stéphane Michaud. Paris: Klinksieck 2009, S. 107–116.

  • „nie vernommen, was da aufzuckt im licht“. Dimensionen des Verschwindens in neueren Gedichten Wulf Kirstens. In: Gerhard R. Kaiser (Hg.) unter Mitarbeit von Jan Röhnert: Landschaft als literarischer Text. Jena: Glaux 2004, S. 155–164.

  • Das Verschwinden der Landschaft in den Wörtern. Über Wulf Kirstens Gedicht „vorübergefahren“. In: Weimarer Beiträge 2 / 2003, S. 277–282.

  • „Canneloni in Olevano“. Auch Brinkmann in Arkadien? Das Italien Rolf Dieter Brinkmanns in seinen Gedichten. In: literatur für leser 2 / 2001, S. 69–82.

Autobiographie und Krieg

  • Autobiographie und Krieg: Ästhetik, Autofiktion und Erinnerungskultur seit 1914. Ein Problemaufriss. In: Jan Röhnert (Hg.): Autobiographie und Krieg. Heidelberg: C. Winter 2014, S. 7–21.

  • Form als Widerstand – Gottfried Benn liest die Campagne am Bendlerblock. Ebd. S. 151–161.

  • Balkanlebensmitschrift und Friedensutopie. Autobiographische Selbstbehauptung bei Peter Handke. In: Jahrbuch für Gegenwartsliteratur 11 (2012), S. 212–238.

  • Jeanne d’Arc in Domrémy – Fontane auf Oléron. Selbstbehauptung in Fontanes Kriegsgefangen. In: Fontane Blätter 91 (2011), S. 39–61.

  • Auch ich in der Champagne. Goethes Campagne in Frankreich als Modellfall autobiographischer Selbstbehauptung. In: GRM 1/2010, S. 53–70.

  • Wunsch, Bauer zu werden. Kleists Selbstbehauptungsparadox im Illusionsraum Paris. In: Branka Schaller-Fornoff / Roger Fornoff: Kleist. Re-Lektüren. Dresden: Thelem 2010, S. 289–312.

  • Warum Paris? Zum Verhältnis von Exil, Modernität und Einflussangst bei Heine. In: Wirkendes Wort 2/2008, S. 207–222.

Naturwissenschaften als ästhetisch-literarischer Impulsgeber

  • Vogelkunde der Poesie? Empirie und Naturwissenschaft bei Hans Magnus Enzensberger, Wulf Kirsten und Michael Krüger. In: Di Rosa/Röhnert (Hg.): Im Hier und Jetzt. Konstellationen der Gegenwart in der deutschsprachigen Literatur seit 2000. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2017 (im Druck).

  • Empfindung und Empirie. Autobiographische Selbstbehauptung in Goethes Liebeslyrik von 1771 bis 1775. In: Carsten Rohde (Hg.): Goethes Liebeslyrik. Semantiken der Leidenschaft um 1800. Berlin/Boston: de Gruyter 2013, S. 47–65.

  • Poesie der Wissenschaften. Enzensbergers Mausoleum im Licht des „scientific turn“ der Gegenwartsliteratur. In: Weimarer Beiträge 3/2012, S. 451–464.

  • Poetosynthese. Die Chemie des „Märchens“ bei Trakl. In: Wirkendes Wort 1/2010, S. 49–61; leicht verändert u.d.T.: Die Wissenschaft im „Märchen“. Georg Trakl und die Chemie, in: Ilija Dürhammer (Hg.): Mystik, Mythen und Moderne. Trakl Rilke Hofmannsthal. 21 Gedicht-Interpretationen. Wien: praesens 2010, S. 102–116.

  • Die Anatomie der Bewegung. Das Spiel der Ideen und Bilder in Schillers „Der Tanz“. In: Uni-Journal Jena. Sonderausgabe Friedrich Schiller. Jena 2005, S. 34f. sowie in Zs. für Germanistik 3/2005, S. 587–591.

Technik und Mobilität in der ästhetischen Reflexion

  • Mobilität in der ästhetischen Reflexion oder: Beschleunigung im Wahrnehmungsmodus der Verlangsamung. In: Jan Röhnert (Hg.): Technische Beschleunigung – ästhetische Verlangsamung. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2015, S. 9–25.

  • Präsident im Käfer. Pepe Mujicas politische Ästhetik der Langsamkeit. Ebd. S. 61–71.

  • Die endlose Ausdehnung von Asphalt. Vorläufige Streckenabschnitte zur Metaphorik der Autobahn. In: Jan Röhnert (Hg.): Die Metaphorik der Autobahn. Köln/Weimar/Wien: Böhlau 2014, S. 9–22.

  • Melancholie des Highways. Wim Wenders’ Paris, Texas. Ebd. S. 164–174.

  • Schall-dichte Echoräume. Die Transformation der Massenmedien im Gedicht. In: Uta Degner / Norbert Christian Wolf (Hg.): Der neue Wettstreit der Künste. Legitimation und Dominanz im Zeichen der Intermedialität. Bielefeld: Transcript 2010, S. 99–113.

Genderdimensionen der Literatur

  • (Mit Cord-Friedrich Berghahn und Jörg Paulus): Ricarda Huch – eine Bestandsaufnahme nach 150 Jahren. In: Berghahn / Paulus / Röhnert (Hg.): Geschichtsgefühl und Gestaltungskraft. Fiktionalisierungsverfahren, Gattungspoetik und Autoreflexion bei Ricarda Huch. Heidelberg: C. Winter 2016, S. 7–13.

  • Katzengeschichte und Katzenphilosophie. Tierische Metamorphosen in Ricarda Huchs Gedichten. Ebd. S. 107–119.

  • Lotte, the missing (l)ink oder Liebe am Faden der Schrift. In: Johann Wolfgang Goethe: Lotte, meine Lotte. Die Briefe von Goethe an Charlotte von Stein. 2 Bde. Mit einer Kommentierung und einem Nachwort bereichert von Jan Röhnert. Berlin: Die Andere Bibliothek 2014, S. 691–731.

  • Stoffe zum Träumen, Stoffe der Gegenwart. Das Motiv der Mode in Baudelaires Metropole. In: Dieter Burdorf / Stefan Matuschek (Hg.): Metropole und Provinz. Festschrift für Gerhard R. Kaiser zum 65. Geburtstag. Heidelberg: Winter 2008, S. 171–184.

  • Weibliches Genie und männlicher Blick. Paradigmen und Paradoxien in der frühen deutschen Corinne-Rezeption. In: Gerhard R. Kaiser / Olaf Müller (Hg.): Madame de Staël und ihr erstes deutsches Publikum. Heidelberg 2008, S. 177–199.

nach oben

Handbuch- und Lexikonartikel

  • Beitrag Romanze in: Ralf Klausnitzer / Marina Münkler / Guido Naschert (Hg.): de Gruyter-Lexikon Literarische Gattungen. Berlin et al.: de Gruyter 2017 (im Druck).

  • Einleitungen zu Die frühen Gedichte; Die Pop-Periode; Lyrischer Umbruch und Die späte Poetik sowie Beiträge Henri, für einen Augenblick; Film; Eine Geschichte; Landschaft; Samstagabend im Winter und Die Geschichten in: Jan Röhnert / Gunter Geduldig (Hg.): Lyrik-Handbuch Rolf Dieter Brinkmann. Seine Gedichte in Einzelinterpretationen. Berlin et al.: de Gruyter 2012, S. 3–6, 74–84, 95–100, 106–114, 291–293, 341–347, 383–388, 727–743, 872–893.

  • Beiträge Oskar Loerke (neu) und Jürgen Becker für Kindlers Literatur Lexikon 2009. Hg. von Heinz Ludwig Arnold. Stuttgart: Metzler 2009, S. 252–254, 230–235.

  • Lemmata Black Mountain School; Langgedicht; New York School of Poets und Oulipo in: Dieter Burdorf / Christoph Fasbender / Burkhard Moenninghoff (Hg.): Metzler Lexikon Literaturwissenschaft. Stuttgart: Metzler 2007, S. 92f., 419, 543, 562f.

  • Beiträge Rolf Dieter Brinkmann und Raoul Schrott in: Ursula Heukenkamp / Peter Geist (Hg.): Deutschsprachige Lyriker des 20. Jahrhunderts. Berlin: Erich Schmidt Verlag 2006, S. 594–612, 722–731.

 

Fachrezensionen

  • Bernhard Böschenstein: Die Sprengkraft der Miniatur. Zur Kurzprosa Robert Walsers, Kafkas, Musils, mit einer antithetischen Eröffnung zu Thomas Mann. In: GRM 2/2014, S. 260–263.

  • Eugenio Montale: Was bleibt (wenn es bleibt). Gedichte 1920–1980. Italienisch/Deutsch. Ausgewählt, übersetzt und mit Anmerkungen versehen von Christoph Ferber. In: ebd. S. 270–273.

  • Michael Gratzke. Blut und Feuer. Heldentum bei Lessing, Kleist, Fontane, Jünger und Heiner Müller. In: GRM 2/2012, S. 264–266.

  • Philippe Despoix. Die Welt vermessen. Dispositive der Entdeckungsreise im Zeitalter der Aufklärung. In:GRM 2/2012, S. 242f.
  • Wolfgang Matz: Eine Kugel im Leibe. Walter Benjamin und Rudolf Borchardt. Judentum und deutsche Poesie. In: GRM 4/2011, S. 476f.

  • Leon Hempel: Stillstand und Bewegung. Hoher Stil in der Lyrik Ost- und Westdeutschlands. In: GRM 4/2011, S. 482–484.

  • Jan Urbich: Literarische Ästhetik. In: GRM 4/2011, S. 497–499.

  • Christoph Wingertszahn unter Mitarbeit von Yvonne Pauly (Hg.): „Das Dort ist nun Hier geworden. Karl Philipp Moritz heute. In: GRM 2/2011, S. 251–253.

  • Eberhard Haufe: Schriften zur deutschen Literatur. Hg. von Heinz Härtl und Gerhard R. Kaiser. In: GRM 2/2011, S. 251–253.

  • Uta Degner: Bilder im Wechsel der Töne. Hölderlins Elegien und „Nachtgesänge“. In: GRM 1/2010, S. 251f.

  • Andreas Kramer: Regionalismus und Moderne. Studien zur deutschen Literatur 1900 – 1933. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 3/2007S, 382f.

  • Blaise Cendrars: Œuvres complètes. In: Arcadia 1 / 2007, S. 217–220.

  • Lothar Ehrlich (Hg.): „Forschen und Bilden“. Die Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten der klassischen deutschen Literatur in Weimar 1953–1991. In: Mitteilungen zur Geschichte der Germanistik 29/30, 2006, S. 118f.

  • Gerald Bär: Das Motiv des Doppelgängers als Spaltungsphantasie in der Literatur und im deutschen Stummfilm. In: GRM 2/2006, S. 251f.

  • Christoph König (Hg.): Paul Celan / Peter Szondi – Briefwechsel. In: GRM 4/2005, S. 480–482.

  • Andreas Anglet: Der Schrei. Affektdarstellung, ästhetisches Experiment und Zeichenbewegung in der deutschsprachigen und in der französischsprachigen Literatur und Musik von 1740–1900 – unter Berücksichtigung der bildenden Künste. In: GRM 3/2005, S. 367–369.

  • Heinz Ludwig Arnold / Jörgen Schäfer (Hg.): Pop-Literatur. Sonderband Text + Kritik X/03. In: Zeitschrift für Germanistik 1/2005, S. 185–187.

 

Wissenschaftsjournalismus

  • Die Geisteswissenschaften wehren sich gegen falsche Ansprüche der Informatik, aber setzen auf die „Digital Humanities“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.07.2013.

 

Kommentare für die Frankfurter Anthologie

  • Rainer Maria Rilke: Lied vom Meer.FAZ v. 09.11.2014.

  • Günter Eich: Fährten in die Prärie. FAZ v. 20.02.2015.

  • Rolf Dieter Brinkmann: Eiswasser an der Guadelupe Str. FAZ v. 17.04.2015.

  • Paulus Böhmer: Marie. FAZ v. 21.06.2015.

  • Stephan Hermlin: Die Terrassen von Albi. FAZ v. 04.09.2015.

  • Gary Snyder: Vögel bestimmen. FAZ v. 23.10.2015.

  • Heiner Müller: Fahrt nach Plovdiv. FAZ v. 10.12.2015.

  • Hans Magnus Enzensberger: Apus apus. FAZ v. 25.03.2016.

  • Karl Mickel: Elegie (1). FAZ v. 27.05.2016. 

 

Nachworte für die Bibliotheca Anna Amalia. München: Süddeutsche Zeitung 2007

  • Johann Wolfgang Goethe: Auch ich in der Champagne! Editorisches Nachwort S. 268–276.

  • William Shakespeare: Venus und Adonis. Tarquin und Lucretia. Editorisches Nachwort S. 318–322.

  • Voltaire: Die Prinzessin von Babylon. Editorisches Nachwort S. 141-147.

  • Ludwig Tieck: Das alte Buch und Die Reise ins Blaue hinein. Novellen. Editorisches Nachwort S. 502–509.

  • Chateaubriand: Erinnerungen aus Italien, England und Amerika. Editorisches Nachwort S. 156–162.

  • Christoph Martin Wieland: Dschinnistan oder auserlesene Feen- und Geistermärchen. Editorisches Nachwort S. 237–242.

  • Karl Philipp Moritz: Reisen eines Deutschen in England im Jahr 1782. Editorisches Nachwort S. 174–182.

  • Jean Paul: Das Freiheitsbüchlein. Editorisches Nachwort S. 123–134.

  • George Keate, übersetzt von Georg Forster: Nachrichten von den Pelew-Inseln. Editorisches Nachwort S. 389–395.)

  • Friedrich Schiller: Kleinere prosaische Schriften. Editorisches Nachwort S. 241–249.

  • Hafis, übersetzt von Joseph von Hammer-Purgstall: Der Diwan. Editorisches Nachwort S. 989–995.

  • Johann Gottfried Herder: Lieder der Liebe. Editorisches Nachwort S. 181–189.

 

Literarische Veröffentlichungen

Bücher

  • Wolkenformeln. Gedichte. Frankfurt/Main: edition faust 2014.
  • Thrakisches Tagebuch. Auf Orpheus’ Spuren durch Südbulgarien. Frankfurt a.M.: edition faust 2013.
  • Notes from Sofia. Bulgarische Blätter. Dresden: Edition Azur 2011.
  • Metropolen. Gedichte. München: Hanser 2007.
  • Sonnenquartette. Gedicht. Rudolstadt: Burgartpresse 2006.
  • Die Hingabe, endloser Kokon. Gedicht. Jena: Edition Azur 2005.
  • Burgruinenblues. Gedichte. Weimar: edition muschelkalk 2003.
  • Fragment zum französischen Süden 1 & 2. Gedichte. Itzehoe: edition bauwagen 2001.

 

In Zeitschriften (Auswahl)

  • Uccello und seine Nachfolger. Vier Gedichte. In: Neue Rundschau 1/2013, S. 26–35.
  • Drei Gedichte. In: Neue Rundschau 1/2010, S. 208–211.

  • Sofia Airport. In: Akzente 6/2009, S. 564–567.

  • Den Flusskähnen, den Auen, Götterschaufeln / Blauer November. In: Poet Nr. 7, 2009, S. 16–19.

  • In aufgelöster Gestalt. Zehn Gedichte. In: Akzente 3 / 2008, S. 221–227.

  • Zwei Gedichte. In: manuskripte Nr. 147 (2008), S. 91f.

  • Kaschmir der Sirenen. In: Neue Rundschau 1 / 2008, S. 65–69.

  • Neue Gedichte. In: Lichtungen 114 (2008), S. 85–87.

  • Wechselnde Domizile. In: Ort der Augen 3/2007, S. 25–29.

  • Mein ganzes Leben lag in deinen Augen. In: lauter niemand 8 (2007), S. 17.

  • Metropolen. Gedichte. In: Akzente 1 / 2006, S. 39–47.

  • Klein auf dem saftigen Grün. In: DIE ZEIT, 16.2.2006, S. 65.

  • Es ist da! / Asphalt, Michelangelo. In: Das Magazin, Juli 2004, S. 71.

  • Rüdersdorf / Buchweizentoast. In: Signum, Winter 2003, S. 25f.

  • Zwölf Gelegenheiten. In: Faltblatt 7 (2001/02), S. 29–33.

  • Gedichte. In: manuskripte Nr. 147 (2000), S. 56–62.

 

Gedichte in Anthologien (Auswahl)

  • Jan Wagner / Christoph Buchwald (Hg.): Jahrbuch der Lyrik 2013. Frankfurt a. M.: DVA2013, S. 34.

  • Dirk von Petersdorff (Hg.): Ein Gedicht von mir. Lyrikerinnen und Lyriker der Gegenwart stellen sich vor. Stuttgart: Reclam 2012, S. 110–112.
  • Cees Andriessen (Hg.): Stufen der Stille / Trappen van Stilte (dt./niederl.). Appeldoorn: Stichtng de Witte Mier, S. 24–33.

  • Karl Otto Conrady (Hg.): Der große Conrady. Das Buch deutscher Gedichte. Düsseldorf: Artemis & Winkler 2008, S. 1320f.

  • Wayne Miller / Kevin Prufer (Hg.): New European Poets. St. Paul, Minnesota: Graywolf 2008, S. 281.

  • Christoph Buchwald / Silke Scheuermann (Hg.): Jahrbuch der Lyrik 2007. Frankfurt a. M.: S. Fischer 2006, S. 149.

  • Jürgen Engler (Hg.): small talk im holozän. neue deutsche literatur. Berlin: Schwartzkopff 2005, S. 128–130, 345f.

  • Christoph Buchwald / Michael Krüger (Hg.): Jahrbuch der Lyrik 2004. München: Beck 2003, S. 71–73.

  • Björn Kuhligk / Jan Wagner (Hg.): Lyrik von Jetzt. Köln: Du Mont 2003, S. 137–142.

  • Christoph Buchwald / Lutz Seiler (Hg.): Jahrbuch der Lyrik 2003. München: Beck 2002, S. 94.

 

Übersetzungen aus dem Englischen (GB / USA) und dem Französischen (Auswahl)

als Buch

  • Craig Arnold: Fleisch geworden / Made Flesh. Amerikanisch und Deutsch. Übersetzung und Nachwort Jan Volker Röhnert. Wiesbaden: luxbooks 2008.

  • Christopher Edgar: Zuviel Gelächter in der Dunkelheit. Aus dem Amerikanischen und mit einem Nachwort von Jan Volker Röhnert. Dresden: Edition Azur 2007.

in Zeitungen und Zeitschriften

  • Gedichte von Harry Mathews, Charles North und Christopher Edgar. In: die horen 248(2012), S. 122–140.
  • Peter Gizzi. Vier Gedichte. In: Neue Rundschau 1/2010, S. 200–207.

  • Gedichte von Mark Goodwin, John Welch und Peter Robinson. In: Neue Rundschau 2 / 2008, S. 20–23, 28f.

  • Christopher Edgar: Skizzen aus „Eine kurze Geschichte der Niederlande“. In: Neue Rundschau 1 / 2008, S. 70–74.

  • Christopher Edgar: Aus der Karstregion / Trifecta / Brandhaus zu verkaufen. In: EDIT 46 (2008), S. 42–45.

  • Robert Creeley: Gedichte. In: Akzente 4/2007, S. 310-317.

  • John Ashbery: Der Liebeszins. In: Süddeutsche Zeitung vom 8./9.6.2006.

  • Robert Creeley: Namen. In: Süddeutsche Zeitung vom 11.3.2006.

  • Michel Deguy: Ist es das wie, das zuerst kommt? Gedichte. In: Palmbaum 1 / 2006, S. 48–59.

  • Michel Deguy: Überwintern im So-als-ob der Poesie. Gedichte. In: L – der Literaturbote Nr. 79 / 80 (2005), S. 32–50.

  • Michel Deguy: Rom... In Süddeutsche Zeitung vom 18.6.2005.

  • Michel Deguy: Spleen de Paris. In Lettre International Nr. 67 (2004), S. 41.

 

Literarische Essays

  • Der Capri-Code. Lied vom Meer von Rainer Maria Rilke. In: Frankfurter Anthologie in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 7.11.2014.

  • Amerikanische Lyrik – „made in France“? Harry Mathews, Charles North und Christopher Edgar. In: Die Horen. 4/2012, S. 114–140.

  • Goldgräber im Orpheusland. Auf Ausgrabung in Bulgarien. In: Der Tagesspiegel vom 07.02.2013.

  • Ein Fährschiff namens Ulysses. In: Der Tagesspiegel vom 11.04.2012.

  • Bücher im digitalen Zeitalter. Wie unsere Bibliotheken zu neuen Zentren der Geselligkeit werden können. In: Der Tagesspiegel vom 28.10.2010.

  • Die Eichelhäher von Sofia. In: Der Tagesspiegel vom 21.04.2010.

  • Tod eines Vulkanpilgers. Die letzte Reise des amerikanischen Dichters Craig Arnold. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.5.2009.

  • Rosen aus Papier von Jetzt oder Warum wir immer noch Gedichte schreiben. In: Akzente 6/2009, S. 541-563.

  • Lou Reed. A Perfect Day. Eine Phantasie. In: Die Horen 2/2008, S. 28–33.

 

nach oben

 

Literaturkritiken (Auswahl)

  • Die Schrift des Pilgerstabs. Bashô und Anne Carson sind mit Haikus im Gepäck unterwegs. Zu Anthropologie des Wassers von Anne Carson und Haibun von Bashô. In: Frankfurter Allgemeine vom  26.03.2015.
  • Der Dickschädel des Minotaurus. Georgi Gospodinovs labyrinthischer Erinnerungsroman Physik der Schwermut. In: Der Tagesspiegel vom 09.03.2014.

  • Die Apathie von Helden. Aus dem Nachlass – Der Franzose Julien Gracq als Analytiker des Zweiten Weltkriegs. In: Der Tagesspiegel vom 31.12.2013.

  • Illusion vom Schlüsselbein. Thomas Kunst schreibt laszive Sonette. In: Der Tagesspiegel vom 11.08.2013.
  • Was lodernd einem Treiben gleicht. Zu Michael Donhauser, „Variationen in Prosa“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 19.6.2013.

  • Haut und Wunde. Laurent Mauvignier fragt: „Was ist ein Leben wert?“ In: Der Tagesspiegel vom 24.02.2013.

  • Staunen in Krakau. Neue Gedichte des Polen Adam Zagajewski. In: Der Tagesspiegel vom 10.02.2013.

  • Wie die Lichtgestalt aus Sulzbach-Rosenberg den Literaturhimmel aufmischte. Zu Hehl / Geisenhanslüke (Hg.), „Walter Höllerer und die Entstehung des modernen Literaturbetriebs“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 18.2.2013.

  • Körpersprache der Poesie. Neue Gedichte des Slowenen Ales Steger. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 13.11.2012.

  • Was wohl die Vögel sehen. Marica Bodrozic und das dalmatinische Gefühl. In: Der Tagesspiegel vom 7.10.2012.

  • Das Morgenlicht trübetimpelt, die Kanzlerin guckt bedrippt aus der Wäsche. Bäuerische Selbstbehauptung, lutherische Derbheit und feine Empfindsamkeit. Wulf Kirsten dichtet gebrochene Naturlyrik und kauzige Kommentare zur Krise. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 1.10.2012.

  • Sonnige Zuflucht. Neue Gedichte von Jürgen Theobaldy. In: Der Tagesspiegel vom 3.6.2012.

  • Traumwerkzeuge. Matthias Göritz’ Gedichtband „Tools“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.04.2012.

  • Titos traurige Enkel. Mazedonische Gedichte von Nikola Madzirov. In: Der Tagesspiegel vom 18.03.2012.

  • Ganz aus der Luft gegriffen. Zu Esther Kinskys Gedichtband „Aufbruch nach Patagonien“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 10.03.2012.

  • Erzähl keine Märchen. Rotkäppchen 2.0. Philippe Becks „Populäre Gesänge“. In: Der Tagesspiegel vom 29.01.2012.

  • Eifel mit Zeilenbruch. Norbert Scheuers „Neue Heimatgedichte“. In: Der Tagesspiegel vom 22.02.2012.

  • Irische Torfmusik. Seamus Heaneys Gedichte in einem Band. In: Der Tagesspiegel vom 31.12.2011.

  • Der letzte Dreh. Über Charles Lewinskys „Gerron“. In: Der Tagesspiegel vom 11.10.2011.

  • Die Heimsuchung. Laurent Mauvigniers Roman „Die Wunde“. In: Der Tagesspiegel vom 25.09.2011.

  • Der Elementargeist. Ernst Meister wäre jetzt hundert Jahre alt geworden. Gleich zwei Verlage nutzen die Gunst der Stunde. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 31.8.2011.

  • Protokoll einer Distanzbeziehung. Wolfgang Matz klärt das Verhältnis von Borchardt und Benjamin. In: Der Tagesspiegel vom 13.8.2011.

  • Poesie des Stroms. In Zsuzsanna Gahses „Donauswürfel“ ist alles in Fluss. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 4.8.2011.

  • Münchhauseniade unter den Bedingungen von Hartz IV und Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Akos Domas „Die allgemeine Tauglichkeit“. In: Der Tagesspiegel vom 31.7.2011.

  • Die Buntstifte der Kindheit. In Dragan Aleksics schlichter Prosa leuchtet eine Glückswelt, die dennoch kein Idyll ist. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 22.7.2011.

  • Herz der Helligkeit. Kevin Prufer dichtet Amerikas Verheißung fort. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 21.6.2011.

  • Diesseits des journalistischen Blicks. In seinem Romanessay „Apokalypse Afrika“ entwirft Hans Christoph Buch nicht ein einzelnes, sondern viele faszinierende Porträts des schwarzen Kontinents. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 16.6.2011.

  • Schonungslos. Paulus Böhmers Gedicht-Triptychon „Am Meer. An Land. Bei mir“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 26.5.2011.

  • Vorpommern von unten. Volker Altwasser erzählt von den Wendejahren. In: Der Tagesspiegel vom 30.4.2011.

  • „Der große Fall“ – Handke wirft einen Blick in die Zukunft. In: Der Tagesspiegel vom 5.4.2011.

  • Mädchen aus der Nachbarschaft. Gedichtbände der Serbin Dragana Mladenovic und der Makedonierin Lidija Dimkovska. In: Der Tagesspiegel vom 12.3.2011.

  • König oder Bettler: Nichts bleibt, was es ist. Marica Bodrozic erzählt von Liebe, Reisen und Vergänglichkeit. In: Der Tagesspiegel vom 18.12.2010.

  • Fabelhafte Insekten. Jean-Henri Fabres Entomologische Erinnerungen. In: Der Tagesspiegel vom 4.12.2010.

  • Oskar Loerke „Sämtliche Gedichte“. In: Rheinischer Merkur vom 7.10.2010.

  • Knoche und der Krieg. Flucht durch Schlesien: Theodor Buhls herausragendes Romandebüt „Winnetou August“. In: Der Tagesspiegel vom 5.9.2010.

  • Lob des Spitzahorns: Hans Magnus Enzensberger hat einen Geistesverwandten übersetzt: Stanley Moss. In: der Tagesspiegel vom 30.8.2010.

  • Schicksalsjahr 1967. Paul Auster übt sich in „Unsichtbar“ unterhaltsam im literarischen Versteckspiel. In: Der Tagesspiegel vom 30.7.2010.

  • Grüne Urschrift. Friedrich Georg Jüngers Essay über „Die Perfekt der Technik“. In: Der Tagesspiegel vom 5.6.2010.

  • Die Sprache der Notizen. Vorschule – Ein Band über Peter Handke gibt Einblicke in das Textlabor des Autors. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 23.5.2010.

  • Brandwunden. Hendrik Rosts poetische Artistik des Alltäglichen. In: Der Tagesspiegel vom 11.4.2010.

  • Sich einen Reim machen aus rein nichts. Die wundervollen Gedichte von Patrizia Cavalli in einer deutsch-italienischen Edition. In: Frankfurt Allgemeine Zeitung vom 30.9.2009.

  • Paranoia in einem Wald aus Steinen. Nir Barams Tel-Aviv-Roman „Die Wiederträumer“. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 17.9.2009.

  • Tod eines Vulkanpilgers. Die letzte Reise des amerikanischen Dichters Craig Arnold. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 12.5.2009.

  • Sonette am Terminal. Zu John Updikes „Americana“. In: EDIT. Papier für neue Texte. Nr. 48/49 (2009).

  • Der Tanz auf der Mauer. Wolfgang Hilbigs gesammelte Gedichte sind ein Ereignis. In: Süddeutsche Zeitung vom 28.5.2008.

  • Gedichte tragen Jagdröcke. Raoul Schrotts „Weissbuch“ versammelt poetische Nahaufnahmen des Fernwehs. In: Rheinischer Merkur vom 6.1.2005.

  • Eine Welt für sich sehen. Wulf Kirsten erhält den Literaturpreis der Adenauer-Stiftung. In: Rheinischer Merkur vom 24.5.2005.

  • „der film der folgte läuft noch immer“. Über Lutz Seilers neues Gedichtbuch „vierzig kilometer nacht“. In: neue deutsche literatur 1/2004.

  • Reportagen aus dem Herz der Finsternis. Zu Hans Christoph Buch, „Blut im Schuh“. In: Signum, Sommer 2003.

nach oben

Projekte

  • Autobiographie und Krieg (Symposion, Forschungsband, Habilitationsprojekt)

  • Inszenierung von Mobilität in Literatur und Künsten der Gegenwart (I. Tagung "Die Metaphorik der Autobahn"; II. Tagung "Technische Beschleunigung - ästhetische Verlangsamung?")

  • Der "scientific turn" (Naturwissenschaft und Technik im Kontext der Gegenwartsliteratur)

 

Lebenslauf

Prof. Dr. Jan Röhnert

Heyne-Juniorprofessor für neuere und neueste Literatur in der technisch-wissenschaftlichen Welt

 

Berufliche Stationen

Technische Universität Braunschweig – 2011–Heute

Heyne-Juniorprofessor für neuere und neueste Literatur in der technisch-wissenschaftlichen Welt am Germanistischen Institut der TU Braunschweig

Frankfurter Allgemeine Zeitung / Der Tagesspiegel – 2010–2011

Freier Autor und Kritiker

Deutscher Akademischer Austauschdienst – 2008–2010

Auslandslektor an der St. Kliment Ohridski Universität Sofia, Bulgarien

Friedrich Schiller Universität Jena – 2003–2008

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Germanistische Literaturwissenschaft

Friedrich Schiller Universität Jena – 2002–2003

Wissenschaftliche Hilfskraft; Lehraufträge für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache

Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar – 2000–2002

Studentische Hilfskraft

Pädagogischer Austauschdienst – 1999–2000

Fremdsprachenassistent an Schulen in Hyères und Le Pradet (Südfrankreich)

 

Ausbildung und Abschlüsse

Technische Universität Braunschweig – 2014

Habilitation / Venia legendi Allgemeine und vergleichende sowie Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Friedrich Schiller Universität Jena – 2006

Promotion zum Dr. phil. an der FSU Jena mit Prädikat summa cum laude

Friedrich Schiller Universität Jena – 2002

Magister Artium (M.A.) mit der Note 1,2

Università degli studi di Genova – 1998

Studium der Fächer Germanistik und Romanistik (Italienisch)

Friedrich Schiller Universität Jena – 1996–2002

Studium der Fächer Neuere deutsche Literatur, Romanistik (Französisch), Auslandsgermanistik/DaF/DaZ und Erziehungswissenschaft

Holzlandgymnasium Hermsdorf/Thüringen – 1995

Abitur mit der Note 1,3

 

Funktionen und Mitgliedschaften

– Gesellschaft Anna Amalia Bibliothek e.V. – Mitglied des Kuratoriums seit 2016

– Nicolas Born Stiftung – wissenschaftlicher Beirat seit 2016

– Peter Huchel Preis – Mitglied der Jury seit 2015

– Ricarda Huch Poetikdozentur – Mitglied und Sprecher der Jury seit 2015

– Studienstiftung – Gutachter seit 2015

– DAAD – Gutachter seit 2014

– Institut für Germanistik TU Braunschweig – Geschäftsführender Leiter 2014–2016

– Philosophischer Fakultätentag – Mitglied des erweiterten Vorstands seit 2013

– Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften TU Braunschweig – Mitglied im Fakultätsrat seit 2012

– Institut für Germanistik TU Braunschweig – Mitglied des Vorstandes seit 2011

 

Gastvorträge (Auswahl)

Sorbonne Nouvelle / Paris 3 – 2007

„Kirsten et Deguy, deux poètes en leur paysage“

Aston University Birmingham – 2008

„Brinkmanns Bilder von England“

University of Nottingham – 2008

„Brinkmanns Bilder von Amerika“

Universität Veliko Tarnovo – 2010

„Das interkulturelle Paradigma in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“

Universität Toulouse – 2011

Workshop „Lyrik übersetzen“

Hedmark University College, Hamar – 2012

„The modern long poem in recent German poetry“

Casa di Goethe, Rom – 2013

„Karl Philipp Moritz’ römisches Großstadtmosaik“

Herzog Anton Ulrich Museum, Braunschweig – 2013

„Mit Moritz nach Italien reisen“

Herzogin Anna Amalia Bibliothek, weimar – 2014

„Werther in Weimar? Goethes Briefe an Charlotte von Stein 1776–1786“

Universitätsbibliothek TU Braunschweig – 2016

„Der Capri-Code. Rilkes Insel der Sirenen“

Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel – 2016

„Bilder von Rimbaud“

 

Preise, Stipendien (Auswahl)

– Medienpreis RAI Südtirol auf dem Lyrikpreis Meran 2014

– Weyrauch-Förderpreis auf dem Literarischen März Darmstadt 2011

– DAAD-Stipendien für promotionsgebundene Recherchen in London, Paris, New York 2003/04

– Lyrikdebütpreis des Literarischen Colloquiums Berlin 2003

nach oben


  aktualisiert am 06.10.2016
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang