TU BRAUNSCHWEIG


RSS Feed RSS Feed der Pharmaziegeschichte abonnieren


12.06.2017 11:42
Workshop Medicinal Substances

Mi, 14.06. 13:00 Uhr,
Sitzungsraum der Universitätsbibliothek
Pockelstraße 13

Thematischer Kern des Symposiums sind historisch-geographisch vergleichende Annäherungen an die Arzneimittelgeschichte sowie Fragen der Verarbeitung diesbezüglicher Daten mit Mitteln innovativerDatenverarbeitung. Es kommen der Arzneimittelschatz des Nahen und Fernen Ostens sowie europäische Arzneimittel der Frühen Neuzeit zur Sprache.

Näheres: s. u. in unserer News vom 3.5.!




08.06.2017 09:59
Auftaktveranstaltung der Poetikvorlesungsreihe mit Verleihung der Ricarda Huch Poetikdozentur 2017

DONNERSTAG, 15. JUNI 2017,18:30 Uhr
Ort: Neuer Senatsaal, TU Altgebäude, 1. OG Pockelsstr. 4, 38106 Braunschweig

Die vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin Marica Bodrožić erhält für ihr bisheriges Romanwerk den Preis der Ricarda Huch Poetikdozentur 2017. Der Preis wird von der Stadt Braunschweig, der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften der Technischen Universität Carolo Wilhelmina Braunschweig und dem Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte an der Technischen Universität Braunschweig in Kooperation mit dem Braunschweiger Zentrum für Gender Studies (BZG) gestiftet. Die Verleihung des Preises an Marica Bodrožić sowie der Auftakt zu den öffentlich zugänglichen Vorlesungen erfolgt am 15. Juni 2017 an der Technischen Universität Braunschweig um 18:30 Uhr. Weitere Vorlesungen finden am 22. und 29. Juni sowie am 6. und 13. Juli 2017, jeweils 18:30 bis 20:00 Uhr statt. Ort: Technische Universität Braunschweig, Pockelsstr. 4, 38106 Braunschweig - am 15.6. und 13.7. im Neuen Senatsaal (1. OG), die restlichen Vorlesungen im Architekturpavillon (halbe Treppe gerade aus). Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.

Weitere Informationen, wie Flyer und Presseerklärung, finden Sie hier unter Aktuelles.




08.06.2017 09:39
Terminologieklausur

Die Terminologieklausur findet

am 26.06.2017 von 9:15-10:15 Uhr im Raum MS 3.1

statt, viel Erfolg!




03.05.2017 15:42
Workshop: “Medicinal Substances – Historical and Geographical Aspects”

organisiert von Dr. Ayman Yasin Atat und Bettina Wahrig

Mi, 14.06. 13:00 Uhr,
Sitzungsraum der Universitätsbibliothek
Pockelstraße 13

Thematischer Kern des Symposiums sind historisch-geographisch vergleichende Annäherungen an die Arzneimittelgeschichte sowie Fragen der Verarbeitung diesbezüglicher Daten mit Mitteln innovativerDatenverarbeitung. Es kommen der Arzneimittelschatz des Nahen und Fernen Ostens sowie europäische Arzneimittel der Frühen Neuzeit zur Sprache.

Workshop Programm (pdf, 97 KByte)

Flyer Workshop (pdf, 2 MByte)




05.04.2017 14:34
Vortrag: Dr. Ayman Atat: Arabic Medicine meets Pharmacy at TU Braunschweig

Einladung zum Vortrag:

Dr. Ayman Yasin Atat

Arabic Medicine meets Pharmacy at TU Braunschweig

Do, 20.04. 19:30,
Pharmaziezentrum, MS 1.1.
Mendelsohnstraße 1

Ayman Yasin Atat ist seit März 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung für Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte an der TU Braunschweig und forscht insbesondere zur Geschichte der arabischen/islamischen Pharmazie und Medizin. Der Vortrag findet in englischer Sprache statt.
Das Projekt von Ayman Atat “Shirwānī’s Manuskript “Rawḍat al-'iṭr”, Eine frühosmanische pharmazeutische Enzyklopädie” wird gefördert von der Philipp Schwartz-Initiative der Alexander von Humboldt-Stiftung.

Poster zum Vortrag von Ayman Yasin Atat (pdf, 584 KByte)




03.04.2017 07:54
Vortrag: „Was ist ‚große‘ Interdisziplinarität? Zur Geschichte und Aktualität des I-Worts.“

KONFIGURATIONEN VON MENSCH, MASCHINE & GESCHLECHT

Interdisziplinäre Analysen zur Technikentwicklung


Das Promotionsprogramm „KoMMa.G“ untersucht in transdisziplinärer Perspektive, wie Mensch-MaschineKonfigura tio  nen entstehen, die Ungleichheit und Ungerechtigkeit unterstützen, und zielt auf Vorschläge zur Veränderung. Dabei wird die Kategorie Geschlecht in  den Mittelpunkt gestellt. Die Promovierenden und ihre BetreuerInnen arbeiten über die Grenzen zwischen Geistes-, Sozial- und Medienwissenschaften sowie Natur-, Technik- und Ingenieurwissenschaften hinweg in vier Forschungsfeldern:
Abstraktion und Modellierung;  Kreativität und Design;  Materialisierung – Virtualisierung – Repräsentation;  Netzwerke und Emotionen.

Leitung: Prof. Dr.-Ing. Corinna Bath & Prof. Dr. Bettina Wahrig

Beteiligte Hochschulen:
Technische Universität Braunschweig
Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Vortragsankündigung (pdf, 143 KByte)




29.03.2017 21:18
Nachklausur Terminologie

Die Nachklausur in Terminologie findet am Dienstag, den 11.4.17 um 8:15 Uhr statt. Bitte finden Sie sich um 8:05 in der Bibliothek der Abteilung für Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte (Beethovenstr. 55, 5. OG) ein.




01.02.2017 13:49
Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2017

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2017

Das verläufige Vorlesungsverzeichnis ist online! Sie finden es entweder hier oder direkt unter diesem Post.


Vorlesungsverzeichnis SoSe2017 (pdf, 91 KByte)




24.01.2017 10:25
Vortrag: Opioidsubstitution in der Apothekenpraxis

Einladung zum Vortrag:

Apotheker Reik Hofmann, M.A. (Berlin)

Opioidsubstitution in der Apothekenpraxis

Do, 2.2. 10 Uhr 15
Pharmaziezentrum, MS 1.2.

Der Umgang mit den Bestimmungen des Betäubungsmittelrechts ist im Alltag der Apothekenpraxis ein wichtiges Thema. Viele Apothekerinnen und Apotheker übernehmen darüber hinaus Verantwortung durch Teilnahme an verschiedenen Substitutionsprogrammen. Im Vortrag wird diese Praxis anschaulich und anhand von Beispielen erläutert, Der Vortrag findet im Rahmen der Vorelsunge “Spezielle Rechtsgebeite für ApothekerInnen” statt. Interessierte sind herzlich eingeladen

Poster Vortrag Hofmann (pdf, 149 KByte)




13.12.2016 12:10
Gastvortrag: History of the Frist Registered Malaria Vaccina: Development, Regulatory and Economic Aspects

Do., 19.01.2017, 19.30 Uhr
MS 1.1
Pharmaziezentrum, Mendelsohnstraße 1


Gastvortrag: "History of the First Registered Malaria Vaccine: Development, Regulatory and Economic Aspects"


Vortrag: Ph.D. Joe Cohen

Nähere Informationen folgen demnächst an dieser Stelle




06.12.2016 07:59
Tagung "Politiken der Reproduktion – Politics of Reproduction"

Liebe Interessierte,

wir möchten Sie herzlich zu unserer Tagung einladen

"Politiken der Reproduktion – Politics of Reproduction"

vom 27. bis 29. März 2017 im Kulturzentrum Pavillon in Hannover.

Die Landesarbeitsgemeinschaft der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterforschung in Niedersachsen (LAGEN) richtet, im zehnten Jahr ihres Bestehens, eine internationale und interdisziplinäre Tagung im Bereich der Gender Studies aus. Unter der Überschrift "Politiken der Reproduktion - Politics of Reproduction" greift die Tagung zentrale Fragestellungen der Frauen- und Geschlechterforschung auf, nämlich die nach der Herstellung und Wiederherstellung von Geschlecht und gesellschaftlichen Geschlechterverhältnissen. Einem breiten Verständnis von Reproduktion folgend, werden im Rahmen der fünf Panels "Biographien", "Care", "Menschen und Maschinen", "Räume" sowie "Wissen und Institutionen" verschiedene Aspekte dieser Wieder_ Herstellung gesellschaftlicher Geschlechter_Verhältnisse in ihrer Umkämpftheit und Widersprüchlichkeit betrachtet - jeweils aus interdisziplinärer Perspektive.

Keynotes: Prof. Dr. Marissa Cohn

Prof. Dr. Nikita Dhawan Dr. Sharron A. FitzGerald

Prof. em. Dr. Axeli Knapp (angefragt)

Prof. Dr. Chia Longman

Prof. Dr. Anke Strüver

Anbei erhalten Sie unseren Flyer. Über eine Weiterverbreitung und Verteilung des Flyers würden wir uns sehr freuen!

Über den folgenden Link gelangen Sie zu dem Anmeldeformular (deutsche und englische Fassung):

http://www.nds-lagen.de/veranstaltungen/lagenveranstaltungen2017/politiken-der-reproduktion-2017/

Flyer zur Veranstaltung (pdf, 907 KByte)




07.11.2016 10:12
Veranstaltung "Big Brother liest mit"

Mo., 14.11., 18.30 Uhr
PK 4.3.
TU Altgebäude, Pockelsstraße 4


Big Brother liest mit: Informationstechnologie zwischen Überwachungsstaat und gesellschaftlichem Nutzen


Vortrag: Prof. Dr. Michael Strube, HITS Heidelberg
Moderation: Annette Bartsch

Natural Language Processing (NLP) ist ein wachsendes Forschungs- und Technologiefeld innerhalb der Computerlinguistik. Die Anwendungen gehen von individuell verwendbaren Lösungen wie dem elektronischen Diktat durch Spracherkennung bis hin zur maschinellen Auswertung großer Textmengen – in Zukunft auch gesprochener Sprache, z.B. für Suchmaschinen und elektronische Assistenten.Elektronische Sprachanalyse könnte z.B. eine Hilfe für Gehörlose sein, sie könnte aber auch die von Großkonzernen oder Nachrichtendiensten ausgewertete Datenmenge erheblich vergrößern.
Wie groß ist der mögliche Nutzen, welches sind die Gefahren? Prof. Dr. Michael Strube ist ein ausgewiesener Spezialist auf dem Feld des NLP.

Michael Strube ist Leiter der Natural Language Processing (NLP) Gruppe und stellvertretender Institutssprecher des Heidelberger Institut für Theoretische Studien sowie Honorarprofessor am Institut für Computerlinguistik der Universität Heidelberg. Seine Forschung konzentriert sich vor allem auf die automatische Verarbeitung, das Verstehen und Erzeugen von Sprache. Er beschäftigt sich insbesondere mit automatischen Textverstehen und dessen Anwendungen. Eines seiner Forschungsthemen gilt der Frage, inwieweit das Feld der Computerlinguistik für militärische Zwecke verwendbar ist. 2015 war Michael Strube Co-Vorsitzender des Programmkomitees der Konferenz der Association for Computational Linguistics in Peking.




15.09.2016 09:57
History of Science, Technology and Medicine in Germany (2013-2016) - Meldung von Publikationen über WissTecMed

Wie zuletzt 2012 erstellt das deutsche Nationalkomitee der DHST, d. h. der "Division of History of Science and Technology of the International Union of History and Philosophy of Science and Technology" (IUHPST) wieder einen Forschungsbericht über die deutsche/ deutschsprachige Wissenschafts-, Technik- und Medizingeschichte, der im Juli 2017 auf dem 25. Internationalen Kongress für Geschichte der Wissenschaft, Technik und Medizin in Rio de Janeiro präsentiert wird. Im Bericht werden nicht nur deutsche Forschungseinrichtungen vorgestellt, sondern auch eine Liste aktueller Veröffentlichungen, welche die Produktivität der Wissenschafts- Technik- und Medizingeschichte zeigt. Daher möchten wir Sie darum bitten, uns Ihre Publikationen zwischen 2013 und 2016 mitzuteilen.

Dazu soll wieder wie beim letzten Mal die Datenbank WissTecMed genutzt werden. Veröffentlichungen können über die Internetseite lit.wisstecmed.de/detail.php eingetragen werden. Mit Hilfe der Eingabemaske („Bearbeitungsformular“) und Ihrem Passwort können Sie Bücher, Zeitschriften, Sammelband-Einträge, Serien und E-Dokumente eingeben.

Wenn Sie Ihre wissenschaftshistorischen Publikationen melden möchten, aber keiner Institution angehören, kontaktieren Sie uns unter pharmgesch-wisstecmed@tu-braunschweig.de und Sie bekommen Ihre persönliche WissTecMed-Kennung per E-Mail.




29.08.2016 10:13
6. Braunschweiger Gender Forum

Am 07.10.2016 findet von 10.30 - 17.00 Uhr das 6. Braunschweiger Gender Forum zum Thema "Partizipative Forschung im Gender-Kontext" in Wolfenbüttel statt. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen. Anmelden können Sie sich bis zum 01.10.16 unter http://www.genderzentrum.de/formular/anmeldung.php.

Nähere Informationen zu der Veranstaltung finden Sie im Flyer.




16.08.2016 11:20
Neue Lehrveranstaltung für WiSe16/17

Das Vorlesungsverzeichnis für das WiSe 16/17 wurde aktualisiert. Es wird ein weiteres Blockseminar von Frau Dr. Patricia Treusch angeboten: "Technik und Geschlecht - Eine Einführung zu Science und Technology Studies aus Perspektiven der Gender Studies".




28.06.2016 11:44
Vorlesungsverzeichnis WiSe 16/17

Das vorläufige Vorlesungsverzeichnis für das kommende Wintersemester finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik "Lehre".

Lehrveranstaltungen




27.06.2016 10:42
Vorlesung von Dr. Annette Pehnt im Rahmen der zweiten Ricarda-Huch-Poetikdozentur

Am Donnerstag, den  07. Juni 2016 um 18:30 Uhr, findet im PK 4.3 (Pockelsstr. 4) der letzte Teil aus der Vorlesungsreihe von Dr. Annette Pehnt zum Thema "Frauen und Gender in der literarischen Welt" statt.
Der Titel dieser Vorlesung lautet: 'Also, was kannst du machen': Poetisches Sprechen heute.
Nähere informationen finden Sie hier.




14.06.2016 10:39
Nächste Vorlesung von Dr. Annette Pehnt im Rahmen der zweiten Ricarda-Huch-Poetikdozentur

Am Donnerstag, den 16. Juni, um 18:30 Uhr im PK 4.3, findet die nächste Vorlesung von Dr. Annette Pehnt statt. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.




07.06.2016 12:21
Nächste Vorlesung von Dr. Annette Pehnt im Rahmen der zweiten Ricarda-Huch-Poetikdozentur

Dr. Annette Pehnt hält am Donnerstag, 09. Juni 2016 um 18:30 Uhr im PK 4.3 (Pockelsstr. 4), die dritte Vorlesung im Kontext des Themas "Frauen und Gender in der literarischen Welt" mit dem Titel "'Nicht auf der faulen Haut': Liebe und so weiter".

Konkrete Informationen und weitere Termine der Vorlesungen finden Sie hier.




10.05.2016 11:51
Vorlesung von Dr. Annette Pehnt im Rahmen der zweiten Ricarda-Huch-Poetikdozentur

Donnerstag, 26. Mai 2016 um 18:30 Uhr, PK 4.3, Pockelsstr. 4

Dr. Annette Pehnt, die diesjährige Preisträgerin der Ricarda Huch-Poetikdozentur, hält im Kontext des Themas "Frauen und Gender in der literarischen Welt" eine Vorlesung mit dem Titel 'Hinüber in Mutters Blick: Familie schreiben'. Hierbei handelt es sich um die zweite von insgesamt fünf Vorlesungen, in denen die Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin über Schreiben und Geschlecht reflektiert.

Konkrete Informationen und weitere Termine der Vorlesungen finden Sie hier.




02.05.2016 10:37
Zukunftsfragen

Montag, 9. Mai 2016 18.30 Uhr
Hörsaal PK 4.3., TU-Altgebäude, Pockelsstraße 4

Frisst die Informations- und Kommunikationstechnik ihre Kinder? - Technikentwicklung und Verantwortung

Es diskutieren:
Prof. Dr. Hans-Jörg Kreowski, Universität Bremen
Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke, Technische Universität Braunschweig

In steigendem Maße wird unser Leben durch Informations- und Kommunikationstechnologien bestimmt. Der Allgemeinheit ist selten bekannt, wie sie funktionieren. Algorithmen, z.B. in Suchmaschinen, in Finanz- oder Vermittlungsagenturen basieren zudem auf Vorannahmen über die Menschen, die sie nutzen. Diese wissen oft nur vage oder gar nicht, wie ihre Daten verarbeitet werden. Damit stellt sich die Frage, ob (bzw. wann) digitale Technik Ungleichheiten eher verstärkt oder eher ausgleicht. Jenseits der bekannten Probleme des Missbrauchs persönlicher Daten stellt sich an der Schwelle zur “Arbeitswelt 4.0” die Frage: Wie ist eine verantwortungsvolle Technik-Entwicklung möglich?

Prof. Dr. Hans-Jörg Kreowski hat bis vor einem Jahr die Forschungsgruppe Theoretische Informatik des Fachbereichs Mathematik und Informatik der Universität Bremen innerhalb des Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik geleitet. Darüber hinaus beschäftigt er sich mit den ethischen Implikationen von Technikentwicklung u.a. im Bereich Sicherheits- und Militärtechnologie. Er ist Vorstandsmitglied des FIfF (Forum InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung).

Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke leitet das Institut für Informationssysteme der TU Braunschweig. Er beschäftigt sich als Informatiker mit Spezialisierung in Datenbanken und Informationssystemen u.a. mit nutzerorientierter Entwicklung von Informationssystemen und digitalen Bibliotheken.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie auf der Homepage der Zukunftsfragen.




11.04.2016 11:17
Zukunftsfragen

Mittwoch, 20. April 2016, 18.30 Uhr
Hörsaal PK 4.3., TU-Altgebäude, Pockelsstraße 4

30 Jahre nach Tschernobyl – und kein Ende der Katastrophe

Vortrag von:
Anna Fitseva und Dr. Angelika Claußen

Im Herbst 2015 schlug unerwartet der Strahlen-Detektor eines Kernkraftwerks an, als ein Besucher die Schranke passierte. Er hatte Wildschwein-Braten aus dem Böhmerwald im deutsch-tschechischen Grenzgebiet verzehrt.  In dieser Gegend sind – wie in vielen anderen – Pilze und Wild mit radioaktivem Cäsium belastet, teilweise so stark, dass von ihrem Verzehr abgeraten wird.

Die Folgen des Unglücks sind in der Gegend um Tschernobyl nach wie vor zu spüren. Von den Verantwortlichen wurden Ausmaß und Folgen meist heruntergespielt. Aber auch in Deutschland sind 30 Jahre nach Tschernobyl und fünf Jahre nach Fukushima die langfristigen Folgen einer atomaren Kernschmelze immer noch nicht ausreichend bekannt.

Die Zeitzeugin Anna Fitseva, die 1986 im weißrussischen Gomel-Gebiet lebte, das besonders stark von den Auswirkungen betroffen ist, wird über das Leben während und nach der Tschernobyl-Katastrophe in Weißrussland berichten. Dr. med. Angelika Claußen ist Mitglied der IPPNW  (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges – Ärzte in sozialer Verantwortung). Sie war lange Zeit Vorsitzende der deutscher Sektion und ist seit zwei Jahren Vorsitzende der Sektion Europa. Sie wird Ergebnisse wissenschaftlicher Studien zu den langfristigen gesundheitlichen Folgen der Katastrophe in Europa präsentieren.

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie auf der Homepage der Zukunftsfragen.




30.03.2016 09:53
Nachklausur Terminologie am 5.4. 8:00 Bibliothek der Abteilung

Die Nachklausur findet diesmal schon in der ersten Semesterwoche statt um Kollisionen mit anderen (Nach)klausuren zu vermeiden.




22.03.2016 10:11
Georg Christoph-Lichtenberg-Promotionsstipendien für Graduiertenkolleg in Gender Studies

Promotionsprogramm Konfigurationen von Mensch, Maschine und Geschlecht (KoMMa.G) - Interdisziplinäre Analysen zur Technikentwicklung

Worum geht es?

Das Promotionsprogramm verfolgt die Fragestellung, wie die Herstellungsprozesse von Technik mit den Herstellungsprozessen von Geschlecht zusammenhängen. Es untersucht, wie Mensch-Maschine-Konfigurationen entstehen, die Ungleichheit und Ungerechtigkeit unterstützen, und zielt auf Vorschläge zur Veränderung. Dabei wird die Kategorie Geschlecht in den Mittelpunkt gestellt, weil sie Differenz exemplarisch aufschließt. Das Besondere des Promotionsprogramms ist, dass diese Frage anhand konkreter, im transdisziplinären Dialog erstellter Fallstudien und Entwicklungsprojekte erforscht werden soll. Technik- und naturwissenschaftliche Projekte sollen in einen sozial- und geisteswissenschaftlichen Diskurs eingebunden werden und umgekehrt.

(Wie) beeinflussen Maschinen Menschen und umgekehrt?

Die Notwendigkeit solcher transdisziplinärer Reflexionsprozesse am Forschungsgegenstand selbst ergibt sich aus den komplexen Mensch-Maschine-Konfigurationen: In unserer hochtechnisierten, globalisierten Welt eröffnen Maschinen neue Möglichkeiten der Mobilität und Kommunikation, entlasten von mühsamen Tätigkeiten, lassen uns Informationen teilen oder körperliche Einschränkungen überwinden. Gleichzeitig beeinflussen technische Produkte die Art und Weise, wie wir denken, handeln und fühlen, d. h. unsere Formen der Subjektivierung. Maschinen werden somit nicht nur von Menschen konfiguriert, sondern sie stellen einen wesentlichen Teil der (Re-)Konfiguration des Humanen dar (Suchman 2007). Entsprechendes gilt auch für technische Artefakte in Forschung und Entwicklung.

Zusammenarbeit über Fächergrenzen hinweg


Die Graduierten und ihre BetreuerInnen arbeiten über die Grenzen zwischen Sozial-, Geistes- und Medienwissenschaften auf der einen und Natur-, Technik- und Ingenieurwissenschaften auf der anderen Seite hinweg, so dass sie direkte Erfahrungen mit der jeweils anderen Fachrichtung machen. Gemeinsamer Nenner ist dabei die kritische Reflexion auf Geschlecht in der Forschung über Technik und in den Technikwissenschaften. Die Arbeitsweise ist transdiziplinär in dem Sinne, dass die Graduierten zwar einerseits mit den Arbeitsweisen ihrer Grunddisziplin umgehen, diese aber andererseits auch in der Sprache der „anderen“ Fachkulturen reflektieren und kommunizieren lernen. Der Fokus liegt auf vier Forschungsfeldern: Abstraktion und Modellierung, Kreativität und Design, Materialisierung – Virtualisierung – Repräsentation sowie Netzwerke und Emotionen.

Sprecherin: Prof. Dr. Corinna Bath, MGM- Professur für Gender, Technik und Mobilität, Institut für Flugführung.

Stellevertretende Sprecherin: Prof. Dr. Bettina Wahrig, Abteilung für Pharmazie- und Wissenschaftsgeschichte.

Beteiligt sind 15 Wissenschaftler_innen aus zwei Hochschulen und 9 Fakultäten. Gefördert werden 15 Stipendien.




03.03.2016 10:08
Der Bibliothek fehlen aufgrund von Wasserschaden immer noch 40 Regalmeter!

Im letzten April kamen große Mengen an Wasser durch die Decke der Abteilung. Das Dach wurde provisorisch repariert, es ist aber weiter undicht. Hierdurch ist der Bibliotheksbetrieb weiterhin eingeschränkt. Wir tun unser Möglichstes, um den Benutzer_innen trotzdem zu helfen. GB 3 hat eine Dachsanierung für dieses Frühjahr angekündigt. Wir sind gespannt, ob dies das Ende von nahezu 20 Jahren "Unterwasserbibliothek" sein wird.




02.03.2016 12:04
Anmeldebeginn für Lehrveranstaltung

Die Anmeldung für die Lehrveranstaltungen im nächsten Semester ist möglich vom 7.3.  bis zum 9.4. jeweils 12 Uhr mittags. Vorbesprechung obligatorisch. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Vorlesungsverzeichnis der Abteilung (über "Lehre" im linken Frame).




01.03.2016 10:56
Infektionskrankheiten im 19. Jahrhundert

Das Blockseminar "Infektionskrankheiten im 19. Jahrhundert" von Frau Elsner muss leider auf das Wintersemester 2016/17 verschoben werden.





  aktualisiert am 26.07.2016
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang