Standortwettbewerb für bundesweites Technologie- und Innovationszentrum

Wasserstoffland Deutschland
Bildnachweis: BMVI/Unsplash

Standort Braunschweig-Salzgitter verpasst Finale knapp

Braunschweig/Hannover, 28. April 2021. Die erste Entscheidung im Standortwettbewerb um ein neues Wasserstoffzentrum für Deutschland ist gefallen: Der Standort Braunschweig-Salzgitter hat das Finale nur knapp verpasst. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat heute die drei Finalisten des Standortwettbewerbs um ein neues Technologie- und Innovationszentrum Wasserstofftechnologie für Mobilitätsanwendungen bekanntgegeben: Pfeffenhausen in Bayern, Duisburg und Chemnitz. Für diese Standorte wird nun jeweils eine Machbarkeitsstudie erstellt. Mit einer finalen Standortentscheidung rechnen die Beteiligten frühestens im Herbst 2021.

"Das ist sehr schade für alle Beteiligten aus der Region. Auf unsere gemeinsame Bewerbung, die wir mit vielen regionalen Akteuren in kürzester Zeit auf die Beine gestellt haben, kann die Region dennoch sehr stolz sein. Wir werden diesen Impuls nun nutzen, um das Thema weiter zu verstetigen. Mein herzlichster Dank geht an alldiejenigen, die an dieser Bewerbung mit außerordentlichem Engagement mitgewirkt haben", sagt Wendelin Göbel, Geschäftsführer der Allianz für die Region GmbH, und wünscht den drei Standorten weiterhin viel Erfolg bei der Umsetzung ihrer Vorhaben.

Professor Dr.-Ing. Thomas Vietor, Vorstandssprecher des Niedersächsischen Forschungszentrums Fahrzeugtechnik (NFF), ergänzt: „Wir haben einen sehr guten Antrag eingereicht, haben es aber vielleicht nicht geschafft, den offenbar immer noch vorhandenen, zu einseitigen Blickwinkel auf unsere Region zu erweitern. Deshalb sollten wir die Zusammenarbeit auf jeden Fall fortsetzen und ausbauen, um bei künftigen Anträgen Erfolg zu haben. Das Thema Wasserstoff ist ein wesentliches Thema, um die Mobilität der Zukunft erfolgreich zu gestalten.“

weiterlesen