TU BRAUNSCHWEIG

Studiengangsentwicklung

Strategie

Die Entscheidung, ob ein Studiengang zur TU Braunschweig „passt“ oder nicht und wie er aufgebaut wird, erfolgt anhand eines Abgleichs mit dem Profil der TU Braunschweig, den Zielen und Werten der Universität sowie den in den Jahren 2015 & 2016 definierten Eigenschaften unserer Absolventinnen und Absolventen:

 

Für die Qualitätssicherung von Bachelor- und Masterstudiengängen wurden im Jahr 2017 Leitlinien entwickelt, die bei der (Weiter-)Entwicklung von Studiengängen zu berücksichtigen sind.

Welche Studiengänge eingeführt, geändert oder eingestellt werden wird jährlich durch die Studienangebotszielvereinbarung für das nächste Studienjahr zwischen der Hochschule und dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur vereinbart.

Zuständigkeiten

Die Zuständigkeit für die Studienqualität und die Gestaltung der Studiengänge liegt in erster Linie bei den Fakultäten. Die Vizepräsidentin für Studium und Kooperation trägt die übergreifende Verantwortung und wird dabei durch das Team Studium und Lehre in der Geschäftsstelle des Präsidiums unterstützt. Im Rahmen der Studiendekanerunde erfolgt ein regelmäßiger Austausch zwischen der zentralen und dezentralen Ebene.

Dezentral

Zuständigkeiten innerhalb der Fakultäten: 

  • Fakultätsrat - Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung, Beschluss von Ordnungen (insbesondere Prüfungsordnungen), Stellungnahmen zur Einführung, Änderung und Schließeung von Studiengängen
  • Studienkommission/Studienkommissionen - Anhörung vor Entscheidungen des Fakultätsrats in Angelegenheiten von Studium, Lehre und Prüfungen
  • Studiendekanin/Studiendekan - Verantwortung für die Sicherstellung des Lehrangebotes, der Studienberatung sowie für die Durchführung der Prüfungen
  • Prüfungsausschüsse - Organisation der Prüfungen und Wahrnehmung der Aufgaben, die ihm durch die Allgemeine Prüfungsordnung zugewiesen sind.

Zentral

Zuständigkeiten auf zentraler Ebene:

  • Präsidium - Strategie für das Studienangebot, Entscheidung über die Einführung, wesentlichen Änderung oder Aufhebung von Studiengängen, Genehmigung von Prüfungsordnungen
  • Senat - Stellungnahme zur Einführung, wesentlichen Änderung oder Aufhebung von Studiengängen, Beschluss von Ordnungen
  • Kommission für Studium und Weiterbildung - Beratung des Senats und des Präsidiums in Fragen von Studium und Lehre
  • Strategiekommission - Beratung des Senats und des Präsidiums in strategischen Fragen

Handreichungen

Für Studiengänge an der TU Braunschweig sind neben rechtlichen Vorgaben folgende Dokumente relevant:

Entwicklung eines neuen Studiengangs

Weiterentwicklung eines Studiengangs

Bestimmungen für die Struktur von Studiengängen

Die Vorgaben der Kultusministerkonferenz, der Hochschulrektorenkonferenz und des Akkreditierungsrates sind bei der Strukturierung von Studiengängen zu beachten.

Eine umfassende Übersicht über Beschlüsse und Berichte zur Umsetzung des Bologna-Prozesses auf diversen Gebieten bietet die Homepage des Akkreditierungsrats.

Hinweis: Durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 17.02.2016 wurden die Länder aufgefordert, die bisherige Akkreditierungspraxis auf eine neue rechtliche Basis zu stellen. Bis zum 31.12.2017 wird der "Staatsvertrag über die Organisation eines gemeinsamen Akkreditierungssystems zur Qualitätssicherung in Studium und Lehre an deutschen Hochschulen“ voraussichtlich durch alle Länderparlamente ratifiziert. Im Anschluss ist eine Aufnahme angepasster Regelungen zur Akkreditierung von Studiengängen im Niedersächsischen Hochschulgesetz zu erwarten.

Spezielle Handreichungen der TU Braunschweig

ANSPRECHPARTNER

Jule Bobzin

Referentin für Studium und Lehre

0531-391-4105

Anika Düring

Referentin für Studium und Lehre

0531-391-2165


  aktualisiert am 19.02.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang