TU BRAUNSCHWEIG


Projektarbeit

Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik im Wintersemester 2017 / 2018

Das Institut für Werkstoffe (IfW) und das Institut für Flugführung (IFF) übernehmen im Wintersemester 2017 / 2018 die Gesamtorganisation der Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik.

In der Projektarbeit werden Fragestellungen der Luft- und Raumfahrt von Teams aus vier Studierenden bearbeitet. Die Projektarbeit läuft während des ganzen Semesters.

Allgemeine Informationen zu Inhalten und dem zeitlichen Ablauf der Projektarbeit (insbesondere auch zu den Pflichtterminen) finden sich unter Projektarbeit Luft- und Raumfahrttechnik WS 2017 / 2018 bei StudIP. Die Anmeldung für die Projektarbeit erfolgt ebenfalls bei StudIP: https://studip.tu-braunschweig.de/.


Für die Projektarbeit der Luft- und Raumfahrttechnik stehen im Wintersemester 2017/2018 verschiedene Themen zur Verfügung. Da die meisten Themen nur von vier Studierenden in einem Team bearbeitet werden können, müssen sich alle Studierenden für drei Themen (Erstwunsch, Zweitwunsch und Drittwunsch) eintragen. Die entsprechende Umfrage findet sich bei StudIP ab dem 15. Juli 2017 in der Rubrik <Umfragen>.

Der Anmeldezeitraum (die Eintragung für die Themenvorschläge!) läuft vom 15. Juli 2017 bis zum 30. September 2017. Anschließend werden die Anmeldungen ausgewertet und versucht, die Wünsche der Studierenden zu berücksichtigen.

Die allgemeine Vorbesprechung findet am 19. Oktober 2017 um 13:30 Uhr im Hörsaal HB35.1 statt. Vorher wird es für Studierende, die Themen des IfW bearbeiten werden, ein Treffen der Gruppen mit den jeweiligen BetreuerInnen geben. Die BetreuerInnen werden sich dazu per Mail an Sie wenden.

Allgemenier Ansprechpartner am IFF ist Renato Lumia: Tel 391-9868, r.lumia(at)tu-braunschweig.de.


Folgende Themen können am Institut für Flugführung bearbeitet werden:

PA-LRT 07 IFF

Modellierung von Kabinensystemen für den Kabinensimulator

Das Institut für Flugführung ist in der Fertigstellung eines Kabinensimulators begriffen, der mit dem bereits bestehenden Airbus A320-Cockpitsimulator verknüpft wird. Der Kabinen-simulator orientiert sich in Art und Größe zwar an einem Airbus A320, wird aber modular gestaltet sein, so dass verschiedene Kabinensysteme modelliert und integriert werden können. Insbesondere vor dem Hintergrund, dass die Kabine und deren Systeme aktuell im Fokus der Luftfahrtunternehmen liegen, bietet der Simulator den Studierenden eine geeignete Plattform, Kabinensysteme kennenzulernen und weiterzuentwickeln.

Dabei könnten die folgenden Teilaufgaben als Leitfaden für die Arbeit dienen:

  • Recherche zu Umfang und Funktion eines oder mehrerer Kabinensysteme
  • Anwendung eines agilen Vorgehensmodells für Softwareentwicklung (z.B. Scrum, XP, Spiralmodell)
  • Anforderungsanalyse und ggf. -spezifikation (z.B. Product Backlog, anhängig vom Vorgehensmodell)

Ansprechpartner: Mario Kallenbach, 391 9893; m.kallenbach(at)tu-braunschweig.de


PA-LRT 08  IFF

3D Navigations in GNSS-denied Environments for Unmanned Systems

(Nutzung von Satellitennavigationssystemen für unbemannte Systeme)

Das Institut für Flugführung (IFF) verfügt sowohl über unbemannte Bodenfahrzeuge als auch unbemannte Luftfahrzeuge, die eingesetzt werden um zukunftsorientierte Forschung zu betreiben. Aktuelle Forschungen untersuchen unter anderem den Einsatz von unbemannten Systemen in Szenarien in denen keine Satellitennavigationssysteme zur Positions-bestimmung zur Verfügung stehen. In diesen Szenarien, bspw. der extra-terrestrischen Exploration oder Indoorexploration, sollen hoch automatisierte Systeme zum Einsatz kommen, welche in der Lage sein sollen ein Gebiet oder eine Struktur selbstständig zu erkunden. Zur Erfassung der Umgebung, Systembewegung und Auswertung der gesammelten Daten sind unsere Systeme nicht nur mit zahlreichen Sensoren sondern auch mit leistungsstarken Rechnern ausgestattet.

Mögliche Themen:

  • Verarbeitung von LiDAR Sensordaten (SLAM – Simultaneous Localization and Mapping)
  • Implementierung von Explorationsalgorithmen (bspw. Next Best View bzw. Frontierbased Exploration)

Ansprechpartner: Mario Gäbel, 391 9897, m.gaebel(at)tu-braunschweig.de


PA-LRT 09 IFF/IRAS

Integration von Raumfähren in den Luftverkehr und Raumflugplanung

In Zukunft wird der Flugverkehr im Weltraum zunehmen. Dabei werden auch der Tourismus und die Personenbeförderung eine wesentliche Rolle spielen. Es werden unter anderem Suborbitalflüge, Flüge in den nahen Erdorbit oder zum Mond möglich sein. Dabei ist entscheidend, dass die Auswirkungen auf den regulären Flugverkehr im Luftraum minimal bleiben. Somit wird ein optimales Traffic Management nötig, um die Vehikel zu koordinieren. Mitunter ist die Planung von 4D Trajektorien ein Bestandteil hiervon.

In der Projektarbeit soll ein Szenario betrachtet werden, in welchem ein Flug von einem Punkt auf der Erde zum Mond bzw. zurück geplant wird. Im Luftraum sind dabei verschiedene Punkte bezüglich der Integration/ Separation der Raumfähre vom allgemeinen Luftverkehr zu berücksichtigen:

  • Auswahl eines geeigneten Flughafens/ Startplatzes
  • Recherche/ Evaluierung und Planung eines geeigneten Konzeptes zur sicheren Integration/ Separation der Raumfähre im Luftraum
  • Berücksichtigung der Zusammenhänge im Überschallflug (Überschallknall)
  • weitere mögliche Punkte: Flugplanung/ Ausweichtrajektorien

Beim Flug im Weltraum können folgende Punkte betrachtet werden:

  • Trajektorie in den LEO bzw. LEO zum Mond
  • Trajektorie vom Mond zum LEO bzw. vom LEO zur Erde
  • Wiedereintrittstrajektorie / Probleme beim Wiedereintritt (Eintrittswinkel, Blackout etc.)
  • Gefährdung durch Space Debris entlang der Trajektorien
  • Möglichkeiten der Anpassung von Trajektorien bei Abweichung vom Flugplan (um das Ziel rechtzeitig  zu erreichen)

Ansprechpartner IFF: Lars Ludger Schmidt, 391 9844, lars.schmidt(at)tu-braunschweig.de

Ansprechpartner IRAS: Eduard Gamper, 391-9969, e.gamper(at)tu-braunschweig.de




 


  aktualisiert am 31.07.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang