TU BRAUNSCHWEIG

Aktuelles

Institut für Flugführung

Prof. Dr.-Ing. Peter Hecker

Hermann-Blenk-Str. 27

D-38108 Braunschweig

Tel. 0531 391-9802

Fax 0531 391-9804

Forschungsflugzeug Dornier DO 128-6 (D-IBUF)

Versuchsträger

Versuchsträger für Ortungssysteme

A320 Cockpit

Flugsimulator Airbus A320


Themenvorschläge für Bachelor-, Studien-, Master- und Diplomarbeiten


Stellenausschreibung wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Die zunehmende Digitalisierung führt im Luftverkehr seit einigen Jahren zu einer stetig wachsenden Datengenerierung am Boden wie in der Luft. Dabei werden nicht nur die Datenquellen zahlreicher, sondern auch das je Quelle produzierte Datenvolumen wird stetig mehr. Zeitgleich werden moderne IT-Systeme leistungsfähiger im Umgang mit großen Datenmengen.  In der Schnittmenge dieser zwei Bereiche forscht das Institut für Flugführung (IFF) mit dem Industriepartner Boeing Global Services nach Möglichkeiten, Informationen aus diesen Daten zu extrahieren und zu analysieren. Diese sollen dazu dienen, Prozesse und Abläufe von Fluggesellschaften in ihrer Effizienz zu steigern.


Darwin is meeting in Braunschweig this week

DARWIN is an EU funded research project under the Horizon 2020 research programme. The project is focussed on improving responses to expected and unexpected crises affecting critical societal structures during natural disasters (e.g. flooding, earthquakes) and man-made disasters (e.g cyber-attacks).

Darwin

https://twitter.com/DARWINH2020


Flugversuchs-Labor (Master)
Das Flugversuchs - Fachlabor wird von dem Institut für Flugführung durchgeführt. Es
umfasst 5 Versuche, wobei jeweils eine etwa 1-stündige Vorbesprechung zur
Einführung in den jeweiligen Versuch stattfindet.
Interessenten können sich ab dem 01.03.2018 in die Teilnehmerliste im Sekretariat
des Institutes eintragen (begrenzte Teilnehmerzahl). Die Einführungsveranstaltung (1. Versuch) findet statt am:
Mittwoch, 18.04.2018 um 15:00 Uhr, Seminarraum 2, Institut für Flugführung


Die Klausur Avioniksysteme von Dr. Von Viebahn wird am 23.03.18 ab 10:00 Uhr im IFF, Seminarraum 2 geschrieben.


Stellenausschreibung wissenschaftlicher Mitarbeiter/in (m/m)


Im Rahmen eines national geförderten Forschungsprojektes arbeitet das Institut für Flugführung an der Verwendung von LiDAR (Light Detection and Ranging) Sensoren zur Bestimmung der Windrichtung und Windgeschwindigkeit im Nahfeld von Flugzeugen der allgemeinen Luftfahrt. Ziel der Arbeiten ist die Vorhersage von zeitlich nah in der Zukunft liegenden Flugzuständen, um über die Flugzeugaktuatorik die Reaktion auf Böen und anderer Störungen abzumindern. Die Arbeiten umfassen dabei sowohl theoretische Ausarbeitungen wie auch eine experimentelle Umsetzung einzelner Komponenten. Die Arbeiten erfolgen in enger Zusammenarbeit mit anderen nationalen Partnern.


Rückkehr aus dem Eis:

Braunschweiger Forscher auf der „Polarstern“

Wie wird die Atmosphäre vom Meereis beeinflusst und welche Rolle spielt Meereis beim Eintrag von Methan in die Atmosphäre? Diesen Fragen gehen die Wissenschaftler Falk Pätzold und Thomas Krüger vom Institut für Flugführung (IFF) der Technischen Universität Braunschweig nach. In den vergangenen fünf Wochen untersuchten sie Ozean, Eis und Atmosphäre sowie die gegenseitige Beeinflussung in der Arktis. Zu Gast waren sie dafür auf dem Forschungsschiff „Polarstern“ des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI). Die Polarstern kehrt am 13. Oktober 2017 nach über fünfmonatiger Forschungsfahrt in der Arktis nach Bremerhaven zurück.Ein Quadrocopter im Einsatz für das vom Forschungsprojekt „ALICE“ in der Arktis. Bildnachweis: TU Braunschweig.

„ALICE“ erforscht Ursprung von Methan in den Polargebieten


Beim Projekt ALICE (Airborne tool for methane isotopic composition and polar meteorological experiments) erforscht ein internationales Forschungs-Team unter Leitung von Dr. Astrid Lampert vom IFF der TU Braunschweig den. Methan gelangt möglicherweise direkt aus dem Ozean in die Atmosphäre. Welche Rolle dabei das Meereis spielt und wie die Temperaturverteilung in der Atmosphäre diese Prozesse beeinflusst, wird mit Messungen der Methan-Isotope in Wasser, Eis und Luft untersucht.
Das Institut für Flugführung unter Leitung von Professor Peter Hecker ist dabei für die Entnahme von Luftproben und die Aufzeichnung des Temperatur- und Feuchteverlaufs zuständig. Die Projektpartner um Dr. Ellen Damm am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung untersuchen Methan im Wasser und Eis, und bestimmen in einem aufwendigen Verfahren die Methan-Isotope. Ob vermehrt leichtere oder schwere Kohlenstoff-Atome in Methan enthalten sind, lässt Rückschlüsse auf den Entstehungsmechanismus zu. Das Projekt wird im Rahmen des Schwerpunktprogrammes „Antarktisforschung mit vergleichenden Untersuchungen in arktischen Eisgebieten“ von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.


„AKAMAV“ fliegt bei internationalem Drohnenwettbewerb auf den 2. Platz Braunschweiger Studierende erneut bei International Micro Aerial Vehicle Conference and Flight Competition erfolgreichWie können Drohnen bei Unfällen und Katastrophen helfen? Bei der International Micro Aerial Vehicle Conference and Flight Competition 2017 im französischen Toulouse wurden im Rahmen eines internationalen Wettbewerbs Antworten für diese Frage gesucht. Vom 18. bis 21. September 2017 traten 31 Teams aus 15 Ländern an, um bei einem fiktiven Unfall auf einem Flughafengelände Aufgaben zur Unterstützung der anrückenden Rettungskräfte zu bewältigen.Über AKAMAVAKAMAV ist eine Arbeitsgruppe aus Studierenden und Beschäftigten der Technischen Universität Braunschweig. Ziel ihrer Arbeit ist die Konstruktion, die Entwicklung und der Betrieb kleiner unbemannter Flugsysteme, sogenannter Micro Air Vehicles (MAVs). Unterstützt wird die studentische Gruppe durch das Institut für Flugführung (IFF) der TU Braunschweig, dass sich ebenfalls in verschiedenen Forschungsbereichen mit unbemannten Flugsystemen beschäftigt.


Flieger und Flugsimulator statt Hörsaal Mit der DLR_Uni_Summer_School Luftfahrt vom Braunschweiger Forschungsflughafen abheben

Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und der Technischen Universität Braunschweig

  • Erstmals ermöglicht das DLR Studierenden im Rahmen der diesjährigen Sommerschule im Simulatorzentrum AVES Flugerfahrung zu sammeln.
  • TU Braunschweig bringt Studierende mit Forschungsflugzeug Do 128 „D-IBUF“ in die Luft.
  • Studierende der Technischen Universitäten aus ganz Deutschland vor Ort

Weitere Berichte:DLR-Nachrichten
Bericht news38.de
Quelle: TU Braunschweig / IFF / Max Fuhrmann


Die Web-Seiten über die Forschung des Instituts werden zurzeit überarbeitet und sind Offline. Anfragen per E-Mail an Renato Lumia: r.lumia(at)tu-braunschweig.de.


Stellenausschreibung Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in NavigationsdisplayIm Rahmen eines national geförderten Forschungsprojektes arbeitet das Institut für Flugführung an der Auslegung eines Navigationsdisplays für Hubschrauberbesatzungen, das insbesondere während Missionen mit hohen Anforderungen (z.B. Flüge in Windparks oder anspruchsvollem Gelände) die Aufmerksamkeit der Cockpitbesatzung auf sicherheitskritische Situationen lenken kann. Die Arbeiten umfassen dabei sowohl theoretische Ausarbeitungen wie auch eine experimentelle Umsetzung einzelner Komponenten.


Wichtige Links:

Themenvorschläge für Bachelor-, Studien-, Master- und Diplomarbeiten

Kursmanagementsystem Stud.IP

Stellenangebote

Maria-Goeppert-Mayer-Professur für Gender, Technik und Mobilität

Studentische Arbeitsgruppe AKAMAV


AnfahrtAnfahrt / Routenberechnung - Auto (mit Google Maps)Anfahrt / Routenberechnung - Nahverkehr (mit EFA)



 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken


  aktualisiert am 19.02.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang