Ombudspersonen bei sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt

Ein Angebot für Studierende, Beschäftigte und Lehrpersonal jeglicher geschlechtlichen Identität und Orientierung

Die Technische Universität Braunschweig fördert die gleichberechtigte Zusammenarbeit von Frauen und Männern und Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität in Studium, Lehre, Forschung und Dienstleistung. Alle Mitglieder und Angehörigen der TU Braunschweig haben das Recht auf ein Studien- und Arbeitsklima, das frei ist von Belästigung, Diskriminierung und Gewalt. Alle Mitglieder und Angehörigen unserer Universität sind dazu angehalten, durch ihr eigenes Verhalten und Handeln zum partnerschaftlichen Umgang am Studien- und Arbeitsplatz beizutragen.

Sexuelle Belästigung, Diskriminierung und psychische wie physische Gewalt werden an der TU Braunschweig nicht geduldet und als eine Verletzung der Arbeits- und Dienstpflichten betrachtet. Von sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt betroffene Personen werden daher ausdrücklich ermutigt, auf solche Handlungen aufmersam zu machen und sich aktiv gegen solche Handlungen zu wehren.

Die Universität hat Ombudspersonen ernannt, an die sich Betroffene von sexueller Belästigung, Diskriminierung und Gewalt mit Beschwerden und bei Beratungsbedarf wenden können. Die Ombudspersonen als erste Anlaufstelle bieten:

  • vertrauliche Beratung und Unterstützung für Studierende, Beschäftigte und Lehrpersonal
  • Beratungsmöglichkeiten für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Führungsaufgaben
  • Begleitung im Fall eines offiziellen (dienstrechtlichen) Beschwerdeverfahrens

Kontakt Ombudspersonen

Prof. Dr. Daniela Hosser (Lehrstuhl Entwicklungs-, Persönlichkeits- und Forensische Psychologie)
ombudsperson.hosser(at)tu-braunschweig.de
Telefon: + 49 531 391-2815

Kai Brunzel (Leiter Immatrikulationsamt)
ombudsperson.brunzel(at)tu-braunschweig.de
Telefon: + 49 531 391-4310