TU BRAUNSCHWEIG
Lehre
Bachelorstudium

In den Modulen BaukonstruktionI und II und dem Modul Holzbau I ist für den Studienerfolg u. a. erforderlich, das Konstruieren von unterschiedlichsten Tragwerksteilen eigenständig auf dem Zeichenbrett oder am Computer zu üben. Der konstruktive Entwurf der Tragwerksteile hat die Anforderungen an die Tragfähigkeit, Gebrauchstauglichkeit und Dauerhaftigkeit zu erfüllen und erfolgt Tragwerksteil für Tragwerksteil dem Baufortschritt einer baulichen Anlage folgend. Durch das Üben in Schritten, Teil für Teil, lernen die Studierenden projektbezogen Lösungen im Detail, die schließlich in ihrem Zusammenwirken die Anforderungen an die bauliche Anlage insgesamt erfüllen. Jeder folgende Konstruktionschritt erfordert die kognitive  Verarbeitung der Lösung des vorangegangenen, teilweise auch in Varianten. Letzteres wird durch studienbegleitende Leistungsnachweise nachgewiesen. Sie bestehen aus einem Abgabegespräch, in dem die zeichnerischen Ergebnisse jedes Einzelnen besprochen und anerkannt (ohne Benotung) werden. Im mehr theoretischen Teil der Modulen Baukonstruktion und dem Modul Holzbau ist für den Studienerfolg zweitens erforderlich, die Inhalte der Bauordnungen, Verordnungen, Richtlinien, Technischen Baubestimmungen und die allgemein anerkannten Regeln der Technik in Auszügen zu kennen und einige von ihnen rechnerisch an beispielhaften Bauaufgaben umsetzen zu können. Der Leistungsnachweis erfolgt in Form einer Klausur am Ende des Semesters.

Baukonstruktion I

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 2V/2Ü 6LP
empfohlen für: 1. Semester (Wintersemester)

Qualifikationsziele:

Die Studierenden erwerben Kenntnisse über Bauvorschriften, Konstruktionen des Hochbaus und Grundlagen der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Bauwerken und werden in die Lage versetzt, diese Kenntnisse anzuwenden.

Inhalt:

  • Gesetzliche Grundlagen
  • Bauordnungen und Technische Baubestimmungen
  • Formale Anforderungen an die Tragwerksplanung (Bauzeichnungen und Berechnungen)
  • Bauprodukte und bauliche Anlagen
  • Gründungen
  • Schutz gegen Wasser und Feuchtigkeit
  • Bauteile des Hochbaus und ihre Verbindungen
  • Semiprobabilistisches Sicherheitskonzept

Prüfungsmodalitäten:

  • Hausübung/Prüfungsvorleistung: Konstruktionsdetails für ein Gebäude
  • Klausur 90 Min.

Skript Baukonstruktion [57 MB]

Baukonstruktion II

Das Modul Baukonstruktion II gliedert sich in die Module "Mauerwerk" und "Form und Konstruktion". Die Klausur setzt sich aus den Klausurteilen "Mauerwerk" und "Form und Konstruktion" zu einer Gesamtklausur von 75 Minuten zusammen.

Qualifikationsziele:

Die Studierenden erwerben Kenntnisse in den Grundlagen des Entwerfens und Konstruierens, sie erlernen den eigenen Entwurf eines Tragwerks und werden in die Lage versetzt, den Nachweis der Tragfähigkeit einer einfachen Konstruktion vorzunehmen.

Teilmodul: Mauerwerk

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 1V/1Ü 3LP
empfohlen für: 2. Semester (Sommersemester)

Inhalt:

  • Räumliche Durchdringung von Form und Konstruktion
  • Multifunktionale Strukturen
  • Wissensbasierte Tragwerksplanung
  • Unbewehrtes Mauerwerk nach DIN 1053 bzw. EC6,Sicherheitskonzept
  • Baustoffe
  • Vereinfachtes und genaueres Berechnungsverfahren
  • Kellerwände ohne Nachweis

Prüfungsmodalitäten:

  • Hausübung/Prüfungsvorleistung: Standsicherheitsnachweise im Mauerwerksbau
  • Klausur 45 Min.

Skript Mauerwerksbau [3,3 MB]

Teilmodul: Form und Konstruktion

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 1V/1Ü 3LP
empfohlen für: 2. Semester (Sommersemester)

Inhalt:

  • Entwerfen und Konstruieren von Tragwerken
  • Rechnergestützter Planungsablauf von Bauwerken
  • Einfluss der Einwirkungen auf die Form
  • Interdependenz von Form und Konstruktion
  • Einfluss der Statik auf Konstruktion und Form

Prüfungsmodalitäten:

  • Hausübung/Prüfungsvorleistung: Entwurf eines Tragwerks und Anfertigen eines Modells
  • Klausur 30 Min.

Skript Form und Konstruktion [12,7 MB]

Holzbau

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 2V/2Ü 6LP
empfohlen für: 3. Semester (Wintersemester)

Qualifikationsziele:

Die Studierenden erwerben Kenntnisse in Konstruktion und Nachweise der Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Dachtragwerken und von Gebäuden in Holztafelbauart.

Inhalt:

  • Konstruktionsformen von Gebäuden in Holztafelbauart
  • Dachtragwerke (Sparren-, Kehlriegel-, Pfetten- und Binderdach)
  • Decken- und Wandkonstruktionen
  • Fachwerke
  • Tafeln als Schubfelder Dach-, Decken- und Wandtafeln (Verbund von Rippen und Beplankung)
  • Räumliches Zusammenwirken der Tafeln
  • Nachweise nach EC 5

Prüfungsmodalitäten:

  • Studienleistung Hausübung: Bemessung eines Dachtragwerkes
  • Klausur 90 Min.

Skript Holzbau I [23 MB]

Bauphysik

Bauphysik ist ein Teilmodul des Moduls "Baustoffkunde und Bauphysik", der Modulverantwortlicher ist Univ.-Prof. Dr.-Ing. Harald Budelmann.

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 1V/1Ü 2LP
empfohlen für: 2. Semester (Sommersemester)

Qualifikationsziele:

Die Studierenden lernen die Grundlagen des Wärme- Feuchte- und Schallschutzes und bekommen ein Verständnis für die bauphysikalischen Vorgänge und ihre Wechselbeziehungen. Dieses Wissen benötigen sie zur Entwicklung bauphysikalisch richtiger Konstruktionsdetails und für bauphysikalische Nachweise.

Inhalt:

  • Wärme- und Feuchtetransport in festen, flüssigen und gasförmigen Medien
  • Winterlicher und sommerlicher Wärmeschutz
  • Energiebilanzierung
  • Tauwasserschutz
  • Grundlagen des baulichen Schallschutzes

Prüfungsmodalitäten:

  • Hausübung/Prüfungsvorleistung: Bauphysikalische Nachweise

  • Klausur 30/45 Min. abhängig von der Prüfungsordnung

Skript Bauphysik [5,5 MB]


Masterstudium - Vertiefung Holzbau

Die Vertiefung Holzbau vermittelt das Wissen über den Baustoff Holz und seine Verwendung, das nötig ist, Gebäude aus Holz vom einfachen Wohnhaus bis zur weitgespannten Brücke oder Ausstellungshalle zu errichten. Inhalte der Lehrveranstaltungen sind moderne Holzkonstruktionen und Berechnungsverfahren unter Verwendung computergestützter Planungswerkszeuge.

Neu: Ab dem Wintersemester 2016/2017 wird in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI Braunschweig die neue Lehrveranstaltung "Kleben im Holzbau" angeboten.

Bauteile aus Holz und ihre Verbindungen

Dozent: Prof. Kessel
Umfang: 2V/2Ü 6LP
empfohlen für: 1. Master-Semester (Wintersemester)

Qualifikationsziele:

Die Studierenden erwerben ein grundlegendes Verständnis der Eigenschaften des Baustoffes Holz, sie erwerben Kenntnisse der Anforderungen in der modernen Architektur und der Bauwerkserhaltung sowie Kenntnisse der Nachweismethoden für stabförmige und flächige Bauteile und ihre Verbindungen.

Inhalt:

  • Materialeigenschaften
  • Herstellung und Sortierung
  • Dauerhaftigkeit
  • Tragfähigkeit und Gebrauchstauglichkeit von Bauteilen wie Zug-, Druck- und Biegestäben und gelenkigen und drehsteifen Verbindungen mit stabförmigen Verbindungsmitteln und über Kontakt

Prüfungsmodalitäten:

  • Klausur 120 Min

Entwürfe, Studienarbeiten und Masterarbeiten aus allen in Lehre und Forschung am Institut vertretenen Arbeitsgebieten

Inhalt Bauteile aus Holz und ihre Verbindungen

Tragwerke aus Holz

Dozent: Prof. Kessel
Umfang: 2V/2Ü 6LP
empfohlen für: 2. Master-Semester (Sommersemester)

Qualifikationsziele:

Die Studierenden erwerben ein grundlegendes Verständnis des Zusammenwirkens von Bauteilen in räumlichen Tragwerken und werden in die Lage versetzt, diese Kenntnisse anzuwenden.

Inhalt:

  • Räumlichkeit der Tragwerke
  • Primärsysteme wie Druckstäbe, Fachwerke, Rahmen, Bögen und ihre Sekundärsysteme
  • Einwirkungen auf Sekundärsysteme
  • quasi perfekte Primärsysteme
  • Auswirkungen von Imperfektionen auf Sekundärsysteme
  • Materialisierung der Sekundärsysteme

Prüfungsmodalitäten:

  • Klausur 120 Min

Entwürfe, Studienarbeiten und Masterarbeiten aus allen in Lehre und Forschung am Institut vertretenen Arbeitsgebieten

Inhalt Tragwerke aus Holz

Sondergebiete des Holzbaus

Die Studierenden erlangen die Fähigkeit des Einsatzes computerunterstützter Planungsmethoden, ein grundlegendes Verständnis des Tragverhaltens von Geschosstragwerken, Hallen, Brücken, Türmen und der Kenntnis der zugehörigen Nachweismethoden.


Finite-Element-Methode im Holzbau

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 1V/2LP
empfohlen für: 1. oder 3. Master-Semester

Inhalt:

  • numerische Simulation des Tragverhaltens von Holztragwerken und Bauteilen
  • Standardelemente
  • Kopplung und Lagerung unterschiedlicher Elemente
  • nachgiebige Verbindungen
  • Anisotropie des Holzes
  • geometrie- und materialabhängiges nichtlineares Verhalten

Prüfungsmodalitäten:

mündliche Prüfung ca. 30 Min


Holztafelbau

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 1V/1Ü
empfohlen für: 1. oder 3. Master-Semester / 2. oder 4. Master-Semester

Inhalt:

  • Konstruktion der Bauteile in Holztafelbauart Dach-, Wand- und Deckentafeln
  • Tragwirkungen einzelner Holztafeln und räumliches Zusammenwirken mehrerer Holztafeln
  • Berechnung der Holztafeln nach der Schubfeldtheorie
  • Verformungsberechnungen von Holztafelkonstruktionen
  • Berechnung von Holztafeln außerhalb der Schubfeldtheorie
  • Holztafeln mit kleinen und großen Öffnungen
  • Varianten schubsteifer Verbindungen
  • Aussteifung von Gebäuden in Holztafelbauart
  • Geschoßtragwerke
  • Holztafelbau in Erdbebengebieten.

Prüfungsmodalitäten:

mündliche Prüfung ca. 30 Min


CAD im Holzbau

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 1V/1Ü 2LP
empfohlen für: 1. Master-Semester (Wintersemester)

Inhalt:

  • holzbauspezifischen CAD-Konstruktion
  • CAD-System als intelligentes Werkzeug
  • das konsistente Gebäudemodell
  • Programmsysteme
  • Besonderheiten der CAD-Planung im Holzbau
  • Schnittstellen
  • Maschinensteuerung

Prüfungsmodalitäten:

mündliche Prüfung ca. 30 Min


Tragwerke im Holzbau

Seminar: Tragwerke im Holzbau

Dozent: Prof. Sieder
Umfang: 1V/1Ü 2LP
empfohlen für: 3. Master-Semester (Wintersemester)

Inhalt:

  • Entwurf und Konstruktion von Hallen, Brücken, Türmen

Prüfungsmodalitäten:

  • mündliche Prüfung ca. 30 Min

Kleben im Holzbau

Dozent: Prof. Sieder / Dipl.-Ing. H. Schwab
Umfang: 1V/1Ü 2LP
empfohlen für: 1. oder 3. Master-Semester

Inhalt:

Ab dem Wintersemester 2016/2017 wird in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI Braunschweig die neue Lehrveranstaltung "Kleben im Holzbau" angeboten. Diese beinhaltet:

  1. Grundlagen des Klebens im Holzbau
  2. Beurteilung der Tragfähigkeit von Holzverklebungen
  3. Herstellung von geklebten Holzbauteilen
  4. Beurteilung der Tragfähigkeit verbauter, geklebter Holzbauteile
  5. Sanierung von geklebten Holzbauteilen
  6. Eingeklebte Verbindungsmittel

Prüfungsmodalitäten:

  • mündliche Prüfung ca. 30 Min

Weitere Informationen:

  • Die Lehrveranstaltung ist integriert in den WKI Akademie® Schwerpunktkurs "Kleben im Holzbau". Je nach Modul-Zusammenstellung und persönlicher Ausbildungsvoraussetzung kann mit einer Prüfung durch die Fraunhofer Personenzertifizierungsstelle die Zertifizierung als "Praktiker - Kleben im Holzbau" bzw. "Fachkraft - Kleben im Holzbau" erlangt werden.
  • Der Kurs beinhaltet neben den einzelnen Modulen auch eine Fachexkursion in einen Holzleimbaubetrieb.
  • Broschüre
  • Stundenplan WS 2016/2017

Literaturempfehlungen

Sprechzeiten

Sekretariat:
Mo.-Fr. 8:00 - 12:00 Uhr

Bachelorstudium:
Montag 08:30 - 09:30 Uhr
Freitag 10:00 - 11:00 Uhr
und nach Vereinbarung

Masterstudium:
nach Absprache
E-Mail


  aktualisiert am 20.02.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang