TU BRAUNSCHWEIG

Forschungsschwerpunkte der Departments der Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät

Mehr über unsere aktuellen Forschungsthemen und Schwerpunkte der einzelnen Departments erfahren Sie auf den jeweiligen Tabs, die Sie unten auswählen können.

Die Mathematik der Technischen Universität Braunschweig weist eine starke Ausrichtung zu den Anwendungen in der Informatik, den Ingenieurswissenschaften und den Wirtschaftswissenschaften auf.


Forschungsprofil "Angewandte Mathematik"

Die Institute des Departments Mathematik entwickeln innerhalb der angewandten Mathematik mathematisch fundierte Verfahren für konkrete Probleme. Im besonderen Interesse liegen hierbei folgende Schwerpunkte:

  • Numerische Lineare Algebra
  • Partielle Differentialgleichungen
  • Computeralgebra und algorithmische Gruppentheorie
  • Stochastische Prozesse, insbesondere in Bezug auf Finanzmathematik und Unfallforschung
  • Mathematische Optimierung in den Bereichen Verkehr, Logistik, Produktion und Kommunikation


Forschungsprofil "Grundlagenforschung"

Die Institute des Departments Mathematik betreiben in folgenden Bereichen der Grundlagenforschung

    Algebra und Zahlentheorie
  • Funktionentheorie
  • Topologische Geometrie
  • Endliche Strukturen in der Geometrie und Algebra
  • Darstellungstheorie endlicher Gebäude
  • Graphentheorie

Ungeachtet der klassischen Unterteilung in die Gebiete Theoretische, Praktische, Technische und Angewandte Informatik ist die Forschung im Department für Informatik durch ihren interdisziplinären Charakter geprägt.

Gemeinsames Ziel aller Forschungsaktivitäten im Department für Informatik der Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät ist die Realisierung von komplexen informationsverarbeitenden Systemen in Technik, Naturwissenschaft und Medizin mit folgenden Schwerpunkten:


Kommunikation und mobile, verteilte Systeme

Unter dem Begriff „Internet der Dinge“ versteht man bereits heute Technologien, mit denen Benutzer, mobile Endgeräte und mit eigener Intelligenz ausgestattete Gegenstände sich zwecks Informationsaustauschs spontan zu einem Netzwerk verbinden.

Visualisierung, Datenanalyse und Modellbildung

In der Kernkompetenz der Informatik, der systematischen Verarbeitung von Informationen, zählt die Erkennung von Mustern, Regeln und statistischen Auffälligkeiten in großen Datenbeständen zu den Herausforderungen. Ziel der graphischen Repräsentation der gewonnenen Daten ist eine Verbesserung der Mensch-Computer-Interaktion.

Eingebettete Anwendungssysteme

Weitestgehend unsichtbar für den Benutzer verrichtet ein eingebettetes System seinen Dienst in einer Vielzahl von Anwendungsbereichen und Geräten, indem es steuernde, regelnde oder überwachende Aufgaben übernimmt.

Das „CarOLO“-Projekt

veranschaulicht die Kooperation über die Fakultätsgrenzen hinaus. Ein interdisziplinäres Team aus fünf Instituten der Informatik, der Elektrotechnik und des Maschinenbaus entwickelt im Rahmen dieses Projekts das autonome Fahrzeug „Caroline“.

http://www.carolo.tu-bs.de/

Die Forschung in den Wirtschaftswissenschaften wird häufig aufgrund der Mitwirkung an den vielen fachübergreifenden Studiengängen interdisziplinär durchgeführt. Hierzu zählen Fragestellungen aus den Bereichen Informatik, Mathematik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Verkehrswirtschaft, Umweltmanagement, Organisation und Personal, Controlling und Unternehmensrechnung, Marketing und Informationsmanagement.


Produktions-, Logistik- und Verkehrssysteme

Die Abläufe und Prozesse in der Produktion, Logistik und dem Verkehr müssen stetig an eine verändernde Umwelt angepasst werden. Die vorhandenen dynamischen Prozesse müssen mit geeigneten Modellen und Verfahren erfasst werden, um so eine optimale Steuerung zu erlauben. Der hohe Informationsbedarf bei Entscheidungen in Produktion, Logistik und Verkehr erfordern betriebliche Informationssysteme, die Informationen gewinnen, auswerten und bereitstellen, um so eine optimale Handlung (Entscheidung) ableiten zu können.
Schienen

Finance und Controlling

Die Globalisierung der Unternehmen und damit das Agieren auf internationalen Finanzmärkten erfordert ein Internationales Finanzmanagement. Die Ungewissheit über bestimmte Zustände bzw. Risiken in Unternehmen (Versicherungen, Banken etc.) macht ein Risikomanagement unabdingbar um bei eintretenden Ereignissen ausreichend abgesichert zu sein.
Börse

Management von Technologie, Innovationen und Informationen

Durch die Entwicklung neuer, besonders mobiler, Technologien entstehen für die Unternehmen Innovationspotentiale, die sich in Form neuer Produkte bzw. Dienstleistungen widerspiegeln können. Die Beschreibung und Veränderung der Beziehungen in elektronischen Netzen zwischen den Unternehmen und den Kunden gilt es zu erforschen, da hier Informationen in Märkten gesammelt, verbreitet und anschließend in kundengerichteten Diensten zur Verfügung stellt werden (E-Commerce, E-Services).
Photo: Sebastian Staendecke, ideas-ahead.de, pixelio.de

Der fächerübergreifende Fokus der Forschungsschwerpunkte des Department für Sozialwissenschaften liegt auf Fragen von Globalisierung, demographischem Wandel und Zukunft der Arbeit, deren Konsequenzen für Staat, Markt, Gesellschaft und einzelne Unternehmen sowie der daraus resultierenden Probleme auf internationaler, europäischer, nationalstaatlicher, regionaler und betrieblicher Ebene. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die empirische Medienforschung. Gender-Aspekte haben einen besonderen Stellenwert.

Die Schwerpunkte der einzelnen Abteilungen liegen dabei in den folgenden Bereichen:


Internationale Beziehungen

Im Zentrum der Forschung am Lehrstuhl Internationale Beziehungen stehen theoretische wie empirische Analysen von Global Governance, internationalen Institutionen und Organisationen.

Insbesondere arbeitet der Lehrstuhl zu

  • Global Crime Governance
  • Governance von globalen illegalen Märkten
  • Nicht-traditionelle Sicherheitsbedrohungen
  • Global Governance, internationale Institutionen und Politikdiffusion in der Weltgesellschaft
United Nations Flagge Symbol

Innenpolitik

Die Forschungsschwerpunkte des Bereichs Innenpolitik liegen in Analysen der politischen Steuerung von Staat, Markt und Gesellschaft. Dabei wird das Verhältnis zwischen politischen Institutionen, politischen Prozessen und Politikergebnissen untersucht. Inhaltliche Schwerpunkte bilden die Bereiche:
  • Umwelt- und Verkehrspolitik
  • Sozial- und Gesundheitspolitik
  • Biotechnologiepolitik

Soziologie

Industrie- und Dienstleistungssoziologie sowie Sozialstrukturanalyse bilden die Forschungsschwerpunkte des Bereichs Soziologie. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei folgende Themenfelder:
  • Zukunft von Arbeits- und Bildungsprozessen
  • Dynamik und Ausdifferenzierung von Dienstleistungssektoren
  • Kunden- und Klientenanforderungen in ausgewählten Dienstleistungsbereichen
  • Modernisierungsprozesse in Organisationen
  • Industrielle Beziehungen und Organisationswandel
  • Sozialstrukturelle und betriebliche Auswirkungen des demographischen Wandel
  • Soziale Differenzierungs- und Ungleichheitsforschung mit besonderer Berücksichtigung regionaler Mobilitätsprobleme
  • Religions- und kultursoziologische Bewusstseinsstudien (Schüler und Jugendliche)
Soziologie

Medienwissenschaften

Der Bereich Medienwissenschaft befasst sich mit (Massen-)Medien, öffentlicher Kommunikation, Medientechnik, Medienproduktion, Medieninhalten sowie Effekten der massen- und computervermittelten Kommunikation. Die Forschungsschwerpunkte liegen neben der allgemeinen Mediennutzungs-, Rezeptions- und Medienwirkungsforschung in den Bereichen:
  • Visuelle Kommunikation
  • Wissenstransfer und Wissenschaftskommunikation
  • Instruktionale Medien
  • Medieneinsatz in der Wissenschaft
  • Gesundheitskommunikation
  • Politische Kommunikation

Gender Studien

Am Institut für Sozialwissenschaften werden die Grundfragen der Soziologie nach sozialer Ungleichheit und gesellschaftlichem Wandel sowie nach der gesellschaftlichen Integration von Individuen auch unter geschlechterbezogenen Fragestellungen behandelt. Dazu gehören:
  • Zusammenhang von Bildung, Qualifikation und Geschlecht
  • Migration und Geschlecht
  • Veränderungen der Arbeitswelt in Familie und Beruf
  • Wandel von sozialer und pflegerischer Arbeit
  • Veränderung der Wohlfahrtsstaaten in international vergleichender Perspektive
  • Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Unternehmen, Verwaltungen und Politik unter Genderaspekten

  aktualisiert am 05.11.2014
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang