TU BRAUNSCHWEIG

DBFL

Digital Building Fabrication Laboratory – DBFL Robotergesteuerte Fertigung von großformatigen Bauteilen und Elementen im Bauwesen

2017 | Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

 

Digital Building Fabrication Laboratory (DBFL)

Das DBFL Labor ist in seiner Konzeption und Ausführung einzigartig und stellt die Basis für zukünftige Forschungen im Bereich der digitalen Baufabrikation am Institut für Tragwerksentwurf (ITE) und der Technischen Universität Braunschweig dar. Ziel des DBFL ist es mit Hilfe robotergesteuerter Produktionsverfahren, neueste Erkenntnisse in der Materialtechnologie mit innovativen Konstruktionsideen zusammenzuführen, um ressourceneffiziente Tragstrukturen im Bauwesen zu entwickeln. Die Nutzung der Anlage soll arbeitsgruppen- und institutsübergreifend zwischen Instituten des Bauwesens des Maschinenbaus und der Informatik erfolgen. Die primäre Nutzung der Anlage liegt im Bereich der Grundlagenforschung. Ziel ist es im Bauwesen durch eine gesteigerte Komplexität in der Fertigung und einen Transfer von hochoptimierten Fertigungsverfahren aus der Automobil- und Luftfahrtindustrie einen effizienteren Einsatz von Ressourcen in Form von Material und Energie zu erreichen.

Technische Eigenschaften des DBFL

Das DBFL Labor vereint Eigenschaften klassischer Bearbeitungszentren wie hoher Steifigkeit und absoluter Bahngenauigkeit mit der Flexibilität von robotergestützten Systemen. Es verfügt über die Grundfähigkeit Material additiv (u.a. Betonspritzverfahren) aufzubauen, hochfeste Materialien subtraktiv zu bearbeiten, Oberflächen optisch zu prüfen und variable Handlingprozesse (Pick and Place) dynamisch durchzuführen. Mit mehreren frei im Raum orientierbaren Bearbeitungsköpfen können Fertigungsprozesse, unter rauen Umweltbedingungen und sensorischer Überwachung synchron und kooperativ, aber auch zeitlich eng gestaffelt durchgeführt werden. Es wird dabei ein großer Arbeitsbereich zur Produktion maßstäblicher Architekturbauteile abgedeckt.

Das DBFL ist für schnelle Prozesszyklen, geringe Wartung und schnelle Umrüstzeiten ausgelegt was die Durchführung verschiedener Experimente im selben Arbeitsraum ermöglicht. Werkzeuge können durch Roboterflansche und standardisierte Schnittstellen flexibel angepasst und eingesetzt werden. Durch die Kombination dieser Fähigkeiten können hochkomplexe Prozesse zum Aufbau graduierter Materialsysteme multidirektional durchgeführt werden ohne das Werkstücke dabei bewegt werden müssen. Das DBFL ist mit diesen Merkmalen einzigartig und für zukünftige Forschungsaufgaben flexibel ausbaubar.

Projektpartner:

ITE – Institut für Tragwerksentwurf | TU Braunschweig
iBMB – Institut für Baustoffe, Massivbau und Branfschutz | TU Braunschweig
IWF – Institut für Werkzeugmaschienen und Fertigungstechnik | TU Braunschweig
IGP – Institut für Geodäsie und Photogrammetrie | TU Braunschweig

Projektteam ITE:

  • Dipl.-Ing. Stefan Neudecker
  • Dipl.-Ing. Jeldrik Mainka

Forschungsteam ITE:

  • M.Sc. Hendrik Lindemann
  • M.Sc. Eric Herrmann
  • Anja Stümmler
  • Dipl.-Ing. Stefan Neudecker
  • Dipl.-Ing. (M. a. A) Lukas Ledderose
  • Dipl.-Ing. Jeldrik Maink

Publikationen:

  • Hochleistungswerkstoff – Bauen mit Beton im Zeitalter digitaler Planung und Fertigung
  • Non-Standard Fügeprinzipien für leichte Bauteile aus UHPFRC

  aktualisiert am 20.12.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang