TU BRAUNSCHWEIG

Anschrift

Prof. Dr. Martin Neef
Institut für Germanistik
Abteilung: Linguistik und Mediävistik
Bienroder Weg 80
D-38106 Braunschweig

Kontakt:
Raum 116
Sprechstunde im Semester
Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

Tel.: +49 531 391 8635
Fax: +49 531 391 8677

E-Mail: martin.neef@tu-braunschweig.de

Eintrag im Germanistenverzeichnis unter http://www.germanistenverzeichnis.phil.uni-erlangen.de/institutslisten/files/de/03500_de/3549_de.html

 

Für die Anfertigung von schriftlichen Hausarbeiten in der germanistischen Linguistik beachten Sie bitte die entsprechende Anleitung.



Funktionen



  • Geschäftsführender Leiter des Instituts für Germanistik (seit April 2018)
  • Mitglied der Kommission für das Sprachenzentrum der TU Braunschweig (seit Juli 2008)
  • Stellvertretendes Mitglied der Strategiekommssion der TU Braunschweig (seit April 2019)
  • Stellvertretendes Mitglied des Senats der TU Braunschweig (seit April 2019)
  • Stellvertretendes Mitglied des Wahlausschusses der TU Braunschweig (seit Oktober 2018)
  • Mitglied der Kommission zur Promotionsvorprüfung der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften (seit April 2017)
  • Verantwortlicher für die Koordination des Anmeldeverfahrens des Instituts für Germanistik (seit August 2013)
  • Verantwortlicher für die Lehrplankoordination des Instituts für Germanistik (seit August 2013)
  • Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift Written Language and Literacy

 

Frühere Funktionen

  • Senator der TU Braunschweig (April 2017-März 2019)
  • Mitglied in diversen Senats-AGs (u.a. zur Neufassung des Leitfadens 'Geschlechterbewusster Umgang mit Sprache')
  • Dekan der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenchaften (April 2015-März 2017)
  • Prodekan der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften (April 2017-März 2018)
  • stellvertretender Studiendekan der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften (April 2007-März 2011)
  • Mitglied des Fakultätsrats der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften (April 2007-März 2009; April 2011-März 2013)
  • Vorsitzender des Prüfungsausschusses MA Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt (Januar 2011-April 2015)
  • Vorsitzender des Prüfungsausschusses Magister (April 2017-März 2019)
  • Mitglied der Kommission zur Promotionsvorprüfung der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften (April 2012 bis April 2015)
  • Vorsitzender der Kommission Innovationsfonds Forschung der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften (April 2015 bis März 2017)
  • Mitglied des Lenkungsausschusses der Campus Nord-Bibliothek (April 2015 bis März 2017)
  • Vorsitzender bzw. Mitglied in diversen Berufungskommissionen, Kommissionen zur Verleihung des Titels 'außerplanmäßiger Professor', Habilitations- und Umhabilitationskommissionen, Zwischenevaluationskommissionen für Juniorprofessoren sowie Promotions- und Promotionsvorprüfungskommissionen

  • Geschäftsführender Leiter des Instituts für Germanistik (April 2009-Oktober 2011)
  • BA-Beauftragter des Instituts für Germanistik (Oktober 2005-März 2015; April 2016-Februar 2017)
  • Verantwortlicher für die Koordination des Lehrplans des Instituts für Germanistik (Oktober 2006-Februar 2012)
  • Leiter der Abteilung Linguistik und Mediävistik (April 2013-Dezember 2015; April 2018-März 2019)
  • Leiter der Abteilung Germanistische Sprachwissenchaft (Oktober 2004-März 2009)
  • Leitung des Studienprogramms Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache (April 2010-Februar 2019)
  • Gemeinschaftlicher Leiter des Studienprogramms Deutsch als Fremdsprache (mit Dr. Ortrun Hanna) (Mai 2007-März 2010)

Forschung

Schwerpunkte

  • Sprachtheorie (Realistische Linguistik)
  • Schriftlinguistik (Graphematik, Systematische Orthographie, Terminologie)
  • Phonologie (Deklarative Phonologie; Silbenphonologie, Sonorität)
  • Morphologie (Verbflexion, Nominalflexion, Komposition, prosodische Morphologie)
  • Syntax (grammatische Kategorien, Nominalphrasensyntax)

  • Sprachgebrauch (Genus und Geschlecht)
  • Fachsprachenterminologie


Gutachtertätigkeit

  • a. Manuskripte

Afrikanistik online, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, Frontiers in Psychology, Handbook of the History of Phonology (Buchkapitel), Journal of Germanic Linguistics, Lingua, Linguistische Berichte, Morphology, Muttersprache, Poznan Studies in Contemporary Linguistics, Psychology Press [Buchkonzept], Scripta, SKASE Journal of Theoretical Linguistics, Word Structure, Written Language and Literacy, Zeitschrift für Sprachwissenschaft

  • b. Projekte und Stipendien

Alexander von Humboldt Stiftung, Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung an der Humboldt-Universität zu Berlin (Teilprojekt), Heinrich Hertz-Stiftung, Israel Science Foundation, Fonds Weetenschappelijk Onderzoek Vlaanderen, DFG Sachbeihilfe, DAAD Semesterstipendien Süd- und Westeuropa, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Österreichischer Wissenschaftsfonds (FWF), Schweizerischer Nationalfonds Dissertationsstipendium

nach oben

Projekte

‚ErkLehren. Lehr-/Lernbarrieren abbauen durch den Einsatz von Erklärvideos‘ im Rahmen des Transferprogramms ‚Verbreitung innovativer Lehr-Lern-Konzepte an der TU Braunschweig‘, Förderzeitraum: 1.10.2018-30.09.2019, Mitarbeiterinnen: Julia Edeleva und Katharina Wedler, Förderumfang ca. 40.000€.

"Mehr-Sprache" (gemeinsam mit Katja Koch und Martin Korte, Braunschweig) (gefördert vom BMBF im Rahmen des Projektclusters TU4Teachers der Qualitätsoffensive Lehrerbildung). Leitung: 01.01.2016 - 31.08.2017, Förderumfang des germanistischen Projektteils ca. 75.000€.

"Die Systematische Orthographie des Deutschen" (gefördert von der DFG), Mitarbeiterin: Miriam Balestra, M.ed., Laufzeit 01.04.2011 - 31.03.2013. Verlängerungsphase vom 01.04.2013 - 31.03.2014, Mitarbeiterin: Annalen Appelt, M.ed., Förderumfang ca. 150.000€.

"Studienprogramm Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache", Leitung von April 2010 bis Februar 2019, gefördert aus Mitteln der Sprachlernunterstützung für Füchtlinge (MWK Niedersachsen, ab Dezember 2015), ca. 200.000€, und aus zentralen Studiengebühren bzw. Studienqualitätsmitteln, ca. 800.000€.

Analyse der Terminologie der Fachsprache der Verkehrssicherheit (Kooperationspartner des IGLOS-Projekts des Instituts für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik der TU Braunschweig).

Tagungen

The Foundations of Linguistics: Languages as Abstract Objects (organisiert gemeinsam mit Christina Behme), Braunschweig, 26.–27. Juni 2015, gefördert  durch die Thyssen-Stiftung mit ca. 10.000€.

Typology of Writing Systems, Braunschweig, 18-19. September 2008.

From Letter to Sound (organisiert gemeinsam mit Beatrice Primus), Köln, 23.-24. September 2002, gefördert durch die Thyssen-Stiftung mit ca. 10.000€.

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Sprachwissenschaft (seit 1989; aktiv als Sekretär (2006-2009),  Mitglied des Beirats (2000-2002; 2005-2006; 2015-2017), Organisator von Arbeitsgruppen bei den Jahrestagungen 1997, 2003 und 2011, Archivar (2009-2012), Federführendes Mitglied des Programmausschusses für die Jahrestagung 2000).

Association for Written Language and Literacy (seit 2004; Gründungsmitglied; aktiv als Sekretär (2004-2008; 2016-2017), Mitorganisator der Workshops 2000, 2002, 2004, 2006, 2008, 2016).

Gesellschaft für deutsche Sprache (seit 2010; aktiv als Vorsitzender des Ortszweigs Braunschweig November 2012 bis April 2015).

 

Publikationen

Monographien

(2005): Die Graphematik des Deutschen. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 500).

(1998): Elemente einer deklarativen Wortgrammatik. Hürth: Gabel (= KLAGE 32).

(1996): Wortdesign. Eine deklarative Analyse der deutschen Verbflexion. Tübingen: Stauffenburg (= Studien zur deutschen Grammatik 52).

(1990): (unter dem Namen Martin Leser) Das Problem der ‘Zusammenbildungen’. Eine lexikalistische Studie. Trier: WVT (= Fokus 3).

Sammelbände

(2018a): Christina Behme & Martin Neef (eds.): Essay on Linguistic Realism. Amsterdam: Benjamins (= Studies in Language Companion Series 196).

(2018b): Imke Lang-Groth & Martin Neef (eds.): Facetten der deutschen Sprache. Berlin: Peter Lang.

(2018c): Merijn Beeksma & Martin Neef (eds.): Understanding writing systems. Special Issue of Written Language and Literacy 21.1: 1-145.

(2016): Andreas Hettiger, Martin Neef & Katja Wermbter (eds.): Babel re-searched: Braunschweiger Beiträge zu Mehrsprachigkeit und Interkulturalität. Marburg: Tectum.

(2014): Martin Neef, Imke Lang-Groth, Susanne Borgwaldt & Iris Forster (eds.): Skandal im Sprachbezirk. Frankfurt/ Main: Peter Lang.

(2013): Martin Neef & Carmen Scherer (eds.): Die Schnittstelle von Morphologie und geschriebener Sprache. Berlin: de Gruyter (= Linguistische Arbeiten 551).

(2012): Iris Forster, Tobias Heinz & Martin Neef (eds.): Sprachdenker. Frankfurt/ Main: Peter Lang.

(2010): Martin Neef & Christina Noack (eds.): Sprachgeschichten: Eine Braunschweiger Vorlesung. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte.

(2006): Martin Neef & Guido Nottbusch (eds.): Script Adjustment and Phonological Awareness. Special Issue of Written Language and Literacy 9.1: 1-176.

(2005a): Martin Neef & Beatrice Primus (eds.). From Letter to Sound. Special Issue of Written Language and Literacy 7.2: 131-331.

(2005b): Peter Gallmann & Martin Neef (eds.). Eigennamen. Themenheft von Zeitschrift für Sprachwissenschaft 24.1: 1-122.

(2002): Martin Neef, Anneke Neijt & Richard Sproat (eds.). The Relation of Writing to Spoken Language. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 460).

Zeitschriftenherausgabe (als General Editor)

(2008 bis 2015): Written Language and Literacy. Amsterdam: Benjamins.

          Heft 11.2 (2008) bis Heft 18.1 (2015)

Aufsätze

(2018a): Autonomous Declarative Phonology: A realist approach to the phonology of German. In: Christina Behme & Martin Neef (eds.): Essay on Linguistic Realism. Amsterdam: Benjamins (= Studies in Language Companion Series 196), 185-201.

(2018b): Das Konzept des sogenannten ‚Geschlechtergerechten Sprachgebrauchs‘ aus sprachwissenschaftlicher Sicht. In: Imke Lang-Groth & Martin Neef (eds.): Facetten der deutschen Sprache. Berlin: Peter Lang, 44-66.

(2015a): (mit Annalen Appelt und Miriam Balestra) Orthographic constraints on the spelling of German a-sounds. Written Language and Literacy 18.1: 153-174.

(2015b): The status of so-called linking elements in German: arguments in favor of a non-functional analysis. Word Structure 8.1: 29-52.

(2015c): 33. Synthetic compounds in German. In: Peter O. Müller, Ingeborg Ohnheiser, Susan Olsen & Franz Rainer (eds.), Word-formation: an international handbook of the languages of Europe. Berlin: de Gruyter, 581-592.

(2015d): Writing systems as modular objects: proposals for theory design in grapholinguistics. Open Linguistics 2015; 1: 708-721. http://www.degruyter.com/view/j/opli.2014.1.issue-1/opli-2015-0026/opli-2015-0026.xml?format=INT

(2014a): Das nächste Paradigma: Realistische Linguistik. Eine Ergänzung zum Beitrag Wo stehen wir in der Grammatiktheorie? von Wolfgang Sternefeld und Frank Richter. Muttersprache 124: 105-120.

(2014b): Die Fiktion des Faktischen, oder: Warum Singular keine Einzahl ist. In: Martin Neef, Imke Lang-Groth, Susanne Borgwaldt & Iris Forster (eds.): Skandal im Sprachbezirk. Frankfurt/ Main: Peter Lang, 211-238.

(2014c): (mit Miriam Balestra und Annalen Appelt) Systematische Beschränkungen für Schreibungen im grammatischen Wortschatz des Deutschen: der Konsonant [f]. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 33.2: 129-163.

(2014d): Satzgliedfunktionen im Deutschen: eine realistische Weiterentwicklung. Zeitschrift für germanistische Linguistik 42.3: 420-455.

(2013): Das Konzept des morphologischen Prinzips und seine Rolle in einer modularen Schriftsystemtheorie. In: Martin Neef & Carmen Scherer (eds.): Die Schnittstelle von Morphologie und geschriebener Sprache. Berlin: de Gruyter, 9-36.

(2012a): Graphematische Spielräume und das System der Orthographie. In: Christa Dürscheid (ed.): Orthographische und grammatische Spielräume. Der Deutschunterricht 7-15.

(2012b): (gemeinsam mit Susanne Borgwaldt) Fugenelemente in neu gebildeten Nominalkomposita. In: Livio Gaeta & Barbara Schlücker (eds.): Das Deutsche als kompositionsfreudige Sprache: Strukturelle Eigenschaften und systembezogene Aspekte. Berlin: de Gruyter, 27-56.

(2012c): Translation in the context of theoretical writing system research. In: Michel Fayol, Dennis Alamargot & Virginia W. Berninger (eds.). Translation of thought to written text while composing: Advancing theory, knowledge, research methods, tools, and applications (Chapter 14). Psychology Press, 359-374.

(2012d): Boundaries in written representations: the potential beginning of words in German. In: Terry Joyce & David Roberts (eds.): Units of language – units of writing. Special issue of Written Language and Literacy 15.2: 209-225.

(2012e): Leonard Bloomfield und der amerikanische Strukturalismus. In: Iris Forster, Tobias Heinz & Martin Neef (eds.): Sprachdenker. Frankfurt/ Main: Peter Lang, 69-85.

(2012f): (gemeinsam mit Iris Forster und Susanne Borgwaldt) Form follows function: interjections and onomatopoetica in comics. Writing Systems Research 4: 122-139.

(2012g): Graphematics as part of a modular theory of phonographic writing systems. Writing Systems Research 4: 214-228.

(2011): (gemeinsam mit Miriam Balestra): Measuring graphematic transparency: German and Italian compared. Written Language and Literacy 14.1: 109-142. [Wiederabdruck in: Susanne R. Borgwaldt & Terry Joyce (eds.), Typology of writing systems. Amsterdam: Benjamins (= Benjamins Current Topics 51), S. 113-145.]

(2010a): Die Schreibung nicht-nativer Einheiten in einer Schriftsystemtheorie mit einem mehrschichtigen Wortschatzmodell. In: Anke Holler & Carmen Scherer (eds.): Strategien der Integration und Isolation nicht-nativer Einheiten und Strukturen. Berlin: de Gruyter (= Linguistische Arbeiten 532), 11-29.

(2010b): On defining phonology. In: Sang-Oak Lee (ed.): Contemporary Korean linguistics: International perspectives. Gyoha-eup (Korea): Thaehaksa, 216-230; und: Robert J. Fouser (ed.): Contemporary Korean linguistics: International perspectives: In honor of Professor Sang-Oak Lee. Gyoha-eup (Korea): Thaehaksa, 216-230.

(2009a): Morphological variation: A declarative approach. In: Andreas Dufter, Jürg Fleischer & Guido Sailer (eds.): Describing and Modeling Variation in Grammar. Berlin, New York: Mouton de Gruyter (= Trends in Linguistics), 117-133.

(2009b): I-E-Germanic: German. In: Rochelle Lieber & Pavol Stekauer (eds.): The Oxford Handbook of Compounding. Oxford: Oxford University Press, 386-399.

(2008): Worttrennung am Zeilenende: Überlegungen zur Bewertung und Analyse von orthographischen Daten. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 35.3: 283-314.

(2006a): Declarative Morphology. In: Keith Brown (ed.). Encyclopedia of Language and Linguistics, 2nd edition, Volume 3. Oxford: Elsevier, 385-388.

(2006b): (gemeinsam mit Heinz Vater) Concepts of the lexicon in theoretical linguistics. In: Dieter Wunderlich (ed.) (2006): Advances in the Theory of the Lexicon. Berlin, New York: Mouton de Gruyter (= Interface Explorations 13), 27-55.

(2006c): Die Genitivflexion von artikellos verwendbaren Eigennamen als syntaktisch konditionierte Allomorphie. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 25.2: 273-299.

(2005a): Didaktische Konsequenzen einer zweistufigen Konzeption des Schriftsystems (am Beispiel von Schärfungsdaten). In: Hans Werner Huneke (ed.), 2005. Geschriebene Sprache. Strukturen, Erwerb, didaktische Modellierungen. Heidelberg: Matthes (= Schriftenreihe der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 45), 29-52.

(2005b): The Relation of Vowel Letters to Phonological Syllables in English and German. In: Neef & Primus (eds.): 205-234.

(2005c): Die phonologischen Einheiten des Deutschen aus der Sicht einer Autonomen Deklarativen Phonologie. Linguistische Berichte 202: 207-249.

(2004a): Graphematik und Orthographie: Ein zweistufiges Modell der Analyse von Schriftsystemen. Estudios Filologicos Alemanes 5: 133-156. 2

(2004b): Segments with inherently falling sonority. Studia Linguistica 58: 252-268.

(2003): Graphematische Beschränkungen und Fremdwortintegration im Deutschen. Estudios Filologicos Alemanes 2: 97-121.

(2002a): The Reader’s View: Sharpening in German. In: Neef, Neijt & Sproat (eds.), 2002: 169-191.

(2002b): Das Maß aller Dinge: Sonorität. In: Michael Bommes, Christina Noack & Doris Tophinke (eds.), 2002. Sprache als Form. Festschrift für Utz Maas zum 60. Geburtstag. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 32-48.

(2002c): (gemeinsam mit Moritz Neugebauer): Beschränkte Korrespondenz: Zur Al-ternation von Schwa und silbischen Sonoranten im Deutschen. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 21: 234-261.

(2001a): (gemeinsam mit Beatrice Primus): Stumme Zeugen der Autonomie: Eine Replik auf Ossner. Linguistische Berichte 187: 353-378.

(2001b): A Non-Universal Approach to English Inflectional Morphology. Linguistics 39: 1149-1170.

(2000a): Phonologische Konditionierung. In: Booij, Geert, Christian Lehmann & Joa-chim Mugdan (eds.), 2000. Morphologie. Berlin, New York: Mouton de Gruyter (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17.1), 463-473.

(2000b): Morphologische und syntaktische Konditionierung. In: Booij, Geert, Christian Lehmann & Joachim Mugdan (eds.), 2000. Morphologie. Berlin, New York: Mouton de Gruyter (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17.1), 473-484.

(2000c): Die Distribution des [h] im Deutschen: Schriftaussprache und Phonologie. Convivium 2000: 271-286.

(1999a): The Syllable Peak Adjacency Constraint. In: Spillmann, Hans Otto & Ingo Warnke (eds.), 1999. Internationale Tendenzen der Syntaktik, Semantik und Pragmatik. Akten des 32. Linguistischen Kolloquiums in Kassel 1997. Frankfurt/Main etc.: Peter Lang (= Linguistik International 1), 323-331.

(1999b): A Declarative Approach to Conversion into Verbs in German. Yearbook of Morphology 1998: 199-224.

(1998a): A Case Study in Declarative Morphology: German Case Inflection. In: Kehr-ein, Wolfgang & Richard Wiese (eds.). Phonology and Morphology of the Germanic Languages. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 386), 219-240.

(1998b): The Reduced Syllable Plural in German. In: Fabri, Ray, Albert Ortmann & Teresa Parodi (eds.). Models of Inflection. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 388), 244-265.

(1997a): Wortdesign. Das Lexembildungsmuster Gehopse und die Kopflosigkeit von ‘Ableitungen’. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 15: 61-91.

(1997b): Die Alternationsbedingung: Eine deklarative Neubetrachtung. In: Dürscheid, Christa, Monika Schwarz & Karl Heinz Ramers (eds.). Sprache im Fokus. Festschrift für Heinz Vater. Tübingen: Niemeyer, 17-31. 3

Wörterbuchartikel

In: Martin Neef, Said Sahel & Rüdiger Weingarten (Hgg.): Schriftlinguistik. Berlin, New York: de Gruyter (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft Online 5):

(2014): Abgrenzungssignal/ Abkürzungssignal/ Ausgrenzungssignal/ feste Buchstabenverbindung/ radikale Kleinschreibung/ Satzintensionssignal

In: Stefan J. Schierholz & Pál Uzonyi (Hgg.): Grammatik: Formenlehre. Berlin, New York: de Gruyter (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft Online 1.1):

(2016): Getrenntschreibung/ Morphologisches Prinzip/ Zusammenschreibung

Kleine Texte

(2019): Rock Music Lyrics as Postmodern Poetry: Gentle Giant Realization. www.blazemonger.com/GG/Rock_Music_Lyrics_as_Postmodern_Poetry:_Gentle_Giant_Realization

(2018a): (mit Christina Behme) Introduction to Essays on Linguistic Realism. In: Christina Behme & Martin Neef (eds.): Essay on Linguistic Realism. Amsterdam: Benjamins (= Studies in Language Companion Series 196), VII-XIII.

(2018b): Three concepts of gender: a linguistic view. In: KNU College of Humanities (ed.): Differences and Coexistence. Proceedings of the 2018 Humanities Conference Week. Seoul: Kyungpook National University, 134-140.

(2018c): (mit Imke Lang-Groth) Facetten der deutschen Sprache: eine Einleitung. In: Imke Lang-Groth & Martin Neef (eds.): Facetten der deutschen Sprache. Berlin: Peter Lang, 7-16.

(2018d): (mit Merijn Beeksma) Introduction: Understanding writing systems. In: Merijn Beeksma & Martin Neef (eds.): Understanding writing systems. Special Issue of Written Language and Literacy 21.1: 1-2.

(2017a): Kurzrezension: Franziska Buchmann, Die Wortzeichen im Deutschen. Germanistik 58: 53-54.

(2017b): Kurzrezension: Hans-Georg Müller, Der Majuskelgebrauch im Deutschen. Germanistik 58: 55.

(2016): (mit Andreas Hettiger und Katja Wermbter) Babel re-searched: eine Einleitung. In: Andreas Hettiger, Martin Neef & Katja Wermbter (eds.): Babel re-searched: Braunschweiger Beiträge zu Mehrsprachigkeit und Interkulturalität. Marburg: Tectum, 3-17.

(2015a): Nachruf auf Heinz Vater. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 34.2: 249-251.

(2015b): Rezension: Claudia Telschow (2014), Die Adjektiv-Adverb-Abgrenzung im Deutschen. Zu grundlegenden Problemen der Wortartenforschung. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 34.2: 261-265.

(2014a): (mit Anneke Neijt) In memoriam Robert Schreuder. Written Language and Literacy 17.1: 171-172.

(2014b): (mit Susanne Borgwaldt, Iris Forster und Imke Lang-Groth) Einleitung. In: Martin Neef, Imke Lang-Groth, Susanne Borgwaldt & Iris Forster (eds.): Skandal im Sprachbezirk. Frankfurt/ Main: Peter Lang, 7-13.

(2013a): (mit Carmen Scherer) Einleitung: Schnittstellen. In: Martin Neef & Carmen Scherer (eds.): Die Schnittstelle von Morphologie und geschriebener Sprache. Berlin: de Gruyter (= Linguistische Arbeiten 551), 1-7.

(2013b): (mit Armin Burkhardt) Vorwort [Sprachpurismus einst und jetzt]. Muttersprache 123: 177-180.

(2013c): Review: Katja Siekmann: Der Zusammenhang von Lesen und (Recht-) Schreiben. Written Language and Literacy 16.2: 285-287.

(2013d): Vorwort. In: Sonja A.J. Neef (2013): Der babylonische Planet. Kultur, Übersetzung, Dekonstruktion unter den Bedingungen der Globalisierung. Heidelberg: Winter (= Germanisch-Romanische Monatsschrift Beiheft 53), 7.

(2012a): Kurzrezension: Hilke Elsen: Grundzüge der Morphologie des Deutschen. Germanistik 52: 70.

(2012b): (mit Tobias Heinz und Iris Forster) „Zurückstrahlen aus einer fremden Denkkraft“: Sprachdenken zwischen Kognition und Kultur. Eine Annäherung. In: Iris Forster, Tobias Heinz & Martin Neef (eds.): Sprachdenker. Frankfur/ Maint: Peter Lang, 7-14.

(2011): Rezension: John Baines, John Bennet, and Stephen Houston (eds.): The disappearance of writing systems: perspectives on literacy and communication.  Written Language and Literacy 14.1: 157-159.

(2010a): Vorwort. In: Martin Neef & Christina Noack (eds.): Sprachgeschichten: Eine Braunschweiger Vorlesung. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte, 7-11.

(2010b): Laudatio auf Heinz Vater: anlässlich seiner Emeritierung im Juli 1997. In: Heinz Vater (2010): Linguistik und deutsche Grammatik im Fokus: Ausgewählte Schriften. Herausgegeben von Andrzej Katny. Gdansk: Wydawnictwo Uniwersytetu Gdanskiego, 7-12.

(2009): Rezension: Wolfgang Mentrup: Stationen der jüngeren Geschichte der Orthographie und ihrer Reform seit 1933. Zur Diskussion, Texttradition und -rezeption. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 1: 208-215.

(2007): Kurzrezension: Christina Nieroth: Viel Gäste, wenig Plätze. Zu unflektiertem viel und wenig im Plural in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Germanistik 48.3-4: 643.

(2006a): Kurzrezension: Ursula Enderle: Autonomie der geschriebenen Sprache? Germanistik 46: 622-623.

(2006b): Rezension: Rüdiger Harnisch: Grundform- und Stamm-Prinzip in der Substantivmorphologie des Deutschen. Beiträge zur Geschichte der Deutschen Sprache und Literatur 128: 132-137.

(2006c): (mit Guido Nottbusch) Introduction: Script Adjustment and Phonological Awareness. Written Language and Literacy 9.1: 1-5.

(2005a): (mit Beatrice Primus): Introduction: From Letter to Sound. New Perspectives on Writing Systems. Written Language and Literacy 7.2: 133-138.

(2005b): (mit Peter Gallmann): Einleitung: Die Grammatik von Eigennamen. In: Gallmann & Neef (eds.): 1-3.

(2004a): Kurzrezension: Sabine Kösters-Gensini: Die Flexionsmorphologie im gesprochenen deutschen Substandard. Untersuchung eines Korpus. Germanistik 44: 618.

(2004b): Rezension: Heike Baeskow. Abgeleitete Personenbezeichnungen im Deutschen und im Englischen. Kontrastive Wortbildungsanalysen im Rahmen des Minimalistischen Programms und unter besonderer Berücksichtigung sprachhistorischer Aspekte. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 23: 138-140.

(2003): Rezension: Geert Booij: The Morphology of Dutch. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 22: 274-275.

(2002): (mit Anneke Neijt und Richard Sproat): Introduction. In: Neef, Neijt & Sproat (eds.): 1-7.

(2001a) (mit Brigitte Löbach): Das Wort. Strukturen und Konzepte. 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) vom 1. – 3.3.2000 in Marburg. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 29.1: 91-96.

(2001b): Rezension: Gustav Muthmann: Reverse English Dictionary. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 20: 318-319.

(2001c): Rezension: Nanna Fuhrhop: Grenzfälle morphologischer Einheiten. Beiträge zur Geschichte der Deutschen Sprache und Literatur 123: 439-445.

(1999): Rezension: Andrew Spencer & Arnold M.Zwicky  (eds.): The Handbook of Morphology. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 17: 287-296.

(1998): Rezension: Ludwig M. Eichinger: Deutsche Wortbildung. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 16: 324-326.

(1995): Rezension: Mechthild Rickheit: Wortbildung. Grundlagen einer kognitiven Wortsemantik. Linguistische Berichte 160: 512-514.

(1994): Rezension: Rochelle Lieber: Deconstructing Morphology. Word Formation in Syntactic Theory. Studies in Linguistics 18/1: 219-229. 


Betreute Abschlussarbeiten

Habilitation

Hettiger, Andreas (2018): Sprachenpolitik an deutschen Hochschulen.

Dissertationen

Balestra, Miriam (2015): Vokalschreibungen im Deutschen. Eine graphotaktische Analyse einsilbiger Nomen.

Gath, Claudia (2017): Internationalismen - Eine Methodik zur Erfassung graphematischer Kongruenz.

Yurdakul, Ayᶊe (2015): Morphologisch-semantische Modellierung internationaler Fachsprache: Die sicherheitsrelevante Ortungsterminologie der Landverkehrsfachsprache in Deutsch, Englisch und Türkisch.

  • Außerdem 5 Zweitgutachten im Bereich anglistische Sprachwissenschaft, ein Zweitgutachten im Bereich Maschinenbau.

Studienabschlussarbeiten (als Erstgutachter; Stand: 1. Juni 2019)

99 Bachelorarbeiten (seit 2006)

10 Masterarbeiten Kultur der technisch wissenschaftlichen Welt (seit 2008)

4 Masterarbeiten Lehramt an Gymnasien (seit 2008)

9 Masterarbeiten Lehramt an Grund, Haupt- und Realschulen (seit 2008)

43 Magisterarbeiten (2006-2013)

9 Staatsexamensarbeiten Lehramt an Gymnasien (2006-2008)

1 Staatsexamensarbeit Lehramt an Realschulen (2011)

 

Werdegang

seit April 2018
Geschäftsführender Leiter des Instituts für Germanistik an der TU Braunschweig
April 2017 - März 2019
Senator der TU Braunschweig
April 2015 - März 2017
Dekan der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften
April 2009 – Oktober 2011
Geschäftsführender Leiter des Instituts für Germanistik an der TU Braunschweig
seit 1.10.2006
Universitätsprofessor für Germanistische Linguistik am Institut für Germanistik der Technischen Universität Braunschweig (W3)
Oktober 2004 – September 2006
Verwaltung der Professur für Germanistische Linguistik im Fachbereich/an der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig
Januar 2004
Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (Venia legendi: Sprachwissenschaft des Deutschen)
Februar 2000 – September 2004
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln (bei Beatrice Primus) (Oktober 2004 bis September 2006 beurlaubt)
Januar 1994 – Januar 2000
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 282 ‘Theorie des Lexikons’ im Projekt C6 ‘Prosodische Morphologie’ (Leitung: Heinz Vater und (bis Dez. 1997) Richard Wiese), Institut für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln
Februar 1990 bis Februar 1995
Promotionsstudium an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (Germanistik, Allgemeine Sprachwissenschaft, Pädagogik), Promotion am 4. Februar 1995
April 1990 - Dezember 1993
Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln (bei Heinz Vater)
Oktober 1983 bis Januar 1990
Magisterstudium an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Pädagogik)

 


  last changed 27.06.2019
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop