TU BRAUNSCHWEIG

Anschrift

Prof. Dr. Martin Neef
Institut für Germanistik
Abteilung: Linguistik und Mediävistik
Bienroder Weg 80
D-38106 Braunschweig

Kontakt:
Raum 116
Sprechstunde im Semester
Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

Tel.: +49 531 391 8635
Fax: +49 531 391 8677

E-Mail: martin.neef@tu-braunschweig.de

Eintrag im Germanistenverzeichnis unter http://www.germanistenverzeichnis.phil.uni-erlangen.de/institutslisten/files/de/03500_de/3549_de.html

 

Funktionen:

  • Senator der TU Braunschweig
  • Geschäftsführender Leiter des Instituts für Germanistik
  • Leiter der Abteilung 'Linguistik und Mediävistik' des Instituts für Germanistik
  • Mitglied der Kommission für das Sprachenzentrum der TU Braunschweig
  • Leiter des Studienprogramms Deutsch als Fremdsprache/ Deutsch als Zweitsprache
  • Stellvertretendes Mitglied des Wahlausschusses der TU Braunschweig
  • Vorsitzender des Magisterprüfungsausschusses
  • Mitglied der Kommission zur Promotionsvorprüfung der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften
  • Mitglied des Editorial Board der Zeitschrift Written Language and Literacy

 

Für die Anfertigung von schriftlichen Hausarbeiten in der germanistischen Linguistik beachten Sie bitte die entsprechende Anleitung.



Forschung

Projekte

Veröffentlichungen

Abschlussarbeiten
(Betreuung)

Lebenslauf

 

Forschung

Schwerpunkte

  • Schriftlinguistik (Graphematik, Systematische Orthographie, Terminologie)
  • Phonologie (Deklarative Phonologie; Silbenphonologie, Sonorität)
  • Morphologie (Verbflexion, Nominalflexion, Komposition, prosodische Morphologie)
  • Syntax (grammatische Kategorien, Nominalphrasensyntax)

  • Sprachgebrauch (Genus und Geschlecht)
  • Sprachtheorie (Realistische Linguistik)
  • Fachsprachenterminologie


Gutachtertätigkeit

  • a. Manuskripte

Afrikanistik online, Beiträge zur Geschichte der deutschen Sprache und Literatur, Frontiers in Psychology, Handbook of the History of Phonology (Buchkapitel), Journal of Germanic Linguistics, Lingua, Linguistische Berichte, Morphology, Muttersprache, Poznan Studies in Contemporary Linguistics, Psychology Press [Buchkonzept], Scripta, Word Structure, Written Language and Literacy, Zeitschrift für Sprachwissenschaft

  • b. Projekte und Stipendien

Alexander von Humboldt Stiftung, Exzellenzcluster Bild Wissen Gestaltung an der Humboldt-Universität zu Berlin (Teilprojekt), Heinrich Hertz-Stiftung, Israel Science Foundation, Fonds Weetenschappelijk Onderzoek Vlaanderen, DFG Sachbeihilfe, DAAD Semesterstipendien Süd- und Westeuropa, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Österreichischer Wissenschaftsfonds (FWF), Schweizerischer Nationalfonds Dissertationsstipendium

nach oben

Projekte

"Mehr-Sprache" (gemeinsam mit Katja Koch und Martin Korte, Braunschweig) (gefördert vom BMBF im Rahmen des Projektclusters TU4Teachers der Qualitätsoffensive Lehrerbildung). Leitung: 01.01.2016 - 31.08.2017.

"Die Systematische Orthographie des Deutschen" (gefördert von der DFG), Mitarbeiterin: Miriam Balestra, M.ed., Laufzeit 01.04.2011 - 31.03.2013. Verlängerungsphase vom 01.04.2013 - 31.03.2014, Mitarbeiterin: Annalen Appelt geb. Dölle, M.ed.

Terminologisches Wörterbuch Schriftlinguistik (gemeinsam mit Said Sahel und Rüdiger Weingarten von der Universität Bielefeld) im Rahmen der Reihe WSK (http://www.wsk.uni-erlangen.de/index.html). Elektronische Veröffentlichung seit August 2012.

Analyse der Terminologie der Fachsprache der Verkehrssicherheit (Kooperationspartner des IGLOS-Projekts des Instituts für Verkehrssicherheit und Automatisierungstechnik der TU Braunschweig).

nach oben

 

Schriftenverzeichnis

Monographien

(2005): Die Graphematik des Deutschen. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 500).

(1998): Elemente einer deklarativen Wortgrammatik. Hürth: Gabel (= KLAGE 32).

(1996): Wortdesign. Eine deklarative Analyse der deutschen Verbflexion. Tübingen: Stauffenburg (= Studien zur deutschen Grammatik 52).

(1990): (unter dem Namen Martin Leser) Das Problem der ‘Zusammenbildungen’. Eine lexikalistische Studie. Trier: WVT (= Fokus 3).

Sammelbände

(2018c): Merijn Beeksma & Martin Neef (eds.): Understanding writing systems. Special Issue of Written Language and Literacy 21.1: 1-145.

(2018b): Imke Lang-Groth & Martin Neef (eds.): Facetten der deutschen Sprache. Frankfurt/Main: Lang.

(2018a): Christina Behme & Martin Neef (eds.): Essay on Linguistic Realism. Amsterdam: Benjamins (= Studies in Language Companion Series 196).

(2016): Andreas Hettiger, Martin Neef & Katja Wermbter (eds.): Babel re-searched: Braunschweiger Beiträge zu Mehrsprachigkeit und Interkulturalität. Marburg: Tectum.

(2014): Martin Neef, Imke Lang-Groth, Susanne Borgwaldt & Iris Forster (eds.): Skandal im Sprachbezirk. Frankfurt/ Main: Peter Lang.

(2013): Martin Neef & Carmen Scherer (eds.): Die Schnittstelle von Morphologie und geschriebener Sprache. Berlin: de Gruyter (= Linguistische Arbeiten 551).

(2012): Iris Forster, Tobias Heinz & Martin Neef (eds.): Sprachdenker. Frankfurt/ Main: Peter Lang.

(2010): Martin Neef & Christina Noack (eds.): Sprachgeschichten: Eine Braunschweiger Vorlesung. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte.

(2006): Martin Neef & Guido Nottbusch (eds.): Script Adjustment and Phonological Awareness. Special Issue of Written Language and Literacy 9.1: 1-176.

(2005a): Martin Neef & Beatrice Primus (eds.). From Letter to Sound. Special Issue of Written Language and Literacy 7.2: 131-331.

(2005b): Peter Gallmann & Martin Neef (eds.). Eigennamen. Themenheft von Zeitschrift für Sprachwissenschaft 24.1: 1-122.

(2002): Martin Neef, Anneke Neijt & Richard Sproat (eds.). The Relation of Writing to Spoken Language. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 460).

Zeitschriftenherausgabe (als General Editor)

(2008 bis 2015): Written Language and Literacy. Amsterdam: Benjamins.

          Heft 11.2 (2008) bis Heft 18.1 (2015)

Aufsätze

(2018b): Das Konzept des sogenannten ‚Geschlechtergerechten Sprachgebrauchs‘ aus sprachwissenschaftlicher Sicht. In: Imke Lang-Groth & Martin Neef (eds.): Facetten der deutschen Sprache. Frankfurt/ Main: Lang, 44-66.

(2018a): Autonomous Declarative Phonology: A realist approach to the phonology of German. In: Christina Behme & Martin Neef (eds.): Essay on Linguistic Realism. Amsterdam: Benjamins (= Studies in Language Companion Series 196), 185-201.

(2015a): (mit Annalen Appelt und Miriam Balestra) Orthographic constraints on the spelling of German a-sounds. Written Language and Literacy 18.1: 153-174.

(2015b): The status of so-called linking elements in German: arguments in favor of a non-functional analysis. Word Structure 8.1: 29-52.

(2015c): 33. Synthetic compounds in German. In: Peter O. Müller, Ingeborg Ohnheiser, Susan Olsen & Franz Rainer (eds.), Word-formation: an international handbook of the languages of Europe. Berlin: de Gruyter, 581-592.

(2015d): Writing systems as modular objects: proposals for theory design in grapholinguistics. Open Linguistics 2015; 1: 708-721. http://www.degruyter.com/view/j/opli.2014.1.issue-1/opli-2015-0026/opli-2015-0026.xml?format=INT

(2014a): Das nächste Paradigma: Realistische Linguistik. Eine Ergänzung zum Beitrag Wo stehen wir in der Grammatiktheorie? von Wolfgang Sternefeld und Frank Richter. Muttersprache 124: 105-120.

(2014b): Die Fiktion des Faktischen, oder: Warum Singular keine Einzahl ist. In: Martin Neef, Imke Lang-Groth, Susanne Borgwaldt & Iris Forster (eds.): Skandal im Sprachbezirk. Frankfurt/ Main: Peter Lang, 211-238.

(2014c): (mit Miriam Balestra und Annalen Appelt) Systematische Beschränkungen für Schreibungen im grammatischen Wortschatz des Deutschen: der Konsonant [f]. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 33.2: 129-163.

(2014d): Satzgliedfunktionen im Deutschen: eine realistische Weiterentwicklung. Zeitschrift für germanistische Linguistik 42.3: 420-455.

(2013): Das Konzept des morphologischen Prinzips und seine Rolle in einer modularen Schriftsystemtheorie. In: Martin Neef & Carmen Scherer (eds.): Die Schnittstelle von Morphologie und geschriebener Sprache. Berlin: de Gruyter, 9-36.

(2012a): Graphematische Spielräume und das System der Orthographie. In: Christa Dürscheid (ed.): Orthographische und grammatische Spielräume. Der Deutschunterricht 7-15.

(2012b): (gemeinsam mit Susanne Borgwaldt) Fugenelemente in neu gebildeten Nominalkomposita. In: Livio Gaeta & Barbara Schlücker (eds.): Das Deutsche als kompositionsfreudige Sprache: Strukturelle Eigenschaften und systembezogene Aspekte. Berlin: de Gruyter, 27-56.

(2012c): Translation in the context of theoretical writing system research. In: Michel Fayol, Dennis Alamargot & Virginia W. Berninger (eds.). Translation of thought to written text while composing: Advancing theory, knowledge, research methods, tools, and applications (Chapter 14). Psychology Press, 359-374.

(2012d): Boundaries in written representations: the potential beginning of words in German. In: Terry Joyce & David Roberts (eds.): Units of language – units of writing. Special issue of Written Language and Literacy 15.2: 209-225.

(2012e): Leonard Bloomfield und der amerikanische Strukturalismus. In: Iris Forster, Tobias Heinz & Martin Neef (eds.): Sprachdenker. Frankfurt/ Main: Peter Lang, 69-85.

(2012f): (gemeinsam mit Iris Forster und Susanne Borgwaldt) Form follows function: interjections and onomatopoetica in comics. Writing Systems Research 4: 122-139.

(2012g): Graphematics as part of a modular theory of phonographic writing systems. Writing Systems Research 4: 214-228.

(2011): (gemeinsam mit Miriam Balestra): Measuring graphematic transparency: German and Italian compared. Written Language and Literacy 14.1: 109-142. [Wiederabdruck in: Susanne R. Borgwaldt & Terry Joyce (eds.), Typology of writing systems. Amsterdam: Benjamins (= Benjamins Current Topics 51), S. 113-145.]

(2010a): Die Schreibung nicht-nativer Einheiten in einer Schriftsystemtheorie mit einem mehrschichtigen Wortschatzmodell. In: Anke Holler & Carmen Scherer (eds.): Strategien der Integration und Isolation nicht-nativer Einheiten und Strukturen. Berlin: de Gruyter (= Linguistische Arbeiten 532), 11-29.

(2010b): On defining phonology. In: Sang-Oak Lee (ed.): Contemporary Korean linguistics: International perspectives. Gyoha-eup (Korea): Thaehaksa, 216-230; und: Robert J. Fouser (ed.): Contemporary Korean linguistics: International perspectives: In honor of Professor Sang-Oak Lee. Gyoha-eup (Korea): Thaehaksa, 216-230.

(2009a): Morphological variation: A declarative approach. In: Andreas Dufter, Jürg Fleischer & Guido Sailer (eds.): Describing and Modeling Variation in Grammar. Berlin, New York: Mouton de Gruyter (= Trends in Linguistics), 117-133.

(2009b): I-E-Germanic: German. In: Rochelle Lieber & Pavol Stekauer (eds.): The Oxford Handbook of Compounding. Oxford: Oxford University Press, 386-399.

(2008): Worttrennung am Zeilenende: Überlegungen zur Bewertung und Analyse von orthographischen Daten. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 35.3: 283-314.

(2006a): Declarative Morphology. In: Keith Brown (ed.). Encyclopedia of Language and Linguistics, 2nd edition, Volume 3. Oxford: Elsevier, 385-388.

(2006b): (gemeinsam mit Heinz Vater) Concepts of the lexicon in theoretical linguistics. In: Dieter Wunderlich (ed.) (2006): Advances in the Theory of the Lexicon. Berlin, New York: Mouton de Gruyter (= Interface Explorations 13), 27-55.

(2006c): Die Genitivflexion von artikellos verwendbaren Eigennamen als syntaktisch konditionierte Allomorphie. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 25.2: 273-299.

(2005a): Didaktische Konsequenzen einer zweistufigen Konzeption des Schriftsystems (am Beispiel von Schärfungsdaten). In: Hans Werner Huneke (ed.), 2005. Geschriebene Sprache. Strukturen, Erwerb, didaktische Modellierungen. Heidelberg: Matthes (= Schriftenreihe der Pädagogischen Hochschule Heidelberg 45), 29-52.

(2005b): The Relation of Vowel Letters to Phonological Syllables in English and German. In: Neef & Primus (eds.): 205-234.

(2005c): Die phonologischen Einheiten des Deutschen aus der Sicht einer Autonomen Deklarativen Phonologie. Linguistische Berichte 202: 207-249.

(2004a): Graphematik und Orthographie: Ein zweistufiges Modell der Analyse von Schriftsystemen. Estudios Filologicos Alemanes 5: 133-156. 2

(2004b): Segments with inherently falling sonority. Studia Linguistica 58: 252-268.

(2003): Graphematische Beschränkungen und Fremdwortintegration im Deutschen. Estudios Filologicos Alemanes 2: 97-121.

(2002a): The Reader’s View: Sharpening in German. In: Neef, Neijt & Sproat (eds.), 2002: 169-191.

(2002b): Das Maß aller Dinge: Sonorität. In: Michael Bommes, Christina Noack & Doris Tophinke (eds.), 2002. Sprache als Form. Festschrift für Utz Maas zum 60. Geburtstag. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 32-48.

(2002c): (gemeinsam mit Moritz Neugebauer): Beschränkte Korrespondenz: Zur Al-ternation von Schwa und silbischen Sonoranten im Deutschen. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 21: 234-261.

(2001a): (gemeinsam mit Beatrice Primus): Stumme Zeugen der Autonomie: Eine Replik auf Ossner. Linguistische Berichte 187: 353-378.

(2001b): A Non-Universal Approach to English Inflectional Morphology. Linguistics 39: 1149-1170.

(2000a): Phonologische Konditionierung. In: Booij, Geert, Christian Lehmann & Joa-chim Mugdan (eds.), 2000. Morphologie. Berlin, New York: Mouton de Gruyter (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17.1), 463-473.

(2000b): Morphologische und syntaktische Konditionierung. In: Booij, Geert, Christian Lehmann & Joachim Mugdan (eds.), 2000. Morphologie. Berlin, New York: Mouton de Gruyter (= Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft 17.1), 473-484.

(2000c): Die Distribution des [h] im Deutschen: Schriftaussprache und Phonologie. Convivium 2000: 271-286.

(1999a): The Syllable Peak Adjacency Constraint. In: Spillmann, Hans Otto & Ingo Warnke (eds.), 1999. Internationale Tendenzen der Syntaktik, Semantik und Pragmatik. Akten des 32. Linguistischen Kolloquiums in Kassel 1997. Frankfurt/Main etc.: Peter Lang (= Linguistik International 1), 323-331.

(1999b): A Declarative Approach to Conversion into Verbs in German. Yearbook of Morphology 1998: 199-224.

(1998a): A Case Study in Declarative Morphology: German Case Inflection. In: Kehr-ein, Wolfgang & Richard Wiese (eds.). Phonology and Morphology of the Germanic Languages. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 386), 219-240.

(1998b): The Reduced Syllable Plural in German. In: Fabri, Ray, Albert Ortmann & Teresa Parodi (eds.). Models of Inflection. Tübingen: Niemeyer (= Linguistische Arbeiten 388), 244-265.

(1997a): Wortdesign. Das Lexembildungsmuster Gehopse und die Kopflosigkeit von ‘Ableitungen’. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 15: 61-91.

(1997b): Die Alternationsbedingung: Eine deklarative Neubetrachtung. In: Dürscheid, Christa, Monika Schwarz & Karl Heinz Ramers (eds.). Sprache im Fokus. Festschrift für Heinz Vater. Tübingen: Niemeyer, 17-31. 3

Wörterbuchartikel

In: Martin Neef, Said Sahel & Rüdiger Weingarten (Hgg.): Schriftlinguistik. Berlin, New York: de Gruyter (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft Online 5):

(2014): Abgrenzungssignal/ Abkürzungssignal/ Ausgrenzungssignal/ feste Buchstabenverbindung/ radikale Kleinschreibung/ Satzintensionssignal

In: Stefan J. Schierholz & Pál Uzonyi (Hgg.): Grammatik: Formenlehre. Berlin, New York: de Gruyter (= Wörterbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft Online 1.1):

(2016): Getrenntschreibung/ Morphologisches Prinzip/ Zusammenschreibung

Kleine Texte

(2018d): (mit Merijn Beeksma) Introduction: Understanding writing systems. In: Merijn Beeksma & Martin Neef (eds.): Understanding writing systems. Special Issue of Written Language and Literacy 21.1: 1-2.

(2018c): (mit Imke Lang-Groth) Facetten der deutschen Sprache: eine Einleitung. In: Imke Lang-Groth & Martin Neef (eds.): Facetten der deutschen Sprache. Frankfurt/ Main: Lang, 7-16.

(2018b): Three concepts of gender: a linguistic view. In: KNU College of Humanities (ed.): Differences and Coexistence. Proceedings of the 2018 Humanities Conference Week. Seoul: Kyungpook National University, 134-140.

(2018a): (mit Christina Behme) Introduction to Essays on Linguistic Realism. In: Christina Behme & Martin Neef (eds.): Essay on Linguistic Realism. Amsterdam: Benjamins (= Studies in Language Companion Series 196), VII-XIII.

(2017a): Kurzrezension: Franziska Buchmann, Die Wortzeichen im Deutschen. Germanistik 58: 53-54.

(2017b): Kurzrezension: Hans-Georg Müller, Der Majuskelgebrauch im Deutschen. Germanistik 58: 55.

(2016): (mit Andreas Hettiger und Katja Wermbter) Babel re-searched: eine Einleitung. In: Andreas Hettiger, Martin Neef & Katja Wermbter (eds.): Babel re-searched: Braunschweiger Beiträge zu Mehrsprachigkeit und Interkulturalität. Marburg: Tectum, 3-17.

(2015a): Nachruf auf Heinz Vater. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 34.2: 249-251.

(2015b): Rezension: Claudia Telschow (2014), Die Adjektiv-Adverb-Abgrenzung im Deutschen. Zu grundlegenden Problemen der Wortartenforschung. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 34.2: 261-265.

(2014a): (mit Anneke Neijt) In memoriam Robert Schreuder. Written Language and Literacy 17.1: 171-172.

(2014b): (mit Susanne Borgwaldt, Iris Forster und Imke Lang-Groth) Einleitung. In: Martin Neef, Imke Lang-Groth, Susanne Borgwaldt & Iris Forster (eds.): Skandal im Sprachbezirk. Frankfurt/ Main: Peter Lang, 7-13.

(2013a): (mit Carmen Scherer) Einleitung: Schnittstellen. In: Martin Neef & Carmen Scherer (eds.): Die Schnittstelle von Morphologie und geschriebener Sprache. Berlin: de Gruyter (= Linguistische Arbeiten 551), 1-7.

(2013b): (mit Armin Burkhardt) Vorwort [Sprachpurismus einst und jetzt]. Muttersprache 123: 177-180.

(2013c): Review: Katja Siekmann: Der Zusammenhang von Lesen und (Recht-) Schreiben. Written Language and Literacy 16.2: 285-287.

(2013d): Vorwort. In: Sonja A.J. Neef (2013): Der babylonische Planet. Kultur, Übersetzung, Dekonstruktion unter den Bedingungen der Globalisierung. Heidelberg: Winter (= Germanisch-Romanische Monatsschrift Beiheft 53), 7.

(2012a): Kurzrezension: Hilke Elsen: Grundzüge der Morphologie des Deutschen. Germanistik 52: 70.

(2012b): (mit Tobias Heinz und Iris Forster) „Zurückstrahlen aus einer fremden Denkkraft“: Sprachdenken zwischen Kognition und Kultur. Eine Annäherung. In: Iris Forster, Tobias Heinz & Martin Neef (eds.): Sprachdenker. Frankfur/ Maint: Peter Lang, 7-14.

(2011): Rezension: John Baines, John Bennet, and Stephen Houston (eds.): The disappearance of writing systems: perspectives on literacy and communication.  Written Language and Literacy 14.1: 157-159.

(2010a): Vorwort. In: Martin Neef & Christina Noack (eds.): Sprachgeschichten: Eine Braunschweiger Vorlesung. Bielefeld: Verlag für Regionalgeschichte, 7-11.

(2010b): Laudatio auf Heinz Vater: anlässlich seiner Emeritierung im Juli 1997. In: Heinz Vater (2010): Linguistik und deutsche Grammatik im Fokus: Ausgewählte Schriften. Herausgegeben von Andrzej Katny. Gdansk: Wydawnictwo Uniwersytetu Gdanskiego, 7-12.

(2009): Rezension: Wolfgang Mentrup: Stationen der jüngeren Geschichte der Orthographie und ihrer Reform seit 1933. Zur Diskussion, Texttradition und -rezeption. Zeitschrift für Rezensionen zur germanistischen Sprachwissenschaft 1: 208-215.

(2007): Kurzrezension: Christina Nieroth: Viel Gäste, wenig Plätze. Zu unflektiertem viel und wenig im Plural in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Germanistik 48.3-4: 643.

(2006a): Kurzrezension: Ursula Enderle: Autonomie der geschriebenen Sprache? Germanistik 46: 622-623.

(2006b): Rezension: Rüdiger Harnisch: Grundform- und Stamm-Prinzip in der Substantivmorphologie des Deutschen. Beiträge zur Geschichte der Deutschen Sprache und Literatur 128: 132-137.

(2006c): (mit Guido Nottbusch) Introduction: Script Adjustment and Phonological Awareness. Written Language and Literacy 9.1: 1-5.

(2005a): (mit Beatrice Primus): Introduction: From Letter to Sound. New Perspectives on Writing Systems. Written Language and Literacy 7.2: 133-138.

(2005b): (mit Peter Gallmann): Einleitung: Die Grammatik von Eigennamen. In: Gallmann & Neef (eds.): 1-3.

(2004a): Kurzrezension: Sabine Kösters-Gensini: Die Flexionsmorphologie im gesprochenen deutschen Substandard. Untersuchung eines Korpus. Germanistik 44: 618.

(2004b): Rezension: Heike Baeskow. Abgeleitete Personenbezeichnungen im Deutschen und im Englischen. Kontrastive Wortbildungsanalysen im Rahmen des Minimalistischen Programms und unter besonderer Berücksichtigung sprachhistorischer Aspekte. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 23: 138-140.

(2003): Rezension: Geert Booij: The Morphology of Dutch. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 22: 274-275.

(2002): (mit Anneke Neijt und Richard Sproat): Introduction. In: Neef, Neijt & Sproat (eds.): 1-7.

(2001a) (mit Brigitte Löbach): Das Wort. Strukturen und Konzepte. 22. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS) vom 1. – 3.3.2000 in Marburg. Zeitschrift für Germanistische Linguistik 29.1: 91-96.

(2001b): Rezension: Gustav Muthmann: Reverse English Dictionary. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 20: 318-319.

(2001c): Rezension: Nanna Fuhrhop: Grenzfälle morphologischer Einheiten. Beiträge zur Geschichte der Deutschen Sprache und Literatur 123: 439-445.

(1999): Rezension: Andrew Spencer & Arnold M.Zwicky  (eds.): The Handbook of Morphology. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 17: 287-296.

(1998): Rezension: Ludwig M. Eichinger: Deutsche Wortbildung. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 16: 324-326.

(1995): Rezension: Mechthild Rickheit: Wortbildung. Grundlagen einer kognitiven Wortsemantik. Linguistische Berichte 160: 512-514.

(1994): Rezension: Rochelle Lieber: Deconstructing Morphology. Word Formation in Syntactic Theory. Studies in Linguistics 18/1: 219-229. 4

nach oben

 

Betreute Abschlussarbeiten

Dissertationen

Balestra, Miriam (2015): Vokalschreibungen im Deutschen. Eine graphotaktische Analyse einsilbiger Nomen.

Gath, Claudia (2017): Internationalismen - Eine Methodik zur Erfassung graphematischer Kongruenz.

Yurdakul, Ayᶊe (2015): Morphologisch-semantische Modellierung internationaler Fachsprache: Die sicherheitsrelevante Ortungsterminologie der Landverkehrsfachsprache in Deutsch, Englisch und Türkisch.

Master, Magister, Staatsexamen

2017
GHR Neele Kuke Substantivische Flexion in DaF-Lehrwerken
2014
Gym Daniela Grabinski Die Problematik semantischer Kriterien für die Definition von Wortarten bzw. Lexemarten
2013
Mag Michael Adams Metaphern in der Sprache des Journalismus
KTW Melanie Rodloff Fachterminologie im Alltag
KTW Tatyana Sheveleva  Wissensvermittlung in der Textsorte 'Gebrauchsanweisung'
2012
GH Finja Knobbe Das Rückmeldeverhalten von Lehrern
KTW Jie Liu Terminologie und Übersetzung
G Lisa Neugebauer Fehlertypen von russischen Muttersprachlern beim Gebrauch von Deutsch als Zweitsprache
Mag Malvina Ratajszczak Die Theorie der Frame-Semantik und ihre Anwendung auf den aktuellen politischen Diskurs
2011
GH Steffen Dyck Der Satzgliedstatus von subordinierten Sätzen und satzwertigen Konstruktionen
Mag Katrin Hustedt Rahmenbedingungen der Namensgebung am Beispiel des Volkswagen-Konzerns
KTW Esther Carina Roth Linguistische Metapherntheorien
R Svetlana Shabunevich Transfererscheinungen im Zweitspracherwerb des Deutschen
2010
KTW Susanne Arndt Komposition und Fachsprachenterminologie
Mag Sina Böder Gebrauchsanweisungen: Textsorte und Übersetzung
Gym Annalen Dölle Periphere topologische Felder
GHR Maren Dörrheide Förderprogramme zur phonologischen Bewusstheit
KTW Claudia Lemme Grundlagen für die Anpassung betrieblicher Regelwerke der Eisenbahn an das Sprachniveau B1
Mag Monika Morawietz Eine linguistische Analyse der Textsorte Aktionärsbrief
Mag Irina Shervud Eine framesemantische Analyse der Darstellung des Aufstands vom 17.6.1953 in der deutschsprachigen Presse
2009
KTW Isabell Adam Dehnung und Schärfung im Deutschen: Eine Analyse im Rahmen der Optimalitätstheorie
GHR Helga Gaede Theorien des Wortlesens
Mag Malte Gärtner Eine pragmatische Analyse persuasiven Sprachgebrauchs
GHR Anja Gläsner-Weitkamp Didaktische Modelle der Laut-Buchstaben-Beziehungen
GHR Katinka Klatte Das Konzept der phonologischen Bewusstheit
Mag Nikolai Kosewitsch Zwischen Pragmatik und Semantik: zur Zeichentheorie der Metapher
Mag Katharzyna Queckenstedt Höflichkeit in der interkulturellen Kommunikation
Mag Katharina Spalek Eine formale Analyse von Produktnamen
2008
GHR Miriam Balestra Der Einfluss des Lateinunterrichts auf die Grammatikkenntnisse bei Mittelstufenschülern
Gym Bianca Beutler Schreibgeminaten und Fremdwörter in der Orthographie des Deutschen
Mag Ramona Breyer Deutsch-jiddischer Sprachkontakt unter Einfluss der jüdischen Aufklärung in Deutschland
Mag Ingo Eichler Adjektivvalenz im Deutschen und Chinesischen im Vergleich
Mag Jennifer Kappe Der kognitive Ansatz von Lakoff & Johnson im Feld der Metapherntheorien
Mag Aizhin Kenzhigarina Lehnwortbildung in der Werbesprache
Mag Maria Neumann Paradigmenwechsel in der Sprachwissenschaft des 20. Jahrhunderts
KTW Julia Schulte Fachsprachenterminologie und semantische Netzwerke
Mag Maryna Schwerdt Eine kontrastive Analyse des phonetischen Vokalismus im Deutschen und Ukrainischen
Mag Ekatarina Shabanova Onyme und onymische Konstituenten im Fachwortschatz
Sx Dirk Siggelkow Das Verhältnis von Dialekt und Hochsprache am Beispiel des Ruhrgebiets
Gym Manon Steg Kompositaverarbeitung bei Aphasie
Mag Swenja Steinwender Linguistische Methodik und Literatursprache
Mag Claudia von der Heide Repräsentation von Nominalkomposita im mentalen Lexikon
2007
Mag Jasmin Begli Chat-Kommunikation als Gespräch
Mag Anna Katharina Boos Geschlechterspezifische Kommunikation
Mag Agnieszka Daszkiewicz Anredeformen im Deutschen und Polnischen
Mag Maria Dmitriyeva Anglizismen in der Wirtschaftsberichterstattung im Deutschen und im Russischen
Mag Katharina Edler Gibt es ein geschlechtsspezifisches Sprachverhalten im Deutschen?
Mag Olga Flügge Falsche Freunde in der Sprachwissenschaft
Mag Tanja Gawron Die morphologischen Besonderheiten in der Sprache der Anzeigenwerbung
Mag Madinat Guseynova Die Umsetzung der Valenztheorie im Bereich Deutsch als Fremdsprache
Mag Artur Jakubowski Modalverben im Deutschen – auch in Hinblick auf kontrastive Fragestellungen
Mag Julia Kausche Cassirers Sprachbild und seine Reflexe in aktuellen Fragestellungen der Kulturwissenschaften
Mag Antje Levchenko Höflichkeit und Kontrastive Gesprächsanalyse
Sx Anne-Katrin Lissner Tabu und Wortschatz: Der Wandel der sprachlichen Darstellung von Sexualität am Beispiel der BRAVO
Mag Nadine Lormis Die sprachliche Darstellung von Emotionen in den neuen Medien
Sx Stefanie Manske Anglizismen in der Sprache von Frauenzeitschriften
Mag Julia Moldenhauer Die Textsorte ‚Drohbrief’ im Rahmen der forensischen Linguistik
Mag Helga Ohlhäuser Linguistische Untersuchung der Lexik von Pressemitteilungen
Mag Tatiana Sazonova Anglizismen in DaF-Lehrmaterialien
Sx Christian Scholz Der wissenschaftliche Hintergrund der Orthographiereform
Mag Helga Schultze Euphemismen in der Jugendsprache
Mag Claudia Sigl Genuszuweisung im Deutschen
Mag Imke Teerling Feministische Linguistik – Vom Sinn und Unsinn feministischer Sprachkritik
Mag Stefanie Treybig Die gesprächsanalytische Kategorie ‚Hörer’ in politischen Talkshows
Sx Denise Türk Anglizismen in der Sprache politischer Zeitschriften
Sx Mareike Uhl Zwischen Euphemismus und Pejoration: Sprechen über Alte und Alter in deutschen Printmedien
2006
Mag Stefanie Albert Die Sprache der Fernsehwerbung
Mag Lilia Kantouganova Wortbildung in der Werbesprache
Sx Natascha Löwen Versprecher und Sprachproduktion
Sx Nanda Otte Jugendsprachliche Elemente in deutschen Hip-Hop-Texten
Mag Doris Porsche Der angloamerikanische Einfluss auf die Werbesprache in aktuellen Printmedien
Sx Anja Thiemann-Dhouibi Anglizismen in der Jugendsprache
Mag Sylwia Tomaszczyk Chat-Kommunikation und Gesprächsanalyse
Mag Anna Trochinska Morphologische Integration von Anglizismen im Deutschen und Polnischen

 

nach oben

Wissenschaftlicher Werdegang

seit April 2018
Geschäftsführender Leiter des Instituts für Germanistik an der TU Braunschweig
seit April 2017
Senator der TU Braunschweig
April 2017 - März 2018
Prodekan der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften
April 2015 - März 2017
Dekan der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften
April 2009 – Oktober 2011
Geschäftsführender Leiter des Instituts für Germanistik an der TU Braunschweig
April 2007 – März 2009 und April 2011 – März 2013
Mitglied des Fakultätsrats der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften an der TU Braunschweig
seit 1.10.2006
Universitätsprofessor für Germanistische Linguistik am Institut für Germanistik der Technischen Universität Braunschweig (W3)
Oktober 2004 – September 2006
Verwaltung der Professur für Germanistische Linguistik im Fachbereich/an der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften der Technischen Universität Braunschweig
Januar 2004
Habilitation an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (Venia legendi: Sprachwissenschaft des Deutschen)
Februar 2000 – September 2004
Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Deutsche Sprache und Literatur der Universität zu Köln (bei Beatrice Primus) (Oktober 2004 bis September 2006 beurlaubt)
Januar 1994 – Januar 2000
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im SFB 282 ‘Theorie des Lexikons’ im Projekt C6 ‘Prosodische Morphologie’ (Leitung: Heinz Vater und (bis Dez. 1997) Richard Wiese), Institut für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln
Februar 1990 bis Februar 1995
Promotionsstudium an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (Germanistik, Allgemeine Sprachwissenschaft, Pädagogik), Promotion am 4. Februar 1995
April 1990 - Dezember 1993
Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Deutsche Sprache und Literatur an der Universität zu Köln (bei Heinz Vater)
Oktober 1983 bis Januar 1990
Magisterstudium an der Philosophischen Fakultät der Universität zu Köln (Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Pädagogik)

nach oben



  aktualisiert am 20.11.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang