TU BRAUNSCHWEIG

 

 

 

 

Postanschrift:
Technische Universität Braunschweig
Institut für Erziehungswissenschaft
Dr. Peter Dietrich
Bienroder Weg 97

38106 Braunschweig

Raum Nr:
BI 120, 1. OG

Telefon:
+49 (0) 531-391 8810

E-Mail:
peter.dietrich@tu-braunschweig.de


Sprechzeiten in der vorlesungsfreien Zeit:

Dienstag, 30.07.2019 12:00 - 13:00 Uhr
Mittwoch, 11.09.2019 14:00 - 15:00 Uhr

Bitte melden Sie sich vorab per Mail bei mir an.



Arbeitsschwerpunkte

  • Historische Bildungsforschung: Deutsch-Jüdische Bildungsgeschichte, preußische Bildungsgeschichte, NS-Zeit und Re-educationphase

  • Bildungspolitik und -recht in Deutschland; alliierte Nachkriegsbildungspolitik

  • Jugendstrafrecht

 

Akademischer Werdegang

seit 2015

Habilitationsprojekt: „Transformationen der deutsch-jüdischen Erziehungs- und Bildungsvorstellungen seit der Haskala“

seit 2015

Akademischer Rat am Institut für Erziehungswissenschaft/Abt. Allgemeine Pädagogik der TU-Braunschweig

2012-2015

Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft/Abt. Allgemeine Pädagogik der TU-Braunschweig

2009-2012

Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Fakultät für Geistes- und Sozialwissenschaften/ Professur “Erziehungswissenschaft unter besonderer Berücksichtigung der Bildungspolitik“ der Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg

2006     

Promotion am Fachbereich Erziehungswissenschaft der Universät Hamburg.
Titel der Dissertation: „Der Wandel des Erziehungsgedankens in der Jugendstrafrechtsgeschichte. Erziehungswissenschaftliche Analyse eines juristischen Problems.“

2003-2004

Angestellter Pädagoge bei einem Weiterbildungsträger, Hamburg

2000-2012

Freier Mitarbeiter und Dozent: u.a. redaktionelle Tätigkeit für die Schriftenreihe „Jüdische Bildungsgeschichte in Deutschland“; Lehraufträge der Universität Hamburg, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Leuphana Universität Lüneburg, FH Ostfalia

1998-2000

Promotionsstipendium der Universität Hamburg

1997-1998

Akademischer Tutor, Institut für Schulpädagogik, Universität Hamburg

1997

Magister Artium in Erziehungswissenschaft mit den Nebenfächern Rechtswissenschaft und Psychologie, Universität Hamburg. Titel der Magisterarbeit: „Das Verhältnis der preußischen Administration zur Reform des jüdischen Erziehungswesens. Eine Studie anhand der Geschichte der jüdischen Freischule in Berlin und der Königlichen Wilhelmsschule in Breslau“

bis 1997

Studium der Erziehungswissenschaft an der Universät Hamburg; Mitarbeiter im DFG-Projekt „Jüdische Dialogkulur und das Problem der Interkulturalität“ (Leitung: Prof. Dr. Ingrid Lohmann) und im Hamburger Teilprojekt „Bilinguale Kinder in monolingualen Schulen“ (Leitung: Prof. Dr. Ingrid Gogolin, Prof. Dr. Ursula Neumann) im DFG-Schwerpunktprogramm „FABER – Folgen der Arbeitsmigration für Bildung und Erziehung“


  last changed 30.07.2019
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop