TU BRAUNSCHWEIG

 

 

Postanschrift:
Technische Universität Braunschweig
Institut für Erziehungswissenschaft
Knut Bergbauer
Bienroder Weg 97

38106 Braunschweig

Raum Nr:
BI 110, 1. OG

Telefon:
+49 (0) 531-391 - 8801

E-Mail:
k.bergbauer@tu-braunschweig.de



Akademischer Werdegang

seit 2018

Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt: Nationaljüdische Jugendkultur und zionistischer Erziehung in Deutschland und Palästina zwischen den Weltkriegen; TU Braunschweig, Institut für Erziehungswissenschaft, Prof. Dr. Ulrike Pilarczyk

seit 2010

Promotion zum Thema: Jüdische Jugendbewegung in Breslau 1912-1938
Betreuer: Prof. Dr. Heinz Sünker (Erziehungswissenschaft/Sozialpädagogik; Bergische Universität Wuppertal)

seit 1999

freier Autor; wissenschaftliche/ populärwissenschaftliche Vorträge, Publikationen, Ausstellungen

1991-1998

Studium der Sozialpädagogik an der FH Köln (Abschluss: Dipl. Sozialpädagoge)

 

Publikationen

Monografien

 Denkmalsfigur: Biografische Annäherung an Hans Litten 1903-1938. Wallstein Verlag, Göttingen 2008 (mit Sabine Fröhlich und Stefanie Schüler-Springorum). 

 "Wir sind jung, die Welt ist offen...". Eine jüdische Jugendgruppe im 20. Jahrhundert. Haus der Wannseekonferenz, Berlin (mit Stefanie Schüler-Springorum), 2002.

 

Aufsätze

Andere Blicke zurück. Jüdische Jugendbewegung zwischen historischer Darstellung und Selbstwahrnehmung. In: Eckart Conze / Susanne Rappe-WEber (Hg.): Die deutsche Jugendbewegung. Historisierung und Selbsthistorisierung nach 1945. Göttingen 2018, S. 75-87.

"Enge Verwandtschaft" - sporadische Überlegungen zum Verhältnis von jüdischer Wohlfahrt und jüdischer Jugendbewegung, in: Sabine Hering/ Harald Lordick/ Gerd Stecklina (Hg.): Jüdische Jugendbewegung und ihre soziale Praxis, Frankfurt a.M. 2017, S. 19-42.

"Inseln autonomen jüdischen Lebens..." - Jüdische Jugendbewegung in Sachsen, in: Katja Margarethe Mieth / Justus H. Ulbricht, / Elvira (Werner Hg.): "Vom fröhlichen Wandern" Sächsische Jugendbewegung im Zeitalter der Extreme 1900-1945, Dresden 2015, S. 114-131.

Davidstern am Hohen Meissner? Wandervogel, Antisemitismus und jüdische Jugendbewegung, in: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau (SLR) Nr. 69/2 - 2014, S. 112-145.

Dissertationsprojekt: Die jüdische Jugendbewegung in Breslau (1912 – 1938), in: Jürgen Reulecke (Hg.) 50 Jahre danach – 50 Jahre davor. Der Meissnertag von 1963 und seine Folgen (Jugendbewegung und Jugendkulturen Jahrbuch 9/2012-13) V&R unipress, Göttingen 2014, S. 301-303.

„Tote auf Urlaub“. Bernhard Schottländer und Ernst Eckstein, zwei jüdische Sozialisten aus Breslau, in: Andreas Brämer / Arno Herzig / Krzysztof Ruchniewicz (Hg.): Jüdisches Leben zwischen Ost und West. Neue Beiträge zur jüdischen Geschichte Schlesiens, Wallstein Göttingen 2014, S. 60-78.

Jüdische Jugendbewegung in Breslau 1912-1938, in: ebenda, S. 287-302.

Jüdische Jugendbewegung in Breslau 1912-1938. Wandern mit Gefühl(en). Über das „jüdische“ und „schlesische“ in Breslaus jüdischer Jugendbewegung, in: Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung / Uwe Neumärker (Hg):„Das war mal unsere Heimat. Jüdische Geschichte im preußischen Osten. Berlin 2013. S. 76-84.

 

Rezensionen

Jüdische Jugendbewegung in Deutschland von ihren Anfängen bis zur Shoah, in: Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau 41/2-2000, S. 23–36. (Sammelrezension)


  last changed 06.02.2019
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop