TU BRAUNSCHWEIG

Archiv der Jüdischen Jugendbewegung

Das Forschungs-Archiv verzeichnet über 15.000 digitale und analoge Kopien hauptsächlich von Fotografien aus der Geschichte der Jüdischen Jugendbewegung in Deutschland und Palästina/Israel über das gesamte 20. Jahrhundert hinweg. Die Fotografien stammen vor allem aus staatlichen und Kibbuz-Archiven in Israel und aus privatem Besitz ehemaliger Angehöriger jüdischer Wandergruppen. 

Die Bestände werden im laufenden DFG-Projekt "Nationaljüdische Jugendkultur und zionistische Erziehung in Deutschland und Palästina zwischen den Weltkriegen" (2018-2021) am Institut für Erziehungswissenschaft/Allgemeine Pädagogik kontinuierlich erweitert und durch Text-Dokumente systematisch ergänzt.

Archivleitung: Prof. Dr. Ulrike Pilarczyk Stud. Mitarbeiter: Jens Westerfelhaus

„Blau-Weiß“ –Wandergruppe während einer Rast ca. 1924 (Fotograf unbek., Kibbuzarchiv Giwat Hayyim Ichud)

„Blau-Weiß“ –Wandergruppe während einer Rast ca. 1924 (Fotograf unbek., Kibbuzarchiv Giwat Hayyim Ichud)

Die Erfassung, Speicherung und Archivierung  der Daten erfolgt in Kooperation mit dem Archiv der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) des Deutschen Instituts für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF).

 
 

Die Jüdische Jugendbewegung in Deutschland

Eine Gruppe des Jung-jüdischen Wanderbundes JJWB  ca.<br /> 1930 (Privat-Album Keschet, Kibbuz Givat Brenner, Israel)

Eine Gruppe des Jung-jüdischen Wanderbundes JJWB  ca.
1930 (Privat-Album Keschet, Kibbuz Givat Brenner, Israel)

1912 gründeten zionistische Studenten parallel zu der um 1900 aufkommenden deutschen Jugendbewegung den ersten jüdischen Wanderbund ‚Blau-Weiß’.

Das jugendbewegte Gemeinschaftsideal sollte jüdischen Kindern und Jugendlichen die Entwicklung jüdischer Identität, von Solidarität und Selbstwertgefühl im Milieu eines wachsenden Antisemitismus in Deutschland ermöglichen.

Nach dem Ersten Weltkrieg entwickelte sich das jüdische Jugendwandern zunächst nach Form und Ideologien vielgestaltig. Nach 1933 sahen sich jedoch die jüdischen Verbände durch die antijüdische Politik der Nationalsozialisten gezwungen, auf die Auswanderung ihrer Mitglieder nach Palästina zu orientieren.

In enger Zusammenarbeit mit den Organisationen der jüdischen Selbsthilfe und den palästinensischen Kibbuz-Bewegungen wirkte die Jüdische Jugendbewegung an der Rettung Tausender jüdischer Jugendlicher aus Deutschland mit. In den auf die Auswanderung vorbereitenden Institutionen der ‚Hachschara’ und ‚Jugend-Alija’ stand die kollektive Erziehung zur Arbeit im Zentrum, über die die jüdischeJugendbewegung das jugendbewegte Gemeinschafts-Ideal zur Idee der Kibbuz-Gemeinschaft umformte.


Angehörige der deutschen Jugendalija im Kibbuz Givat Brenner 1935/36 (Fotograf: Hanan Bahir, Givat Brenner, Israel)

Angehörige der deutschen Jugendalija im Kibbuz Givat Brenner 1935/36 (Fotograf: Hanan Bahir, Givat Brenner, Israel)

Vorbereitung auf die Auswanderung nach Palästina, Hachschara in Schniebinchen 1938 (Fotograf: Herbert Sonnenfeld, Jüd. Museum Berlin)

Vorbereitung auf die Auswanderung nach Palästina, Hachschara in Schniebinchen 1938 (Fotograf: Herbert Sonnenfeld, Jüd. Museum Berlin)



  last changed 08.10.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop