Prof. Dr. Martin Korte

Martin Korte
Bildnachweis: M. Korte/Alle Rechte bei der TU Braunschweig

 

TU Braunschweig
Zoologisches Institut
Abt. Zelluläre Neurobiologie
Biozentrum
Spielmannstr. 7
38106 Braunschweig
Tel.: +49 (0)531 391 3220
Email: m.korte@tu-braunschweig.de

Lebenslauf/ Wissenschaftlicher Werdegang

1985 - 1990
Studium der Biologie (Diplom) in Münster und Tübingen

1990 - 1991
Anfertigung der Diplomarbeit an den National Institutes of Health (NIH), Bethesda (Maryland), USA zum Thema:
 "Intermodale kompensatorische Plastizität bei frühblinden Katzen" im Labor von Prof. Dr. Joseph Rauschecker

1992
Forschungsaufenthalt in den USA an den National Institutes of Health, Maryland, USA, als Research Assistant (größte Forschungseinrichtung der USA)

1992 - 1995
Dissertation zum Thema: "Retrograde Signaling Systems at hippocampal synapses"

1995
Dr. rer. nat. (Neurobiologie), Max-Planck-Institut für Neurobiologie (Prof. Dr. T. Bonhoeffer), München-Martinsried

1995 - 1996
Postdoktorand, MPI für Neurobiologie (Prof. Dr. T. Bonhoeffer)

1996 - 1998
Forschungsgruppenleiter bei Janssen-Cilag

1998 - 2004
Nachwuchswissenschaftler, MPI für Neurobiologie, München-Martinsried

2001
Habilitation an der LMU München

2004 - 2007
Professor für Tierphysiologie (W2), Technische Universität Braunschweig

seit 2007
Professor für Zelluläre Neurobiologie (W3), Technische Universität Braunschweig

seit 2007
Direktor des Zoologischen Instituts, Technische Universität Braunschweig

Weitere Aktivitäten

2003 - 2004
Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG

2005 - 2010
Studiendekan der Biologie an der TU Braunschweig

2008 - 2012
Vorsitzender der Strategiekommission der TU Braunschweig

2010 - 2012
Vizepräsident der Technischen Universität Braunschweig für Strategische Entwicklung

2010 - 2015
Koordinator der Graduierten Schule "grad.life" an der TU Braunschweig

seit 2015
Vorsitzender der Graduierten Schule "Grad.TUBS" an der TU Braunschweig

Preise und Auszeichnungen

1984
Winckler-Preis der Stadt Rheine für herausragende schulische Leistungen

1985 -1991
Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes

1996
Karl-Heinz Beckurts-Preis für besonderes Engagement in Lehre, Didaktik und in der Anregung von Schülern und Schülerinnen zu eigenen wissenschaftlichen Arbeiten

2000
Aufnahme als einer von 20 Gründungsmitgliedern in die Junge Akademie (autonomer Bestandteil der Berlin - Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina zu Halle), Preis/Forschungsförderung: 25.500 € (für die deutschlandweit "Besten" Nachwuchswissenschaftler aus allen Disziplinen).

10/2002
Heisenberg-Stipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), 04/2003 angetreten.

seit 2013
Mitglied der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

seit 2014
Mitglied der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft

2014
4. Regionaler Bildungspreis der Allianz für die Region

2015
Ars legendi-Fakultätspreis in der Kategorie Biologie