Dynamik und Entwurf im Küsteningenieurwesen (M.Sc.)

Betonformsteine im Sand

Lernziele

In Dynamik und Entwurf im Küsteningenieurwesen werden die hydraulischen Grundlagen aus den Grundlagen des Küsteningenieurwesens verwendet, um sowohl die Belastungs- und Transportgrößen für die Sedimente und andere Stoffe im Küstenraum als auch die Einwirkungen auf Küstenbauwerke und andere meerestechnische Anlagen zu bestimmen.

Der Teilbereich Sedimenttransport des Küstenraumes ergänzt die hydraulischen Grundlagen durch morphologische Grundlagen der Sedimentdynamik mit dem Ziel die natürlichen und bauwerksbedingten, küstenmorphologischen Veränderungen berechnen zu können. Die Berechnung des Küstenlängs- und Küstenquertransports ermöglicht die Vorhersage der Änderungen des Küstenprofils und der Küstenlinie durch Sturmfluten und andere küstennahe Strömungen. Das Verständnis der lokalen morphologischen Prozesse und deren qualitativer Erfassung soll den Studierenden ermöglichen, die Auswirkungen von Ingenieurmaßnahmen bezüglich Kolkbildung, Anlandung, Küstenerosion und Küstenrückgang abzuschätzen.

Ein Überblick über die Wellenschutzbauwerkstypen, deren Funktionsweise und die Verfahren zur Berechnung deren hydraulischer Belastung durch Seegang sowie zu deren Bemessung und Konstruktion wird in der Lehrveranstaltung Entwurf von Küstenbauwerken gegeben. Die Studierenden werden so auf die Besonderheiten der konstruktiven Aufgaben des Küsteningenieurs vorbereitet. Da diese Aufgaben nicht im Küstenbereich aufhören, werden ebenfalls die Besonderheiten der Offshorebauwerke hinsichtlich der Belastungen und der Konstruktion verdeutlicht. Ein Überblick über innovative Küstenschutzwerke und Offshorebauwerke sowie über deren Entwicklung soll den Studierenden demonstrieren, wie sie die vermittelten Kenntnisse über die Prozesse bei der Wechselwirkung zwischen Seegang, Bauwerk und Sediment zu innovativen Konstruktionen führen.

Lehrinhalte

  • Sedimentologische und küstenmorphologische Grundlagen (Küstenformen und Küstenformationen, Bewegungsbeginn, Suspension und Transport von Sedimenten)
  • Küstenlängs- und Küstenquertransport durch Seegang (Bedeutung, Berechnungsverfahren, Anwendungen und Grenzen)
  • Lokale morphologische Prozesse (Prozesse der Wechselwirkung zwischen Seegang, Bauwerk und Sediment, Berechnung der Kolkbildung, der Luv-Anlandung und Lee-Erosion)
  • Wellenschutzbauwerke und Offshorebauwerke (Bauwerkstypen, Funktionsweise, Belastung, Bemessung und Konstruktion)
  • Innovative Bauwerke (Entwicklungsprozess anhand von Beispielen)

Die Lehrveranstaltungen im Vertiefungsstudium Küsteningenieurwesen und Seebau werden ergänzt durch die Lernplattform Küsteningenieurwesen. Dort finden Sie die in den Übungen des Küsteningenieurwesens zum Einsatz kommenden Lehrvideos. Außerdem werden über die Lernplattform zusätzliche, das Lehrangebot ergänzende Medien wie interaktive Diagramme und weitere Videos zur Verfügung gestellt.