TU BRAUNSCHWEIG

Sonderforschungsbereiche

Sonderforschungsbereiche umfassen langfristige Forschungsvorhaben. Sie sind häufig interdisziplinäre Forschungseinrichtungen der Hochschule und werden bis zu 12 Jahre gefördert. In Sonderforschungsbereichen können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler anderer Hochschulen oder Forschungseinrichtungen beteiligt sein.

Sonderforschungsbereiche an der TU Braunschweig

» Grundlagen des Hochauftriebs künftiger Verkehrsflugzeuge (SFB 880)

Eine eingehende Analyse heutiger Verkehrsflugzeuge ergibt einen zukünftigen Bedarf für Hochauftriebssysteme, der nicht durch die derzeitig vorherrschende, evolutionäre Technologienentwicklung abgedeckt werden kann. Dieses gilt vor allem in den Bereichen der Lärmminderung und der verbesserten Skalierbarkeit der Leistungsparameter von Hochauftriebssystemen bei Start und Landung.

Längerfristig führen diese Anforderungen zur Entwicklung der technologischen Grundlagen für ein neues Segment ziviler, lärmarmer Verkehrsflugzeuge für kurze Start- und Landebahnen, das eine bessere Integration in den Städten der Industriegesellschaft ermöglicht. Die Verwirklichung der Vision dieser neuen Verkehrsmittel erfordert Technologien, die in der Aeroakustik, der Aerodynamik und der Flugdynamik weit über den derzeitigen Stand der Methoden und des Wissens hinausgehen.

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Rolf Radespiel – Institut für Strömungsmechanik

Beteiligte Institute: Institut für Adaptronik und Funktionsintegration (IAF), Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik (AS) (Braunschweig), Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik (AS) (Göttingen), Institut für Aeroelastik (AE) (Göttingen), Institut für Antriebssysteme und Leistungselektronik (IAL) (Hannover), Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik (FA), Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen (IFAS), Institut für Flugführung (IFF), Institut für Flugführung (FL), Institut für Flugsystemtechnik (FT), Institut für Flugzeugbau und Leichtbau (IFL), Institut für Dynamik und Schwingungen (IDS) (Hannover), Institut für Ökologische und Nachhaltige Chemie (IÖNC), Institut für Konstruktionstechnik (IK), Institut für Mikrotechnik (IMT), Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenieurwesen (iRMB), Institut für Statik (IS), Institut für Strömungsmechanik (ISM), Institut für Turbomaschinen und Fluid-Dynamik (H) (TFD), Institut für Werkstoffe (IfW), Institut für Wissenschaftliches Rechnen (WIRE), Niedersächsisches Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL)

Zum Projekt


Mit Beteiligung

» Technologische Grundlagen für den Entwurf thermisch und mechanisch hochbelasteter Komponenten zukünftiger Raumtransportsysteme (SFB TR 40)

Mechanische Integrität von Wärmedämmschichten auf Düsenstrukturen unter thermo-mechanischer BeanspruchungTeilprojekt

Der Transregio etabliert hochwertige Simulationsmethoden für die Auslegung zukünftiger Raketenantriebe. Er behandelt dafür neue Kühlungskonzepte, die aerodynamische Analyse des Raketenhecks, die Brennkammer und Probleme der Struktur-Fluid-Wechselwirkungen.

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Rolf Radespiel – Institut für Strömungsmechanik

Beteiligte Institute: Institut für Werkstoffe

Die Technische Universität München koordiniert den SFB.

Zum Projekt

» Ökologie, Physiologie und Molekularbiologie der Roseobacter-Gruppe: Aufbruch zu einem systembiologischen Verständnis einer global wichtigen Gruppe mariner Bakterien (SFB TR 51)

Die Vertreter der Roseobacter-Gruppe zählen zu einer der meist verbreitetsten und physiologisch diversen Gruppe von marinen Bakterien. Das Ziel des SFB/TRR 51 ist die evolutionären, genetischen und physiologischen Prinzipien, welche das Geheimnis ihres Erfolges ausmachen, zu verstehen. Um diese Fragen zu beantworten werden detailierte Untersuchungen zur Biogeographie, biogeochemischen Prozessen, Physiologie, Systembiologie und Phylogenomic ausgewählter Vertreter dieser Gruppe verfolgt.

Beteiligte Institute: Institut für Biochemie und Biotechnologie, Institut für Bioverfahrenstechnik, Institut für Genetik, Institut für Mikrobiologie, Institut für Organische Chemie

Die Carl von Ossietzky Universität Oldenburg koordiniert den SFB. Der Ansprechpartner seitens der Universität Oldenburg ist Prof. Dr. Meinhard Simon.

» Planare optronische Systeme (PlanOS) (TRR 123)

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover koordiniert den SFB.

Zum Projekt

» Molekulare Organisation der zellulären Kommunikation im Immunsystem (SFB 854)

Neurotrophin vermittelte Signalwege im Immunsystem und im Nervensystem: akute und Langzeiteffekte in einem Modell chronischer CNS Infektion

Der Fokus dieses Projekts liegt auf der Funktion von Neurotrophinen und ihren Rezeptoren in einem Modell chronischer CNS Infektion. Im Besonderen werden wir die zellulären Mechanismen und Signalkaskaden des p75 Neurotrophin Rezeptor (p75NTR) in Neuronen und in Zellen des Immunsystems charakterisieren, die im Zusammenhang mit einer zerebralen Toxoplasmosis-Infektion stehen. Mit diesen Experimenten sollen neue Einsichten in die wechselseitige Regulation des Immunsystems und des zentralen Nervensystems gewonnen werden. Unser spezieller Focus liegt hierbei auf neurotrophen Faktoren, die als eine Art molekulare Brücke zwischen dem Immun- und Nervensystem dienen könnten.

Ansprechpartner: Prof. Dr. Martin Korte – Zoologisches Institut

Beteiligte Institute: Zoologisches Institut, Abteilung Zelluläre Neurobiologie

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg koordiniert den SFB.

Zum Projekt

» Regeneration komplexer Investitionsgüter (SFB 871)

Aerodynamischer Einfluss gekoppelter Geometrievarianzen

Wissenschaftlicher Grundlagen für die Instandsetzung komplexer Investitionsgüter sollen erarbeitet werden. Dabei ist das übergeordnete Ziel möglichst viele Komponenten des betreffenden Gesamtsystems so zu regenerieren, dass die funktionalen Eigenschaften des Investitionsguts wiederhergestellt und wo möglich verbessert werden. Als konkretes Beispiel für Investitionsgüter wurden Triebwerke von Verkehrsflugzeugen ausgewählt. In den Projekten werden diejenigen Komponenten eines Triebwerks behandelt, bei denen die Vielfalt funktionaler Anforderungen und damit die Komplexität besonders groß sind.

Ansprechpartner: Prof. Dr.-Ing. Jens Friedrichs – Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen

Beteiligte Institute: Institut für Flugantriebe und Strömungsmaschinen

Die Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover koordiniert den SFB.

Zum Projekt

» Astrophysikalische Strömungsinstabilität und Turbulenz (SFB 963)

Der SFB 963 läuft Ende 2016 aus.

Die Georg-August-Universität Göttingen koordiniert den SFB.

Zum Projekt

» Korrelierter Magnetismus: Von Frustration zu Topologie (SFB 1143)

Die Technische Universität Dresden koordiniert den SFB.

Zum Projekt


  aktualisiert am 29.08.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang