Expertenvortrag auf dem i-connection-Netzwerktreffen

Logo der i-connection
Bildnachweis: IG Metall Niedersachsen & Sachsen-Anhalt/IGM

Am 9. Dezember 2020 findet unter dem Motto: „Zwischen Corona, Home-Office und Transformation: Wie sichern und organisieren wir die Arbeit heute und morgen?“ das I-Connection-Netwerktreffen statt. Das Netzwerktreffen ist eine Hybridveranstaltung und findet als Online- und Präsenzveranstaltung im Designhotel + Congresszentrum Wienecke XI in Hannover statt.

Im Netzwerk i-connection der IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt treffen sich Beschäftigte, Vertrauensleute und Betriebsräte aus IT- und Engineering-Betrieben und Bereichen sowie alle, die sich über die Arbeit darin informieren möchten. Ziele dieses Netzwerkes sind unter anderem die Unterstützung örtlicher und betrieblicher Initiativen oder die Behandlung von Themen, die die Situation der Beschäftigten in IT- und Engineeringbereich reflektieren.

Auf dem Netzwerk treffen diskutieren Experten aus Wissenschaft und Praxis, vor welchen Herausforderungen Beschäftigte im Office-, Engineering- und IT-Bereich in der Coronakrise stehen und welche Aufgaben sich daraus für die betriebliche Interessenvertretung ergeben.

Simone Kauffeld ist dort als wissenschaftliche Expertin für Arbeiten im Home-Office geladen und hält einen Vortrag mit dem Titel „Home-Office: Hebel für eine bessere Work-Life-Balance oder für die endgültige Entgrenzung der Arbeit? Herausforderungen für die Gestaltung von guten Arbeitsbedingungen über die Corona-Zeit hinaus.“ Im Anschluss an diesen Vortrag findet eine Diskussionsrunde mit Praxisimpulsen aus Betrieben statt.

Weitere Expertenvorträge kommen von Moritz Niehaus vom Bereich „Zukunft der Arbeit“ beim Vorstand der IG Metall zur Gestaltung technologischer Veränderungen der Arbeit durch die Transformation und Dr. Petra Koester, Projektleiterin bei Arbeit und Leben, zur Ausbildung von „Transformationslotsen“.

Weiter Infos zum Netzwerktreffen und zur Anmeldung finden Sie hier.