Kurs-Informationssystem

Detailansicht Auswahl Wintersemester 2019/2020

L 1.1Existenzieller Paradigmenwechsel in Organisation, Führung und Personalmanagement
Dozenten:Dr. Georg Martensen
Partner Leadox GbR – Leadership und Personalentwicklung, Braunschweig
Kursinhalte / Themen:Die konstitutive Differenz von Umwelt und innerer Verfassung von Organisationen erscheint zunehmend fragil. Innere Komplexität und Unsicherheit erhöhen sich infolge von außen einwirkender Einflüsse und Ungewissheit. Zugleich steigen die Erwartungen an Unternehmen in Bezug auf Ihre Ziele und Zwecke: Regulierung, Compliance & CSR; Fachkräftemangel, veränderliche Ansprüche nachfolgender Generationen (X,Y,Z), signifikant veränderte Macht- und Marktverhältnisse. Technologien erzeugen Einbrüche in etablierte Geschäftsmodelle. Multiple Logiken und vielfältige Ziele erzeugen innere Widersprüche; diese wachsen exponentiell und nehmen an Intensität zu. – Woran kann man sich noch halten?
 
Organisationsentwicklung und Change gleichen einem Treck ins Ungewisse. Es fehlt der innere Kompass: Das etablierte Paradigma antwortet mit struktureller Anpassung und noch fluideren Arrangements: Agilität, Scrum, Holocracy, New Work, flache Hierarchien und Workship; Design Thinking, Lean Startup und Lean Strategy, Rapid Prototyping und Customer Oriented Innovation; Organisationsrebellion, Feelgood-Managers und Chief-Happyness-Officers; Change höherer Ordnung, Ambidexterity, Achtsamkeit und Purpose Drive… Bei aller Verschiedenartigkeit der Konzepte: Sämtliche Empfehlungen laufen auf strukturelle Veränderungen und weitere Beschleunigung hinaus. Und diese werden durch das Trainieren von „Sozialtaktiken“ und das Ausgreifen auf die Gefühlswelten der Organisationsmitglieder abgestützt. Die „Rückholung des Menschen“ in die Organisation erfolgt durch Entgrenzung, Hyperinklusion und Selbstoptimierung. – Haltgebende Strukturen der Organisation erodieren, Führung verliert Legitimation und Personalentwicklung die Orientierung.
Die Veranstaltung findet in der Verankerung in einem existenziell geprägten Menschenbild ein anderes Verständnis von Menschen innerhalb der Strukturen von Organisationen. Die Eröffnung der personalen Dimension spannt einen Raum auf, den der Mensch mit seinen Strebungen, seiner Intentionalität und grundlegenden Motiven einnimmt. Er tritt als Akteur in die Strukturen ein. So erhält Personalentwicklung ein sichtbares Gegenüber, und Führung erneuert ihre Berechtigung im Dialog
Lehrmethode:Fachlicher Input, Literaturauswertung, Kurzvorträge, gemeinsame Reflexion und Diskussion
Literatur:Wird vier Wochen vor der Veranstaltung bekannt gegeben.
Tage:08./09. November und
15./16. November 2019
Raum:BI 97.1


<-- Zurück zur Übersicht