Forschungszentrum Küste

FZK - Forschungszentrum Küste

Bitte beachten Sie: Sobald Sie sich das Video ansehen, werden Informationen darüber an Youtube/Google übermittelt. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Google Privacy.

FZK Logo
Bildnachweis: FZK/TU Braunschweig

Das Forschungszentrum Küste in Hannover Marienwerder betreibt einen der größten Wellenkanäle weltweit. Durch den Zusammenschluss der Gottfried Wilhelm Leibniz-Universität Hannover und Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Braunschweig sowie der Zusammenarbeit der vier Partnerinstitute wurde so ein Kompetenzzentrum für die Beantwortung aktueller Fragestellungen im Küstenschutz geschaffen. Seit Juli 2018 ist das Forschungszentrum Küste Mitglied des Konsortiums Deutsche Meeresforschung (KDM) und seit Februar 2020 zudem Mitglied der Deutschen Allianz Meeresforschung (DAM).

Mit Hilfe des Großen Wellenkanals (GWK) werden Versuche im Naturmaßstab zu den Bereichen Küstenschutzwerke, Sedimenttransport, maritime Energie und Ökohydraulik durchgeführt. Dieser große Maßstab ermöglicht fundierte Untersuchungen zu hydrodynamischen, morphodynamischen und ökologischen Prozessen an der Küste und im Küstenvorfeld, wie beispielsweise Wellenbrechen, Sedimenttransport, Bodendynamik und Wellentransmission. So wurde das Forschungszentrum Küste zu einem der eindruckvollsten Einrichtungen und genießt internationale Anerkennung. Die gewonnenen Forschungsergebnisse liefern Erkenntnisse zu Wechselwirkungen von Küstenbauwerken und Naturprozessen, unterstützen bei Prognosen von Veränderungen sowie der Entwicklung von Handlungsempfehlungen.

News

Baubeginn im Rahmen des Großforschungsprojekts 'marTech' - GWK wird zu GWKplus!

Wellen plus Strömung: Was bereits im kleinen Maßstab getestet wurde, wird jetzt auch auf den Großen Wellenkanal angewandt.

Über die Förderung von Forschung und Bildung durch die Europäische Union - ein Video der Initiative Wissenschaft Hannover anlässlich der aktuellen EU-Ratspräsidentschaft

Dabei wird die wichtige Rolle des FZK und insbesondere des GWK als Forschungsinfrastruktur in großen EU-Verbundprojekten vorgestellt.

Gefragte Expertise aus dem Küsteningenieurwesen

Forschungszentrum Küste wird Mitglied der Deutschen Allianz Meeresforschung!

Aufnahme in den renommierten Kreis deutscher Forschungseinrichtungen

Forschungszentrum Küste wird Mitglied des Konsortiums Deutsche Meeresforschung!