Baukonstruktion 2

Übung - Mauerwerk Sommersemester

Ausstellungsgebäude Insel Hombroich

Die Insel Hombroich wird seit drei Jahrzehnten für die beispielhafte Fügung von Natur und Kunst international beachtet. Mit der Wand-lung der benachbarten ehemaligen NATO Raketenstation zu einem Ort der Forschung und Kunst hat die Stiftung Insel Hombroich ihre Arbeit weitergeführt. Im Zuge der Erweiterung Ihrer Aktivitäten plant die Stiftung die Errichtung eines weiteren Ausstellungsgebäudes. Dieses soll die bestehenden Bauten von Erwin Heerich und Her-mann Müller in Sichtmauerwerkbauweise ergänzen und als logische Fortführung des bisherigen gesamtheitlichen Ansatzes in die Insel-landschaft eingepasst werden.

Die Exponate bzw. Installationen können wechseln und sind zur Zeit noch nicht bekannt. Daher ist es Ihre Aufgabe, die gewünschten Räume genau zu definieren in Bezug auf Licht, Größe, Proportionen und Aussenbezug. So stellen Sie unterschiedliche, von den zukünftigen Exponaten unabhängige räumliche Qualitäten zur Verfügung, die von den Künstlern bespielt werden können. Bei dem neu zu planenden Gebäude soll auf Dachoberlichter vollständig verzichtet werden. Auf dem für den Neubau ausgewiesenen Planquadrat der Insel Hombroich (siehe Lagepläne im Anhang) legen Sie mit der Anordnung und Ausrichtung des Baukörpers die Grundlage für die Öffnungen zur Belichtung der Räume, sowie den Bezug zur Landschaft. In dem Baukörper befinden sich drei quaderförmige Ausstellungsräume mit unterschiedlicher Größe und Charakteristik auf zwei Geschossen, ein begehbarer Lichthof oder eine Dachterrasse im Obergeschoss sowie einen separaten Eingangs- und Treppenraum. Die Geschosse werden durch eine Stahlbetontreppe verbunden. Die überbaute Fläche des Gebäudes beträgt ca. 100 qm.Den bestehenden Bauten liegt ein Modul zu Grunde. Kleinste Einheit des Moduls ist ein Quadrat von 50 x 50 cm. Dieses berücksichtigen Sie bei der Unterteilung von Räumen und Flächen, der Anordnung der Öffnungen, sowie der Anordnung und Bemessung des Treppenraumes. 

Exkursion 2018
Bildnachweis: KON/TU Braunschweig

Rekonstruktionsübung

In der Abschlussübung des Sommersemesters soll der konstruktive Entwurfsprozess umgekehrt werden. Ein bestehendes Bauwerk wird in seine Einzelteile zerlegt, genauer betrachtet und aufgrund von vorgefundenen Sachverhalten und Vermutungen rekonstruiert. Die Übung wird in Gruppen von 4 Personen bearbeitet.


Sammlung Bestofs
Bildnachweis: KON/TU Braunschweig