TU BRAUNSCHWEIG

Blick in die Forschung

Liest man Beschreibungen von Studiengängen und deren Inhalten, ist man manchmal kaum schlauer als vorher. Denn was man nach dem Studium eines bestimmten Fachs im praktischen Berufsleben so tut und mit welchen Inhalten man sich nach Abschluss des Studiums beschäftigen kann, bleibt oft zu abstrakt. Meist rührt dies daher, dass ein Studienfach eine ganze Palette von Einsatzgebieten nach sich zieht und daher Berufsaussichten nur schwer mit 1-2 Sätzen zusammengefasst werden können. Um trotzdem einmal einen exemplarischen Blick in die Praxis zu werfen, stellen wir Ihnen hier einzelne Forschungsprojekte der TU Braunschweig vor. Viel Spaß beim Anschauen!

Ausgewählte Forschungsprojekte

Nanoantenne

Das Team um Prof. Tinnefeld (NanoBioSciences am Institut für Physikalische und Theoretische Chemie der Technischen Universität Braunschweig) entwickelt sogenannte Nanoantennen, mit denen kleinste Fluoreszenzsignale drastisch verstärkt werden können. Diese Nanoantennen haben ein besonderes Anwendungspotenzial in der molekularen Diagnostik, um z. B. Infektionen direkter, einfacher und günstiger nachweisen zu können.

Sensoren für Senioren

Prof. Dr. Reinhold Haux, Direktor am Peter L. Reichartz Institut für Medizinische Informatik der TU Braunschweig, und seine Mitarbeiter, entwickeln im Rahmen des Forschungsverbunds "Gestaltung altersgerechter Lebenswelten" den Sensorknoten "INGA". Dieser analysiert Gang und Ruhezeiten und sendet Notsignale, sobald sein Träger stürzt.

Stauforschung

Stauforschung ist ein Forschungsbereich von Professor Dr. Sándor Fekete, Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund an der TU Braunschweig.

Fahrradreportage

Im Simulationslabor testet Prof. Dr. Mark Vollrath, Institut für Psychologie, wie Verkehrsunfälle mit Fahrradfahrern zustande kommen.

Rosetta

Den Beitrag der Professoren und Mitarbeiter des Instituts für Geophysik und Extraterrestrische Physik der Technischen Universität Braunschweig an des Erkenntnissen der "Rosetta"-Sonde und der Landeeinheit "Philae" über die Planetenentstehung stellt dieser Beitrag dar. Prof. Dr. Kal-Heinz Glaßmeier spricht über seinen "Liebling" Rosetta und über die Entwicklung der weltraumtauglichen Magnetometer.

VerLernen: Unser Gedächtnis

Zelluläre Grundlagen des Lernen:
Wie Lernen und Vergessen funktioniert und welche Rolle Hyppocampus, Neuronen, Synapsen und Dentriten dabei spielen, zeigt dieser Beitrag mit einem Interview mit Prof. Dr. Martin Korte von der Abteilung für Zelluläre Neurobiologie der TU Braunschweig.

Recycling von Lithium-Ionen-Batterien

Wie Batterie-Recycling von Lithium-Ionen-Batterien funktioniert, zeigt dieser Beitrag über die Forschungsarbeit der Battery LabFactory an der TU Braunschweig unter Leitung von Prof. Arno Kwade. Ziel ist das effizientere und nachhaltigere Recycling von Batterien für die Weiterentwicklung der Elektromobilität.

Smarte Ampel

Die smarte Ampel - über den urbanen Straßenverkehr der Zukunft

Weltraumschrott

Die Forscher am Institut für Luft- und Raumfahrtsysteme simulieren die Bewegungen von Weltraumschrott, um Kollisionen mit Satelliten vorherzusagen.


  aktualisiert am 16.01.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang