TU BRAUNSCHWEIG

Dietlinde Vanier Bild
© Dietlinde Vanier

Werdegang
Veröffentlichungen
Forschung

Postanschrift:
Technische Universität Braunschweig
Abteilung Weiterbildung und Medien
Prof. Dr. Dietlinde Vanier
Bienroder Weg 97

38106 Braunschweig

Raum Nr:
BI 119, 1. OG

Telefon:
+49 (0) 531-391 8805

E-Mail:
d.vanier@tu-braunschweig.de

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

Mittwoch, 07.02.2018, 14:00 Uhr

Donnerstag, 22.02.2018, 14:00 Uhr

Mittwoch, 07.03.2018, 14:00 Uhr

Und per Mail nach Vereinbarung.



 

Werdegang

Curriculum Vitae:

Seit 2014 Wissenschaftliche Leitung des Kompetenzzentrums Lehrerfortbildung (KLBS) an der TU Braunschweig
Seit 2012 Wissenschaftliche Beratung der Johanniter Kindertagesstätten in Deutschland
2007 Umhabilitation und Prof. apl. an der TU Braunschweig in der Abteilung Weiterbildung und Medien
2005 Prof. apl. an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg
Seit 2002 Wissenschaftliche Beratung des Regionalentwicklungsprojektes VIEL (inzwischen „Allianz für die Region“)
2001            Habilitation mit einer Schrift über „Studieren als Professionalisierungsprozess. Eine kritische Bewertung von Innovationsvorschlägen zur Lehrerausbildung unter Aspekten der Expertenforschung und der Institutionenökonomie“
Seit 1998 Lehrtrainerin und Mitbegründerin des „Braunschweiger Trainingsmodells“ an der TU Braunschweig sowie Lehrtrainerin „Lerncoaching“
1998 - 2010 Lehrstuhlvertretungen an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg sowie an den Universitäten Dortmund und Bremen, Schwerpunkte Allgemeine Didaktik und Theorie der Schule
1996 Promotion an der Universität Bielefeld mit einer Schrift über „Walther von der Vogelweide in deutschen Lesebüchern. Ein Beitrag zur germanistischen und schulischen Rezeptionsgeschichte Walthers von der Vogelweide“
Seit 1995 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der TU Braunschweig in der Allgemeinen Pädagogik
Seit 1987 Redaktionsleitung Fachzeitschriften im Bildungshaus Schulbuchverlage
Seit 1984 Lehrerin an einer Realschule

 

Arbeitsschwerpunkte in Forschung und Lehre:
  • Medienforschung
  • Lehrerbildungsforschung
  • Trainingskonzepte und Professionalisierung
  • Inklusives und Kooperatives Lernen und Lehren
  • Qualitätsentwicklung in Lehr-Lern-Situationen

Wissenschaftliche Beratung:

  • Seit 2009 VIEL – Die lernende Region, inzwischen Allianz für die Region ; Konzeptentwicklung Kooperative Bildungsberatung  für KMUs und Bildungsanbieter, Qualitätsentwicklung
  • Seit 2012 Wissenschaftliche Begleitung von  Kindertagesstätten der Johanniter Unfallhilfe, Leitbildentwicklung und Entwicklung von Kooperationskulturen, Fachkräftefortbildung und Kompetenztrainings

 

Veröffentlichungen

Veröffentlichungen seit 2000:

  • Heckt, Dietlinde H. und Jürgens, Eiko (Hrsg.): Anders kommunizieren lernen, Braunschweig 2000
  • Heckt, Dietlinde H.  Schule kooperativ gestalten, Kiel 2000
  • Heckt, Dietlinde H.: Studieren als Professionalisierungsprozess. Eine kritische Bewertung von Innovationsvorschlägen zur Lehrerausbildung unter Aspekten der Expertenforschung und der Institutionenökonomie, Oldenburg 2001
  • Heckt, Dietlinde H. und Neumann, Karl (Hrsg.): Deutschunterricht von A bis Z, Braunschweig 2001
  • Heckt, Dietlinde Hedwig, Jürgens, Barbara, Krause, Gabriele: Kommunizieren – kooperieren – Konflikte lösen. Bad Heilbrunn 2006
  • Heckt, Dietlinde H.und Sandfuchs, Uwe: Grundschule von A bis Z , Braunschweig 2009
  • Vanier, Diedtlinde. H. & Wendt, Peter. (Hrsg): Die inklusive Schule hier und jetzt, Braunschweig 2014
  • Vanier, Dietlinde. H. (Hrsg): Wie man gemeinsam klüger wird. Kooperatives Lernen in Kindertagesstätten (Düsseldorf 2014, im Erscheinen begriffen)
  • Vanier, Dietlinde. H. & Ratzki, Anne. (Hrsg.): Was Lehrerbildung leisten kann. Kreative Professionalisierung für die  Schule, Braunschweig 2015 

 


Heckt, Dietlinde H.

  • Erklär mir nicht so viel. John Deweys Credo – angewendet auf Lehr-Lernsituationen heute. In: Schreier, H. (Hrsg.): Zur Rekonstruktion von Schule, Stuttgart 2001
  • Pädagogische Praktika zwischen alten Ansprüchen und neuen Wirklichkeiten. In: Schulze-Krüdener, J. und Homfeldt, H. G. (Hrsg.): Praktikum – eine Brücke zwischen Wissenschaft und Beruf, Neuwied 2001
  • Medien. In: Sandfuchs, Uwe u.a. (Hrsg.): Handbuch Schulpädagogik, Bad Heilbrunn 2002
  • Von der Teutschen Haupt Sprach: Sprachgeschichte im Unterricht. In: Deutschunterricht Heft 2/2003
  • Medienalltag und Visionen. In: Deutschunterricht Heft 3/2003
  • Bildungsverlierer Jungen? In: PRAXIS SCHULE 5-10, H. 5/2003
  • Was wissen wir über das Lernen? In: PRAXIS SCHULE 5-10, H. 5/2002
  • Projekte. In: GRUNDSCHULE H. 10/2002
  • Lern- und Arbeitstechniken im Spiegel der Forschung. In: GRUNDSCHULE H. 2/2003
  • Die ungleiche Gleichheit und ihre didaktischen Konsequenzen, In: PRAXIS SCHULE 5-10, H. 6/2003
  • Leben und arbeiten in der Schule. In: PRAXIS SCHULE 5-10, H. 5/2004
  • Gespräche. In: GRUNDSCHULE Heft 5/2004
  • Kooperatives Lernen: Eines für alle? In: Green, N. u. K.: Kooperatives Lernen in Klassenraum und Kollegium. Das Trainingsbuch, Seelze/Velbert 2005
  • Classroom Management und… In: GRUNDSCHULE H. 2/2005
  • Von der Zettelwirtschaft zur Lernumgebung. In: GRUNDSCHULE H. 12/2005
  • Kommunikative Kompetenzen und Teamentwicklung. in: Schulverwaltung Spezial 2005
  • Unterrichtsrelevante Wissensquellen. In: Arnold, K.- H. u. Sandfuchs, u., Wiechmann, J. (HRSG.): Handbuch Unterricht, Bad Heilbrunn 2006
  • Schöne neue Schule: Traum oder Trauma? gemeinsam mit Wendt, P. In: GRUNDSCHULE H. 11/2006
  • Mobbing in der Schule. In: Schulverwaltung Spezial 2006
  • Wie effektiv darf Unterricht sein? In: Praxis Schule 5-10, H. 5/2005 und VBE aktuell, Heft 1/2006
  • Dann fangt doch einfach früher an… gemeinsam mit  Wendt, P. In:  GRUNDSCHULE H. 1/2007
  • Was bedeuten Bildungsstandards für die Grundschule? gemeinsam mit Eiko Jürgens in: Hellmich, F. (Hrsg.): Perspektiven für das Lehren und Lernen in der Grundschule,  Hohengehren 2007
  • Gute Lehrerfragen sind ein Aspekt von Unterrichtsqualität. In: GRUNSCHULE H. 3/2008
  • Einstieg in den Ausstieg, gemeinsam mit Peter Wendt. In: Lernchancen, H. 60/2007
  • Individuelles Lernen und kooperatives Arbeiten (gemeinsam mit Meinhard A. Meyer), Friedrich Jahresheft 2008
  • Draußen vor der Tür: Eine andere Sicht auf Schule und Lernen. In: GRUNDSCHULE H. 2/2008
  • Das Prinzip Think – Pair – Share. In: Friedrich Jahresheft “Best of”, 2009
  • Nachholbedarf. Ist Deutschland auf dem Weg zur chancengerechten Schule? gemeinsam mit Peter Wendt. In: GRUNDSCHULE, H. 1/2009
  • Professional teaching and learning. In: Teaching and leading in a world of change – International Conference. Tagungsband, hrsg. von Detlef Berntzen, Universität Münster 2009
  • How do teachers learn to teach? In: Cooperative Learning Forum, www.savicca.com, August 2009
  • Standards, Kerncurriculum und Aufgabenbegrenzung, gemeinsam mit Uwe Hameyer. In: Jürgens, E., Standop, J (Hrsg.): Taschenbuch Grundschule. Grundlegung von Bildung (Bd. 3), Hohengehren 2008
  • Kooperatives Lernen. In: Jürgens, E., Standop, J. (Hrsg.): Taschenbuch Grundschule. Grundlegung von Bildung (Bd.3), Hohengehren 2008    
  • Kooperatives Lernen. In: Becker-Mrotzek, M. (Hrsg.): Mündliche Kommunikation und Gesprächsdidaktik, Baltmannsweiler (Handbuch Deutschunterricht  in Theorie und Praxis, Bd. 3),  2009 
  • Das Konzept des Kooperativen Lernens, oder: Wie man sich auch von der Bildungskrise verabschieden kann. In: Lehren & Lernen, 36. Jg, H. 1/2010 
  • Lob des Kollegiums. In: GRUNDSCHULE  H. 4/2010 
  • Schulentwicklung inklusiv(e). In: GRUNDSCHULE H. 11/2010
  • Ungleich stärker. In: GRUNDSCHULE H. 12/2010

 

Vanier, Dietlinde H.

  • Die relative Lehrerbildung, gemeinsam mit Peter Wendt. In: GRUNDSCHULE H. 2/2011
  • Kooperation. In: Dühlmeier, B. u, a, (Hrsg.): Handbuch Erziehung, Bad Heilbrunn 2012
  • Professionelles Differenzieren, gemeinsam mit Peter Conrady.. In: GRUNDSCHULE 3/2013
  • Das Drama des auffälligen Kindes, gemeinsam mit Peter Wendt. In: GRUNDSCHULE H. 5/2013
  • Professionalisierung durch Trainings? In: Jürgens, B. & Krause, G. (Hrsg): Professionalisierung durch Trainings, Aachen 2013
  • Inklusives und kooperatives Lernen, oder: Die Zukunft beginnt in der Gegenwart. In; Wehr, H. & v. Carlsburg, G.-B. (Hrsg.): Kooperatives Lehren und Lernen lernen. Krerativität entfalten anhand kooperativer Lernprozesse, Augsburg 2013, S. 184-198

 

Forschung 

  • 2000 Umfrage unter Studierenden und Referendaren zur Rezeption von pädagogischer Fachliteratur (Universitäten  und  Ausbildungsseminare
  • 2000/01 Mitarbeit am landesweiten Evaluationsprojekt niedersächsischer Schulen (NILS) zur Entwicklung von Schul- und Unterrichtsqualität
  • 2007/08 „Diagnostische Kompetenzen von Erzieherinnen und deren Bedeutung für ein integriertes Förderkonzept an Grundschulen“
  • 2010 Erhebung des Weiterbildungsbedarfs in  niedersächsischen KMUs (VIEL/Allianz)
  • 2010/11 Onlinebefragung von Eltern und Pädagog/inn/en  zur  Einschätzung und Nutzung von Lernspielen
  • 2013/14 Forschungsprojekt zur Bedeutung von Weiterbildungsangeboten für die Arbeitgeberattraktivität  (Allianz für die Region)
  • Seit 2012  Kompetenzentwicklung von Studierenden der Erziehungswissenschaft in universitären Projekten (mit G. Graube)

 

Forschungsschwerpunkte

Themenliste von betreuten Masterarbeiten:

Master Organisation, Governance und Bildung

2017

Adventure-based Leadership Training- Eine theoretische Analyse der Wirkungsvariablen im Rahmen von abenteuerbasierten Führungskräftetrainings

2016

Führen in agilen Organisationen- Konzeption einer Sensibilisierung von Führungskräften

Welche Angebote nehmen Eltern der Mittelschicht in Anspruch, wenn es Erziehungsschwierigkeiten gibt?

Entwicklung eines Evaluationsverfahrens für Personalentwicklungsmaßnahmen bei der Volkswagen Financial Services Aktiengesellschaft

Interpersonale Kommunikation unter dem Einfluss von Handys

Erwartungen von Arbeitnehmer/innen der Generation Y an Personalentwicklung- eine explorative Studie

Wie können Nachwuchsführungskräfte Expertise in situativer Führung erwerben? Eine Interviewstudie in einem mittelständischen Unternehmen

Potenziale zur Optimierung der Beratung von Doppelkarrierepaaren im Dual Career Netzwerk SüdOstNiedersachsen. Eine empirische Studie.

Gesundheitsförderung in KiTas

2015

Konzeptionierung eines Instruments zur Transparenz von Mitarbeiterqualifikationen für den Einsatz im organisationalen Wissensmanagement bei QuerWege e.V.

Nachhaltige Weiterbildung- Wie Führungskräfte Transfergespräche in ihren organisationalen Alltag integrieren können. Ausgeführt am Beispiel der Oskar Kämmer Schule

Die Erwartungshaltung von Führungskräften hinsichtlich der Personalentwicklung bei der Nexans Deutschland GmbH

Die Unternehmenskultur von Ricoh Deutschland GmbH aus der Sicht der Auszubildenden

Selbstwirksamkeitserwartungen und Führungsverhalten in organisationalen Veränderungsprozessen- ausgeführt am Beispiel der Volkswagen AG

Identifikation von beruflichen Handlungsfeldern für PädagogInnen

Zum Zusammenhang von Werten und Arbeitgeberattraktivität. Handlungsempfehlungen für den Fachbereich IT der Volkswagen AG

Stressminimierendes Führungsverhalten

Popularisierung oder Pädagogisierung von elektronischen Bildungsangeboten- Der Aspekt der sozialen Interaktion für den Lernerfolg in betrieblicher Weiterbildung

2014 Innovationsorientierte Personalentwicklung
„Transfer von implizitem Wissen am Beispiel der Elektromobilität“. Eine Untersuchung im Bereich neuer Technologien
2012

Aufgaben und Kompetenzen eines Personalreferenten

Theoretische und praktische Aspekte gelingender Teamarbeit: Eine empirische Studie zur Realisierung der Teamarbeit in der Studentenorganisation AIESEC

Motivationsfaktoren von Führungskräften für die Wahl externer Weiterbildungsangebote

Zusammenhang zwischen organisationsinterner Kommunikation der Unternehmensstrategie und deren organisationsinterne Bekanntheit. Am Beispiel eines Automobilherstellers.

Wissensaustausch am Arbeitsplatz. Instrumente für den Umgang mit Wissen am Beispiel der Volkswagen Financial Services AG

Der Einsatz von Social Media im Employer Branding von Unternehmen am Beispiel der Talanx Service AG

2011    

Personalentwicklung für und durch Führungskräfte. Theoretische Aspekte der Führungskräfteentwicklung und deren Realisierung in der unternehmerischen Praxis- Ausgeführt am Beispiel des Automobilkonzerns Ford

Weiterbildungserfolg in Non-Profit-Organisationen. Eine Studie zum Weiterbildungserfolg interner betrieblicher Lehrveranstaltungen bei der Oskar Kämmer Schule

Konzeption einer Kompetenzorientierten Beratung zur Förderung der Beschäftigungsfähigkeit- Unter besonderer Berücksichtigung der Situation in der Pflege.

2010

Eine Untersuchung zur Lebensplanung und Lebensgestaltung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Arbeitslosengeld II Bezug

2009 Konzept für ein Bildungsangebot zur Gesundheitsförderung für Eltern mit Migrationshintergrund: Am Beispiel der Kindertagesstätte Karlstraße in Wolfenbüttel
2008

Führungskonzepte im Pflegedienst. Ein Evaluationsprojekt zur Innovation.

Master Lehramt

2017 Inwiefern werden Konzepte zur Mobbingprävention an deutschen Grundschulen dem Umgang mit Heterogenität gerecht?
2016 Die Umstrukturierung der Lehramtsmasterstudiengänge in den GHR 300- Fühlen sich Studierende durch die Praxisphase des GHR 300 besser auf ihr Referendariat vorbereitet?
2014 Wie kommt Mobbing unter Schüler/innen zustande? Perspektiven von Opfern und Tätern.
Kooperatives Lernen im Unterricht der Grundschule- ausgeführt am Beispiel der Jigsaw-Methode
2008

Zusammenhang zwischen Differenzierungs- bzw. Integrationsmaßnahmen im Mathematikunterricht und Lernstrategien und Selbstbezogenen Kognitionen der Schüler. Evaluierung eines Modellversuchs.


Betreute studentische Forschungsprojekte:

2017 Entwicklung eines computer-gestützten Learnings für die globale HR-Community, um die Datenqualität zu verbessern, ein Bewusstsein für gute Datenqualität zu schaffen sowie ein Verständnis über die Funktionsweise des GHR-Systems zu vermitteln
Erstellung eines Kompetenzkatalogs bei der Wilhelm Stoll Maschinenfabrik GmbH
2016 Möglichkeiten und Grenzen von Gamification im Kontext neuer elektronischer Lernmedien. Eine Projektarbeit in Kooperation mit der Volkswagen Financial Services AG
2015

Evaluation zum Gesundheitsmanagement der Kita "Kleine Strolche"

2009 Sind Pädagogen für den Beruf des unabhängigen Finanzberaters geeignet und welches Bild haben sie von dem Berufsfeld?
Entwicklung und Evaluation eines Messinstrumentes zur Erfassung der individuellen Zielsetzung und Überprüfung der Zielverwirklichung der TeilnehmerInnen durch das Praktikum. SOS- Mütterzentrum
Welchen Stellenwert hat Lernberatung in der Begleitung von Lernprozessen im zweiten Bildungsweg?
2008

Einführung eines Wissensmanagementsystems bei der IAV GmbH


  

zum Seitenanfang


  aktualisiert am 14.02.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang