TU BRAUNSCHWEIG

Prof. Dr. habil. Dr. h. c. Peter Lang

Telefon:

(0531) 391-2599

(0531) 391-2578 (Sekretariat in Braunschweig)

E-Mail:

f-p.lang@tu-braunschweig.de

Sprechstunde:

keine festen Sprechzeiten, vereinbaren Sie einen Termin.

Anschrift:

TU Braunschweig
Institut für Volkswirtschaftslehre
Spielmannstraße 9
38106 Braunschweig

Zur Person

Lang ist seit 1990 Professor an der TU-Braunschweig. Nach dem Studium an den Universitäten Frankfurt und Mainz (Diplom-Volkswirt 76), war er als wissenschaftlicher Assistent an der Universität Duisburg-Essen (Promotion 79) und der Ruhr-Universität Bochum (Habilitation 86) tätig. An der Universität Mannheim vertrat er danach den Lehrstuhl Siebert (Außenwirtschaft) und an der Universität des Saarlandes den Lehrstuhl Stützel (Geld, Währung und Kredit). Einen Ruf an die Universität Greifswald (Strukturwandel, Wachstum und Handel) lehnte er 1997 ab.

Internationale Lehr- und Forschungsaufenthalte führten ihn 1985 an die TongJi-Universität in Shanghai/China, an die TU-Sofia/Bulgarien (seit 90), an die Bankuniversitäten Lemberg und Kiew/Ukraine (seit 03), an die Nekrassov-Universität Kostroma/Russland (seit 05), aber auch in die Niederlande (Utrecht und Vlissingen seit 83) und nach Großbritannien (Bradford 87). An der Fakultät für Deutsche Ingenieur- und Betriebswirtschaftsausbildung (FDIBA) der TU-Sofia ist er seit deren Gründung 1990 tätig und koordiniert dort die Fächer der Wirtschaftswissenschaften. Für diese Engagements erhielt er Verdienstmedaillen, Ehrendoktorwürden und eine Honorarprofessur. 

In seinen frühen Arbeiten beschäftigt er sich mit raumwirtschaftlichen Problemen, dynamischen Analysen zu geld- und währungspolitischen  Fragen sowie dem außenwirtschaftlich induzierten Strukturwandel. Nach 1989 widmete er sich den Problemen des Transformationsprozesses. Hierauf aufbauend arbeitete er beratend für in- und ausländische Unternehmen. Seine aktuellen Forschungsfelder sind, neben den internationalen und räumlichen Wirtschaftsbeziehungen, Bestimmungsgründe und Problemfelder des technischen Wandels (u.a. Industrie 4.0) soie Formen des Neoprotektionismus. In diesem Zusammenhang wertet er seine Erfahrungen aus einer langjährigen operativen Tätigkeit in der Wirtschaft wissenschaftlich aus.

Ehrenamtlich engagiert er sich für die Entwicklung der berufsbegleitenden Aus- und Fortbildung,  ist Policy-Fellow des IZA  Institut zur Zukunft der Arbeit und Mitglied im GLO Advisory Board der Global Labor Organization (GLO). Daneben wirkt er in  Beiräten der Wirtschaft und des Bildungswesens mit.  

Lang has been a professor at TU Braunschweig since 1990. After studying at the Universities of Frankfurt and Mainz (Diplom-Volkswirt 76), he worked as a research assistant at the University of Duisburg-Essen (doctorate 79) and the Ruhr University Bochum (habilitation 86). At the University of Mannheim he then represented the chair Siebert (international economics) and at the University of the Saarland the chair Stützel (money, currency and credit). He rejected a call to the University of Greifswald ( structural change, growth and trade) in 1997.

International teaching and research led him in 1985 to TongJi University in Shanghai / China, to TU Sofia / Bulgaria (since 90), to the Lviv and Kiev / Ukraine Bank Universities (since 03), to Nekrassov University Kostroma / Russia (since 05), but also in the Netherlands (Utrecht and Vlissingen since 83) and Great Britain (Bradford 87). He has been working at the Faculty of German Engineering and Business Administration (FDIBA) of the TU-Sofia since its foundation in 1990, where he coordinates the subjects of economics. He received medals of merit, honorary doctorates and an honorary professorship for these engagements.

In his early work he deals with spatial problems, dynamic analyzes on monetary and monetary policy issues as well as the externally induced structural change. After 1989 he devoted himself to the problems of the transformation process. Based on this, he worked as an advisor to domestic and foreign companies. His current fields of research are, in addition to international and spatial economic relations, the determinants and problem areas of technical change (including Industry 4.0) and forms of neoprotectionism. In this context, he evaluates his experience from many years of operational activity in the business science.

 He is a Policy Fellow of the IZA Institute for the Future of Labor and a member of the GLO Advisory Board of the Global Labor Organization (GLO). In addition, he participates in advisory councils of the economy and education.


  aktualisiert am 11.12.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang