TU BRAUNSCHWEIG

Informieren Sie sich hier über die neuesten Aktivitäten, Veranstaltungen und Meldungen rund um die TUBS.digital-Themen

23.10.2018 Deutschlands Bildung soll digital werden - BMBF auf Tour

Mit der im Projekt HaptiVisT entwickelten Technologie können Chirurgen minimalinvasive Operationen an der Hand üben © Ostbayerische Hochschule Regensburg

Interaktive Lernumgebungen, Tangibles und Augmented Reality - im vom BMBF geförderten Programm "Erfahrbares Lernen" werden neue Möglichkeiten der Mensch-Technik-Interaktion für den individuellen Wissenserwerb entwickelt

Im Rahmen einer Informationstour werden die digitalen Lernmethoden zum Anfassen und Ausprobieren an verschiedenen Standorten in Deutschland präsentiert.

10.09.2018 Braunschweiger IT-Experten entwickeln Schutz gegen E-Mail-Betrug

E-Mail-Header mit Strukturdaten, Bildnachweis: Institut für Systemsicherheit, TU Braunschweig

Forschende um Prof. Dr. Konrad Rieck (Institut für Systemsicherheit) haben einen vielsprechenden Ansatz zur Erkennung von Spear Phishing entwickelt

Die lokale, empfängerseitige und datenschutzfreundliche Methode basiert auf Verfahren des maschinelles Lernens und kann gefälschte E-Mails mit einer Erkennungsrate von 90 Prozent ermitteln.

10.09.2018 TUBS.digital wird 10 Jahre!

Strategie-Workshop zum zehnjährigen Bestehen des Forschungszentrums für Digitalisierung, Informatik und Informationstechnik (TUBS.digital)

Wir danken allen Mitgliedern für die Impulse, das Engagement und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!

September 2018 Ziyue Zhao (M.Eng.) gewinnt Best Student Paper Award

Patrizio Campisi und Ziyue Zhao bei der EUSIPCO-Preisverleihung in Rom

Ziyue Zhao, Institut für Nachrichtentechnik, hat auf der 26. European Signal and Image Processing Conference (EUSIPCO) den Best Student Paper Award gewonnen!

Ausgezeichnet wurde seine Publikation zur nichtlinearen Prädiktion von Sprachsignalen mittels neuronaler Netze.

13.-14.09.2018 Fachgespräche Sensornetze 2018

17. GI/ITG KuVS Fachgespräch Sensornetze - FGSN 2018 in Braunschweig

In Sensornetzen, Internet-of-Things, Cyber-Physical-Networks, ... kommunizieren Geräte verschiedenster Art und für verschiedenste Zwecke miteinander. Bei den Fachgesprächen Sensornetze steht der diesbezügliche informelle Gedankenaustausch für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie sowie die Stärkung von Kooperationen in diesem multidisziplinären Forschungsbereich im Vordergrund.
Das Fachgespräch 2018 fand im Informatikzentrum der TU Braunschweig statt.

10.08.2018 Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier zum AGU fellow ernannt

Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier

Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier wird durch die American Geophysical Union (AGU) und das Committee on Space Research (COSPAR) ausgezeichnet!

Im August hat die AGU, die weltweit größte und bedeutendeste wissenschaftliche Vereinigung von Geowissenschaftlern, Prof. Dr. Karl-Heinz Glaßmeier zum "AGU fellow" gewählt. Darüber hinaus wählte das Council des COSPAR Herrn Prof. Dr. Glaßmeier zum neuen Vizepräsidenten.

Wir gratulieren herzlich zu diesen Auszeichnungen!

11.06.2018 CeBIT Innovation AWARD 2018 geht an Startup aus der Informatik

Der CEBIT Innovation Award 2018 geht an das Projekt AIPARK © Deutsche Messe

Großer Erfolg für das StartUp AIPARK aus der Informatik!

Clevere Lösungen für die digitale Welt: 53 Ideenskizzen wurden eingereicht, um sich für den „CeBIT Innovation AWARD 2018“ zu bewerben, einen Preis für besonders anwendungsorientierte und innovative IT-Konzepte. Die App „AIPARK“ hat die Jury besonders überzeugt. Sie wurde entwickelt von einem aus Braunschweig stammenden Team um Johannes Riedel und Mathias Rudnik.

20.03.2018 Prof. Vollrath im Interview zu Gefahren beim autonomen Fahren

Jetzt kommt es auf wenige Sekunden an, sonst kann es gefährlich werden

Bildnachweis: 3Sat.de

Beim hochautomatisierten Fahren muss der Fahrer jederzeit in der Lage sein, zu übernehmen. Und den Verkehr rundherum einzuschätzen. Doch das dauert - oft zu lang.

Für eine Studie an der TU Braunschweig testeten 60 Probanden im Fahrsimulator, ob sie es schaffen, das autonome Fahrzeug auf Zuruf wieder zu übernehmen.

TUBS.digital sucht Unterstützung ab September 2018

Das Forschungszentrum für Digitalisierung, Informatik und Informationstechnik (TUBS.digital) sucht zum 01. September 2018 für zunächst 38 Monate

eine engagierte wissenschaftliche Mitarbeiterin / einen engagierten wissenschaftlichen Mitarbeiter (vergütet nach TV-L EG 13, 75%)

Gemeinsam mit dem Institut für Wirtschaftsinformatik, Abteilung Informationsmanagement, und der Jacobs Universität Bremen wird voraussichtlich ab September 2018 das BMBF-Projekt „Begleitforschung Personennahe Dienstleistungen (BeDien)“ bearbeitet. Dabei übernimmt TUBS.digital das Projektmanagement für BeDien mit Aufgaben im Bereich der Zusammenführung, Aufbereitung und Erweiterung wissenschaftlicher Erkenntnisse von deutschlandweit über die Ausschreibung geförderten acht Verbundprojekten. In diesem Zusammenhang werden personennahe Forschungsservices zur Aufgabe und zum Untersuchungsgegenstand.  

12.03.2018 ComputerChips nach dem Fabrik-Prinzip

Transatlantisches Projekt „Information Processing Factory“ gestartet

Autonomes Fahren, Industrieelektronik oder moderne Medizintechnik verlangen eine neue Generation von Computer-Chips, um die Versprechen der Digitalisierung einzulösen. Davon ist ein deutsch-amerikanisches Forschungsteam aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Technischen Universitäten Braunschweig und München sowie der University of California überzeugt. Im Rahmen des Forschungsprojektes „Information Processing Factory“ erforschen und entwickeln sie seit dem 01. Januar 2018 die Voraussetzung dafür. Mit rund 2 Million Euro wird das Projekt durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) und die US-amerikanische National Science Foundation (NSF) gefördert, die sich dafür zu einer ungewöhnlichen Kooperation zusammen gefunden haben.

08.03.2018 UNICARagil - 23,3 Millionen Euro für die Mobilität der Zukunft

Das Forschungsfahrzeug MOBILE der TU Braunschweig auf der Rennstrecke in Oschersleben. Bildnachweis: Marcus Nolte/TU Braunschweig..

Hochschulen und Industrie bringen automatisierte Elektrofahrzeuge auf die Straße

Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts UNICARagil haben sich die führenden deutschen Hochschulen im Automobilbereich mit ausgewählten Forschern aus der Industrie zusammengeschlossen, um das Fahrzeug und seine Entwicklungsprozesse revolutionär neu zu denken. Die TU Braunschweig ist mit dem Institut für Regelungstechnik (IfR) und dem Institut für Datentechnik und Kommunikationsnetze (IDA) an dem Projekt UNICARagil beteiligt.

28.02.2018 Wettkampf im Maschinenlernen

Das Bundesforschungsministerium fördert ein neuartiges, praxisnahes Lehrangebot für Studierende der Informatik und Elektrotechnik

Ob selbstfahrende Autos, intelligente Häuser oder Industrie 4.0: Für die Gestaltung der digitalen Welt fehlen oft erfahrene Fachkräfte, und theoretisches Wissen allein hilft nur bedingt. Das neue Lehrangebot „Deep Learning Lab“ der Technischen Universität Braunschweig will deshalb mit einer extra Dosis Praxis Abhilfe schaffen. Das Projekt wird vom Bundesforschungsministerium mit 233.000 Euro gefördert.

23.02.2018 360° Digitalisierung für kleine Unternehmen

Dr. Patrick Helmholz und Michael Meyer von der Abteilung Informationsmanagement am Institut für Wirtschaftsinformatik stellten das Projekt „360° Digitalisierung“ beim Fördertag in Hannover vor. Bildnachweis: Lina Trautmann

Projekt des Instituts Wirtschaftsinformatik wird aus Programm „Öffnung von Hochschulen“ gefördert

Wie kann die Buchhandlung oder die kleine Fahrradwerkstatt um die Ecke gut für den digitalen Wandel aufgestellt werden? Damit beschäftigt sich das Projekt „360° Digitalisierung“ der Abteilung Informationsmanagement von Professorin Susanne Robra-Bissantz am Institut für Wirtschaftsinformatik. Das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur fördert es jetzt im Programm „Öffnung von Hochschulen“ mit 208.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und zusätzlichen Landesmitteln.

20.02.2018 Verräterischer Programmierstil

Neues System kann ProgrammierInnen am "Schreibstil" erkennen

Nicht nur wer ein Gedicht oder einen Roman verfasst, hat einen ganz persönlichen Schreibstil, sondern offenbar auch Programmiererinnen und Programmierer. Ein Team um Dr. Aylin Calsikan von der Princeton University, USA,  und Prof. Konrad Rieck von der Technischen Universität (TU) Braunschweig jedenfalls hat ein System entwickelt, das Computerprogramme den Urhebern zuordnen kann, mit hohen Trefferquoten. Präsentiert wird es am 20.02.2018, auf der Konferenz Network and Distributed System Security Symposium (NDSS) in San Diego, USA.

29.01.2018 BrainPlug - EXIST-Förderung für StartUP aus der Informatik

Das BrainPlug-Team: v.l. Niklas Kiehne, Dr. Silviu Homoceanu, Felix Geilert, Dennis Klose. Bildnachweis: TU Braunschweig/Jonas Vogel.

Eine Software für mehr Sicherheit in Stadien entwickeln vier Absolventen des Studiengangs Informatik der TU Braunschweig

Gefördert wird das Team nun mit einem EXIST-Stipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI). Unterstützt werden die Gründer zudem durch das Institut für Informationssysteme und der Technologietransferstelle der TU Braunschweig.

Förderinfo

laufend
PRO*Niedersachsen - Wissenschaftliche Veranstaltungen in Niedersachsen, MWK


laufend
Förderung von Forschungsvorhaben zur Verbesserung der Explorations- und Integrationsphasen der IKT-Forschung, BMBF


laufend
Wissen für morgen – Kooperative Forschungsvorhaben im sub-saharischen Afrika, VolkswagenStiftung


bis 29.01.2019
Prototyping new innovative services, Implementing the European Open Science Cloud, European Commission


bis 14.03.2019
The impact of technological transformations on children and youth,Digitising and Transforming European Industry and Services (DT), European Commission


bis 14.03.2019
New challenges for creativity, intellectual property rights and copyright, Digitising and Transforming European Industry and Services (DT), European Commission


bis 28.03.2019
Cloud Computing, European Data Infrastructure: HPC, Big Data and Cloud Technologies, European Commission


bis 28.03.2019
Robotics in Application Areas, Technologies for Digitising European Industry, European Commission


bis 02.04.2019
Smart Anything Everywhere, Digitising and Transforming European Industry and Services (DT), European Commission


bis 24.09.2019
Extreme scale computing technologies, methods and algorithms for key applications and support to the HPC ecosystem, High Performance Computing, European Commission



  aktualisiert am 26.11.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang