TU BRAUNSCHWEIG

Titelbild mit der Überschrift: Akademische Fachzirkel

Das Format der Akademischen Fachzirkel ist als moderierte Prozessbegleitung zu beschreiben. Im Rahmen eines Akademischen Fachzirkels treffen Lehrende unter Kolleginnen und Kollegen sowie Experten und Expertinnen häufig status- und fächerübergreifend zusammen und erarbeiten Lösungen zu Fragen und Herausforderungen rund um das Thema Studium und Lehre. In diesem Arbeitsprozess stehen Ihr Fachwissen und Ihre Erfahrung in Lehre, Forschung und Praxis im Mittelpunkt. Die teach4TU-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter übernehmen für Sie die Moderation und Ergebnissicherung.

Umfang: je nach Dauer

Termine auf Anfrage

 

Beispiele für erfolgreich durchgeführte Fachzirkel

» AG "Gentechnik und Gesellschaft"

Auftraggeber

Prof. Dr. André Fleißner

Ansprechperson teach4TU
Malgorzata Karpinska, Andreas Weich

Ansprechperson AFZ

Prof. Dr. André Fleißner

Teilnehmerinnen und Teilnehmer
26 Studierende aus den Bereichen Biologie und Biotechnologie
Dauer März – Mai 2015 (4 Treffen, 3 Vorbesprechungstreffen mit Auftraggeber)

Kurzbeschreibung

Dieser Fachzirkel entstand als Reaktion auf den von Studierenden der Biologie und Biotechnologie geäußerten Bedarf an einer interdisziplinären Lehrveranstaltung zum Thema "Gentechnik und Gesellschaft". Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde gemeinsam mit Studierenden ein Lehrveranstaltungsformat zu dieser Thematik entwickelt. Dabei standen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes teach4TU prozessbegleitend und beratend bei der Konzeption der Lehrveranstaltung zur Seite. Das Lehr-Lern-Konzept wurde von Prof. Dr. André Fleißner im Innovationsprogramm Gute Lehre eingereicht.  "GENau nachgefragt!“ Gentechnik AG + Ethikmodul startet als Innovationsprojekt im Wintersemester 2015/16. Weitere Informationen unter:

Innovationsprojekte: WiSe 2015/16

 

» Konzeption eines „Zertifikats für Interkulturelle Kompetenz (ZIK)“

Auftraggeberin

Vizepräsidentin für Lehre und Diversity: Prof. Dr. Simone Kauffeld

Ansprechperson teach4TU
Hester Hansen
Ansprechperson
Leitung des International Office: Dr. Astrid Sebastian
Teilnehmerinnen und Teilnehmer

ca. 25 TeilnehmerInnen aus folgenden Bereichen:

  • Vizepräsidentin für Lehre und Diversity
  • International Office
  • Sprachenzentrum
  • Zentrale Studienberatung
  • Career Service
  • Computational Sciences in Engineering (CSE)
  • Auslandskoordination Fakultät 3 – Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften
  • Studienprogramm DaF/DaZ – Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache
  • S.O.S. – Studieren ohne Sprachbarrieren
  • SCOUT: Programm zur Begleitung und Vernetzung internationaler Studierender (Lehrstuhl für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie)
  • Internationaler Kreis der Carl Friedrich Gauß Freunde e.V.
  • ISN – International Student Network; ESN – Erasmus Student Network
  • Austauschorganisationen AIESEC e.V. und IAESTE – International Association for the Exchange of Students for Technical Experience (DAAD e.V.)
Dauer Juni–August 2015 (4 Treffen), zwei zusätzliche Treffen im September 2015
Kurzbeschreibung

Im Rahmen dieses Fachzirkels wurde ein "Zertifikat für interkulturelle Kompetenz" konzipiert, das sowohl internationale als auch deutsche Studierende der TU Braunschweig erwerben können.

Gegenstand des Fachzirkels waren

  • die Definition der Ziele des Zertifikats,
  • die Verständigung über die Bedeutung von „interkultureller Kompetenz“,
  • die Ausarbeitung der formalen Gestaltung,
  • die Definition der inhaltlichen Bereiche des Zertifikats sowie
  • die Identifikation universitärer und studentischer Initiativen, die zu einem Erwerb interkultureller Kompetenzen beitragen.

Es wurde ein Entwurf des Zertifikats ausgearbeitet und ein Maßnahmenplan für die weiteren Schritte bis zur Einführung des Zertifikats aufgestellt.

Aus dem Prozess der Konzeptionierung des Zertifikats ergibt sich eine Systematisierung des Angebotes verschiedener Möglichkeiten an der TU Braunschweig, um interkulturelle Erfahrung zu sammeln. Gleichzeitig wird auch das Unterstützungsangebot zur Erleichterung des "Ankommens" Internationaler Studierender an der TU Braunschweig umfassend sichtbar.

 

» Neuentwicklung einer Mastermesse an der TU Braunschweig

Auftraggeberin

Dr.-Ing. Ursula Kowalsky

Ansprechperson teach4TU

Ute Zaepernick-Rothe

Ansprechperson

Zentrale Studienberatung (ZSB), Audrey Bode

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

ca. 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus folgenden Bereichen:

  • Vizepräsidentin für Lehre und Diversity
  • Studiendekanen und Studiendekaninnen (Biologie, Mathematik, CSE, Lebenswissenschaften)
  • Zentrale Studienberatung
  • Geschäftsbereich 1 – Personal, Recht und Studium
  • Geschäftsführerin Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften
  • Geschäftsführer Fakultät Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik
  • Geschäftsstelle des Präsidiums
  • Stabsstelle Presse und Kommunikation
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzelner Fakultäten
  • Studierende
Dauer Februar–Juli 2015 (3 Treffen)
Kurzbeschreibung

Der AFZ zum Thema Mastermesse ist die Fortsetzung des AFZ zum Thema Hochschulinformationstag (HIT). Im Rahmen dieses AFZ wurde ein Konzept für eine Mastermesse in Kombination mit dem HIT erarbeitet. Die Ziele einer Mastermesse sind dabei, Informations- und Orientierungsangebote zu den unterschiedlichen Masterstudiengängen (z.B. zu Inhalten, Vertiefungsmöglichkeiten) an der TU Braunschweig anzubieten, um sowohl Studierende der TU Braunschweig als auch Studierende anderer Hochschulen anzusprechen. Diskutiert wurde:

  • Zielgruppen: Wer soll angesprochen werden?
  • Werbung, Information: Wie sollen die Zielgruppen angesprochen werden?
  • Zeitpunkt: Wann soll die Mastermesse stattfinden?
  • Umfang: Wie lange soll die Mastermesse dauern?
  • Inhalte: Welche Formate mit welchen Inhalten sind denkbar?
  • Evaluation: Wie kann die Mastermesse evaluiert werden?
Durch die Teilnahme verschiedener Hochschulpersonengruppen konnten die unterschiedlichen Interessen diskutiert und für das Konzept berücksichtigt werden. Durch die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten am AFZ kann die erste Mastermesse am 20. Mai 2016 stattfinden.

 

» Innovationsprojekt "S.O.S. – Studieren ohne Sprachbarrieren"

Auftraggeber

Prof. Dr. Meinhard Schilling

Ansprechperson teach4TU

Ute Zaepernick-Rothe

Ansprechperson

Prof. Dr. Meinhard Schilling

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

ca. 6 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus folgenden Bereichen:

  • Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Fakultät Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sprachenzentrums
  • Studierende der Elektrotechnik
Dauer April–Mai 2014 (3 Treffen)
Kurzbeschreibung

Der Akademische Fachzirkel zum Thema Studieren ohne Sprachbarrieren wurde initiiert, um den Innovationsantrag Pilot-Projekt zur Förderung fremdsprachiger Studierender im Studium (PROFFASIS) weiterzuentwickeln. Anliegen des Innovationsantrags war die Studienabbruchquote fremdsprachiger Studierender aufgrund von Problemen mit der deutschen Sprache zu senken und der Wunsch die Studierenden im Rahmen ihres Studiums bedarfsgerecht zu unterstützen. Vorgehensweise:

  • Bedarfsanalyse: Was ist bzw. war im Rahmen des Studiums bisher hilfreich? Was wünschen sich fremdsprachige Studierende? Von wem?
  • Maßnahmen, die sich aus der Bedarfsanalyse ableiten lassen
  • Umsetzungsideen für einen neuen Innovationsantrag

Durch die Teilnahme verschiedener Hochschulpersonengruppen konnten die unterschiedlichen Interessen diskutiert und in einen neuen Innovationsantrag eingearbeitet werden. Durch die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten entstand „S.O.S. – Studieren ohne Sprachbarrieren“, das im Rahmen des Innovationsprogramms Gute Lehre gefördert wurde. Weitere Informationen finden Sie unter:

Innovationsprojekte: WiSe 2014/15

 

» Weiterentwicklung des Hochschulinformationstages (HIT)

Auftraggeberin und Auftraggeber

Zentrale Studienberatung (ZSB), Vizepräsidentin für Lehre und Diversity Prof. Dr. Simone Kauffeld

Ansprechperson teach4TU

Ute Zaepernick-Rothe

Ansprechperson

Zentrale Studienberatung (ZSB), Dr. Yvonne A. Henze

Teilnehmerinnen und Teilnehmer

ca. 12 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus folgenden Bereichen:

  • Vizepräsidentin für Lehre und Diversity
  • Studiendekanen und Studiendekaninnen (Biologie, Mathematik, CSE, Lebenswissenschaften)
  • Zentrale Studienberatung
  • Geschäftsbereich 1 – Personal, Recht und Studium
  • Geschäftsführerin Fakultät Architektur, Bauingenieurwesen und Umweltwissenschaften
  • Geschäftsführer Fakultät Elektrotechnik, Informationstechnik, Physik
  • Geschäftsstelle des Präsidiums
  • Stabstelle Presse und Kommunikation
  • Mitarbeiterinnen udn Mitarbeiter einzelner Fakultäten
  • Studierende
Dauer Mai–November 2014 (5 Treffen)
Kurzbeschreibung

Im Rahmen dieses AFZ wurde ein neues Konzept für den Hochschulinformationstag (HIT) der TU Braunschweig erarbeitet. Die Ziele eines modifizierten HIT waren dabei, noch mehr Begeisterung bei den Besuchern des HIT für die TU Braunschweig zu wecken, die Identifikation mit der TU Braunschweig schon im Vorfeld zu stärken, die Alleinstellungsmerkmale der TU Braunschweig als Universität herauszuheben, sowie die Attraktivität von Braunschweig als Studienstandort zu erhöhen. Aufbauend auf den Ergebnissen eines Ideenworkshops der ZSB, wurden die folgenden Themenbereiche diskutiert und daraus Maßnahmen abgeleitet. Diskutiert wurde:

  • Zielgruppen: Wer soll angesprochen werden?
  • Kommunikation mit den Schulen: Wie sollen die Zielgruppen angesprochen werden?
  • Zeitpunkt: Wann soll der HIT stattfinden?
  • Umfang: Wie lange soll der HIT dauern?
  • Inhalte: Welche Formate mit welchen Inhalten sind denkbar?
  • Information, Orientierung, Abläufe: Wie werden die Studieninteressierten informiert?
  • Für einen Tag Studentin/Student: Welche Möglichkeiten gibt es, durch den HIT Identifikation mit der TU Braunschweig herzustellen?
  • Evaluation: Wie kann der HIT evaluiert werden?

Durch die Teilnahme verschiedener Hochschulpersonengruppen konnten die unterschiedlichen Interessen diskutiert und für das neue Konzept des HIT berücksichtigt werden. Durch die konstruktive Zusammenarbeit aller Beteiligten am AFZ fand der HIT in der modifizierten Form am 29. Mai 2015 mit fast 2000 BesucherInnen statt. Weitere Informationen finden Sie unter:

Hochschulinformationstag: HIT

 

Ansprechpartnerin

Bild von Lisa Dornieden

Lisa Dornieden

+49 531 391-14095
l.dornieden@tu-braunschweig.de


  aktualisiert am 28.02.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang