TU BRAUNSCHWEIG

Pharmazie

Experte oder Expertin für Arzneimittel

Pharmazie befasst sich mit allen Aspekten von Arzneimitteln. Im Studium lernen Sie die Herstellung und Analyse ebenso kennen wie die optimale Darreichungsform oder die Reaktion zwischen Arzneimitteln und Organismus.

Ein vielseitiges  Fächerspektrum prägt das Pharmazie-Studium: Biologie, Chemie (und hier besonders die Analytik), Pharmakologie (Arzneimittelkunde) und Klinische Pharmazie (patientenbezogene Arzneimitteltherapie) spielen eine wesentliche Rolle. Zusätzlich erwerben Sie verfahrenstechnisches Wissen für die Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln und lernen rechtliche Vorschriften kennen.

Studieren im Pharmaziezentrum

Die rund 75 Erstsemester erwartet an der TU Braunschweig eine Campus-Situation: Alle an der Ausbildung beteiligten Institute sind im Pharmaziezentrum zusammengefasst. Fast alle Veranstaltungen finden hier statt, so dass kurze Wege Ihr Studium bestimmen und Sie sich schnell gut auskennen.

Die moderne Ausstattung der Labore des Pharmaziezentrums schafft gute experimentelle Arbeitsmöglichkeiten. Ein durchstrukturierter Studienplan sorgt dafür, dass Sie Ihren Abschluss so früh wie möglich erreichen können. Viel Wert wird darauf gelegt, die Veranstaltungen zeitlich gut zu koordinieren, so dass es keine Überschneidungen gibt.

Eine Braunschweiger Besonderheit ist die Professur mit Schwerpunkt Pharmaziegeschichte, die ebenfalls in der Pharmazie etabliert ist. Zugriff auf die neueste, umfassende Literatur zur Pharmazie erhalten Sie direkt vor Ort: Die Unibibliothek der TU Braunschweig verfügt über die größte Sammlung pharmazeutischer Literatur in Mitteleuropa.

Arzneipflanzengarten und Übungsapotheke

Direkt am Pharmaziezentrum liegt ein Arzneipflanzengarten, der speziell für die Studierenden der Pharmazie eingerichtet wurde. Auf einer Fläche von ca. 2000 qm finden Sie etwa 200 Arzneipflanzen, geordnet nach Wirkstoffen.

Für eine praxisnahe Ausbildung steht zudem eine Übungsapotheke bereit, die besonders im Fach Klinische Pharmazie zum Einsatz kommt und zur Vorbereitung auf die Tätigkeit in der Apotheke dient.

In drei Etappen zum Ziel

Die Ausbildung ist in drei Abschnitte gegliedert:

Grundstudium

  • 4 Semester (inkl. Famulatur von 8 Wochen)
  • Abschluss: Erster Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung

Hauptstudium

  • 4 Semester
  • Abschluss: Zweiter Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung.

Praktische Ausbildung

  • 1 Jahr
  • Abschluss: Dritter Abschnitt der Pharmazeutischen Prüfung

Zugangsvoraussetzungen und Bewerbung

Für die Bewerbung benötigen Sie eine gültige Hochschulzugangsberechtigung. Sie haben kein klassisches Abitur? Dann können Sie sich auf unserer Übersichtsseite darüber informieren, welche Studiengänge Ihnen mit Ihrer jeweiligen Vorbildung offen stehen.

Um sich zu bewerben, durchlaufen Sie bitte unser Bewerbungsportal.

Mehr Informationen

Mehr zum Pharmazie-Studium

Kontakt

Für alle Fragen rund ums Studium:
Zentrale Studienberatung | 0531 391-4321
Webseite der Zentralen Studienberatung

Für spezielle Fragen zum Studiengang Pharmazie:
Lisa Simon | 0531 391-2756
Fakultät für Lebenswissenschaften

Was sollte ich mitbringen?

Sie möchten Naturwissenschaften studieren und dabei möglichst viele Bereiche kennen lernen? Wenn Sie ein vielseitiges naturwissenschaftliches Studium suchen, sind Sie in der Pharmazie gut aufgehoben. Verschiedene Disziplinen spielen hier eine Rolle, allen voran natürlich die Chemie und hier wiederum die Analytik.

Aus diesem Profil lassen sich die Anforderungen leicht ableiten: Interesse an Naturwissenschaften, das sich schon in der Schule in akzeptablen Leistungen manifestiert hat, bietet Ihnen eine solide Basis. Hinzu kommen sollten manuelles Geschick, Sorgfalt und Genauigkeit - unabdingbare Anforderungen an die Laborarbeit, bei der Sie auch mit Gefahrstoffen, wie z.B. ätzenden und toxischen Substanzen, angemessen und sicher umgehen müssen.

Eine vor dem Studium abgeschlossene Ausbildung zum/zur PTA (Pharmazeutisch-technischer Assistent bzw. -Assistentin) - wie von vielen wahrgenommen - legt ebenfalls eine gute Grundlage.

Nicht nur das Studium, auch der zukünftige Beruf sollte in die Überlegung, ob es die richtige Ausbildung ist, einbezogen werden. So brauchen Sie für eine Tätigkeit in der Apotheke Interesse an wirtschaftlichen und rechtlichen Themen ebenso wie Freude am Umgang mit kranken und ratsuchenden Menschen.

Berufsfelder

Das Pharmaziestudium eröffnet vielfältige Tätigkeitsfelder. Die große Mehrzahl der Absolventinnen und Absolventen übt ihren Beruf später einmal in der Apotheke aus: etwa 80% gehen in öffentliche Apotheken („Offizin“). Auch Krankenhausapotheken sind als Arbeitsstelle begehrt; in diesem Tätigkeitsfeld ist eine Weiterbildung zum Fachapotheker weit verbreitet. In Krankenhausapotheken spielt die eigenverantwortliche Arzneimittelherstellung eine große Rolle, zum Beispiel die Herstellung patientenindividueller Infusionslösungen für die Krebstherapie. Ansprechpartner sind Ärzte und Krankenpfleger, also medizinische Fachleute, während in der „Offizin“ vor allem medizinische Laien beraten werden.

Für eine Karriere an der Hochschule in Forschung und Lehre ist eine Promotion unverzichtbar. Der Doktorgrad ist auch von Vorteil, wenn man in Prüfinstitutionen oder in der pharmazeutischen Industrie tätig werden möchte. Letztere bietet Arbeitsplätze in den Bereichen Forschung, Entwicklung, Herstellung und Zulassung von Arzneimitteln. Auch an der Erstellung von Informationsmaterial für Medikamente arbeiten Pharmazeutinnen und Pharmazeuten mit. In Krankenkassen werden sie für die Prüfung von Rezepten und Abrechnungen von Apotheken eingesetzt.

Daneben gibt es weitere Berufsfelder, etwa in Ausbildung und Unterricht (z.B. an Lehranstalten für Pharmazeutisch-technische AssistentInnen), in Wissenschaftsredaktionen oder bei der Bundeswehr.

Brückenkurs Mathematik

Online-Vorkurs OMB+

Staatsexamen-Studium

  • Staatsexamen
  • 8 Semester
  • Beginn: Winter- und Sommersemester
  • zulassungsbeschränkt

Zur Onlinebewerbung
Kontakt


  aktualisiert am 24.05.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang