Juniorprofessur für “Lehr-Lernlabor-Forschung in den molekularen Gesundheitswissenschaften” (W1 mit Tenure Track nach W2)

Das Altgebäude der TU Braunschweig
Bildnachweis: Kristina Rottig/TU Braunschweig

Juniorprofessur für “Lehr-Lernlabor-Forschung in den molekularen Gesundheitswissenschaften” (W1 mit Tenure Track nach W2)

Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften

Fakultät für Lebenswissenschaften

In der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften und der Fakultät für Lebenswissenschaften ist zum nächstmöglichen Termin eine gemeinsame

Juniorprofessur für  “Lehr-Lernlabor-Forschung in den molekularen Gesundheitswissenschaften” (W1 mit Tenure Track nach W2)

Die TU Braunschweig stellt gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern, dem Helmholtz Zentrum für Infektionsforschung, dem Leibniz-Institut Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen und dem Niedersächsischen Kultusministerium zahlreiche Angebote an der Schnittstelle von Universität und Schule bereit, die teils in den Fachdidaktiken, teils in den Fachwissenschaften angesiedelt sind. Die*der zukünftige Juniorprofessor*in soll am „Biotechnologischen Schülerlabor Braunschweig (BioS)“ (www.bios-braunschweig.de)  Beiträge zur Lehr- und Lernforschung an außerschulischen Lernorten leisten. Aufgrund seiner Kontinuität in der Zusammenarbeit mit Partnerschulen bietet das seit 2002 bestehende BioS-Labor Kurstag-begleitend sehr gute Voraussetzungen für langfristig angelegte Studien.

Die Professur besitzt eine Brückenfunktion zwischen der Fachwissenschaft und der Fachdidaktik. Eine enge Kooperation mit der Biologie, der Didaktik der Naturwissenschaften und den außeruniversitären Trägern des BioS sowie die Bereitschaft sich in Forschung und Lehre mit biologiedidaktischen Fragestellungen auseinanderzusetzen, werden daher vorausgesetzt. Eine aktive Mitarbeit in der Schule-Uni-Arbeitsgemeinschaft ist ausdrücklich erwünscht. In der Lehre soll sich die*der zukünftige Juniorprofessor*in an der Ausbildung in den Lehramtsstudiengängen des Faches Biologie u.a. unter Nutzung des SchülerInnen-Labors beteiligen.

Bewerber*innen sollen fachwissenschaftlich wie fachdidaktisch, bevorzugt mit dem Schwerpunkt Biologie, durch Promotion sowie einschlägige Aktivitäten und Erfahrungen ausgewiesen sein. Erfahrungen in empirischer Lehr-Lern-Forschung bzw. an außerschulischen Lernorten sind erwünscht. Die Bewerbung soll neben den üblichen Unterlagen ein kurzes Forschungskonzept und Vorstellungen zur Einbindung des Schülerlabors in der Lehre enthalten.

Die Beschäftigung erfolgt bei Erfüllung der allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen  in einem Beamtenverhältnis auf Zeit zunächst für die  Dauer von drei Jahren. Bei erfolgreicher Zwischenevaluation gem. § 30 Abs. 4 S. 2 NHG wird die Professur um weitere drei Jahre verlängert. Bei positivem Ausgang des in der Tenure-Track-Ordnung  der TU Braunschweig geregelten Verfahrens erfolgt bei Vorliegen der sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen eine Berufung auf eine unbefristete Professur in der Besoldungsgruppe W2 NBesO ohne weitere Ausschreibung.

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 30 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes. Bewerber*innen sollen sich in der „frühen Karrierephase“ befinden. Die Promotion sollte bei Ernennung nicht länger als vier Jahre zurückliegen (www.tu-braunschweig.de/abt12/berufungen/informationen-fuer-bewerberinnen-wisna).

Mit nahezu 20.000 Studierenden und 3.700 Beschäftigten ist die Technische Universität Braunschweig die größte Technische Universität Norddeutschlands. Sie steht für strategisches und leistungsorientiertes Denken und Handeln, relevante Forschung, engagierte Lehre und den erfolgreichen Transfer von Wissen und Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft. Konsequent treten wir für Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit ein. Unsere Forschungsschwerpunkte sind Mobilität, Infektionen und Wirkstoffe, Metrologie sowie Stadt der Zukunft. Starke Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften bilden unsere Kerndisziplinen. Diese sind eng vernetzt mit den Wirtschafts- und Sozial-, Erziehungs- und Geisteswissenschaften.  Unser Campus liegt inmitten einer der forschungsintensivsten Regionen Europas. Mit den über 20 Forschungseinrichtungen in unserer Nachbarschaft arbeiten wir ebenso erfolgreich zusammen wie mit unseren internationalen Partnerhochschulen.

Die Technische Universität Braunschweig ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und fordert daher Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftler*innen aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Weitere Auskünfte erteilt der Vorsitzende der Berufungskommission, Herr Prof. Dr. Martin Korte, Tel. +49 (0) 531 391-3220, E-Mail: m.korte@tu-bs.de

Bewerber*innen (m/w/d)  werden gebeten, ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 2020_f2_W002 mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnissen und Urkunden, Lehrportfolio, Publikationsliste und Verzeichnis der geleisteten Lehre, Darstellung des eigenen Forschungs- und Lehrkonzepts) in deutscher oder englischer Sprache digital im PDF-Format (bis zu 50 MB) gerichtet an den  Dekan der Fakultät für Lebenswissenschaften, Herrn Prof. Dr. Ingo Rustenbeck, TU Braunschweig, Universitätsplatz 2, 38106 Braunschweig, bis zum 31.07.2020 nur per Mail an berufungen@tu-braunschweig.de zu senden.

Mit der Einreichung der digitalen Bewerbungsunterlagen wird deren digitaler Weiterverarbeitung im Rahmen des gesamten Berufungsprozesses zugestimmt.  Die Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter www.tu-braunschweig.de/abt12/berufungen.

 

vom: 26.05.2020
gültig bis: 31.07.2020