Juniorprofessur für „Raumfahrtantriebe“ (W1 Tenure Track nach W 2)

Das Altgebäude der TU Braunschweig
Bildnachweis: Kristina Rottig/TU Braunschweig

Juniorprofessur für „Raumfahrtantriebe“ (W1 Tenure Track nach W 2)

Fakultät für Maschinenbau

Die Technische Universität Braunschweig besetzt am Institut für Raumfahrtsysteme (IRAS) im Rahmen des Bund-Länder-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (Nachwuchspakt) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine

Juniorprofessur für „Raumfahrtantriebe“
(W1 Tenure Track nach W 2)

Die Professur wird innerhalb des Niedersächsischen Forschungszentrums für Luftfahrt (NFL) angesiedelt. Ihre Tätigkeitsfelder in der Forschung sollen in den folgenden Bereichen liegen:
•    Wiederverwendbare Trägersysteme
•    Flüssige und hybride Raketenantriebe
•    Innovative Antriebe für Satelliten und Sonden
•    Entwicklung und Tests der Antriebskonzepte auf Komponenten- und Systemebene

Die Professur soll die Leitung einer Arbeitsgruppe zum Thema Raumfahrtantriebe und eine tragende Rolle in zukünftigen, koordinierten Forschungsprogrammen übernehmen. Eine Ausdehnung des Arbeitsgebietes auf elektrische Antriebe ist möglich. Des Weiteren ist eine Zusammenarbeit mit anderen Instituten des Niedersächsischen Forschungszentrums für Luftfahrt erwünscht. In der Lehre ist die Professur in die Masterprogramme des Maschinenbaus eingebunden und soll die Vorlesung Raumfahrtantriebe geben.

Gesucht wird ein*e Wissenschaftler*in mit ausgewiesener Kompetenz in der Entwicklung und Test von Raumfahrtantriebssystemen aus Industrie, Universität oder Forschungseinrichtungen. Tiefgehende Kenntnisse in den Materialwissenschaften, in der Auslegung von Raumfahrtstrukturen, von Verbrennungsprozessen oder alternativen Antriebskonzepten sind von Vorteil. Vorausgesetzt wird ferner die Fähigkeit zur Akquisition, Durchführung und Leitung interdisziplinärer Forschungsprojekte sowie pädagogisches und didaktisches Geschick.

Die Fakultät für Maschinenbau ermöglicht für Forschung und Lehre die Nutzung von vorhandenen Räumen, Rechnerausstattung, Prüfstands- und Werkstattressourcen.

Die Technische Universität Braunschweig ist Mitglied der Wissenschaftsallianz Braunschweig-Hannover. Von den Bewerberinnen und Bewerbern wird deshalb die Bereitschaft vorausgesetzt, an koordinierten interdisziplinären Programmen mitzuwirken und sich in die Zusammenarbeit der technisch orientierten Universitäten in Niedersachsen, insbesondere im Rahmen des Masterplans MOBILISE – Mobility in Engineering and Science, einzubringen.

Die Beschäftigung erfolgt bei Erfüllung der allgemeinen dienstrechtlichen Voraussetzungen in einem Beamtenverhältnis auf Zeit zunächst für die  Dauer von drei Jahren. Bei erfolgreicher Zwischenevaluation gem. § 30 Abs. 4 S. 2 NHG wird die Professur um weitere drei Jahre verlängert. Bei positivem Ausgang des in der Tenure-Track-Ordnung der TU Braunschweig geregelten Verfahrens erfolgt bei Vorliegen der sonstigen gesetzlichen Voraussetzungen eine Berufung auf eine unbefristete Professur in der Besoldungsgruppe W2 NBesO ohne weitere Ausschreibung.

Die Einstellungsvoraussetzungen ergeben sich aus § 30 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes. Bewerber*innen sollen sich in der „frühen Karrierephase“ befinden. Die Promotion sollte bei Ernennung nicht länger als vier Jahre zurückliegen (www.tu-braunschweig.de/abt12/berufungen/informationen-fuer-bewerberinnen-wisna).

Mit nahezu 20.000 Studierenden und 3.700 Beschäftigten ist die Technische Universität Braunschweig die größte Technische Universität Norddeutschlands. Sie steht für strategisches und leistungsorientiertes Denken und Handeln, relevante Forschung, engagierte Lehre und den erfolgreichen Transfer von Wissen und Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft. Konsequent treten wir für Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit ein. Unsere Forschungsschwerpunkte sind Mobilität, Infektionen und Wirkstoffe, Metrologie sowie Stadt der Zukunft. Starke Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften bilden unsere Kerndisziplinen. Diese sind eng vernetzt mit den Wirtschafts- und Sozial-, Erziehungs- und Geisteswissenschaften.  Unser Campus liegt inmitten einer der forschungsintensivsten Regionen Europas. Mit den über 20 Forschungseinrichtungen in unserer Nachbarschaft arbeiten wir ebenso erfolgreich zusammen wie mit unseren internationalen Partnerhochschulen.

Die Technische Universität Braunschweig ist bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und fordert daher Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleichwertiger Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Wissenschaftler*innen aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt.

Weitere Auskünfte erteilt der Vorsitzende der Berufungskommission, Herr Prof. Dr. rer. nat. Joachim Rösler, Tel. +49 (0) 531 391 3061, j.roesler@tu-bs.de

Bewerber*innen (m/w/d) werden gebeten, ihre Bewerbung unter Angabe der Kennziffer 2020_f4_W004 mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnissen und Urkunden, Lehrportfolio, Publikationsliste und Verzeichnis der geleisteten Lehre, Darstellung der eigenen Forschung und Auflistung der eingeworbenen Drittmittel) in deutscher oder englischer Sprache digital im PDF-Format (bis zu 50 MB) gerichtet an Dekan der Fakultät für Maschinenbau, Herrn Prof. Dr. Andreas Dietzel, TU Braunschweig, Fakultät für Maschinenbau, Geschäftsstelle Schleinitzstraße 20, 38106 Braunschweig, bis zum 31.7.2020 nur per Mail an berufungen@tu-braunschweig.de zu senden.

Mit der Einreichung der digitalen Bewerbungsunterlagen wird deren digitaler Weiterverarbeitung im Rahmen des gesamten Berufungsprozesses zugestimmt.  Die Hinweise zum Datenschutz finden Sie unter www.tu-braunschweig.de/abt12/berufungen.

 

vom: 18.05.2020
gültig bis: 31.07.2020