Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) zur Durchführung einer Promotion

Das Altgebäude der TU Braunschweig
Bildnachweis: Kristina Rottig/TU Braunschweig

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) zur Durchführung einer Promotion

Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften - Institut für Germanistik

Im Rahmen des vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur geförderten Projekts
Automatisierte Kreativität in Literatur und Musik

ist zum 1. Dezember 2020

an der Fakultät für Geistes- und Erziehungswissenschaften
der TU Braunschweig – Institut für Germanistik

die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin /
eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (m – w – d)
(E 13 TV-L, 65%)
zur Durchführung einer Promotion,
befristet bis 31.10.2022, zu besetzen (vorbehaltlich einer Zwischenevaluation nach einem Jahr). Eine Verlängerung um weitere sechs Monate über den 31.10.2022 hinaus wird angestrebt.

Das Projekt Automatisierte Kreativität in Literatur und Musik beschäftigt sich aus kultur- und geisteswissenschaftlicher Perspektive mit Formen und Auswirkungen algorithmischer Kreativität, die etablierte Praxen, Ethiken und Konzeptionen ergänzt, überlagert und transformiert. Dabei konzentriert sich der Teilbereich Literatur auf die Aufarbeitung maschineller Schreibkreativität, von ihren historischen und theoretischen Anfängen in den Automaten des 17. und 18. Jahrhunderts bis zu den Deep-Learning-Anwendungen des 21. Jahrhunderts; der musikwissenschaftliche Teil des Projekts will Veränderungen des Kreativitätsdispositivs in verschiedenen Bereichen musikalischen Schaffens im Spannungsfeld von populärer Musik und zeitgenössischer E-Musik sowie den Inszenierungen des Mensch/Maschine Verhältnisses nachspüren.  

Die zu besetzende Stelle ist dem Institut für Germanistik (Professur für neuere und neueste Literatur in der technisch-wissenschaftlichen Welt) zugeordnet und bietet die Möglichkeit zur Durchführung einer Promotion, die sich mit Aspekten (prä-)digitaler Diskurse in der deutschsprachigen Literatur beschäftigt. Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die über folgende Einstellungsvoraussetzungen verfügen: ein überdurchschnittlich gut abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium wahlweise der Germanistik (Schwerpunkt Neuere deutsche Literatur) oder vergleichbarer Philologien, ggf. der Medienwissenschaften, Philosophie, Komparatistik, Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt (KTW) oder in weiteren Fächern mit Bezug zum Promotionsprojekt, Teamfähigkeit sowie sehr gute English- und Deutschkenntnisse. Kenntnisse in Informatik, Mathematik, den Ingenieurs- oder Naturwissenschaften sind wünschenswert.

Weitere Informationen über das Projekt und die beteiligten Institute finden Sie hier:
magazin.tu-braunschweig.de/pi-post/automatisierte-kreativitaet-in-literatur-und-musik/


Ihre Aufgaben umfassen u.a.:
•    Die Mitwirkung an dem o.g. Forschungsvorhaben mit besonderer Berücksichtigung des Fachgebiets Germanistik/NDL
•    Die eigene wissenschaftliche Weiterqualifikation im Rahmen eines Promotionsvorhabens im Bereich "Automatisierte Kreativität in den Geistes- und Kulturwissenschaften"

Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:
•    Tabellarischer Lebenslauf
•    Akademische Urkunden, Kopien der Abschlusszeugnisse
•    Motivationsschreiben
•    Kontaktinformationen für zwei Referenzen (davon eine von dem/der Betreuer/in einer Abschlussarbeit)
•    Zusammenfassung der Masterarbeit oder äquivalenten Abschlussarbeit
•    Skizze des Promotionsvorhabens (maximal 3 Seiten DIN-A-4).

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung als pdf Dokument per E-Mail bis spätestens zum 17. August an die unten stehende Adresse. Bewerbungsgespräche können jederzeit (per Videokonferenz) stattfinden, als vorläufiger Termin ist der 02. September geplant. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Herrn Prof. Dr. Jan Röhnert unter j.roehnert@tu-braunschweig.de  
 
Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Ein Nachweis ist beizufügen. Die Bewerbungen von Menschen aller Nationen sind willkommen. Die TU Braunschweig strebt in allen Bereichen und Positionen an, eine Unterrepräsentanz i. S. des NGG abzubauen. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert.

TU Braunschweig
Institut für Germanistik
Abteilung Neuere Deutsche Literatur
Professur für neuere und neueste Literatur in der technisch-wissenschaftlichen Welt
Prof. Dr. Jan Röhnert
j.roehnert@tu-braunschweig.de

 

vom: 23.07.2020
gültig bis: 17.08.2020