Studentische Hilfskraft (HiWi, m/w/d) für die Modellentwicklung plasmanitrierter Stähle

Das Altgebäude der TU Braunschweig
Bildnachweis: Kristina Rottig/TU Braunschweig

Studentische Hilfskraft (HiWi, m/w/d) für die Modellentwicklung plasmanitrierter Stähle

Institut für Oberflächentechnik

Das Institut für Oberflächentechnik sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine studentische Hilfskraft (m/w/d) (30 - 40 Std./Monat)

Das Institut für Oberflächentechnik (IOT) beschäftigt sich mit der Modifizierung von Oberflächen, um geforderte Eigenschaften wie z. B. eine Steigerung der Härte oder Korrosionsbeständigkeit zu realisieren. Dabei kommen vor allem Plasmadiffusionsverfahren (z. B. das Plasmanitrieren) im Niederdruckbereich zum Einsatz. Basierend auf vorhergegangenen Projekten und eigenen Vorarbeiten wurde in der Vergangenheit ein Prognosetool zur Vorhersage der Nitriertiefe entwickelt. Dieses Prognosetool soll nun um zusätzliche Einflussfaktoren (Prozessparameter, Einfluss des Werkstoffes, etc.) erweitert und digitalisiert werden. Zur Unterstützung sucht das IOT eine studentische Hilfskraft.


Was Sie mitbringen:

Sie sind Student (m/w/d) in der Fachrichtung Informatik oder Maschinenbau / Wirtschaftsingenieurwesen mit guten Kenntnissen im Bereich der Programmierung und bringen folgende Anforderungen mit:

• Gute Kenntnisse in der Programmierung von Benutzeroberflächen
• Spaß am experimentellen Arbeiten und in der Einarbeitung in eine neue Thematik
• Flexibilität, Zuverlässigkeit und eine hohe Motivation
• Selbstständige, disziplinierte und gewissenhafte Arbeitsweise
• Vorkenntnisse in der Oberflächen- und Werkstofftechnik sowie praktische Erfahrungen in der Metallographie sind von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich.

Was Sie erwarten können:

Wir bieten Ihnen eine abwechslungsreiche Tätigkeit, in der Sie an anwendungsorientiert Forschung mitwirken können. Nach einer Einarbeitungszeit bekommen Sie darüber hinaus die Möglichkeit eine Abschlussarbeit in dem Bereich zu verfassen.

Ihre Aufgabenfelder beinhalten:

• Durchführung von Plasmanitrierprozessen
• Metallographische Präparation und werkstoffwissenschaftliche Analytik
• Weiterentwicklung des Prognosetools
• Programmierung einer grafischen Benutzeroberfläche für das Prognosetool.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Ein Nachweis ist beizufügen. Die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.

Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung per E-Mail mit kurzem Anschreiben, Lebenslauf und Zeugnissen an:

Dipl. Ing. Peter Kaestner
E-Mail: p.kaestner@tu-bs.de

 

vom: 20.11.2020
gültig bis: 19.12.2020