TU BRAUNSCHWEIG

Nationale Plattform Zukunftsstadt

Im Rahmen der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist mit der "CO2-neutralen, energieeffizienten und klimaangepassten Stadt" eine der zentralen Missionen für Forschung und Innovation in Deutschland entwickelt worden. In der Nationalen Plattform Zukunftsstadt arbeiten Experten aus Kommunen, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft an der Verwirklichung dieser Ziele. Bis 2015 wollen sie hierzu eine strategische Forschungs- und Umsetzungsagenda für die Stadt der Zukunft vorlegen. 

Die Initiative setzt die Ergebnisse der Hightech-Strategie der Bundesregierung um. Beteiligt sind daran die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF), für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Plattform schafft für die Beteiligten neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit in der nachhaltigen Stadtentwicklung. 

Das Ergebnis des Agendaprozesses zur Zukunftsstadt wird am 19. Februar 2015 der Bundesregierung übergeben. Der Termin markiert gleichzeitig den Auftakt zum Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt. |Zur Webseite|


Das Wissenschaftsjahr 2015 - Zukunftsstadt

Das Wissenschaftsjahr 2015 – Zukunftsstadt zeigt, wie Forschung heute schon dazu beiträgt, Städte nachhaltig lebenswert zu gestalten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler lösen gemeinsam mit Kommunen, Wirtschaft, Bürgerinnen und Bürgern konkret und vor Ort die großen gesellschaftlichen Herausforderungen: Es geht um sichere Energie, um klimaangepasstes Bauen, es geht um Wohnen, Arbeiten, Freizeit, Kultur, Bildung, Mobilität und vieles mehr.

Das Wissenschaftsjahr bietet jede Menge Möglichkeiten zur Beteiligung, eine Übersicht zu themenorientierten Veranstaltungen und informiert über Wettbewerbe und Ausschreibungen. |Zur Webseite|


Urban 2.0 - Das Fachmagazin für nachhaltige Städte & Infrastruktur

Urban 2.0 errichtet Wissensbrücken zwischen den schaffenden Fachgebieten - zur effizienten Gestaltung nachhaltiger Städte und deren Infrastruktur. Die Ausgaben der Jahre 2013 und 2014 sind zum kostenlosen Download auf der Internetseite verfügbar. |Zur Webseite|


"Wie wir in der Zukunft leben werden" - Bericht der WirtschaftsWocheOnline

Strom aus Algen, denkende Wohnungen und futuristische Bürotürme: So stellen sich Visionäre die Stadt der Zukunft vor – und irren.

WirtschaftsWoche Online hat sich zusammen mit den Volontären der Georg von Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten auf die Suche nach der Stadt der Zukunft gemacht – und festgestellt: Die moderne Stadt dürfte alltäglicher und vertrauter aussehen als Visionäre und Science-Fiktion-Filme uns vormachen. Statt unter großem Ressourcenaufwand futuristische Hightech-Häuser zu bauen, ist es cleverer, bestehende Infrastruktur zu nutzen und zu erneuern. Geschieht das, wird die Stadt der Zukunft sauberer, grüner und lebenswertiger sein, als es die Großstädte heute sind. Berichte und Interviews in Kombination mit einer sehr ansprechenden visuellen Aufbereitung finden Sie hier : http://media.handelsblatt.com/wiwo/stadt-der-zukunft                                                  


  aktualisiert am 18.02.2015
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang