TU BRAUNSCHWEIG

Zulassungsordnung   

Für das aktuelle Zulassungsverfahren gilt die Zugangs- und Zulassungsordnung aus dem Jahre 2017. 

Hier können Sie die Zugangs- und Zulassungsordnung 2017 einsehen.

Und hier wäre auch ein Einblick in die beim Immatrikulationsamt in der Bewerbungsphase mit einzureichenden Anlagen.

Prüfung der Zugangsvoraussetzungen am Institut nur innerhalb des Zulassungsverfahrens

Oft werden wir danach gefragt, ob wir nicht vor dem Bewerbungsverfahren schon Aussagen darüber treffen oder diesbezügliche Vorabprüfungen durchführen können, ob ein  jeweils absolviertes Bachelorstudium an einer Universität XY die Zugangsbedingungen für unseren Master Psychologie erfüllt. Dies können wir aus Kapazitätsgründen leider nicht leisten.

Vorabprüfungen von Unterlagen oder Studiengängen können wir aus Kapazitätsgründen außerhalb des Bewerbungsverfahrens nicht durchführen!

Auch Vergleiche mit den Zulassungen bzw. Nichtzulassungen aus den vorangegangenen Bewerberjahren sind hierbei nicht zielführend, denn die Studienpläne- und Studiengänge an den verschiedenen Universitäten werden stetig geändert, so dass die Zugangsprüfungen jedes Jahr immer wieder neu und bezogen auf die eingereichten Bewerbungsunterlagen im Einzelfall erfolgen müssen.

Wenn Sie bei einem eigenen Vorabvergleich und einem ersten Ausfüllen der Berwerbungsunterlagen bemerken, dass Sie in einem oder mehreren Teilfächern die nach § 2, Abs.4 der Zugangs- und Zulassungsordnung geforderten Voraussetzungen nicht erfüllen (also nicht genügend Credits in einem Bereich nachweisen können), so gibt es leider an unserem Institut der TU-Braunschweig keine Möglichkeit diese vor oder nach dem Zulassungsverfahren nachzuholen oder nachzuliefern.

Es können leider auch keine ECTS Punkte  in einzelnen Teilfächern nach der Bewerbungsphase nachgereicht oder an der TU-Braunschweig nachgeholt werden.

Die Frage, ob es sich bei Ihrem bisher absolvierten Studiengang nach § 2 Abs. 1 um einen „gleichwertigen Abschluss im Studiengang Psychologie“  oder um einen „vergleichbaren eng verwandten Studiengang“ kann als definitive Aussage erst im Rahmen des Zulassungsverfahrens auf der Basis der entsprechenden Unterlagen getroffen werden. Entscheidend ist, ob in dem bisher studierten Studiengang weitgehend die gleichen Inhalte wie in einem Bachelorstudiengang Psychologie vermittelt worden sind.

Bitte beachten: Studienplanung im Hinblick auf die Masterbewerbung

Wir möchte Sie gern vorsorglich für Ihre Studienplanungen darauf aufmerksam machen, dass Sie nicht nur beachten müssen bis zum Zeitpunkt der Masterbewerbung 150 Credits vorweisen zu können, es kommt auch darauf an, in welchen Bereichen Sie diese Credits erworben haben!!!!!

Wenn Sie sich unsere Zulassungsordnung Master anschauen (was wir immer empfehlen, wenn Sie sich bei uns bewerben wollen)  dann sehen Sie unter dem Paragraph 2 die Zugangsvorrausetzungen zum Masterstudiengang aufgeführt. Im Absatz 4 des § 2 stehen die inhaltlichen Bereiche (Methodenlehre, Allgemeine, Biopsychologie usw.) für die zum Zeitpunkt der Bewerbung !!!!! entsprechende Nachweise vorliegen müssen. Diese Nachweise können nicht im nachhinein (also nach dem Bewerbungszeitraum 1. Juni bis 15. Juli) noch nachgereicht werden.

Wenn Sie z.B. laut dem Braunschweiger Bachelorregelstudienplan Psychologie das Modul  "Klinische Psychologie" verschieben und es statt im 4. Semester  erst im 6. Semester belegen wollen und sie bewerben sich gleichzeitig im 6. Semester auch für ein direkt nachfolgendes Masterstudium bei uns, dann würden Ihnen die entsprechenden Nachweise für Klinische Psychologie entsprechend unserer Zulassungordnung fehlen und sie würden damit nicht die Zugangsvoraussetzungen erfüllen.

Bitte berücksichtigen Sie dieses bei Ihren Studienplanungen außerhalb des Regelstudienplanes Bachelor Psychologie in Braunschweig. 


Mit enthalten in dieser neuen Zugang- und Zulassungsordnung 2017 ist die

Änderung des Zeitpunktes, an dem Sie Ihre Studienabschlussbescheinigung vom Bachelorstudium vorlegen müssen.

Es gilt die neue Regelung, dass noch fehlende Prüfungsleistungen aus dem Bachelorstudium bis zum Ende des ersten Semesters des Masterstudienganges nachgereicht werden können. Wenn Sie ihr Bachelorstudium also noch nicht vollständig absolviert haben, bekommen Sie für das Masterstudium eine zunächst vorläufige Zugangsberechtigung. Als Vorlagefrist für den noch nachzureichenden Bachelorsstudienabschluss ist an der TU-Braunschweig der jeweils nachfolgende 31.03. (des folgenden Jahres nach dem Zulassungszyklus) festgesetzt worden.

Aber bitte beachten Sie unbedingt: Wenn Sie wider Erwarten nicht Ihren Bachelorstudienabschluss bis zum 31.03. des folgenden Jahres nachweisen können und somit die Vorlage nicht rechtzeitig einhalten können, werden Sie mit Fristablauf im Masterstudium exmatrikuliert. Und dies hat zur Folge, dass Sie danach nur noch ein Psychologie Masterstudium im 2. Fachsemester aufnehmen können, eine Rückstufung auf das erste Mastersemester also nicht mehr möglich ist. In diesem Falle wird der erneute Einstieg in ein Psychologie Masterstudium deutlich schwieriger.

Das heißt: Sie haben mehr Spielraum bzgl. des Abschlusses ihres Bachelorstudiums, wenn Sie das Masterstudium beginnen, aber Sie sollten auf jeden Fall dafür sorgen, zeitnah ihren Bachelorabschluss nachzuweisen, um da auf jeden Fall in keine Schwierigkeiten zu kommen.




  aktualisiert am 10.04.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang