TU BRAUNSCHWEIG

FuchZ-Studie - Furchtlos heile Zähne 

Randomisiert kontrollierte Studie zur Überprüfung der Wirksamkeit einer Kurzzeitintervention

Die Zahnbehandlungsphobie gehört zu den häufig vorkommenden psychischen Erkrankungen in Deutschland. Zu den (langfristig) wirksamsten Behandlungen dieser Phobie zählen verhaltenstherapeutisch orientierte Interventionsansätze. In der FuchZ-Studie soll die Wirksamkeit einer Kurzzeitintervention zur Behandlung der Zahnbehandlungsphobie überprüft werden. Neben erwachsenen Patienten sollen auch Kinder und Jugendliche in die Studie eingeschlossen werden.


Ziel der Studie:

  • Überprüfung der Wirksamkeit einer Kurzzeitintervention zur Behandlung der Zahnbehandlungsphobie bei Erwachsenen sowie bei Kindern und Jugendlichen
  • Wirksamkeitsnachweis auf verschiedenen Ebenen: Angst der Patienten, Lebensqualität der Patienten, Schamgefühl der Patienten, Mundgesundheit der Patienten

Einschlusskriterien:

  • Diagnose der Zahnbehandlungsphobie: F 40.2 (Spezifische Phobie) und F 93.1 (Phobische Störung des Kindesalters) nach ICD-10

Laufzeit:

  • Beginn der Studie: August 2013
  • Geplanter Abschluss der Studie: Dezember 2018


Projektkoordinatoren: M.Sc. N. Buhrow
Projektleitung: Prof. Dr. rer. nat. N. Heinrichs


  last changed 12.04.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop