TU BRAUNSCHWEIG

   

Prof. Dr. Daniela Hosser


Lehrstuhl Entwicklungs-, Persönlichkeits- und Forensische Psychologie


Adresse

Technische Universität Braunschweig
Institut für Psychologie
Humboldtstr. 33/ 1. OG, Raum 118
D-38106 Braunschweig

Fon.: [+49](0)531/391-2815
E-mail: daniela.hosser@tu-bs.de


Akademische Qualifikationen

Beruflicher Werdegang

Forschungsschwerpunkte

Drittmittelprojekte

Mitgliedschaften

Veröffentlichungen

 


Sprechzeiten im Semester:
Do, 12:30 - 13:30 Uhr, Raum 118
Terminvergabe nach vorheriger Vereinbarung per E-Mail

 

Akademische Qualifikationen

1994     Diplom in Psychologie, TU Braunschweig

2000     Promotion zum Dr. rer. nat., TU Braunschweig

2007     Habilitation (Venia legendi für Psychologie), TU Braunschweig

2009     Berufung, TU Braunschweig

 

Beruflicher Werdegang

1995-2001 Wiss. Mitarbeiterin, Kriminologisches Forschungsinstitut Nds. (KFN)

    2001-2004 Habilitationsstipendiatin 

      2004-2008 Stellv. wiss. Direktorin, Kriminologisches Forschungsinstitut Nds. (KFN)

        seit  2009 Professorin für Entwicklungs- und Persönlichkeitspsychologie 

         

        Forschungsschwerpunkte

        Delinquenzentwicklung / Gewaltprävention
        Strafvollzugsforschung / Straftäterbehandlung
        Viktimologie
        Empathieentwicklung
        Emotionsregulation / Selbstbewertende Emotionen

         

        Drittmittelprojekte

        2014

        Evaluation der Sozialtherapie in Mecklenburg-Vorpommern (Hosser, 2014) / Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern

        2014-2015

        LiteraTUs: Förderung literaler Kompetenzen im Studium (Hosser, 2014) / BMBF

        2013-2015

        RISKLES - Teilvorhaben: Entwicklung und Validierung standardisierter Persönlichkeitstestverfahren zur Personalauswahl und Weiterbildung von Fachleuten für Flughafensicherheit (Hosser, 2013) / BMBF

        2012-2014

        "Längsschnittstudie zur Vorhersage von Verhaltensauffälligkeiten im Jugendalter unter Berücksichtigung von Risiko- und Schutzfaktoren" (Hahlweg, Schulz, Hosser & Zimmermann, 2011) / DFG

        2011-2013

        "Konzentrieren durch Musizieren? - Evaluation des musiktherapeutischen Aufmerksamkeitstrainings PEPE" (Hosser, 2011) / Heidehof Stiftung

        2010-2012 

        „Modellprojekt 'Jim Knopf' - Evaluation der Wirksamkeit von Reittherapie“ (Hosser, 2010) / Volkswagen Financials AG

        2007-2012 

        „Entwicklungsfolgen der Jugendstrafe“ (Hosser & Bosold, 2006) / DFG

        2004-2006 

         „Entwicklungsfolgen der Jugendstrafe“ (Greve, Enzmann & Hosser, 2003) / DFG

        2002-2004 

        „Persönlichkeitsdiagnostik im Strafvollzug“ (Hosser, 2002) / Gustav-Radbruch-Stiftung

        1996-2003

         „Gefängnis und die Folgen. Identitätsentwicklung und kriminelles Handeln während und nach Verbüßung einer Jugendstrafe“ (Greve, Hosser, Pfeiffer, 1995) / Volkswagenstiftung

         

        Mitgliedschaften

        • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
          2009-2013 Sprecherin der Fachgruppe "Rechtspsychologie" der DGPs
        • Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V.
        • Deutsche Vereinigung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfen (DVJJ)
        • European Association of Psychology and Law (EAPL)
        • Kriminologische Gesellschaft (KrimG) 
        • Deutscher Hochschulverband

         


         

        Veröffentlichungen

         

        Zeitschriften

        Krokoszinski, L. & Hosser, D. (2016).Emotion regulation during deception: an EEG study of imprisoned fraudsters. Journal of Criminal Psychology, 6, (2), 76 – 88. http://dx.doi.org/10.1108/JCP-02-2016-0005

        Hillmer, J.-M., Rothmann, K. & Hosser, D. (2015). Das Musikalische Konzentrationstraining mit Pepe (MusiKo mit Pepe): Ergebnisse einer Follow-Up-Studie. Beiträge empirischer Musikpädagogik, 6, (1), 1-22. 

        Rothmann, K., Hillmer, J-M. & Hosser, D. (2014). Evaluation des Musikalischen Konzentrationstrainings mit Pepe (MusiKO mit Pepe) bei Kindern mit Aufmerksamkeitsproblemen. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 42, (5), 325-353. 

        Grieger, L. & Hosser, D. (2014). Which Risk Factors are Really Predictive? An Analysis of Andrews and Bonta’s “Central Eight” Risk Factors for Recidivism in German Youth Correctional Facility Inmates. Criminal Justice And Behavior, 41, (5), 613-634.

        Bock, E.M. & Hosser, D. (2013). Empathy as a predictor of recidivism among young adult offenders. Psychology, Crime & Law. Online First.  http://www.tandfonline.com/eprint/ugYQGFcUMRdCWGFcfxpp/full

        Grieger, L., Hosser, D. & Schmidt, A. F. (2012). Predictive validity of self-reported self-control for different forms of recidivism. Journal of Criminal Psychology, 2, (2), 80-95.

        Grieger, L. & Hosser, D. (2012). Attention deficit hyperactivity disorder does not predict criminal recidivism in young adult offenders: Results from a prospective study. International Journal of Law and Psychiatry, 35, 27-34.

        Giebel, S.M. & Hosser, D. (2012). Criminal careers of young adult offenders after release. Central European Journal of Operations Research, 21, (2), 411-413. 

        Lewrick-Gönnecke, Y., Kamman, N., Heinrichs, N. & Hosser, D. (2009). Zur Differenzierung zwischen unsicheren und aggressiven Teilnehmern beim Gruppentraining Sozialer Kompetenzen (GSK) im Straf- und Maßregelvollzug. Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie, 3, 47-55.

        Hosser, D. & Taefi, A. (2008). Die subkulturelle Einbindung von Aussiedlern im Jugendstrafvollzug. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 91, 131-143.

        Hosser, D., Lauterbach, O. & Camehn, K. (2008). Validität und Reliabilität des FPI-R beim Einsatz im Strafvollzug. Diagnostica, 54, 129-137.

        Hosser, D. Windzio, M. & Greve, W. (2008). Guilt, shame and recidivism. Criminal Justice and Behavior, 35, 138-152.

        Bosold, C., Hosser, D. & Lauterbach, O. (2007). Psychosoziale Behandlung im Jugendstrafvollzug. Erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie. Praxis der Rechtspsychologie, 17, 265-284.

        Höynck, T. & Hosser, D. (2007). Jugendstrafvollzugsgesetzgebung im „empirischen Blindflug“? Orientierungspunkte aus dem KFN-Forschungsprojekt Entwicklungsfolgen der Jugendstrafe. Bewährungshilfe, 54, 387-3

        Hosser, D., Jungmann, T. & Zöllner, M. (2007). ADHS bei Inhaftierten. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 18, 244-252.

        Hosser, D., Raddatz, S. & Windzio, M. (2007). Child maltreatment, revictimization and violent behavior. Violence and Victims, 22, 318-333.

        Lauterbach, O. & Hosser, D. (2007). Assessing empathy in prisoners: A shortened version of the Interpersonal Reactivity Index. Swiss Journal of Psychology, 66, 91-101.

        Hosser, D. & Bosold, C. (2006). A comparison of sexual and violent offenders in a German youth prison. Howard Journal of Criminal Justice, 45, 159-170.

        Hosser, D., Windzio, M. & Greve, W. (2005). Scham, Schuld und Delinquenz. Eine Rückfallstudie mit jugendlichen Strafgefangenen. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 36, 217-228.

        Hosser, D. & Bosold, C. (2005). Posttraumatische Belastungsstörungen bei Inhaftierten. Praxis der Rechtspsychologie, 15, 68-84.

        Hosser, D. & Raddatz, S. (2005). Opfererfahrungen und Gewalthandeln. Befunde einer Längsschnitt-untersuchung junger Straftäter. Zeitschrift für Jugendkriminalität und Jugendhilfe, 16, (1), 15-22.

        Hosser, D. (2005). Empathiefähigkeit, Delinquenz und Gewalt bei jungen Inhaftierten. Jahresheft für Forensische Psychiatrie, 2, 67-80.

        Hosser, D. (2003). Die Drogenproblematik im Jugendstrafvollzug. Sucht Aktuell, 10, 57-62.

        Hosser, D. & Greve, W. (2002). Entwicklung junger Männer in Strafhaft: zwischen Anpassung und Widerstand. Zeitschrift für Jugendkriminalrecht und Jugendhilfe, 4, 429-434.

        Greve, W. & Hosser, D. (2002). Gefängnis als Entwicklungsintervention? Individuelle und soziale Folgen eine Haftstrafe im Jugendalter. Report Psychologie, 27, 490-503.

        Greve, W., Enzmann, D. & Hosser, D. (2001). The stabilization of self-steem among incarcerated adolescents: Accomodative and immunizing processes. International Journal of Offender Therapy and Comparative Criminology, 45, 749-768

        Bilsky, W. & Hosser, D. (1998). Soziale Unterstützung und Einsamkeit: Psychometrischer Vergleich zweier Skalen auf der Basis einer bundesweiten Repräsentativbefragung. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 19, (2), 131- 145.

        Greve, W. & Hosser, D. (1998). Psychische und soziale Folgen einer Jugendstrafe: Forschungsstand und Desiderate. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 81, (2), 83-103.

        Hosser, D. (1997). Hilfe oder Hindernis? Die Bedeutung sozialer Unterstützung für Opfer krimineller Gewalt. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform , 80, (6), 389-403.

         

        Monographien und Buchbeiträge

        Hosser, D. (2014). „Lust auf Leben wecken“. Eine geeignete Strategie zur Kriminalprävention? In D. Baier & T. Mößle (Hrsg.), Kriminologie ist Gesellschaftswissenschaft: Festschrift für Christian Pfeiffer zum 70. Geburtstag (S. 279-290). Baden-Baden: Nomos.

        Hosser, D. & Boxberg, V. (2014). Intramurale Straftäterbehandlung. In T. Bliesener, G. Köhnken & F. Lösel (Hrsg.), Lehrbuch der Rechtspsychologie. Bern: Huber.

        Hosser, D. (2013). Forensische Psychologie an der TU (TH) Braunschweig. In W. Deutsch, D. Lüttge & A. Teichmann (Hrsg.), Mit dem Strom, gegen den Strom. Zur Geschichte der Psychologie in Braunschweig (S. 119-127). Frankfurt: Peter Lang.

        Hosser, D. (2011). Soziale Einsamkeit. In M. Tiedjens & B. Strauss (Hrsg.), Facetten sozialer Unterstützung (S. 72-85). Hamburg: Feldhaus Verlag.

        Hosser, D., Taefi, A. & Giebel, S. (2011). Delinquenzverläufe nach Entlassung aus dem Jugendstrafvollzug. In B. Banneberg & J.-M. Jehle (Hrsg.), Gewaltdelinquenz, lange Freiheitsentziehung, Delinquenzverläufe (S. 447-458). Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.

        Giebel, S. M., Boxberg, V, & Hosser, D. (2011). Imprisonment and Recidivism of Young Offenders. In H. Kury & E. Shea (Eds.), Punitivity. International Developments. Vol 1: Punitivenesss – a global Phenomenon? (pp. 395-408). Bochum: Universitätsverlag Dr. N. Brockmeyer.

        Höynck, T. & Hosser, D. (2009). Ist Resozialisierung im Vollzug möglich? Versuch einer Antwort aus kriminologischer Sicht. In Queloz, U., Luginbühl, U., Senn, A. & Magri, S. (Hrsg.), Ist das Ziel der Resozialisierung noch zeitgemäß? (S. 71-81). Bern: Stämpfli Verlag. 

        Greve, W. & Hosser, D. (2008). Antisoziales Verhalten im Jugendalter: Entwicklungsbedingungen für adoleszente Delinquenz und Gewalt. In R.K. Silbereisen & M. Hasselhorn (Hrsg.), Entwicklungspsychologie des Jugendalters (Enzyklopädie der Psychologie, Serie V: Entwicklungspsychologie, Bd. 5) (S. 587-625). Göttingen: Hogrefe.

        Hosser, D. & Bosold, C. (2008). Erziehung im Jugendvollzug. In H.-C. Steinhausen & C. Bessler (Hrsg.), Jugenddelinquenz. Entwicklungspsychiatrische und forensische Grundlagen und Praxis (S. 165-175). Stuttgart: Kohlhammer.

        Hosser, D. (2008). Prisonisierungseffekte. In M. Steller & R. Volbert (Hrsg,), Handbuch der Rechtspsychologie (S. 172-179). Göttingen: Hogrefe.

        Hosser, D. & Bosold, C. (2008). Behandlung im Jugendvollzug. In M. Steller & R. Volbert (Hrsg,), Handbuch der Rechtspsychologie (S. 128-134). Göttingen: Hogrefe.

        Hosser, D. (2007). Jugendstrafvollzug und die Folgen. In D. Dölling (Hrsg.), Wohin entwickelt sich der Jugendstrafvollzug? (S. 7-17). Heidelberg: Eigenverlag der Landesgruppe Baden-Württemberg in der DVJJ.

        Hosser, D., Lauterbach, O., Höynck T. (2007) Und was kommt danach? Entlassungsvorbereitung und Nachentlassungssituation junger Strafentlassener. In J. Goerdler & P. Walkenhorst (Hrsg.), Jugendstrafvollzug in Deutschland. Neue Gesetze, neue Strukturen, neue Praxis? (S. 396-412) Mönchengladbach: Forum Verlag Godesberg.

        Greve, W., Hosser, D. & Bosold, C. (2006). Self-Harm of Juvenile and Young Adult Prison Inmates: Conditions and Consequences. In G. Dear (Ed.), Preventing suicide and other self-harm in prison (pp. 177-186). London: Palgrave Macmillan.

        Hosser, D. (2006). Gesellung und Einsamkeit. In H.-W. Bierhoff & D. Frey (Hrsg), Handbuch der Sozialpsychologie und Kommunikationspsychologie (S. 208-214). Göttingen: Hogrefe.

        Hosser, D. & Greve, W. (2005). Jugend im Gefängnis - Strafhaft als Entwicklungsfolge und Entwicklungsbedingung. In P. Schlottke, S. Schneider, R.K. Silbereisen, & G.W. Lauth (Hrsg.), Störungen im Kindes- und Jugendalter (S. 655-680). Enzyklopädie der Psychologie, Serie II: Klinische Psychologie, Bd. 5. Göttingen: Hogrefe.

        Hosser, D. (2005). Der Einfluss von frühkindlichen Gewalterfahrungen auf Empathiefähigkeit und die Entwicklung von Gewalt und Delinquenz. In K.-P. Dahle & R. Volbert (Hrsg.), Entwicklungspsychologische Aspekte der Rechtspsychologie (S. 121-128). Göttingen: Hogrefe.

        Eckardt, C. & Hosser, D. (2005). Empathie und Sexualdelinquenz. In D. Schläfke, F. Häßler & J.M. Fegert (Hrsg.), Sexualstraftaten: Forensische Begutachtung, Diagnostik und Therapie (S. 219-232). Stuttgart: Schattauer.

        Hosser, D. (2001). Soziale Unterstützung im Strafvollzug. Hafterleben und protektive Faktoren bei jungen Männern. Baden-Baden: Nomos.

        Hosser, D. (2001). Jugendstrafe im Spannungsfeld zwischen Integration und Desintegration. Soziale Beziehungen und Haftfolgen im Jugendstrafvollzug. In M. Bereswill & W. Greve (Hrsg.), Forschungsthema "Strafvollzug". Baden-Baden: Nomos.

        Hosser, D., & Greve, W. (1998). Victimization in Old Age: Consequences for Mental Health and Protective Conditions. In A. Maercker, M. Schützwohl & Z. Solomon (Eds.), Post-Traumatic Stress Disorder. A Lifespan Developmental Perspective (pp.177-198). Göttingen: Hogrefe & Huber Publishers.

        Greve, W., Hosser, D. & Wetzels, P. (1996). Bedrohung durch Kriminalität im Alter: Kriminalitätsfurcht älterer Menschen als Brennpunkt einer Gerontoviktimologie. Nomos.

         

         


            aktualisiert am 17.08.2016
          TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang