TU BRAUNSCHWEIG

Informationen zum akkreditierten internationalen Masterfernstudium ProWater

Regelstudienzeit

3 Semester (Vollzeit), insgesamt 90 CP + 1 Semester Master Thesis (30 CP)
oder
n Semester (Teilzeit), insgesamt 90 CP + 1 Semester Master Thesis (30 CP)

Der tatsächliche Studienumfang kann individuell -auch aufgrund der Anerkennung von Vorleistungen- für jedes Semester neu festgesetzt werden. Es ist möglich, sowohl im Winter- als auch im Sommersemester einzelne Kurse / Studieneinheiten zu absolvieren und diese mit einem Zertifikat abzuschließen. Dadurch kann das Studium länger als 4 Semester dauern.

Ein Credit Point (CP) entspricht einem Bearbeitungsaufwand von 30 Stunden.

Kosten

Der gesamte Studiengang umfasst Leistungen von 120 Credit Points (CP).
 
Die während des Studiums belegten Studieneinheiten umfassen für Unterlagen, Veranstaltungen, Betreuung und Prüfung insgesamt 90CP. Hierfür fallen Gebühren von 44€ pro CP an (ggfs. fallen noch 10 € Druckkosten je Skript an). Für die Betreuung der Masterarbeit (30CP) liegt die Gebühr im abschließenden Semester bei 528€. Die Mindestgebühr beträgt pro Semester 528€ (entsprechend 12CP). Diese Mindestgebühr kann vollständig für die Belegung von Studieneinheiten ausgeschöpft werden.

Für die Anerkennung von Studieneinheiten fällt grundsätzlich eine Bearbeitungsgebühr im Gegenwert von je 2 CP an. Hierzu muss ein entsprechender Antrag gestellt werden. Wird der Anerkennung nicht statt gegeben, so werden diese Gebühren für die Studieneinheit voll angerechnet.
 
Des Weiteren fällt ein Semesterbeitrag (ohne Semesterticket) an (siehe hierzu: ProWater-Termine).

Somit fallen als Kosten bei einem regulären Studienverlauf für 1 CP (Seminar C1-2) 100€ an, für 89 CP 44€ - also in Summe 3916€ und für die Masterarbeit (30 CP) 528€. Das sind in Summe 4544€. Dazu kommen dann noch die Semesterbeiträge für die eingeschriebenen Semester sowie gegebenfalls Mehrkosten durch nicht komplett ausgeschöpfte Mindestgebühren.

Durchführung

Multimediales Fernstudium in Kombination mit Präsenzphasen und Praktika (bis zu 12 Tagen pro Semester).

Fernstudium:

  • Selbstlern-Material (Skript)
  • Übungs- und Einsendeaufgaben
  • Computerunterstütztes Lernen durch Multimedia-Lernsoftware
  • Persönliche Betreuung und Beratung per Telefon und E-Mail
  • Prüfungen an ausgewählten Einrichtungen im Ausland (Botschaften, Goethe-Institute)

  • Wiederholungen in Kompaktkursen
  • Praktika mit Exkursionen
  • Seminare
  • Prüfungen an der Technischen Universität Braunschweig

Basisqualifikationen

Basisqualifikation: 1. + 2. Semester (48 CP)

Aus den 8 angebotenen Modulen in Block A und B sind 6 Module auszuwählen.


Block

Titel

Module

Studieneinheiten

CP

A Bewirtschaftung ober- und unterirdischer Gewässer A-1 Wasserwirtschaft A 1-1 Hydrologie und Wasserwirtschaft 4
A 1-2 Ökonomische Bewertung von wasserwirtschaftlichen Systemen 4
A-2 GIS und Modelle A 2-1 Geoinformationssysteme (GIS) 4
A 2-2 Digitale Geländemodelle 4
A-3 Gewässerdynamik A 3-1 Hydromechanik 4
A 3-2 Naturnahe Umgestaltung von Fließgewässern 4
A-4 Grundwasser A 4-1 Stofftransport im Grundwasser 4
A 4-2 Hydrogeologie 4

B Qualitätsanforderungen und Gewässergüte B-1 Ver- und Entsorgung B 1-1 Siedlungswasserwirtschaft 4
B 1-2 Abfallwirtschaft 4
B-2 Gewässergüte und Bewässerung B 2-1 Bewässerungswirtschaft 4
B 2-2 Gewässergüte 4
B-3 Umwelt und Recht B 3-1 Wasser- und Umweltrecht 4
B 3-2 Umweltmanagement 4
B-4 Chemie und Biologie des Wassers B 4-1 Hydrochemie und Analytik 4
B 4-2 Hydro- und Mikrobiologie 4


Block A Bewirtschaftung ober- und unterirdischer Gewässer

  • A-1 Wasserwirtschaft

    • A 1-1 Hydrologie und Wasserwirtschaft

      Wichtige Grundlagen wie Wasserkreislauf und Wasserhaushalt, Messeinrichtungen und -Methoden, Auswerte- und Berechnungsverfahren, Wasserversorgung, Hochwasserschutz, Speicherbewirtschaftung, Risiken, Häufigkeiten und Verteilungsfunktionen zur Bemessung sowie Transportvorgänge im Oberflächen- und Grundwasser werden vermittelt.
    • A 1-2 Ökonomische Bewertung von Wasserwirtschaftlichen Systemen

      Der Kurs führt ein in volkswirtschaftliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Projektbewertung, Behandelt Nutzen und Kosten als Projektwirkungen und befasst sich recht ausführlich mit Risiko. Auf dieser Grundlage werden die gängigsten Methoden der Projektbewertung, nämlich Kostenvergleichsrechnung, Nutzen-Kosten-Analyse, Kostenwirksamkeitsanalyse und multikriterielle Bewertung vorgestellt.
  • A-2 GIS und Modelle

    • A 2-1 Geoinformationssysteme

      An der Aufgabe des Gewässerschutzes sind in Forschung, Lehre und Praxis zahlreiche Fachrichtungen beteiligt, die sich aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln mit dem Objekt "Wasser" beschäftigen. Die Interdisziplinarität des Gewässerschutzes erfordert nicht nur eine inhaltlich-konzeptionelle Abstimmung der Untersuchungsaktivitäten, sondern stellt auch besondere Anforderungen an die Strukturierung und Weiterverarbeitung der gewonnenen Einzeldaten. Diese müssen in ihren räumlichen Bezügen geordnet, analysiert und visualisiert werden, um ein Gesamtbild entstehen zu lassen. Geo-Informationssysteme (GIS) stellen die ideale Plattform dar, um interdisziplinäre Fragestellungen wie den Schutz und das nachhaltige Management von Gewässern zu bearbeiten.
    • A 2-2 Digitale Geländemodelle

      Im Rahmen dieser Veranstaltung wird ein Überblick über terrestrische und satellitengestützte Beobachtungsverfahren und die dazugehörigen Auswerteverfahren gegeben. Die Nutzung und Transformation von Koordinaten in und zwischen verschiedenen Bezugssystemen und ihre Abbildung durch Kartenprojektionen ist ein weiterer Schwerpunkt dieser Veranstaltung. Abschließend werden verschiedene Ansätze der Datenmodellierung, die für die Nutzung im Gewässerschutz wichtig sind, dargestellt.
  • A-4 Grundwasser

    • A 4-1 Stofftransporte im Grundwasser

      Von den physikalischen Eigenschaften des Wassers ausgehend wird das Verhalten von Wasser in porösen Medien sowie Transportvorgänge, Messungen im Gelände und Tracerversuche anhand von Beispielen beschrieben. Dies ist wichtig für die Sanierung oder Sicherung von Grundwasser-Schutzgebieten.
    • A 4-2 Hydrogeologie

      Vermittelt werden neben geologischen Grundlagen auch Grundwasserleiter, Grundwasser im hydrologischen Kreislauf, Grundwasserneubildung, Grundwasserhydraulik, hydraulische Testverfahren, Quelltypen und die Grundwasserentnahme.

Block B Qualitätsanforderungen und Gewässergüte

  • B-1 Ver- und Entsorgung

    • B 1-1 Siedlungswasserwirtschaft

      Siedlungswasserwirtschaft beschäftigt sich mit den Auswirkungen der anthropogenen Nutzung auf Gewässer. Außerdem werden Vorgänge im Oberflächen- und Grundwasser, Wasserversorgung (Gewinnung, Aufbereitung), Ableitung und Reinigung von Abwasser, Behandlung, Wiederverwertung oder Entsorgung des anfallenden Klärschlammes und die Ableitung, Versickerung oder Reinigung von Regenwasser behandelt und Lösungen zum Gewässerschutz erörtert.
    • B 1-2 Abfallwirtschaft

      Von der Geschichte der Abfallwirtschaft über das Abfallrecht, verschiedene Abfallarten, Sammlung und Transport werden verschiedene Möglichkeiten der Abfallvermeidung und -verwertung behandelt. Außerdem werden unterschiedliche Deponietechniken, Kostenstrukturen und internationale Abfallstrukturen vorgestellt.
  • B-3 Umwelt und Recht

    • B 3-1 Wasser- und Umweltrecht

      Gesetzliche Regelungen wie Wasserhaushaltsgesetz, Abwasserabgabengesetz, Emissions- und Immissionsregelungen, Trinkwasserverordnung, EU-Richtlinien usw. werden vorgestellt und ihre praktische Anwendung wird anhand von Beispielen erläutert.
    • B 3-2 Umweltmanagement

      Hier werden unter anderem die Agenda 21 (technische und naturwissenschaftliche Aspekte) und weitere sozioökonomische Aspekte aufgezeigt. Vorgestellt werden die internationale Umweltpolitik, Konzepte für einen integrierten Umweltschutz, Umweltmanagementsysteme, Qualitätsmanagement sowie integrierte Managementsysteme.
  • B-4 Chemie und Biologie des Wassers

    • B 4-1 Hydrochemie und -analytik

      Begriffe wie elektrolytische Dissoziation, Säure-Base-Gleichgewichte, Löslichkeitsprodukt, pH-Wert, Kalk-Kohlensäure-Gleichgewicht, Pufferung und Hydrolyse von Salzen werden behandelt und ihre Relevanz im Hinblick auf den aktiven Gewässerschutz wird aufgezeigt. Lösevorgänge, Konzentrationsangaben, Lösung von Salzen, organischen Stoffen und Gasen werden erläutert.
      • Lehrbeauftragter und Betreuer: Wird zum WiSe 18/19 neu besetzt
    • B 4-2 Hydro- und Mikrobiologie

      Die allgemeinen Grundlagen für abwassertechnische Selbstreinigungsprozesse im Gewässerschutz werden erläutert. Organische Selbstreinigung durch Bodenmikroorganismen, Mineralisierung und Mineralanalyse, ökologische Bedeutung des Bodens in Zusammenhang mit den Stoffkreisläufen zwischen Boden und Grundwasser in stehenden Gewässern und Fließgewässern werden dargestellt.

Ergänzende Qualifikationen

Ergänzende Qualifikationen (18CP)

Das Modul C1 (6CP) ist Pflicht. Aus dem Modul C2 sind weiter 12CP frei zu wählen.


Block

Titel

Module

Studieneinheiten

CP

C Praktische Anwendungen und fächerübergreifende Qualifikationen C-1 Kommunikation (Pflichtmodul) C 1-1 Projektmanagement 3
C 1-2 Kommunikation und Moderation 1
C 1-3 Öffentlichkeitsarbeit 2
C-2 Praktika und ergänzende Qualifikationen C 2-1 Praktikum: Hydrometrie, Gewässerkunde und Gewässerschutz, Exkursion 3
C 2-2 Praktikum: Abwasser- und Abfallwirtschaft, Exkursion 3
C 2-3 GIS-Praktikum 3
C 2-4 Fachenglisch 3
C 2-5 Optimierung wasserwirtschaftlicher Systeme 3
C 2-6 Bodenkunde 3
C 2-7 Prozesse im Boden 3
C 2-8 Strömungs- und Transportmodelle in der ungesättigten Zone 3
C 2-9 Hydrobiologische Prozesse 3
C 2-10 Geostatistik 3

In den Praktika werden während der Präsenzphase Versuche und praktische Übungen in den folgenden Fächern durchgeführt:

  • C-2 Praktika und ergänzende Qualifikationen

    • C 2-1 Praktikum: Hydrometrie, Gewässerkunde und Gewässerschutz

      Die Studierenden sollen Grundfertigkeiten zur Arbeit im Feld und im Labor erwerben. Durch Praktika lernen sie im Gelände und Labor Beobachtungen, Messungen und Versuche durchzuführen, einwandfreie Wasser- und Bodenproben zu gewinnen, damit sachgerecht umzugehen und Auswertungen dazu vorzunehmen. Durch Labor-Experimente werden Kenntnisse über das Verhalten von Mikroorganismen und ihre Reaktionen auf Milieu-Veränderungen vermittelt. Bei Untersuchungen am Gewässer werden Unterschiede der Gewässergüte anhand physikalischer, biologischer und chemischer Kenngrößen erkundet. Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Qualität von Messgrößen und Proben richtig einzuschätzen sowie die Anforderungen an ein beteiligtes Labor zu beurteilen bzw. selbst zu gewährleisten.
    • C 2-2 Praktikum: Abwasser- und Abfallwirtschaft

      Die Studierenden sollen Grundfertigkeiten zur Arbeit im Feld und im Labor erwerben. Durch Praktika lernen sie im Gelände und Labor Beobachtungen, Messungen und Versuche durchzuführen, einwandfreie Wasser- und Bodenproben zu gewinnen, damit sachgerecht umzugehen und Auswertungen dazu vorzunehmen. Durch Labor-Experimente werden Kenntnisse über das Verhalten von Mikroorganismen und ihre Reaktionen auf Milieu-Veränderungen vermittelt. Bei Untersuchungen am Gewässer werden Unterschiede der Gewässergüte anhand physikalischer, biologischer und chemischer Kenngrößen erkundet. Die Studierenden sollen in der Lage sein, die Qualität von Messgrößen und Proben richtig einzuschätzen sowie die Anforderungen an ein beteiligtes Labor zu beurteilen bzw. selbst zu gewährleisten.
    • C 2-3 Praktikum: GIS

      In dem Praktikum werden die erarbeiteten Inhalte aus der Studieneinheit A 2-1 praxisnah an der marktführenden Software ArcMap von ESRI angewendet. Die Studierenden erhalten hier Einblicke in den Arbeitsablauf eines typischen Projektes. Dies geht von der Dateneingabe über die Datenaufbereitung bis zu Datenanalyse und Darstellung.
    • C 2-4 Fachenglisch

      Die Studieneinheit Fachenglisch soll den Studenten die Möglichkeit geben, sich einen Fachwortschatz auf internationalem Niveau anzueignen, um fachliche Abhandlungen in englischer Sprache verstehen und auch verfassen zu können.
    • C 2-5 Optimierung wasserwirtschaftlicher Systeme

      Auf der Basis des Moduls A 1 lernen die Studierenden, wasserwirtschaftliche Anlagen unter Mehrfachzielsetzungen zu optimieren. Hierzu werden verschiedene Optimierungstechniken erarbeitet und an Beispielen geübt.
    • C 2-6 Bodenkunde

      Mit dieser Studieneinheit sollen die Studierenden ein Bodenkunde-„Gerüst“ an die Hand bekommen. Die Inhalte weichen in Details von den bekannten Bodenkunde-Lehrbüchern ab. Sie konzentrieren sich auf die Boden-Komponenten, -Eigenschaften und -Funktionen sowie die Entwicklung, Verbreitung, Systematik und Taxonomie der Böden.
    • C 2-7 Prozesse im Boden

      Die Betonung liegt auf dem Boden als Speicher, Leiter und Transformator in Stoff-Kreisläufen der Ökosphäre. Ziel ist der Erwerb eines umfassenden Prozessverständnisses.
    • C 2-8 Strömungs- und Transportmodelle in der ungesättigten Zone

      Mit dieser Studieneinheit werden die Möglichkeiten und Grenzen der Modellierung des Stofftransportes im Grundwasser vorgestellt. Dabei wird auf Finite-Differenzen-Methode, Finite-Elemente-Methode, Particle Tracking Verfahren und Bahnlinien Verfahren eingegangen. Der Studierende soll in die Lage versetzt werden, für eine gegebene Problemstellung das geeignete Modell oder die geeignete Methode auszuwählen und anzuwenden. Dies wird an verschiedenen Beispielen mit Anwendung numerischer Verfahren durchgeführt.
    • C 2-9 Hydrobiologische Prozesse

      Die Studierenden sollen die Fähigkeit zur Beurteilung von natürlichen Wässern, vor allem der Zusammensetzung der gelösten Stoffe und der biologische Aktivität im aquatischen Milieu erwerben und die entsprechenden Schlussfolgerung für den Grundwasserschutz ziehen können.
    • C 2-10 Geostatistik

      Verständnis der Grundlagen der Geostatistik und Zeitreihenanalyse. Fähigkeit zur Analyse von räumlich korrelierten Zufallsvariablen durch Variogrammanalysen und unterschiedliche Kriging-Methoden. Nutzung von Programmtools wie Mathematica und SPSS sowie spezifischer Geostatistik-Programme zur Lösung komplexer Aufgabenstellungen mit diesen Hilfsmitteln.

Schwerpunktqualifikationen

Schwerpunktqualifikation: 3. Semester (24 CP), Masterarbeit (30CP)

Derzeit werden zwei Vertiefungsrichtungen angeboten. Aus dem Angebot ist je nach Interessenlage ein Block im Umfang von 24 CP zu belegen.


Block

Titel

Module

Studieneinheiten

CP

D

Nachhaltige Bewirtschaftung von Gewässern

D-1 Oberflächenwasser D 1-1 Ökohydrologische Modellierung von Einzugsgebieten 4
D 1-2 Modellierung der Gewässergüte 4
D-2 Grundwasser D 2-1 Diffuse Belastung des Grundwassers 4
D 2-2 Strömungs- und Transportmodellierung des Grundwassers 4
D-3 Anwendungen in der Wasserwirtschaft D 3-1 Flussgebietsmanagement 4
D 3-2 Projektarbeit: Nachhaltige Bewirtschaftung von Gewässern 4

E

Trinkwasseraufbereitung, Abwasser- und Abfallbehandlung

E-1 Abfallmanagement E 1-1 Abfall 4
E 1-2 Altlasten 4
E-2 Verfahrenstechnik E 2-1 Verfahrenstechnik der Wasser- und Abwasserbehandlung 4
E 2-2 Verfahrenstechnik der Schlammbehandlung 4
E-3 Anwendungen in der Ver- und Entsorgungswirtschaft E 3-1 Prozesse der Trinkwasseraufbereitung 4
E 3-2 Projektarbeit: Trinkwasseraufbereitung, Abwasser- und Abfallbehandlung 4

F

Masterarbeit

F-1 Masterarbeit F 1-1 30

Block D Nachaltige Bewirtschaftung von Gewässern

  • D-1 Oberflächenwasser

  • D-2 Grundwasser

    • D 2-1 Diffuse Belastung des Grundwassers

      Vermittlung von Kenntnissen über Stoffquellen und deren Emissionen, die diffus belasten und über Umsatz-, Transportprozesse von Emission durch die ungesättigten und gesättigten Zonen Des Weiteren werden Methodenaufgezeigt um diffuse Belastung zu erkennen, vorherzusagen und zu vermindern.
    • D 2-2 Strömungs- und Transportmodellierung des Grundwassers

      Es werden zunächst die Möglichkeiten zur Modellierung der Grundwasserströmung mit analytischen Verfahren und numerischen Verfahren behandelt. Der Studierende soll in die Lage versetzt werden, für eine gegebene Problemstellung das geeignete Modell oder die geeignete Methode auszuwählen und anzuwenden. Dies wird an verschiedenen Beispielen mit Anwendung numerischer Verfahren durchgeführt.
  • D-3 Anwendungen in der Wasserwirtschaft

    • D 3-1 Flussgebietsmanagement

      Die Studierenden erwerben Kenntnisse zum integrierten Flussgebietsmanagement nach Wassermenge und Wassergüte entsprechend der EU-Wasserrahmenrichtlinie. Unterstützend wird die Struktur und Funktion von Entscheidungsunterstützungssystemen (Decision Support Systems – DDS) erlernt.
    • D 3-2 Projektarbeit: Nachhaltige Bewirtschaftung von Gewässern

      "Projektarbeit" wird ein kleines wasserbaulich-wasserwirtschaftliches Projekt praxisorientiert geplant oder untersucht. Ziel ist die optimale Benutzung und Koppelung von erlernten Verfahren in der Praxis, aber auch das Trainieren von interdisziplinärer Arbeitsweise.

Block E Trinkwasseraufbereitung, Abwasser- und Abfallbehandlung

  • E-1 Abfallmanagement

    Die Studierenden sollen abfallspezifische Kenngrößen für die Konzeptionierung verschiedener Optionen zur Bioabfallverwertung, Restabfallverwertung und -behandlung unter besonderer Berücksichtigung der mechanisch-biologischen Verfahren bestimmen und beurteilen können. Methoden zum Vorgehen bei der Abschätzung des Handlungsbedarfes bei der Untersuchung von Altlasten werden beschrieben.
  • E-2 Verfahrenstechnik

    Die Studierenden erlernen das Handwerkszeug für die Ingenieurtätigkeit im Bereich der Abwasserbehandlung wie zum Beispiel beim Bemessen von Belebungsanlagen. Der aktuelle Zustand sowie die Prognose des zukünftigen Schlammaufkommens sollen eigenständig beurteilt werden können.
  • E-3 Anwendungen in der Ver- und Entsorgungswirtschaft

    • E 3-1 Prozesse der Trinkwasseraufbereitung

      Die Trinkwasseraufbereitung ist nach der Erkundung und anschließenden Gewinnung ein wichtiger Schritt zur Nutzung der natürlichen Trinkwasserressourcen. Den Studenten sollen dabei die gebräuchlichsten Verfahren vermittelt werden. Des Weiteren werden Beispiele für deren Anwendungen geben.
    • E 3-2 Projektarbeit: Trinkwasseraufbereitung, Abwasser- und Abfallbehandlung

      In der Projektarbeit E 3-2 werden die wichtigsten Elemente der Kommunalen Entsorgung durchgearbeitet und gemeinsam mit den Betreuern des Blocks F anhand von Beispielen umgesetzt.

Studienordnung vor Wintersemester 2013/14

Weitere Informationen zum alten Fächerangebot für Studierende mit Studiumbeginn vor WS2013/14 des Masterfernstudiums ProWater erhalten Sie hier.

Für weiterführende Fragen wenden Sie sich bitte an prowater@tu-braunschweig.de


  aktualisiert am 26.06.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang