Herausgehobene Projekte des Teams

Projekt „Initiative Hochschulentwicklung“ (01.09.2021 – 31.07.2022)

Die TU Braunschweig hat viel vor: Für die Vorbereitung großer Vorhaben in den nächsten Jahren (große Verbundvorhaben, koordinierte Programme, Exzellenzwettbewerb etc.) stellt sich die TU Braunschweig dem Diskurs, was eine ganzheitliche Universität ausmacht und wie ihre Vision für 2030 als Rahmung für die weitere Entwicklungsplanung lautet. Auf diesem Weg der strategischen Weiterentwicklung der WKN-Strategie begleitet und koordiniert das Team Innovation in der Hochschulentwicklung die zentralen Maßnahmen in den drei Projektphasen und begleitet den gesamten Prozess. Zunächst findet ein partizipativer Austausch und eine Ideensammlung innerhalb der Fakultäten, der Einrichtungen aus dem Zentralbereich und der Studierenden statt. Diese werden in der nächsten Phase in Zukunftsworkshops auf Synergien hin überprüft, konkretisiert und eine Vision abgeleitet. Die abschließende Projektphase 3 verfolgt das Ziel, auf Basis der Ergebnisse der vorherigen Phasen mit den Teilbereichen der Universität ein Hochschulentwicklungskonzept für die nächsten fünf Jahre zu fixieren.


Projekt „Bewerbung als Exzellenzuniversität 2018“ (abgeschlossen)

we move

Die Bewerbung der TU Braunschweig zur Exzellenzuniversität im Jahr 2018 und die Begehung durch das Gutachter*innen-Gremium 2019 bilden eine der herausgehobenen gemeinsamen Momente der jüngeren Geschichte der TU Braunschweig. Sie sind gleichzeitig das Gründungsprojekt des Teams Innovation in der Hochschulentwicklung im Projekthaus. Das Team war zuständig für die verantwortliche Gesamtorganisation des Prozesses von der Ideenfindung über die Antragseinreichung bis zur Verabschiedung der Gutachtenden als stets partizipatives Vorgehen der gesamten TU Braunschweig in einer agilen Projektkonstruktion. 


Projekt "Potenzialanalyse 2030" (abgeschlossen)

Potentialanalyse 2030

Die Wissenschaftlichen Kommission Niedersachsen (WKN) hat im Jahr 2020 alle niedersächsischen Hochschulen um eine Gesamtstrategie für die nächsten zehn Jahre sowie um eine Strategie zur Weiter- und Neuentwicklung von Exzellenzclustern gebeten, um drauf aufbauend gemeinsam eine Potentialanalyse des niedersächsischen Wissenschaftssystems durchzuführen. Den zugehörigen Prozess unter Einbezug der Gremien der TU Braunschweig sowie über 100 Mitgliedern in verschiedenen thematischen AGs hat das Team leitend konzipiert, koordiniert, moderiert sowie an verschiedenen Stellen thematischen Input geliefert.


Projekt "Flexible Arbeit" (01.10.2021 – 31.03.2022)

Flexibles Arbeiten

Im Zuge der digitalen Transformation verändern sich die Arbeitswelt und die Anforderungen der Mitarbeitenden an Arbeitsbedingungen deutlich („New Work“). Dieser Prozess wird durch die gegenwärtige Covid-19-Pandemie sichtbar und beschleunigt. Unter Leitung des Hauptberuflichen Vizepräsidenten organisiert das Innovationsteam zusammen mit dem Geschäftsbereich 1 das Projekt „Flexible Arbeit" unter der Prämisse, wie mögliche neue Arbeitsformen an der TU Braunschweig durch die Neuorganisation von Arbeitszeiten/-prozessen, durch neue Konzepte räumlicher Organisation (z. B. Co-Working) und durch technologische Neuerungen entwickelt werden können. Dieser Prozess wird unter starker Mitbestimmung der jeweiligen Mitarbeitenden gemeinsam gestaltet, erprobt und bewertet. Eine begleitende wissenschaftliche Studie soll zeigen, welche diversitäts- und bedarfsgerechte Szenarien für das Arbeiten an der TU Braunschweig in Frage kommen und wie diese umgesetzt werden können.


Projekt „1000 Professuren“ (laufend)

Ein Studierender bei der Arbeit im Labor

Die erfolgreiche Umsetzung des Bund-Länder-Programms zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses mit 18 zusätzlichen Tenure-Track-Professuren an der TU Braunschweig bildet ein weiteres Projekt des Innovationsteams. In dem Verantwortungsbereich des Vizepräsidenten für Forschung und Wissenschaftlichen Nachwuchs und des Hauptberuflichen Vizepräsidenten übernimmt das Innovationsteam die hochschulinterne Koordination und die Kommunikation nach außen. Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgt in enger Abstimmung mit dem GB1, insbesondere der Abteilung 12, sowie dem Hochschulcontrolling und dem Forschungsservice. 


Projekt "We Care" (abgeschlossen)

WeCare Logo

Mit Beginn der Pandemie wurde an der TU Braunschweig die Plattform „WeCare“ als Anlaufstelle für Einrichtungen und Unternehmen aufgebaut, um Unterstützungsanfragen zu koordinieren und sich als Universität bei der Bewältigung der Krise einzubringen. Gleichzeitig förderte die Plattform die vielfältigen dezentralen Hilfsangebote und Projektideen aus der Universität, führte Anfragen und Angebote zusammen, klärte und sicherte den rechtlichen und organisatorischen Rahmen und koordinierte die Vernetzung mit weiteren Initiativen und Partnern in Stadt und Region. Das Projektteam, unter der Leitung der Präsidentin, setzte sich aus der Geschäftsstelle des Präsidiums, der Stabsstelle Presse und Kommunikation, dem Sandkasten und dem Innovationsteam zusammen, das die Koordination des Gesamtprojekts übernahm. Die Plattform wurde nun vom Team Sandkasten in den Regelbetrieb übernommen.


Projekt "Media-Lab" (laufend)

Medialab VR

Ziel dieses Projektes ist der Aufbau eines Raumes zum Austausch, zum Experimentieren und kreativen Gestalten mit (neuen) Medien und Technologien. Hier sollen verschiedene Lehr-Lernszenarien erprobt und erfahrbar gemacht werden, um diese später in den aktiven Lehrbetrieb integrieren zu können. Weiterhin soll dieser Lernraum die Möglichkeit für Diskurs, Veranstaltungen und Workshops bieten. Das Innovationsteam konzipiert und koordiniert die Planung und Fertigstellung des Raumes und wirbt die dafür benötigten Mittel ein.


Projekte mit Bezug zur Sondersituation Covid-19-Pandemie in Lehre und Studium (laufend und abgeschlossen)

Erstsemester On-Boarding

Die durch die Pandemie bedingte, kurzfristige Umstellung auf den digitalen Lehrbetrieb hat diverse Herausforderungen mit sich gebracht, an deren Lösung das gesamte Projekthaus und das Innovationsteam im Speziellen in diversen Projekten aktiv mitgewirkt hat. Unter anderem wurde das digitale On-Boarding der Erstsemester-Studierenden konzipiert, koordiniert und umgesetzt, es wurden die Erfahrungen der Lehrenden und Studierenden mit dem digitalen Semester erhoben und ausgewertet und die Einführung der elektronischen Prüfungssoftware begleitet und im Anschluss evaluiert. Derzeit werden die Erfahrungen aus den digitalen Semestern aus den Jahren 2020 und 2021 erneut bei den Lehrenden und Studierenden evaluiert, um hieraus Schlüsse für die zukünftige Weiterentwicklung von Studium und Lehre ziehen und die TU Braunschweig hierdurch zukunftssicher aufstellen zu können.


Projekte zur Strategieentwicklung (laufend und abgeschlossen)

Nahaufnahme eines Bildschirms

Das Innovationsteam begleitet die strategische Weiterentwicklung der TU Braunschweig maßgeblich mit. Es ist hierbei u.a. in präsidialen Arbeitsgruppen aktiv. Auf operativer Ebene gestaltet das Team Prozesse durch Moderation und Prozessmanagement sowie durch die Vorstellung der Ergebnisse in Gremien. Auf fachlicher Ebene sind Teammitglieder, gemäß der jeweiligen Fachexpertise, gezielt in die Entwicklungsprozesse beratend involviert. Das Innovationsteam wirkt nicht nur bei der Erarbeitung und Verfassung von Strategien mit (z. B. Digitalisierungsstrategien, Gesamtstrategie für die WKN, etc.), sondern entwickelt auch Kreativräume in Form von Workshops und weiteren Formaten für Partner*innen innerhalb der TU Braunschweig (z. B. Visionsentwicklung des Transfer- und Kooperationshauses).


Hochschulweite Anträge (laufend), davon aktuell:

Das Innovationsteam koordiniert und entwickelt hochschulweite Anträge in besonderen Themenfeldern mit Lehrbezug nach Auftrag des Präsidiums. Das Projekthaus übernimmt im Falle einer Bewilligung der jeweiligen Projekte eine aktive Rolle in den Projekten, sowohl in inhaltlicher als auch in koordinierender Rolle.

Aktuell eingeworbene Projekte:

  • Verbundantrag (federführend) im Rahmen der Richtlinie zur Bund-Länder-Initiative zur Förderung der Künstlichen Intelligenz in der Hochschulbildung (BMBF, 2021). Titel: „Ein partizipativer Ansatz zur fachübergreifenden Vermittlung datenzentrierter Methoden- und Anwendungskompetenzen in Hochschulen - KI4All (Fördersumme für die TU Braunschweig ca. 1,9 Mio. Euro)
  • Einzelantrag im Rahmen der Ausschreibung "Hochschullehre durch Digitalisierung stärken" (Stiftung Innovation in der Hochschullehre, 2020). Titel: „Promoting Digital education through Global Interconnection – ProDiGI“ (Fördersumme ca. 2,3 Mio. Euro)
  • Verbundantrag (federführend) im Rahmen der Ausschreibung "Hochschullehre durch Digitalisierung stärken" (Stiftung Innovation in der Hochschullehre, 2020) Titel: Co³Learn - Innovative digitale Kooperation für das Lehren und Lernen “ (Gesamtfördersumme des Verbundes ca. 3,4 Mio. Euro)
  • Einzelantrag Dachinititative Hochschule.digital Niedersachsen (laufend)
  • Verbundantrag Dachinititative Hochschule.digital Niedersachsen (laufend)