TU BRAUNSCHWEIG

Leitthema: Zukunft Mensch - wie leben wir morgen?

In diesem Jahr dreht sich in der Wissenschaftsnacht der Technischen Universität Braunschweig alles um das Thema Zukunft. Unsere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehen mit Ihnen zusammen auf Entdeckungsreise. Was verrät uns die Forschung über das Leben von morgen? Wie wird sich unsere Gesellschaft verändern? Und welche Perspektiven eröffnen uns neue Technologien?

In Vorlesungen, Laborführungen und an unseren Ständen erfahren Sie mehr über Zukunftsvisionen und die Forschung an unserer Universität. Beteiligen Sie sich interaktiv an Experimenten oder stellen Sie Ihre Fragen im persönlichen Gespräch und in Diskussionsrunden.

Lassen Sie sich bei Ihrem Besuch von der Stimmung auf dem Campus in nächtlicher Atmosphäre inspirieren. Ein abwechslungsreiches Musikprogramm, Filmvorführungen, Theater und Lichtinstallationen laden zum Verweilen ein.

Wissenschaftshighlight

▪ 21.00 Uhr: Einleitung zum Film
Prof. Dr. Vanessa M. Carlow, Institut für Nachhaltigen Städtebau
»Stadt der Zukunft - Was leistet die TU Braunschweig?«
Die meisten Menschen leben in Städten und Stadtregionen. Die Entwicklung
lebenswerter Städte ist aber kein Automatismus und auch gut gemachte Planung
kann »versagen«. Was sind die gegenwärtigen Herausforderungen?

21.30 Uhr: Kurzfilm »Torre David« (spanisch mit engl. UT)
In einem nicht fertig gebauten Wolkenkratzer in Venezuela leben 750 Familien
ohne offizielle Genehmigung und organisieren ihre Infrastruktur selbst, von
Lebensmittelläden bis zum Fitnessstudio. Das internationale Kollektiv »Urban –
ThinkTank« hat die Strukturen untersucht und gibt Denkanstöße für die Zukunft.

22.00 Uhr: Diskussion zum Film mit Prof. Dr. Vanessa M. Carlow
»Vertikale Favelas, Kamikaze-Planung oder Smart Cities?«
Zunehmend nehmen Menschen die Gestaltung ihres Lebensumfeldes selbst in
die Hand. Ein Beispiel dafür ist die Besetzung des Torre David in Caracas, aber
auch Bürgerinitiativen in deutschen Städten. Im Spannungsfeld von offizieller
Planung und individueller Aneignung entstehen oft interessante neue Ansätze.
Was können wir davon lernen?

22.30 Uhr: Projektvorstellung »DENK DEINE STADT«
Wie wollen wir in 15 Jahren in Braunschweig zusammen leben? Im Dialogformat
»DENK DEINE STADT« haben wir im Auftrag der Stadtverwaltung zusammen mit Bürgerinnen
und Bürgern sowie Fachleuten der Löwenstadt ein Zukunftsbild entwickelt.
Stadt Braunschweig, Fachbereich Stadtplanung und Umweltschutz

Wo: Hörsaal SN. 19.1, Altgebäude

Science-Talks

Diskutieren Sie mit unseren Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen
aktuelle Themen, die auch in Zukunft von Bedeutung
sein werden. Nach einem fünfminütigen Input der beiden Teilnehmenden
ist auch Ihre Meinung gefragt. Mit Moderation.

19.00 Uhr: Zuwanderung und Bildung – Wie kann Integration gelingen?
Zuwanderung kann eine große gesellschaftliche Bereicherung sein, wenn die Potenziale
richtig genutzt werden. Die Bildung ist dabei von besonderer Bedeutung.
Diskutieren Sie mit Prof. Dr. Christian Leßmann, Institut für Volkswirtschaftslehre,
und Prof. Dr. Wael Adi, syrischer Einwanderer und Vorsitzender des Deutsch-
Arabischen Bildungsvereins, wie Integration gelingen kann.

20.00 Uhr: Fußball: Tradition versus Kommerz?
Es geht um viel – um Fernsehverträge, Anstoßzeiten, Übertragungsrechte und
die Zukunft des beliebtesten Sports. Die großen Fußballvereine in Europa wollen
sich selbst vermarkten, die nationalen Ligen versuchen ein Solidaritätskonzept
zu bewahren. Traditionsvereine stehen gegen Neureiche. Wie soll es weiter
gehen? Diskutieren Sie mit Prof. Dr. David Woisetschläger, Institut für Automobilwirtschaft
und Industrielle Produktion, und Dr. Gerald Fricke, Institut für
Wirtschaftsinformatik.

21.00 Uhr: Digitale Transformation: Was bedeutet die Webgesellschaft für die Bibliotheken?
»Die Digitalisierung meint mehr als eine Prozessketten-Optimierung oder dieses
»Dings 2.0«. Wir erleben den Übergang der Massengesellschaft zu einer vernetzten
Webgesellschaft – mit vielfältigen Auswirkungen auf unser Leben«, sagt Dr. Gerald
Fricke, Institut für Wirtschaftsinformatik. Was bedeutet dieser Wandel für die Vermittlung
und Weitergabe von Wissen? Katrin Stump, Direktorin der Universitätsbibliothek,
ist davon überzeugt, dass die Bibliotheken immer wichtiger werden.

Wo: Foyer, Altgebäude

Führungen

Auf der TU-Night haben Sie die Möglichkeit an zahlreichen Themen- und Laborführungen teilzunehmen. Das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik informiert über sein Angebot hier.

Kontakt

Dr. Saskia Frank

Projektleitung TU-Night

Stabsstelle Presse und Kommunikation
Tel.: 0531 391-4126


  aktualisiert am 07.02.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang