TU BRAUNSCHWEIG

» Dr. phil. Lara Huber

 

Dr. Lara Huber

» Zur Person 

 

Kontakt:

Dr. phil. Lara Huber
Seminar für Philosophie
Bienroder Weg 80
D-38106 Braunschweig

Raum: 022 (EG)

Tel.: 0531 / 391 86 24
Email: l.huber@tu-braunschweig.de

» Tätigkeiten 

Lara Huber war

  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Habilitandin) am Seminar für Philosophie der TU Braunschweig

 

» Biographisches 

Geb. 1973 in Ruit (BW), lebt seit 2011 in Braunschweig. Studium der Philosophie und Zeitgeschichte in Bamberg und Tübingen; 2004 Promotion zur Dr. phil. an der Universität Tübingen mit einer Arbeit zur Phänomenologie Maurice Merleau-Pontys.

2004-2005

Postdoc-Stipendiatin der DFG im Rahmen des Graduiertenkollegs ‚Bioethik’, Interfakultäres Zentrum für Ethik in den Wissenschaften, Eberhard-Karls-Universität Tübingen

Postdoc-Projekt: „Ist der freie Wille eine subjektive Illusion? Anthropologische Implikationen einer Neurophilosophie des kognitiv Unbewussten“ (IZEW, Eberhard Karls Universität Tübingen)

2005-2011

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin, Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2008-2011

Lehrbeauftragte am Philosophischen Seminar der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz

 

» Arbeitsgebiete 

Wissenschafts- und Technikphilosophie, mit dem Schwerpunkten verfahrenstechnische Standardisierung (Normierung), Digitalisierung von Wissen(schaft)sräumen und Visualisierungstechniken (z.B. Neuroimaging), ferner Phänomenologie und Ethik. Lara Huber forscht zur Philosophie der Psychologie/Lebenswissenschaften mit dem Fokus auf die kognitive(n) Neurowissenschaft(en).
In diesem Rahmen sind zwei aktuelle interdisziplinäre Forschungsprojekte angesiedelt:
Farbeinsatz im Neuroimaging: Bildtheoretische und wahrnehmungspsychologische Aspekte der Farbkodierung in der funktionellen Bildgebung“ (gefördert durch die Cogito Foundation, CH; – Schlusstagung (PDF)) und „The Rise of the Mice: Zur Wissenschaftsgeschichte von Mausmodellen in der Alzheimerforschung“ (gefördert durch MAIFOR, Mainz). Weitere Informationen.

Ferner arbeitet Lara Huber an der Schnittstelle von theoretischer und praktischer Philosophie: Themen sind Willensfreiheit, (personale) Autonomie und Patientenautonomie. Hinzukommen Frage- und Problemstellungen der angewandten Ethik mit den Schwerpunkten diagnostische und interventionelle Verfahren in der Neuromedizin und Forschung am Menschen.

Sie ist seit Juni 2011 Mitglied im Niedersächsischen Forschungskolleg "Kulturphilosophie" sowie Mitglied im DFG-geförderten Netzwerk "Philosophie der Lebenswissenschaften in Deutschland".

 

» Publikationen (in Auswahl)

 

»Monographie/Herausgeberschaft:

2004 Der Philosoph und der Künstler. Das ästhetische Fundament der ontologischen Neuorientierung Maurice Merleau-Pontys. Tübingen 2004. (Online-Publikation), Buchpublikation auf Basis einer überarbeiteten und aktualisierten Fassung in Vorbereitung.
1999

Zus. mit Benita von Behr, Andrea Kimmi, Manfred Wolf (Hrsg.). Perspektiven der Menschenrechte. Beiträge zum 50. Jubiläum der UN-Erklärung. Bd. 15 der Reihe ‚Moderne Geschichte und Politik’. Karlsruhe u. a. 1999

» Aufsätze & Beiträge 

2012 (vrs.)

Zus. m. L. Kutschenko. Mutant Mice: Experimental organisms as materialised models in biomedicine. Studies in History and Philosophy of Science Part C (2012)

Kommentar zum Hauptartikel "Rituale" von Prof. Dr. Burckhard Dücker, in: Erwägen Wissen Ethik Jg. 23 (im Druck)

2011

Norming Normality: On scientific fictions and canonical visualisations. Medicine Studies: International Journal for the History, Philosophy and Ethics of Medicine, & Allied Sciences 2 (1011): 41-52 online first

Autonomie als "aktuale Fähigkeit": Über die Reichweite von Autonomiemodellen bei der Ermittlung des mutmaßlichen Willens. In: Ch. Breitsameter und J. Vollmann (Hg): Autonomie und Stellvertretung- Zum Problem klinischer Entscheidungspraxis bei einwilligungsunfähigen Patienten (S. 79-96). Kohlhammer: Stuttgart 2011

Der „freie Wille“ im Labor: Über die Komplexität anthropologischer Grundkonstanten und die Deutungsmacht experimentalwissenschaftlicher Strategien. In: L. Kovácz und C. Brand (Hg.): Forschungspraxis Bioethik (S. 73-88). Alber: Freiburg 2011

LONI & Co: Die epistemische Spezifität digitaler Wissensräume in der kognitiven Neurowissenschaft. Berichte für Wissenschaftsgeschichte 34 (2011): 174-190 online first.

Mitarbeit bei der Erstellung des Hörbuchs "Die Nebenbuhler (Platon)", eingelesen vom Seminar für Philosophie anl. des 75. Geburtstags von Prof. Dr. Steen-Olaf Welding. Sprechrolle: Kommentatorin.
2009

„Operationalisierung – Standardisierung – Normalisierung. Die Produktion und Visualisierung von Daten in der kognitiven Neurowissenschaft“. In: Devi Dumbadze et al. (Hg.): Erkenntnis und Kritik. Zeitgenössische Positionen (S. 167-191). transcript: Bielefeld 2009

Zus. mit L. Kutschenko. Medicine in a neurocentric world: About the explanatory power of neuroscientific models in medical research and practice (Editorial notes). Medicine Studies: International Journal for the History, Philosophy and Ethics of Medicine & Allied Sciences 1,4 (2009): 307-313 online-first.

Imaging the brain – Visualising „pathological entities“? Searching for reliable protocols for fMRI within Psychiatry and their impact on the understanding of psychiatric diseases, In: Poesis & Praxis: International Journal of Ethics of Science and Technology Assessment 6,1/2 (2009), 27- 41, online-first.

Exzeptionalismus „revisited“ oder: Von der Naturalisierung durch Technisierung. In: Oliver Müller, Jens Clausen und Giovanni Maio (Hg.): Das technisierte Gehirn. Neurotechnologien als Herausforderung für Ethik und Anthropologie (S. 118-136). Mentis: Paderborn 2009

2008

Malerei als Experiment der Philosophie: Die Rezeption Cézannes in der französischen Philosophie. In: Torsten Hoffmann (Hg.): Lehrer ohne Lehre. Zur Rezeption Paul Cézannes in Künsten, Wissenschaften und Kultur (1906-2006) (S. 257-273). Rombach Verlag: Freiburg 2008

Zus. mit Alireza Gharabaghi. Funktionelle Hirnkartierungsverfahren in der Neurochirurgie. Ethische und anthropologische Aspekte. In: Nervenheilkunde, 27,5 (2008), S. 463-466

» Vorträge (in Auswahl)

 

2012

 

 

 

 

 

 


 

2011

 

23.01.12 "Das Ende der Peer-Review Verfahren? Wissenschaft ausser Kontrolle" im Rahmen der Philosophie Ring-VL "Plagiate und Fälschungen". Raum BI 97.1., 16.45.

21.04.12  Vortrag zum Thema "Schmerz empfinden - Mensch sein" im Rahmen der Tagung "Schmerz als Grenzerfahrung" (20.-21.04.12), Evangelische Akademie Abt Jerusalem, Braunschweig.

22.-29.05.2012 Vortrag zu "Biofact bodies - individual lives: Transplantation and the reinvention of the human", Cerisy Conference, Cérisy la Salle, Frankreich.

 

"Vom Labor zum (digitalen) Netzwerk: Über die Standardisierung der Neuroforschung in der Computermoderne", Sektion Technikphilosophie, XXII. Deutscher Kongress für Philosophie (11.-15.09.2011), München

"Optimising - Normalising? Individual Choice in the Age of Enhancement", Neuroethics Conference Neuroenhancement (7.-8.07.2011), Mainz

2010

"On the epistemic specifity of animal models in biomedical research: The case of Alzheimer Mice" (zusammen mit L. Kutschenko), 22. Biennal Meeting of the Philosophy of Science Association (04.-06.11.2010), Montreal (Kanada)

"Norming Normality: On scientific fictions and canonical images." Atelier Franco- Allemand sur la Normativite (22.- 23.10.2010), Ecole Normale Superieure

"Optimierung oder Normalisierung? Enhancement zwischen Selbsterfüllung und Pflicht", Interdisziplinäre Ringvorlesung "Doping und Enhancement. Grundfragen der Ethik" des Studium Generale (17.05.2010), Johannes Gutenberg-Universität Mainz

"LONI & Co: Die epistemische Spezifität digitaler Wissensräume in der kognitiven Neurowissenschaft", XLVII. Symposium der Gesellschaft für Wissenschaftsgeschichte: "Skriptorium-Labor-Rechenzentrum: Räume zwischen Materialisierung und IDealisierung" (13.-15.05.2010), Paderborn

"Mutant Mice: Experimental organisms as materialised models" (zusammen mit L.Kutschenko), Models and Simulations 4 (7.-9.05.2010), Institute for the History and Philosophy of Science and Technology, University of Toronto (Canada)

"Machen technische Bilder sichtbar? Epistemologische und ethische Herausforderungen bildgestützter Strategien in der Neuromedizin", Wissenschaftliches Kolloquium der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie (23.02.2010), Universitätsklinikum Rostock

2009

"Virtuelle Realität im Operationssaal: Von der Visualisierung zur Virtualisierung physiologischer Parameter", Die fünf Sinne der Wissenschaften, gemeinsame Tagung der STS-CH und der GWTF (28.11.2009), Tübingen

'Normalising cognitive function': Tools and experimental strategies revisited -- Part a) How imaging technologies are shaping strategies of clinical research, UBC – JGU Collaborators Meeting on Cognitive Enhancement, University of British Columbia (13.-16.10.2009), Vancouver (Kanada)

„Normalising Alzheimer's: How Standards of Clinical Research are Shaping the Concept of AD“ (zusammen mit L.Kutschenko), The Philosophy of Medicine, Universität Rostock (31.07.2009), Rostock

"Messung - Normierung - Transformation: Über die Verfügbarmachung des Körpers in der medizinischen Bildgebung“, Hochschule für Philosophie (30.03.2009), München

"Visualising 'Pathological Entities: Ethical Issues Raised by Neuroimaging in Psychiatry“, Brains in Dialogue on Brain imaging, Clare College (17.-18.03.2009), Cambridge UK

2008

"Operationalisierte Erkenntnis oder: die Transformation von Wissensräumen am Beispiel der kognitiven Neurowissenschaften“, Sektion: 12.1. Neurowissenschaften und Hirnforschung, XXI. Deutscher Kongress für Philosophie, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen (16.09.2008): Publikation im Kongressband (CD-Rom)

"Visualising 'Kinds of Brains': Ethical issues Raised by Functional Imaging within Psychiatry“, International Workshop on Neuroethics (07.06.2008) , RWTH Aachen

"Operationalisierung – Standardisierung – Normativierung: Datenproduktion in den kognitiven Neurowissenschaften“, Promovierendentagung der Hans-Böckler Stiftung (14.05.2008), Springer

 

 

Monographie/Herausgeberschaft:


  aktualisiert am 31.05.2012
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang