TU BRAUNSCHWEIG

Studieninteressierte

Berufsfelder

Bei dem Masterstudiengang Mathematik handelt es sich um einen forschungsorientierten Studiengang, der auf dem Bachelor Mathematik aufbaut und als zweiter Teil eines konsekutiven (d.h. aufeinander aufbauenden) Bachelor/Master-Programms zum Abschluss Master of Science führt. Absolventen mit einem qualifizierten Master-Abschluss sind befähigt zur Aufnahme eines Promotionsvorhabens im Fach Mathematik.

Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Mathematik sind qualifiziert für ein breites und ständig wachsendes Spektrum von Berufen, die besondere Anforderungen an mathematische Kompetenzen stellen. Sie sind in Industrie, Wirtschaft und Verwaltung in unterschiedlichsten Positionen sowie in Hochschschulen und Forschungseinrichtungen gefragt. Als Ausgangspunkt für eine Tätigkeit in Forschung und Lehre, insbesondere an Universitäten, ist der Master die Grundlage für eine Promotion. Typische Arbeitgeber im nichtuniversitären Bereich sind Versicherungen, Statistische Ämter, Banken, Consultingfirmen, Softwarehäuser, Rechenzentren etc..

Das Masterstudium in Mathematik qualifiziert für diese Tätigkeiten auf mehreren Ebenen. Einerseits werden in vielen beruflichen Situationen unmittelbar die erlernten mathematischen Methoden und Verfahren eingesetzt, beispielsweise numerische Methoden zu den Differentialgleichungen der Strömungsmechanik beim Design von Tragflächen, statistische Methoden im Versicherungswesen, aber auch algebraische und geometrische Methoden, die der Reinen Mathematik zugerechnet werden und in der Kryptographie und Datensicherheit zum Einsatz kommen.

Andererseits werden in vielen Berufsbildern für Mathematikerinnen und Mathematiker nicht oder nicht ausschließlich die erlernten Methoden direkt angewendet, sondern die beim Umgang mit mathematischen Inhalten erworbenen Fähigkeiten des exakten, strukturierten und zielgerichteten Denkens und der Selbstorganisation, die zum Beispiel bei komplexen Organisations- oder Planungsproblemen von unschätzbarem Wert sind. Zu diesen Fähigkeiten gehört weiter große Beharrlichkeit auch gegenüber zunächst entmutigenden Problemen, Konzentrationsfähigkeit und das schnelle Auffassen komplexer Sachverhalte.

Es liegt also eine Mischung von rein berufsfeldbezogener Qualifikation und fachwissenschaftlich orientierter Qualifikation vor, wobei letztere sich indirekt als äußerst wichtig für die Berufstätigkeit erweist. Das Mischungsverhältnis dieser Komponenten ist im Berufsleben sehr verschieden. Entsprechend werden sich die Studierenden je nach Neigung stärker dem Bereich der Reinen oder dem der Angewandten Mathematik zuwenden, eventuell auch durch die Wahl eines ingenieurwissenschaftlichen Nebenfaches die Orientierung auf Anwendungen der Mathematik noch weiter verstärken. Ein Ziel ist, den Studierenden die für die Berufspraxis erforderlichen Fachkenntnisse und Fähigkeiten zu vermitteln.

Erfolgreiche  Absolventen überblicken die wichtigsten Disziplinen des Faches im Zusammenhang und haben in einem Teilgebiet vertiefte Kenntnisse erworben; sie können selbständig nach wissenschaftlichen Grundsätzen arbeiten und wissenschaftliche Erkenntnisse anwenden. Sie sind in der Lage, mathematische Sachverhalte in Wort und Schrift aufzunehmen und darzustellen, können sich selbst und andere kritisieren und sind zu verantwortlichem Handeln in der Lage.

Die Absolventen haben sich die mathematischen Denkweisen, Begriffe und Beweisprinzipien gründlich angeeignet. Sie haben gelernt, konkrete inner- und außermathematische Probleme systematisch durch Präzision, Abstraktion und geeignete Begriffsbildungen für eine mathematische Behandlung zu erschließen sowie ihre Ergebnisse zu interpretieren; sie können ferner die Aussagekraft einer Modellierung sowie die Angemessenheit des Aufwandes für die geforderte Genauigkeit beurteilen. Unbegründete oder voreilige Schlüsse können sie mit Sicherheit erkennen und vermeiden. Sie haben ihre Kreativität und ihre Anschauungskraft entwickelt und Souveränität und Eleganz im Umgang mit mathematischen Gegenständen erlangt. Sie haben gelernt, zwischen zentralen und peripheren Problemen und Ergebnissen einer mathematischen Disziplin zu unterscheiden. Darüberhinaus werden die Absolventen an die aktuelle Forschung herangeführt.

 

Regelstudienzeit: 4 Semester

Beginn: Winter- und Sommersemester

Zugangsvoraussetzung: besondere Voraussetzungen

Abschluss: Master of Science (M. Sc.)

 

Struktur des Studiums

Das Studium besteht aus den drei Säulen Mathematik (90-96 LP), Nebenfach (14-20 LP), Professionalisierungsbereich (10-15LP).

Mathematik:

Im Schwerpunktfach Mathematik sind zunächst Veranstaltungen aus der Reinen und der Angewandten Mathematik zu besuchen. Spätestens im zweiten Semester werden weitere Veranstaltungen der Mathematik zur weiteren Vertiefung gewählt. Daran schließt sich im dritten Semester eine Einarbeitung in das Thema der Masterarbeit und im vierten Semester das Verfassen einer solchen Arbeit an.

 

Nebenfach:

Als Nebenfach können je nach Interesse z.B. die Fächer Informatik, Physik, Wirtschaftswissenschaften, Maschinenbau oder Elektrotechnik gewählt werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass die Fächerkombination Mathematik und Wirtschaftswissenschaften insbesondere durch den Studiengang Finanz- und Wirtschaftsmathematik abgedeckt und empfohlen wird.

In der Regel können die Studierenden eines dieser Fächer nur dann als Nebenfach wählen, wenn sie in diesem Fach geeignete Grundlagen aus dem Bachelorstudium mitbringen. Weitere Nebenfächer sind mit Genehmigung des Studiendekans wählbar. Bitte informieren Sie sich vorab bei der Studiengangskoordinatorin über die Wahl des Nebenfachs.

 

Professionalisierungsbereich:

Interdisziplinäre und handlungsorientierte Inhalte prägen den Professionalisierungsbereich. Je nach Studienziel und Vorkenntnissen können überfachliche und berufsqualifizierende Angebote besucht werden, z.B. Rhetorik, Techniken wissenschaftlichen Arbeitens.

Informationsmaterial

Bewerbung/Zulassung

Der Master-Studiengang "Mathematik" ist zulassungsfrei. Es gelten aber besondere Zulassungsvoraussetzungen: 

  • Bachelor-Abschluss oder gleichwertiger Abschluss
  • Abschluss in Mathematik oder fachlich eng verwandtem Studiengang
  • Nachweis ausreichender Kenntnisse der deutschen Sprache

Die genauen Zugangs- und Zulassungskriterien sind der Zulassungsordnung zu entnehmen.

Die Bewerbungsfristen sind für das Wintersemester vom 01.06. bis zum 15.07 und für das Sommersemester vom 01.12 bis 15.01..

Studiengangs-
koordination

Mija Schaare
Christa Hellert

Rebenring 58a
1.OG, Raum 124 (Schaare)
1.OG, Raum 125 (Hellert)
38106 Braunschweig

Tel.: +49-531-391-
-2838 (Schaare)
-2849 (Hellert)
Fax: +49-531-391-8220
E-Mail: mathe-studium@tu-braunschweig.de

Sprechzeiten
Di 9:30-11 Uhr


  last changed 19.06.2017
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop