Online-Lehre

Ortsunabhängig Lehren und Lernen

Online-Lehre findet ausschließlich im digitalen Raum statt. Lehrende und Studierende kommen z.B. über Videokonferenzschaltungen zusammen oder Studierende bearbeiten selbstorganisiert digitale Selbstlern-Materialien, die von Lehrenden erstellt werden. Es gibt viele Möglichkeiten synchrone und asynchrone Online-Lehre zu gestalten. Eine Auswahl an Szenarien wird hier vorgestellt.

Einleitung

Bei der Online-Lehre findet die Lehr-Lern-Situation unter Einsatz verschiedener Hard- und Softwarelösungen sowie digitaler Tools ausschließlich im digitalen Raum statt. Da hierbei kein direkter, persönlicher Kontakt zwischen der Lehrperson und den Studierenden besteht, wird es mitunter auch als Distance- oder Remote Learning (Fernlernen) bezeichnet. Online-Lehre erfolgt entweder vollständig synchron (in Echtzeit) oder vollständig asynchron (zeit- und ortsunabhängig). Werden die beiden Durchführungsformen synchron und asynchron didaktisch miteinander kombiniert, handelt es sich um Blended Learning. Grundlegende Veranstaltungsformate wie Vorlesungen, Seminare und Übungen können prinzipiell auch in der Online-Lehre realisiert werden, bei stark praxisorientierten Lehrveranstaltungen müssen aber geeignete Wege gefunden werden, um den fehlenden direkten Kontakt oder die physische Anwesenheit vor Ort ausgleichen zu können.

Umsetzungsszenarien von Online-Lehre

Vollständig synchrone Durchführung

Präsenzlehre

Die digitalen Lehrveranstaltungssitzungen finden ausschließlich in Echtzeit über ein Videokonferenzsystem statt. Das bedeutet, dass sowohl die Lehrperson(en) als auch die Studierenden zeitgleich im digitalen Raum anwesend sind und gemeinsam die Veranstaltung gestalten. Die Interaktion zwischen Lehrperson und Studierenden sowie unter Studierenden erfolgt ebenfalls in Echtzeit.

Das Pendant zur synchronen Online-Lehre sind traditionelle Präsenzveranstaltungen.

Vollständig asynchrone Durchführung

Selbstlerneinheiten

Asynchrone Lehr-Lern-Szenarien finden zeitversetzt, bzw. zeitunabhängig im digitalen Raum statt. Die Lehrperson stellt z.B. über Lernplattformen wie Stud.IP Lehr-Lern-Materialien zur Verfügung. Die Studierenden bearbeiten die Materialien selbstreguliert innerhalb einer definierten Zeitspanne, beispielsweise bis zur nächsten Woche oder bis zu einer folgenden synchronen Online-Sitzung. Da die Wissensaneignung bei asynchroner Lehre zeit- und ortsunabhängig angelegt ist, findet die Interaktion zwischen den Studierenden oder zwischen Studierenden und der Lehrperson ebenfalls asynchron statt.

Synchrone und asynchrone Lehreinheiten finden im Wechsel statt (Blended Learning)

Digitale Lehrveranstaltungssitzungen in Echtzeit treffen auf zeit- und ortsunabhängige, digitale Selbstlerneinheiten. Möglich sind stringente Wechsel, in der auf jede synchrone Sitzung eine asynchrone Einheit folgt, oder unregelmäßige Wechsel, in der synchrone oder asynchrone Einheiten für längere Zeit im Block stattfinden. Nähere Informationen zu dieser Lehr-Lern-Form finden Sie in den Ausführungen zu Blended Learning.

Vorteile und Herausforderungen der jeweiligen Umsetzungsszenarien

Synchrone Lehr-Lern-Einheiten

Synchrone Online-Lehrveranstaltungen sind virtuelle Präsenzveranstaltungen, die mittels eines Videokonferenzsystems wie BigBlueButton oder Webex durchgeführt werden: Inhaltsvermittlung und aktive Lernphasen finden hierbei im virtuellen Veranstaltungsraum statt, in dem Lehrende und Studierende miteinander kommunizieren und interagieren können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten synchrone Lehr-Lern-Einheiten zu gestalten. Eine Auswahl an Szenarien wird hier vorgestellt.

Asynchrone Lehr-Lern-Einheiten

Symbolbild Online Lehre

In asynchronen Lehr-Lern-Settings bereiten Lehrende die Inhalte ihrer Veranstaltung digital auf und stellen sie anschließend ihren Studierenden zur eigenständigen Bearbeitung – beispielsweise über Stud.IP – zur Verfügung. Die Möglichkeiten der Digitalisierung sind vielfältig und reichen von der Bereitstellung von Lehr-Lern-Materialien wie Skripten und Screencasts bis hin zur Erstellung von Selbstlerneinheiten mit Selbsttests und/ oder interaktiven Lerninhalten.

Die Bearbeitung der Lehr-Lern-Materialien kann von den Studierenden in Einzelarbeit erfolgen, in Lern-Tandems oder (Klein-)Gruppen. Auch darüber hinaus besteht bei dieser Lehr-Lern-Form hohe Flexibilität: Studierende entscheiden individuell, wann, wo, wie lange und wie häufig sie sich mit den Materialien auseinandersetzen. Auf diese Weise können asynchrone Settings unterschiedlichen Bedarfen und Lebenssituationen der Studierenden entgegenkommen, fordern aber gleichwohl einen hohen Grad an Selbstlernkompetenz und Selbstorganisation. Insbesondere bei kollaborativen Settings sind verbindliche Absprachen für den Erfolg der Zusammenarbeit maßgeblich.

Eine gute Planung und eine klar kommunizierte Organisationsstruktur nehmen in der asynchronen Lehre eine zentrale Bedeutung ein. Da die Lehrenden und Studierenden nicht zeitgleich in den Lernprozess eingebunden sind und die Kommunikation entsprechend stark eingeschränkt ist, ist bei asynchronen Lehr-Lern-Settings besonders wichtig, dass die Studierenden alles an die Hand bekommen, was sie für einen möglichst reibungslosen und erfolgreichen Lernfortschritt benötigen. Dies umfasst u.a.

  • einen festen (wöchentlichen) Zeitpunkt, an dem die Studierenden neue Materialien erhalten,
  • eindeutig kommunizierte Kommunikationswege zur Lehrperson (z.B. E-Mail, Forum, regelmäßige Online-Sprechstunde),
  • eine nachvollziehbare inhaltliche Struktur der asynchronen Lehr-Lern-Einheiten,
  • vollständige, möglichst verständliche Lehr-Lern-Materialien,
  • eindeutige Bearbeitungshinweise,
  • (Selbst-)Tests zur Lernstandskontrolle und
  • nach Bedarf asynchron bearbeitbare Kollaborationslösungen und Kommunikationsräume für z.B. Gruppenarbeiten.

Das asynchrone Veranstaltungsformat eignet sich bevorzugt für die Inhaltsvermittlung und Selbstüberprüfung von Lernfortschritten in allen Veranstaltungsformaten.

Quellen und Literaturangaben

Mazur, E. (1997), Peer Instruction: a user´s manual. New Jersey: Pentice Hall.

Persike, M. (2020, 16. April). Studierende aktivieren in reiner Online-Lehre. e-teaching.org. https://www.e-teaching.org/praxis/themenspecials/quickstarter-online-lehre/kursprogramm/studierende-aktivieren