Forschendes Lernen in Aktion: Beispiele aus der Praxis

Enzymtechnik forschungsorientiert

Elemente der forschungsorientierten Lehre wie z. B. die Aufbereitung des aktuellen Stands der Forschung in einem Mini-Review oder die weitgehend eigenständige Planung von Versuchen im Rahmen eines Praktikums aufbauend auf Zielsetzung, Geräteanleitungen und Standardmethoden sind in verschiedenen Lehrveranstaltungen bereits etabliert. Ähnlich wie bei studienbegleitenden und Abschlussarbeiten können hier jedoch die Studierenden nicht erfahren, wie es gelingt, eigene Ideen zu entwickeln, zu verfolgen, umzusetzen und zu präsentieren. Daher sollen im Rahmen dieses Projekts die Elemente von Antragstellung, -verteidigung, -bearbeitung und Abschlussbericht analog zu den üblichen Verfahren des akademischen Ideenwettbewerbs bzw. der Beantragung von Ressourcen in Unternehmen in einer Lehrveranstaltung eingebaut werden. Dabei ist es ein besonderes Anliegen, die Qualitätskriterien der Beurteilung von Ideen, Anträgen und Publikationen durch Peer-to-Peer-Evaluation erfahrbar zu machen.

Förderung Innovationsprogramm, SoSe 2018
Verantwortliche Lehrende Prof. Dr.-Ing. Antje C. Spieß; Dominik Hertweck; Hazel Geesink
Institut Institut für Bioverfahrenstechnik
Studiengänge MA Bio- und Chemieingenieurwesen (Vertiefung Bioingenieurwesen), MA Biotechnologie (Vertiefung Bioprozesstechnik)
Teilnehmendenzahl 15–20
Veranstaltungsform Vorlesung, Übung, Seminar, Praktikum
Projektdauer 01.04.2018–31.03.2019

RE: Search – AbsolventInnenbefragung als Forschendes Lernen

Die qualitative und quantitative Methodenausbildung ist für die berufliche Qualifizierung der Studierenden des Bachelorstudiengangs „Integrierte Sozialwissenschaften“ von zentraler Bedeutung. Das Hauptziel des Projekts besteht darin, das didaktische Konzept des Forschenden Lernens im Rahmen eines Forschungspraktikums anzuwenden. Die Studierenden nehmen über zwei Semester die Rolle einer Forscherin bzw. eines Forschers ein. Sie befassen sich sowohl mit Absolvent/innen der Erziehungswissenschaft als auch insbesondere mit dem Verbleib von Absolvent/innen ihres eigenen Studiengangs. Damit wird ein Thema adressiert, das einerseits für die Studierenden selbst zunehmend von Relevanz ist und andererseits aus hochschulpolitischer Perspektive synergetisch Informationen über die Qualität der Studiengänge liefert. Die Konzeption des Forschungspraktikums orientiert sich am idealtypischen Ablauf des quantitativen und qualitativen Forschungsprozesses und ist damit angelehnt an die wesentlichen Phasen des Forschenden Lernens. Die angeleitete - aber eigenständige - Ausgestaltung des Projekts durch die Studierenden eröffnet nicht nur den Vorteil einer zielgruppengerechten Ansprache und damit einer potenziell höheren Rücklaufquote, sie bietet auch einen Einblick in berufliche Werdegänge von Absolvent/innen. Für die interne Hochschulentwicklung, für die (Re-)Akkreditierung von Studiengängen und auch für die Steigerung der Lehrqualität liefern Absolvent/innenbefragungen wichtige Referenzwerte.

Förderung Innovationsprogramm Gute Lehre, SoSe 2018/19
Verantwortliche Lehrende Prof. Dr. Dirk Konietzka; Lukas Neugebauer; Amrit Bruns; Maike Türke
Institute Institut für Sozialwissenschaften, Lehrstuhl für Sozialstrukturanalyse & empirische Sozialforschung
Studiengänge Integrierte Sozialwissenschaften
Teilnehmendenzahl 20–25
Veranstaltungsform Forschungspraktikum (Seminar)
Projektdauer 01.10.2018–30.09.2019

Forschendes Lernen in der Lernfabrik

Effizientere Nutzung von Energie und Ressourcen durch produzierende Unternehmen ist ein Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz. Die Umsetzung einer nachhaltigen Produktion erfordert eine ganzheitliche Perspektive auf die Fabrik. Neben Fachkenntnissen sind praktische Fähigkeiten zur Analyse, Bewertung und anschließenden Optimierung der Produktionssysteme sowie Schnittstellenkompetenzen und Soft Skills im Berufsleben von essentieller Bedeutung.

Das Projekt "Forschendes Lernen in der Lernfabrik" steht durch die Verknüpfung von Vorlesung und Lernfabrik für den innovativen Einsatz des forschenden Lernens in großen Veranstaltungen. Die Lernfabrik wird für die Studierenden als Lern- und Experimentallabor ausgebaut, in dem aus der Vorlesung heraus selbst entwickelte Forschungsfragen parallel zur Veranstaltung in kleinen Gruppen bearbeitet werden. Zur Handhabung der hohen Teilnehmer/innenzahlen werden Webplattformen genutzt und studentische Forschungstutorinnen und Forschungstutoren eingebunden.

Die Studierenden dokumentieren ihren Forschungsprozess in einem digitalen Forschungstagebuch. Die Forschungstagebücher werden in einem Peer-Review-Prozess begutachtet und diskutiert. Aus den Ergebnissen der studentischen Forschungsprojekte erarbeiten die Studierenden kurze Lehr-Lern-Einheiten, die gemeinsam mit den Auszubildenden der Metallberufe der Gemeinschafts-Ausbildungswerkstatt im Sinne eines „Lernen durch Lehren“ durchgeführt werden.

Die Lernfabrik besteht am Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik seit 2012 und wurde stetig erweitert.

zur Website der Lernfabrik

Förderung Innovationsprogramm, WiSe 2013/14
Verantwortliche Lehrende Prof. Dr.-Ing. Christoph Herrmann; Stefan Blume; Stefan Böhme; Benjamin Neef;; Gerrit Posselt; Marius Winter
Institut Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik
Studiengänge Master Maschinenbau, Master Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau, Master Technologie-orientiertes Management, Master Kraftfahrzeugtechnik, Master Luft- und Raumfahrttechnik
Teilnehmendenzahl 40–60
Veranstaltungsform Vorlesung mit Teamprojekt und Labor
Projektdauer 01.10.2013–30.09.2014

soils4us – Ein Lernprojekt auf Augenhöhe

„soils4us“ ist ein forschungsnahes Lehr-Lern-Projekt, in dem Studierende anhand realer aktueller Forschungsfragen eine breite und verzahnte Palette an modernsten bodenkundlichen Feld- und Labormethoden bis hin zur Modellierung erlernen und vertiefen. Neben der Vermittlung fachlicher Kompetenzen werden durch eine innovative modulübergreifende Lern- und Arbeitsstruktur wichtige überfachliche Kompetenzen erworben. Regelmäßig stattfindende Projektreffen werden von Masterstudierenden unter Einbindung von Dozierenden der TU Braunschweig und Forschenden des ortsansässigen Thünen-Instituts für Agrarklimaschutz geplant, moderiert und nachbereitet. Fähigkeiten zu Projekt- und Zeitmanagement, Teamarbeit und Moderations- und Feedbacktechniken werden in Methodenseminaren erworben. Zusätzlich werden Masterstudierende mittels Qualifizierungsworkshops befähigt, Bachelorstudierende in die Forschungspraxis einzuführen und zu begleiten. Den Abschluss bildet ein Symposium, das eine wissenschaftliche Fachtagung simuliert. In englischer Sprache stellen die teilnehmenden Akteure hier ihre Ergebnisse aus dem Projekt vor und setzen die erlernten Methoden der Wissenskommunikation aktiv um. Das Projekt soll nachhaltig angelegt werden, mit jährlich angepassten Schwerpunkten bei den Fachthemen. In der ersten Runde soll es um die Rolle von Landnutzungsänderungen auf Kohlenstoffvorräte im Boden gehen, die im globalen Kohlenstoffkreislauf und damit für den Klimawandel eine entscheidende Rolle spielen.

Förderung Innovationsprogramm, SoSe 2017
Verantwortliche Lehrende Dr.-Ing. Kai Germer
Institut Institut für Geoökologie
Studiengänge M.Sc. Umweltnaturwissenschaften, B.Sc. Umweltnaturwissenschaften, M.Sc. Umweltingenieurwesen
Teilnehmendenzahl 36 davon 16 im Hauptmodul (M1) 8 im Mastermodul (M2) 12 im Bachelormodul (M3)
Veranstaltungsform Fachliche Seminar und Lehrveranstaltungen + Überfachliche Methodenseminare und Qualifizierungsworkshops Modulübergreifendes Abschluss-Symposium
Projektdauer 01.04.2017–31.03.2018

Projektwoche „Living Heritage“

Unsere gebaute Umwelt ist das Produkt einer bis in die Antike zurückreichenden Kulturgeschichte. Sie lässt sich ohne Kenntnis ihrer historischen Entwicklung bzw. den dahinterstehenden Denkmodellen und Wissensfeldern nicht verstehen. Jede (theoretische wie planerische) Auseinandersetzung mit bestehenden Bauten durch Architekten erfordert daher eine sorgfältige Grundlagenermittlung, die in gleichem Maße zur fundierten Einschätzung ihrer Substanz, ihres Wesens und ihrer (kulturellen wie ideellen) Bedeutung führen sollte. Im bisherigen Lehrangebot für den Bachelor-Studiengang Architektur werden in einer zweisemestrigen Vorlesung (Baugeschichte I und II) grundlegende Inhalte und Nomenklaturen vermittelt. Die geplante Projektwoche soll das hierdurch angeeignete "theoretische" Wissen mit Leben füllen, indem die Studierenden die Gelegenheit bekommen, sich selbst forschend und analysierend mit historischer Bausubstanz auseinanderzusetzen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nehmen dabei verschiedene Rollen ein: zunächst die des Studierenden, dann des Forschenden, des Publizierenden bzw. Dozierenden und des kritisch Evaluierenden. Durch gegenseitiges Feedback mittels eines Geocaching-Tools bzw. in Gruppengesprächen am Ort, wird die Urteilsfähigkeit auf verschiedenen Ebenen geschärft. Inhaltlich begleitet wird das Projekt vom niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege.

Förderung Innovationsprogramm, WiSe 2015/16
Verantwortliche Lehrende Prof. Dr.-Ing. Alexander von Kienlin; Prof. Dr.-Ing. Harald Kloft; Prof. Werner Kaag; Prof. Dr. Klaus Thiele; Prof. Dr.-Ing. Manfred C. Krafczyk; Rocco Curti
Institut Institut für Baugeschichte
Studiengang Bachelor Architektur
Teilnehmendenzahl 180
Veranstaltungsform Workshop, Blockveranstaltung, Seminar
Projektdauer 01.10.2015–31.07.2016

Teaching Apart Together

Transfer des Projekts „Datenanalyse 2.0: neue Wege in der Methodenausbildung“ des Instituts für Sozialwissenschaften auf eine E-Learning-Plattform für empirische Methoden des Instituts für Erziehungswissenschaften.

Die am Institut für Sozialwissenschaften für quantitative Methodeninhalte entwickelte E-Lernplattform wird auf die Internetpräsenz des Instituts für Erziehungswissenschaft transferiert und zu einer integrativen (quantitative und qualitative Forschungszugänge umfassenden) Methoden-Lernumgebung ausgebaut. Angesichts der heterogenen (curricularen) Anforderungen der verschiedenen durch das Institut der Erziehungswissenschaft betreuten Studiengänge stellt die virtuelle Lernplattform den Grundstein für die zunehmende Vereinheitlichung von Ausbildungsinhalten, den selbstgesteuerten Erwerb methodischer Kompetenzen durch die Studierenden sowie deren individuelle Betreuung dar.

Ansprechpartnerin: Dr. Virginia Penrose