TU BRAUNSCHWEIG

Susann Kohout

Wissenschaftliche Mitarbeiterin


Technische Universität Braunschweig
Institut für Sozialwissenschaften
Abteilung Kommunikations-
und Medienwissenschaften
Bienroder Weg 97, Zimmer 264
D-38106 Braunschweig
Tel.: +49-(0)531-391-8930
s.kohout(at)tu-braunschweig.de

Sprechzeiten:

Mittwoch, 08:30-09:30 (nach vorheriger
Anmeldung über Stud.IP bzw. per Mail)


Forschungsschwerpunkte

  • Mobile & Online-Kommunikation
  • Rezeptionsforschung
  • Wirkungsforschung
  • Qualitative & Quantitative Methoden
  • Wissenschaftskommunikation

Promotionsvorhaben

Emotionsentstehung in Online-Kommentarspalten

Wie öffentliche Themen aus Politik und Wissenschaft wahrgenommen und bewertet werden ist eng verknüpft mit persönlicher Betroffenheit und emotionaler Beurteilung durch die Rezipierenden. Ausgelöste Emotionen können sich in öffentlichen Diskursen entladen und dabei auf einen objektiven Aushandlungsprozess auswirken. Im Social Web werden Rezipierende zu Produzierenden und äußern teils ungehemmt Meinungen, verbreiten Unwahrheiten und agieren beleidigend. Im Rahmen ihrer Dissertation beschäftigt sie sich mit Emotionen und Emotionalisierungsprozessen in Anschluss- und Netzkommunikation.

Ziel der Dissertation ist es, Emotionsentstehung in und durch Online-Kommentare anhand eines theoretisches Modells zu erklären. Das Modell soll psychologische und soziologische Prozesse in Online-Umgebungen zusammendenken. Die Annahme ist, dass die Entstehung von Emotionen durch bekannte sozialwissenschaftliche Theorien und Konzepte begründbar ist und nicht als neues Phänomen verstanden werden muss.

Im Zentrum der Arbeit stehen eine umfangreiche interdisziplinäre Auseinandersetzung mit Theorien und Forschung zu sozialen Verhalten und Emotionen sowie die Theoretisierung von Online-Kommentarspalten als (emotionale) Kommunikationsform. Das Vorhaben wird mit der Notwendigkeit für Theorieentwicklung unterschiedlicher Autoren aus der Fachdisziplin begründet.

Curriculum Vitae

Seit Oktober 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Kommunikations- und Medienwissenschaften, Leitung Prof. Dr. Monika Taddicken, TU Braunschweig.

Seit November 2017 ist Susann Kohout gemeinsam mit Anne Reif Nachwuchssprecherin der DGPuK-Fachgruppe Digitale Kommunikation.

2013-2015, MA Medien- & Kommunikationswissenschaft, TU Ilmenau

  • Masterarbeit:"Smartphone Use and Well-Being: An Experimental Deprivation Study on the Impact of Heavy Smartphone Usage on Subjective Well-being and Smartphone Indispensability"

2012, Auslandssemester, Unversidad San Jorge, Zaragoza

2009-2013, BA Angewandte Medienwissenschaft, TU Ilmenau

  • Bachelorarbeit:"Die Finanzierung von Medienprodukten auf deutschen Crowdfunding-Plattformen - eine quantitative Inhaltsanalyse"

Vorträge

  • Kohout, S. & Taddicken, M. (2018): Wer spricht da eigentlich mit mir? Zur Einschätzung von Kommunikationspartner'innen in Online-Kommunikation. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Digitale Kommunikation vom 7. bis 9. November 2018 in Erfurt.
  • Wolff, L., Kohout, S. & Taddicken, M. (2018) Neue Theorien(aus)bildung in der Kommunikationswissenschaft. Studentische Debatten als forschungsorientiertes Lehr-Lern-Konzept. Vortrag auf der Pre-Conference im Rahmen der DGPuK-Jahrestagung am 9. Mai 2018 an der Universität Mannheim.
  • Taddicken, M., Akin, H., Kohout, S., Brossard, D., Hoppe I. & Scheufele D. A. (2017): Exploring differences in perceptions of others' knowledge and concern about climate change in Germany and the U.S.. Vortrag auf der "Conference on Communication and Environment (COCE)" im Juni/Juli 2017 in Leicester, GB.
  • Taddicken, M., Kohout, S. & Hoppe, I. (2017): How do other nations think about climate change? . Explaining differences in the assessments of climate change concern and knowledge somparing China, USA and Germany. Vortrag im Mai 2017 auf der ICA in San Diego, USA.
  • Kohout, S., Schumann, C. & Wolling, J. (2017): Five Days Without a Smartphone: The Paradox Association Between Smartphone Use and Subjective Well-Being: Results From a Deprivation Study. Vortrag im Mai 2017 auf der ICA in San Diego, USA.
  • Kohout, S. & Taddicken, M. (2017): Online-Diskurse differenziert betrachtet - Eine inhaltsanalytische Studie zur emotionalen Ansteckung von NutzerInnenkommentaren. Vortrag auf der DGPuK-Jahrestagung "Vernetzung. Stabilität und Wandel gesellschaftlicher Kommunikation" im März/April in Düsseldorf.
  • Kohout, S. & Taddicken, M. (2016): "UND WOHIN DAMIT???" - Eine inhaltsanalytische Betrachtung von Emotionen und Emotionalisierung in Online-Diskursen zur Geflüchtetenthematik. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Digitale Kommunikation vom 03.-05. November 2016 in Braunschweig.
  • Kohout, S., Schumann, C. & Wolling, J. (2016): Fünf Tage ohne Smartphone. Der Einfluss von Smartphonenutzung auf das subjektive Wohlbefinden - Ergebnisse einer Verzichtsstudie. Vortrag auf der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Digitale Kommunikation vom 03.-05. November 2016 in Braunschweig.
  • Taddicken, M., Kohout, S. & Reif, A. (2016): Science 2.0: Online Media Use and Attitudes towards Climate Change. Vortrag auf der General Online Research (GOR) am 03. März 2016 in Dresden.
  • Taddicken, M., Reif, A. & Kohout, S. (2016): Zur Rolle/Zum Einfluss der Wahrnehmung von Wissenschaft(lerInnen) auf Einstellungen zu Wissenschaftsthemen (am Beispiel des Klimawandels). Vortrag auf der WissKomm, Dresden Februar 2016.

Folgen Sie uns

@KMW_TUBS  KMW TUBS

Aktuelles

21.11.2018

Teilnahme der Abteilung KMW an der Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Digitale Kommunikation.

Lesen Sie mehr

05.11.2018

Monika Taddicken präsentiert Studie zum Umgang mit Dissonanz bei der Online-Informationssuche im Rahmen der KTW-Ringvorlesung.

Lesen Sie mehr


  aktualisiert am 21.11.2018
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang