TU BRAUNSCHWEIG

Aufbau des Studiums nach der Bachelorprüfungsordnung von 2012

Eine Übersicht über die Struktur des Studiengangs können Sie hier herunterladen. Zum Aufrufen des Dokuments ist der Adobe Acrobat Reader erforderlich! Klicken Sie auf das Bild um die Übersicht aufzurufen (PDF, 25 kB):


Das 1. Studienjahr

Die Basismodule

Im 1. und 2. Semester besuchen die Studierenden die Basismodule Innenpolitik, Sozialstruktur, Internationale Beziehungen, Arbeit und Gesellschaft sowie Wirtschaft und erlernen fachliches Grundlagenwissen aus Politikwissenschaft, Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Während die Soziologie den Blick auf das Problem sozialer Ordnung in der modernen Gesellschaft richtet, beschäftigt sich die Politikwissenschaft vornehmlich mit herrschaftsbezogenen Entscheidungen und ihrem Zustandekommen. Das Basismodul Wirtschaft befasst sich mit Mikro- und Makroökonomie und vermittelt ein Grundverständnis der Funktionsweise von Märkten und gesamtwirtschaftlichen Größen, wie z.B. Inflation, Arbeitslosigkeit oder Zahlungsbilanz.

 

Der Bereich Empirische Sozialforschung

Im 1. Studienjahr liegt der Schwerpunkt in der Empirischen Sozialforschung auf qualitativen Erhebungs- und Analyseverfahren, die z.B. zur Durchführung von Interviews benötigt werden.

 

Der Professionalisierungsbereich

Im Professionalisierungsbereich erwerben Sie Schlüsselqualifikationen, die für sozialwissenschaftliche Berufsfelder besonders nützlich sind. Lehrveranstaltungen aus dem Professionalisierungsbereich widmen sich dem wissenschaftlichen Schreiben so wie den Handlungsbezogenen Kompetenzen. In Sprachkursen wird vor allem das fachsprachliche Englisch vermittelt.

 


Das 2. und 3. Studienjahr

Im 2. und 3. Studienjahr belegen die Studierenden Kurse in den vier sozialwissenschaftlichen Pflichtmodulen der Soziologie und der Politikwissenschaft und besuchen darüber hinaus drei Wahlpflichtmodule aus den Bereichen der Soziologie und/oder der Politikwissenschaft. Durch die Wahlfreiheit kann ein ganz eigenes Studienprofil gebildet werden.

 

Pflichtbereich

In den Pflichtmodulen der Soziologie beschäftigen Sie sich unter anderem mit Arbeits- und Berufsstrukturen moderner Arbeitsgesellschaften, deren Wandlungsprozessen (Tertiarisierung) sowie deren Konfliktlinien (Rationalisierung und Partizipation). Des Weiteren werden der Wandel der Sozialstruktur moderner Gesellschaften in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarkt, sozialer Ungleichheit und Geschlecht sowie Aspekten von Migration und demographischem Wandel behandelt.

In den Pflichtmodulen der Politikwissenschaften studieren Sie die Grundlagen der Innenpolitik und der Internationalen Beziehungen. Sie lernen Erklärungen für die Existenz und Funktion von Staaten kennen. Aus verschiedenen theoretischen Perspektiven wird das Funktionieren von Herrschaft betrachtet und Sie diskutieren über die Kernprobleme der Demokratie. Sie lernen aber auch die wichtigsten Theorien zur Erklärung weltpolitischer Vorgänge kennen und beschäftigen sich anhand ausgewählter Themenfelder mit praktischen Ansätzen zur Bearbeitung internationaler Problemlagen.

Die Module werden mit 9 CP und einer gemeinsamen Modulabschlussprüfung abgeschlossen.

Hier finden Sie eine Auflistung der einzelnen Module:

Pflichtmodul Zukunft der Arbeit

Im Pflichtmodul Zukunft der Arbeit beschäftigen Sie sich mit Arbeits- und Berufsstrukturen moderner Arbeitsgesellschaften. Sie lernen, Probleme des Strukturwandels von Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften zu identifizieren und Wandlungsprozesse (Tertiarisierung) sowie Konfliktlinien (Rationalisierung und Partizipation) zu diskutieren.


Pflichtmodul Sozialstrukturanalyse im internationalen Vergleich

In diesem Pflichtmodul beschäftigen Sie sich mit dem Wandel der Sozialstruktur moderner Gesellschaften in den Bereichen Bildung, Arbeitsmarkt, sozialer Ungleichheit und Geschlecht sowie mit Aspekten von Migration und demographischem Wandel. Sie lernen Methoden und Befunde vergleichender Sozialstrukturanalyse kennen und diese kritisch zu reflektieren.

 

Pflichtmodul Staatlichkeit

In diesem Pflichtmodul beschäftigen Sie sich mit den Grundlagen der Innenpolitik. Sie lernen Erklärungen für die Existenz und Funktion von Staaten kennen. Aus verschiedenen theoretischen Perspektiven wird das Funktionieren von Herrschaft problematisiert. Auf Grundlage des Vergleichs moderner politischer Systeme diskutieren Sie Lösungen für Kernprobleme der Demokratie, etwa für den Konflikt zwischen der Mehrheitsherrschaft und dem Minderheitsschutz.

 

Pflichtmodul Internationale Beziehungen

Die Rolle und Bedeutung internationaler Politik unter den Bedingungen der Globalisierung steht im Mittelpunkt dieses Themengebiets. Sie lernen die wichtigsten Theorien zur Erklärung weltpolitischer Vorgänge kennen und beschäftigen sich anhand ausgewählter Themenfelder mit praktischen Ansätzen zur Bearbeitung internationaler Problemlagen.

 

 Wahlpflichtbereich

 Im Wahlpflichtbereich stehen Ihnen 11 Module aus der Soziologie und den Politikwissenschaften zur Auswahl, von denen Sie drei Module frei wählen können.

Die Module werden mit 9 CP und einer gemeinsamen Modulabschlussprüfung abgeschlossen.

 

Wahlpflichtmodul Zukunft der Arbeit im internationalen Vergleich

Der Wandel moderner Arbeitsgesellschaften gestaltet sich im Spannungsfeld von Globalisierung und Regionalisierung. Sie lernen, verschiedene Gesellschaftsformen (Industrie- und Dienstleistungsgesellschaften, Informationsgesellschaft) unter besonderer Berücksichtigung von Innovationsentwicklungen, Informationsstrukturen und Wissens-transfer in hochentwickelten Arbeitsgesellschaften zu identifizieren und international vergleichend zu diskutieren.

 

Wahlpflichtmodul Inklusion und Exklusion in der Arbeitswelt

In diesem Modul beschäftigen Sie sich mit Theorien, Modellen und Forschungsergebnissen der arbeits- und organisationssoziologischen Ungleichheitsforschung. Sie erwerben die Fähigkeit, sich eigenständig mit zentralen Konzepten und Ergebnissen der Analyse sozialen Wandels in der Arbeitswelt, mit Inklusion und Exklusion in Organisationen und Arbeitsprozessen sowie mit organisationalen und subjektiven Ansprüchen an Arbeit auseinanderzusetzen.

 

Wahlpflichtmodul Gesellschaftliche Kommunikation

In diesem Wahlpflichtmodell beschäftigen Sie sich mit theoretischen und empirischen Grundlagen gesellschaftlicher Kommunikation. Sie lernen kultur- und kommunikationssoziologische Grundbegriffe, Theoriekonzepte und Gesellschaftsmodelle kennen und erwerben die Fähigkeit, sich eigenständig mit kommunikationssoziologischen Analysen und Prognosen zur Entwicklung von Kommunikation, Kultur und Gesellschaft – insbesondere der Informationsgesellschaft – auseinanderzusetzen sowie diese kritisch zu reflektieren.

 

Wahlpflichtmodul Friedens- und Konfliktforschung

Die Friedens- und Konfliktforschung beschäftigt sich mit den Ursachen und Bedingungen kriegerischer Gewalt und Ansätzen zu deren Überwindung. Sie lernen verschiedene Konflikttheorien kennen und wenden diese auf aktuelle Beispiele an.

 

Wahlpflichtmodul Armut und Wohlstand in der Weltgesellschaft

In diesem Modul werden internationale Wirtschaftsbeziehungen vertieft behandelt. Fragen der Entwicklungspolitik und der internationalen politischen Ökonomie stehen im Mittelpunkt.

 

Wahlpflichtmodul Internationale und regionale Organisationen

Die im Zuge der Globalisierung komplexer werdende und sich immer stärker vernetzende Welt erfordert von der internationalen Politik neue Ansätze zur Verregelung globaler Probleme. In diesem Modul beschäftigen Sie sich mit entsprechenden Konzepten von „Global Governance“.

 

Wahlpflichtmodul Soziale Ungleichheit und sozialer Wandel

In diesem Wahlpflichtmodul beschäftigen Sie sich mit Theorien, Methoden und Ergebnissen empirischer Studien zu sozialer Ungleichheit und  sozialer Mobilität.  Sie erwerben die Fähigkeit, sich eigenständig mit zentralen Konzepten und Ergebnissen der Analyse sozialen Wandels, der Modernisierung und Globalisierung sowie der Lebenslaufforschung auseinandersetzen und Methodenkompetenzen eigenständig anzuwenden.

 

Wahlpflichtmodul Strukturelle Rahmenbedingungen sozialen Handelns

In diesem Wahlpflichtmodul beschäftigen Sie sich mit Theorien, Modellen und Forschungsergebnissen der soziologischen Umwelt-, Stadt- und Mobilitätsforschung.  Sie erwerben die Fähigkeit, Kenntnisse über sozialräumliche sowie ökologische Entwicklungen und Probleme moderner Gesellschaften eigenständig zu reflektieren und einschlägige Methodenkompetenzen projektbezogen anzuwenden.

 

Wahlpflichtmodul Governance und Politische Ökonomie

In diesem Wahlpflichtmodul lernen Sie unterschiedliche Formen und Prozesse der Koordination und Regulation von Konflikten kennen. Ein Schwerpunkt liegt im Verhältnis von staatlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Akteuren in unterschiedlichen Kontexten. Das Modul verbindet theoretische Perspektiven mit Studien zu ausgewählten Politikfeldern, etwa aus der Umweltpolitik.

 

Wahlpflichtmodul Politische Kommunikation

In diesem Wahlpflichtmodul beschäftigen Sie sich mit theoretischen und empirischen Grundlagen politischer Kommunikation. Sie diskutieren Hintergründe und Auswirkungen der Veränderungen im Verhältnis zwischen Politik und Massenmedien. Sie problematisieren die Politikvermittlung in der Mediendemokratie.

 

Wahlpflichtmodul Partizipation und Interessenvermittlung

In diesem Wahlpflichtmodul beschäftigen Sie sich mit verschiedenen Formen direkter und indirekter Partizipation. Sie analysieren exemplarische Formen der Interessenvermittlung über Verbände, Parteien, Wahlen oder über nicht konventionelle Wege.

 

Die Methodenmodule

Ab dem 2. Studienjahr erlernen Sie die quantitativen Erhebungs- und Analyseverfahren sowie den Umgang mit dem Statistikprogramm Stata. Abschließend erlernen Sie - abhängig von Ihrem Profil - die fachspezifischen Methoden der Soziologie oder der Politikwissenschaften.

 

Die Interdisziplinären Module

Darüber hinaus wählt jede/r Studierende entsprechend der persönlichen/beruflichen Zielsetzung vier Module aus Nachbarwissenschaften wie zum Beispiel Wirtschaftswissenschaften (Finanzwirtschaft, Marketing, Organisation und Führung, Produktion und Logistik, Rechtswissenschaften, Medienwissenschaften, Psychologie, Interkulturelle Kommunikation oder Gender.

 

Das Praktikumsmodul

Ein Praktikum im Umfang von insgesamt 240 Stunden gibt Ihnen die Möglichkeit, die im Studium erlangten Qualifikationen zu erproben und zu erweitern. Im Praxismodul werden Sie gezielt auf das Praktikum vorbereitet und können anschließend die gewonnenen Erfahrungen reflektieren und für Ihre weitere Studiengestaltung nutzbar machen. Für dieses Praktikum kommen Unternehmen, Verbände, staatliche und nichtstaatliche Organisationen, Parteien und Behörden in Frage. Die Anerkennung eines Auslandspraktikums ist möglich.

 

Die Bachelorarbeit

Den Abschluss des Studiums bildet die Bachelorarbeit. Sie wird in der Regel am Ende des 6. Semesters angefertigt. Eine praktikumsbezogene Bachelorarbeit ist möglich.

 

Vom Bachelor zum Master

Wer nach dem Bachelorabschluss weiterstudieren möchte und entsprechend geeignet ist, kann den Masterstudiengang „Organisation, Governance, Bildung“ aufnehmen. Hier wird die sozialwissenschaftliche Ausbildung vertieft und um Teilgebiete der Bildungswissenschaft  und der Pädagogischen Psychologie erweitert.

 


  last changed 23.09.2013
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB pagetop