TU BRAUNSCHWEIG

Tag der jungen Softwareentwickler (TDSE 2014)

Am Donnerstag den 24. Juli 2014 konnten Technikbegeisterte in der Zeit zwischen 14:00 ­ 17:00 Uhr im Foyer des Informatikzentrums die einzelnen Projekte des Softwareentwicklungs-praktikums bestaunen. Studenten der Studiengänge Informatik, Wirtschaftsinformatik und Informationssystemtechnik haben auch dieses Jahr wieder ein ganzes Semester über an verschiedenen Softwareprojekten gearbeitet und präsentierten ihre Ergebnisse nun auch vor Publikum. Der Tag der jungen Softwarenentwickler bot einen Einblick in die zahlreichen Facetten der Technik und hielt für Jedermann spannende und interessante Produkte bereit.

Mit Beteiligung von 14 verschiedenen Instituten der Informatik, Wirtschaftsinformatik und Informationstechnik wurden mit über 100 beteiligten Studenten 19 Gruppen gebildet, die über das gesamte Semester tatkräftig an ihren Projekten programmiert, designet und entwickelt haben. Von der Planung, über die Entwicklung bis hin zur Fertigstellung der Produkte wurden die Softwareentwickler von den Betreuern des jeweiligen Instituts begleitet. Die drei besten Projekte wurden von einer Jury aus Wissenschaft und Industrie bewertet.

Den ersten Preis der Jury erhielt das Projekt

News Genie

am Institut für Informationssysteme.

Wer schon immer mal wissen wollte, wie alt Angela Merkel ist, und das ganz ohne lästiges Tippen oder umfangreiche Suche, kann jetzt einfach seinen persönlichen News Genie nutzen. News Genie ist der persönliche Nachrichtensprecher. Immer auf dem neuesten Stand und begierig darauf, die Fragen seiner Nutzer zu beantworten. „Was gibt es Neues in Russland?“, „Wie hat Eintracht Braunschweig gespielt?“, „Wie alt ist Angela Merkel?“ - News Genie versteht seinen Benutzer ohne Tastatur, Suchmaske oder Bildschirm sondern in völlig normaler Sprache. Dabei sind die Antworten immer aktuell, denn der News Genie bezieht seine Informationen aus zahlreichen vom Nutzerfestlegbaren Quellen aus dem Internet. Diese werden fortlaufend aktualisiert und analysiert.

Den zweiten Preis der Jury erhielt das Projekt

GamiFITation Gruppe 1

am Institut für Wirtschaftsinformatik.

Die GamiFITation Gruppe 1 präsentierte ihr Projekt, das sich auf spielerischer Ebene mit dem Thema der körperlichen Aktivität im Alltag beschäftigt.

Die Menschen sitzen von früh bis spät an ihren Schreibtischen und kommen kaum noch dazu, Sport zu machen. In diesen Situationen sollen die FitBit-Armbänder zum Einsatz kommen. Diese modischen Armbänder werden 24 Stunden getragen und zeichnen jede Bewegung auf. Aus dem tragen dieser Armbänder wird ein Wettkampf. Welcher Mitarbeiter schafft in einem Monat die höchste Anzahl an Schritten, wer bewegt sich nach Feierabend am meisten und verbrennt die meisten Kalorien? Durch Bewegung werden Punkte gesammelt und damit ein Vorteil im Spiel erreicht. Ob im Studium Student vs. Student, Schüler vs. Schüler oder im Büro zwischen Arbeitskollegen. Dieses Spiel hält fit und verspricht auch technikfernen Menschen eine Menge Spaß.

Den dritten Preis der Jury erhielt das Projekt

Labyrinth Games

am Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund – Abteilung Algorithmik.

Welcher Weg ist der richtige? Kann ein betrunkener Pinguin diesen auch unversehrt zurücklegen?

Vor diese Fragen wird man gestellt, wenn man sich durch das Labyrinth spielen möchte. Um den Pinguin, durch eine generisch generierte zweidimensionale Welt, zu steuern erhält der Spieler einen Navigationsplan, der vorgibt, in welcher Reihenfolge bestimmte Navigationspunkte (Beacons) angesteuert werden müssen, um in die Zielzone zu gelangen. Herausforderung dabei ist die richtige Positionierung der Beacons, damit diese eindeutig identifiziert und angesteuert werden können - um so einen Weg durch das Labyrinth zu finden. Verschiedene Spielmodi, durchdachte Rätsel und eine humorvolle Aufmachung regen zum Spielen dieses kleinen aber spaßigen Spiels an.

Leonie Breitmoser, Bilder von Sönke Holthusen



  aktualisiert am 07.07.2014
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang