Prozess

Der Internationalisierungs-prozess an der TU Braunschweig erhielt einen entscheidenden Impuls durch die Teilnahme am HRK-Audit „Internationalisierung der Hochschulen“ und wird seitdem kontinuierlich vorangetrieben.

Aktuelle Handlungsfelder

Seit Dezember 2018: Strategieentwicklung International House

In abteilungsübergreifenden Workshops wird Konzept und Organisation des International House weiterentwickelt und konkretisiert. In 2020 sollen alle Arbeitsbereiche des International House auch räumlich an einem gemeinsamen Standort am Bültenweg 74/75 zu finden sein.

April – September 2018: Gründung des International House

Um den Bereich Internationalisierung weiter zu stärken und Synergien nutzbar zu machen, wird die organisatorische Zusammenführung der Geschäftsbereiche International Office, Sprachenzentrum und EU-Hochschulbüro und Forschungsservice in einem International House erwogen. Die Geschäftsbereichsleiter erarbeiten einen gemeinsamen Konzeptentwurf, der vom Internationalisierungsrat geprüft wird. Im September 2018 beschließt das Präsidium die Gründung des International House und betraut Heinrich Schwabecher mit der Geschäftsleitung und der weiteren strategischen und organisatorischen Entwicklung.

Ablaufgrafik
Bildnachweis: International House/TU Braunschweig

Der Re-Audit-Prozess: Maßnahmenplanung und Umsetzung

Das HRK-Audit „Internationalisierung der Hochschulen“: Analyse und Empfehlungsbericht