TU BRAUNSCHWEIG

Wir über uns

Das Institut für Elektrische Maschinen wurde 1920 gegründet und ist damit eines der ältesten Institute der TU Braunschweig. Im Laufe der Jahre wurden die Arbeitsgebiete des Institutes ständig den aktuellen Anforderungen angepaßt, so daß das heute existierende Profil wiederum nur eine Momentaufnahme der Aktivitäten auf dem nach wie vor aktuellen Fachgebiet der elektromechanischen Energiewandlung darstellt.

Dieses Fachgebiet ist insbesondere im Bereich der elektrischen Antriebstechnik durch eine zunehmende Integration elektrotechnischer, maschinenbaulicher und informationstechnischer Komponenten geprägt, wobei sich die technisch-ökonomischen Forderungen vom Ziel der kostenoptimalen Antriebskomponente zum Ziel eines funktionell und ökonomisch optimalen technischen Systems hin verschieben (mechatronischer Ansatz). Ein Arbeitsschwerpunkt hierbei sind verkehrstechnische Systeme und industrielle Antriebstechnik. Dieser Trend hat nicht nur neue Ansätze für die Gestaltung elektrischer Maschinen und ihrer Magnetkreise zur Folge, sondern erfordert auch eine starke interdisziplinäre Ausrichtung der Arbeit.

So arbeitet das Institut nicht nur mit entsprechenden Partnern z.B. auf dem Gebiet der Regelungstechnik, der Konstruktionstechnik und der Fluidmechanik zusammen, sondern pflegt auch intensive Beziehungen zu den Werkstoffwissenschaften im europäischen Raum und verschiedenen nationalen Großforschungseinrichtungen.

Darüberhinaus ist das Institut Mitglied im Verein „Intelligent Transport Systems”, einem Zusammenschluß von Wissenschaftlern aus verschiedenen Fachgebieten, die im verkehrstechnischen Sektor aktiv sind.

Die mechatronische Ausrichtung der Aktivitäten führt dabei auf die in der Anlage beschriebenen einzelnen Forschungsgebiete, zu deren Pflege dem Institut zur Zeit

  • vier aktive UniversitätsprofessorInnen sowie ein entpflichteter Professor
  • ein leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter
  • vierzehn wissenschaftliche Mitarbeiter
  • ein technischer Mitarbeiter
  • drei Werkstattangehörige und drei Auszubildende
  • zwei Verwaltungsangestellte

zur Verfügung stehen (weitere Informationen finden sich im Mitarbeiterverzeichnis).

Darüberhinaus verfügt das Institut über eine gut ausgerüstete Werkstatt und über umfangreiche Labor- und Experimentiereinrichtungen mit einer in letzter Zeit gerade modernisierten meßtechnischen Ausrüstung.

Forschungsschwerpunkte:

  • Elektromechanische Energiewandler
    • kraftrückkoppelnde Bediengeräte (force feedback)
    • Linearaktuatoren
  • Innovative Maschinenkonzeptefür
    • hochausgenutzte Maschinen (high torque)
    • hochtourige Maschinen (high speed)
    • Anwendung von Supraleitern für berührungslose rotierende Lagerungen
  • Neue Transport und Verkehrstechnologien
    • Linearantriebstechnik
    • berührungslose lineare Lagerungen
    • Energieaufbereitung für Bahnantriebe
  • Numerische Berechnungsmethoden
    • FDM und FEM
    • Optimierung
    • Simulation
  • Energieaufbereitung - Leistungselektronik
    • auf den Energiewandler abgestimmte Stromrichterschaltungen
    • Energieversorgung / Energiespeicherung
    • Schwungradspeicher
    • berührungslose Energieübertragung

  aktualisiert am 24.09.2014
TU_Icon_E_Mail_1_17x17_RGB Zum Seitenanfang